Geschichte und Bedeutung der Aktionstage Politische Bildung

Die Aktionstage Politische Bildung finden 2015 in Deutschland zum elften Mal statt. Sie wollen politische Bildungsarbeit sichtbar machen und möglichst viele zivilgesellschaftliche Akteure, auch Schülerinnen und Schüler oder Bürgerinitiativen, zur Mitarbeit im politischen Bildungsbereich motivieren. Die Aktionstage werden in Deutschland, Österreich, Südtirol und dem deutschsprachigen Teil Belgiens veranstaltet. Sie sind inzwischen zu einer guten Tradition geworden und genießen immer stärkere Popularität sowohl bei den Veranstaltern als auch bei interessierten Bürgerinnen und Bürgern.

Die Aktionstage wurden in Deutschland anlässlich des vom Europarat für 2005 ausgerufenen Europäischen Jahres der Demokratieerziehung aus der Taufe gehoben und finden seitdem jedes Jahr statt. Ziel der Aktionstage ist es, durch den gebündelten Auftritt in einem bestimmten Zeitraum die Aufmerksamkeit in der deutschen und der europäischen Öffentlichkeit darauf zu lenken, dass politischer Bildung in demokratischen Gesellschaften grundsätzlich und insbesondere in gesellschaftlichen Umbruchprozessen eine besondere Bedeutung zukommt.

Die Aktionstage in Deutschland werden vom 5. – 15. Mai redaktionell begleitet. Während dieser Zeit werden Berichte von Veranstaltungen und Webtalks zum Themenschwerpunkt „Zuwanderung – Flucht – Asyl: Umgang mit Vielfalt in der politischen Bildung“ veröffentlicht.