Junger Bildungskongress diskutiert die Revolution

Flyer des Jungen Bildungskongress. Foto by Jöran Muuß-Merholz unter CC BY 4.0.Einsturzgefahr-im-Bildungssystem

Flyer des Jungen Bildungskongress. Foto by Jöran Muuß-Merholz unter CC BY 4.0.

„Achtung! Einsturzgefahr im Bildungssystem!“, steht auf den gelben Postkarten, mit denen für den Jungen Bildungskongress 2014 geworben wurde. Für ein Interview über die Bildungsrevolution kletterten die Initiatorin Susanne Czaja und die Schülerin Liliane Smitmans gemeinsam mit Jöran Muuß-Merholz auf ein Baugerüst.

Der Junge Bildungskongress 2014 ist eine Veranstaltung der Initiative „Was bildet Ihr uns ein?“, die jungen Leuten eine Stimme verleihen möchte. Auf der Suche nach „kreativen Ideen für die Bildungspolitik von morgen“ trafen sich am 26. und 27. April 2014 in der Evangelischen Schule Berlin Zentrum. In Zukunftswerkstätten diskutierten die „Bildungsbetroffenen“ als Expert/innen ihres Alltags ihre Probleme und erarbeiteten Vorschläge für ein besseres Bildungssystem. Die Ergebnisse des Kongresses sollen anschließend in die Bildungpolitik getragen werden. Eine Dokumentation findet sich auf der Website der Initiative.


Creative Commons Lizenzvertrag Dieser Artikel steht unter der CC BY 4.0-Lizenz (mehr dazu).
Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: CC-by-Lizenz, Autor (Text): Jöran Muuß-Merholz für Aktionstage Politische Bildung 2014; Video: Melanie Kolkmann, Tessa Moje und Jöran Muuß-Merholz für Aktionstage Politische Bildung 2014.