Veranstaltungen


Mai
05
Mai
06
Mai
07
Mai
08
Mai
09
Mai
10
Mai
11
Mai
12
Mai
13
Mai
14
Mai
15

alle Veranstaltungen 2015 | Veranstaltungsarchiv (2012 bis heute)


Dez
10

Immer bunter. Einwanderungsland Deutschland

10.12.2014 / 09:00 Uhr - 09.08.2015 / 18:00 Uhr

Das Moped des einmillionsten Gastarbeiters, das Kostüm des ersten schwarzen Karnevalsprinzen, die Gasflaschen des gescheiterten "Kofferbombers von Köln": Deutschland als Einwanderungsland hat viele Gesichter und Geschichten, die in der Ausstellung aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt werden. Rund 800 Exponate zeugen von der Vielfalt der Alltagskulturen und Weltbilder, aber auch von Spannungen und Gewalttaten bis in die Gegenwart. Die Ausstellung widmet sich dem Einwanderungsland Deutschland in all seinen Facetten: Integration und Assimilation, Identität und Staatsangehörigkeit, Fremdenfeindlichkeit und Islamophobie, Aufnahme- und Parallelgesellschaft. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Apr
01

Jugenddemokratiepreis 2015

01.04.2015 / 21:51 Uhr - 17.05.2015 / 21:51 Uhr

Der Jugenddemokratiepreis zeichnet Jugendprojekte aus, die sich in herausragender Weise für Demokratie und Demokratisierung in Europa einsetzen. 2015 soll speziell ein Projekt ausgezeichnet werden, dass bei Jugendlichen Interesse an Politik weckt. Das beste Projekt wird Mitte Juni von einer Jugendjury ausgewählt und gewinnt den mit 3.000 Euro dotiert Preis. Die feierliche Preisverleihung findet im September in Berlin im Rahmen des Abschlussfestivals zur Veranstaltungsreihe "Deutschland 2015: Mein Land - Meine Zukunft" statt. Das beste Projekt wird Mitte Juni von einer Jugendjury ausgezeichnet und gewinnt den mit 3.000 Euro dotiert Preis. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Apr
23

Frühling in Berlin 1945

23.04.2015 / 11:00 Uhr - 24.05.2015 / 14:00 Uhr

Führung vom Pariser Platz zum Anhalter Bahnhof - Sondertour zum 70. Jahrestag des Kriegsendes des Berliner Unterwelten e.V. und des Deutschen Kulturforums östliches Europa. Am 16. April 1945 begann die letzte Offensive der Roten Armee gegen die Reichshauptstadt. Die sowjetischen Angriffsspitzen erreichten den Stadtrand am 21. April,vier Tage später ist Berlin völlig eingeschlossen. Gleichzeitig dringen Einheiten der Sowjets bis an den S-Bahn-Ring, den inneren Verteidigungsring, vor. Täglich verschießt die Rote Armee rund 230 Waggonladungen an Munition. Was noch nicht zerstört ist, fällt nun in Schutt und Asche. Mitten im Kampfgeschehen halten sich immer noch über 3 Millionen Zivilisten in der Stadt auf. Auch unter den Hunderttausenden Kriegsgefangenen und Zwangsarbeitern kommt es zu unzähligen sinnlosen Opfern. Ein Stadtteil nach dem anderen wird durch die Rote Armee und Teile der polnischen Armee erobert. Am 30. April begeht Hitler im „Führerbunker“ Selbstmord, zwei Tage später kapituliert die Reichshauptstadt. Für Berlin ist der Zweite Weltkrieg zu Ende. Die Innenstadt liegt teilweise zu über 70 % in Trümmern, die Zivilbevölkerung lebt in den Kellern ihrer zerstörten Stadtviertel. Welche militärischen Ereignisse führten zum Zusammenbruch der NS-Herrschaft in Berlin? Wie und unter welchen Umständen organisierten die Menschen Leben und Überleben in einer Trümmerwüste? Die zweistündige Sondertour berichtet anschaulich und mit Zeitzeugenberichten über den Zusammenbruch und den zaghaften Neuanfang vor 70 Jahren und mahnt zugleich gegen das Vergessen eines der dunkelsten Kapitel in der Geschichte Berlins. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Apr
29

Get Well Soon! – Die politische Dimension von Gesundheit

29.04.2015 / 12:00 Uhr - 29.05.2015 / 12:00 Uhr

Das Projekt „Get Well Soon!“ bietet einen Rückblick auf die historischen Momente, als die Erfahrungen von Krankheit oder Behinderung politisiert wurden, um Kritik gegen Gesellschaft und Kapitalismus zu äußern. Eine mehrwöchige Ausstellung wird begleitet durch einen Workshop. Beides artikuliert die Verbindungen mit aktuellen gesellschaftlichen Problemen und stellt diese zur Diskussion. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Apr
29

Get Well Soon! - die politische Dimension von Gesundheit

29.04.2015 / 15:26 Uhr - 29.05.2015 / 15:26 Uhr

Das Projekt „Get Well Soon!“ bietet einen Rückblick in die historischen Momente, wenn die Erfahrungen von Krankheit oder Behinderung politisiert worden sind, um Kritik gegen Gesellschaft und Kapitalismus zu äußern. Eine mehrwöchige Ausstellung wird begleitet durch einen Workshop. Beides artikuliert die Verbindungen mit aktuellen gesellschaftlichen Problemen und stellt sie zur Diskussion. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
04

Wanderarbeiter: Fotografien einer besonderen Arbeiterklasse

04.05.2015 / 00:00 Uhr - 17.05.2015 / 23:59 Uhr

Ausstellungseröffnung am 05.05.2015 von 17:00 – 18:30 Uhr (um Anmeldung wird gebeten 0208-8252830). Wanderarbeit ist ein weltweites Phänomen. Frauen wie Männer überscheiten Grenzen, um Arbeit zu finden. Es gibt’s sie auch bei uns um die Ecke in Oberhausen, Die Bilder zeigen Menschen, die ihre Arbeitskraft unter jeder Bedingung zu Markte tragen müssen, um zu überleben. Die eindringliche, künstlerische Fotoausstellung zeigt Porträts von Wanderarbeitern in Asien, Europa und Deutschland. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
06

Migration, Flucht und Kindesentwicklung

06.05.2015 / 20:00 Uhr - 01.07.2015 / 20:00 Uhr

Vortragsreihe von ExpertInnen zum aktuellen Thema Migration, Flucht und Kindesentwicklung aus interkultureller, psychotherapeutischer und psychoanalytischer Sicht. Eine Veranstaltung der Frankfurt University of Applied Sciences (ehemals FH) und des Anna Freud Instituts Frankfurt in Kooperation mit dem Brandes & Apsel Verlag. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
09

Slowakei – Kosice

09.05.2015 / 00:00 Uhr - 17.05.2015 / 23:59 Uhr

Die erst 1993 gegründete und 2004 in die EU eingetretene Slowakische Republik ist für viele Deutsche immer noch ein unbekanntes Land. Seit einigen Jahren bietet wir in Kooperation mit dem Freundeskreis Košice e. V. die Möglichkeit, die Slowakei und Košice, die Städtepartnerschafts-Metropole der Ostslowakei, kennen zu lernen. Es erwartet uns ein umfangreiches Programm vor Ort, z. B. Stadtführung, Besuch der Museen und Galerien und ein Zusammentreffen mit den Freunden Wuppertals aus Košice sowie ausreichende Freizeit. Mit dem Flugzeug nach Wien, fahren wir mit einem Reisebus in die Slowakei. Tagesfahrten führen uns durch die Ostslowakei, von der Zipser Burg bis zur Hohen Tatra. Zum Abschluss unserer Fahrt, auf dem Rückweg nach Wien, werden wir in der Hauptstadt Bratislava erwartet. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
10

Geschichte und Gegenwart der Schlösser der Loire

10.05.2015 / 00:00 Uhr - 19.05.2015 / 23:59 Uhr

In das wunderschöne Tal der Loire nach Blois führt uns diese Studienfahrt. Ausgehend von Blois erkunden wir 7 Tage die Umgebung mit ihren vielen historischen Schlössern. In Valençay, Saumur, Tours und anderen Städten besichtigen wir Schlösser, Theater (Théâtre du Château de Valençay), Gärten, Klöster und probieren Weine der Region. Auf der Hinfahrt übernachten wir in Reims und erkunden die Stadt mit der Statue von Jeanne d’Arc und der berühmten gotischen Kathedrale „Notre-Dame de Reims“. Auf der Rückfahrt erleben wir in Nancy das Jugendstilmuseum und haben etwas Freizeit zum Abschluss. So wird die Fahrt im Reisebus nicht zu lang. Ein ausführliches Programm liegt aus, finden Sie auf unserer Homepage oder senden wir Ihnen gerne zu. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
10

Vom Umgang mit der Freiheit – Das Ministerium für Staatssicherheit der ehemaligen DDR

10.05.2015 / 15:30 Uhr - 13.05.2015 / 13:00 Uhr

Politische Beteiligung setzt u.a. historisches Grundwissen voraus. Die Maßnahme zielt auf die Förderung und Festigung des freiheitlich-demokratischen Bewusstseins, indem sie geschichtliche Orientierung bietet und damit politische Urteilsfähigkeit fördert. Das Thema „Freiheit“ hat insbesondere in Deutschland eine traumatische Konnotation, denkt man an das Leid, welches durch die Einschränkung der Freiheit von Staats wegen erlitten wurde. Die Erkenntnis, dass Freiheit bedroht ist, setzt eine gute Betrachtungsgabe und hohe Sensibilisierung voraus. Am Beispiel des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR wird dies verdeutlicht. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
10

Aktionstage: Lobbyparadies EU?

10.05.2015 / 16:00 Uhr - 13.05.2015 / 15:00 Uhr

Lobbying gehört zum Brüsseler Politik-Alltag: Geschätzte 20.000 Interessenvertreterinnen und -vertreter versuchen, über die Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger in Kommission, Rat und Parlament Einfluss auf die EU-Politik zu nehmen. Lobbying hat für viele ein negatives Image und Legitimitätsproblem, Korruptionsskandale verstärken den schlechten Ruf. 44 Prozent der EU-Abgeordneten aus Deutschland sprechen sich laut LobbyControl für mehr Kontrolle aus. Mit EU-Lobbyistinnen und -Lobbyisten sowie Adressatinnen und Adressaten diskutieren wir darüber, welche Maßnahmen (Transparenzregister, Verhaltenskodex oder legislative Fußspur) geeignet sind. Welche Interessenvertretung ist legitim, welche nicht (mehr)? Wir erkunden die Verflechtungen zwischen Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft und stellen die Frage nach Legitimität und Demokratie. Diese Veranstaltung findet statt im Rahmen der „Aktionstage Politische Bildung" vom 5. bis 15. Mai 2015. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
11

Flüchtlings- und Asylpolitik

11.05.2015 / 10:00 Uhr - 13.05.2015 / 13:00 Uhr

Das Seminar richtet sich an Lehrerinnen und Lehrer und startet mit einer kritischen Bestandsaufnahme des Themas Flucht und Asyl aus deutscher Perspektive. Anschließend stehen am Beispiel des Nahen Ostens die Ursachen und Folgen der aktuellen Flüchtlingsproblematik sowie die Auswirkungen der europäischen Flüchtlings- und Asylpolitik im Mittelpunkt. Im zweiten Teil des Seminars geht es um die Handlungsmöglichkeiten auf internationaler, nationaler und kommunaler Ebene. Für die einzelnen Themen konnten renommierte Expertinnen und Experten gewonnen werden. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
11

„Ich - Du - Wir“

11.05.2015 / 10:00 Uhr - 13.05.2015 / 16:00 Uhr

Seminar zum Thema Identität und Zusammenarbeit für Schüler_innen aus Berlin - Neukölln mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
11

Aktionstage: Da ist noch was...! – Kriegskinder erinnern sich

11.05.2015 / 10:00 Uhr - 12.05.2015 / 15:00 Uhr

Das erinnerungspädagogische Seminar greift ein Thema auf, dem in den vergangenen Jahren in der Öffentlichkeit zunehmend Aufmerksamkeit geschenkt worden ist: Menschen, die ihre Kindheit im Krieg erlebt haben, sollen eine Gelegenheit erhalten, ins Gespräch zu kommen und ihre Erinnerungen gesellschaftlich einzuordnen. Dabei gilt es nicht nur zu fragen, was diese Erfahrungen für die Betroffenen damals bedeutet haben und heute bedeuten, sondern es soll auch erörtert werden, welche Herausforderungen diese für die nachfolgenden Generationen mit sich bringen. Diese Veranstaltung findet im Rahmen der „Aktionstage Politische Bildung“ vom 5. bis 15. Mai 2015 statt. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
11

„Neuland Europa!“ – Eine Tour durch die Institutionen, ein Jahr nach dem EP-Voting.

11.05.2015 / 11:00 Uhr - 13.05.2015 / 14:30 Uhr

Vor fast genau einem Jahr wurde in Europa gewählt. Wir haben ein neues Parlament und eine neue Kommission. Ein Jahr danach wollen wir in diesem Seminar genau hinschauen und sehen was in dieser Zeit tatsächlich passiert ist. Die Neuwahlen haben das Thema Europa und Europäische Union wieder in den Fokus rücken lassen. Auch wenn die Politik der EU bereits jetzt ein Alltagsthema ist, weil sie unsere Lebenswirklichkeiten zunehmend durchdringt; mit den EP-Wahlen in Krisenzeiten wurde die „EU“ noch intensiver medial betrachtet. Junge Menschen sind mit der Masse an Informationen und Nachrichten in den meisten Fällen schlicht überfordert, weil Ihnen das strukturierte Wissen fehlt, um die entsprechenden Schlussfolgerungen zu ziehen und Zusammenhänge herzustellen. Auch Populisten profitieren von gefährlichem Halbwissen, weil es sich so leicht instrumentalisieren lässt. Dieses europäische Jugendseminar setzt an genau dieser Stelle an. Wir wollen uns in dem Seminar mit den zentralen Aspekten der Europäischen Union beschäftigen, um nachher besser mitreden zu können und nationale (und auch rechtspopulistische) Argumentationsstrukturen besser durchleuchten zu können. Dazu gehört die Erarbeitung eines historischen Überblicks ebenso wie das Durchdringen des politischen Systems der EU. Konkrete Alltagspolitik soll unter die Lupe genommen werden, um die Reichweite europäischer Prozesse zu verstehen. Die allgemeine Sensibilisierung für politische Entscheidungen wird dabei ebenso berücksichtig wie das Entschlüsseln des weitreichenden europäischen Fachjargons. Zusätzlich werden wir auch die Ergebnisse der zurückliegenden Wahlen zum EP betrachten und schauen inwiefern sich die Institutionen verändert haben und wie sie arbeiten. Die Teilnehmenden sollen ermutig werden, sich in zukünftige europäische Debatten einzubringen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
11

„Neuland Europa! “ – Eine Tour durch die Institutionen, ein Jahr nach dem EP - Voting.

11.05.2015 / 11:00 Uhr - 13.05.2015 / 14:30 Uhr

Vor fast genau einem Jahr wurde in Europa gewählt. Wir haben ein neues Parlament und eine neue Kommission. Ein Jahr danach wollen wir in diesem Seminar genau hinschauen und sehen was in dieser Zeit tatsächlich passiert ist. Die Neuwahlen haben das Thema Europa und Europäische Union wieder in den Fokus rücken lassen. Auch wenn die Politik der EU bereits jetzt ein Alltagsthema ist, weil sie unsere Lebenswirklichkeiten zunehmend durchdringt; mit den EP-Wahlen in Krisenzeiten wurde die „EU“ noch intensiver medial betrachtet. Junge Menschen sind mit der Masse an Informationen und Nachrichten in den meisten Fällen schlicht überfordert, weil Ihnen das strukturierte Wissen fehlt, um die entsprechenden Schlussfolgerungen zu ziehen und Zusammenhänge herzustellen. Auch Populisten profitieren von gefährlichem Halbwissen, weil es sich so leicht instrumentalisieren lässt. Dieses europäische Jugendseminar setzt an genau dieser Stelle an. Wir wollen uns in dem Seminar mit den zentralen Aspekten der Europäischen Union beschäftigen, um nachher besser mitreden zu können und nationale (und auch rechtspopulistische) Argumentationsstrukturen besser durchleuchten zu können. Dazu gehört die Erarbeitung eines historischen Überblicks ebenso wie das Durchdringen des politischen Systems der EU. Konkrete Alltagspolitik soll unter die Lupe genommen werden, um die Reichweite europäischer Prozesse zu verstehen. Die allgemeine Sensibilisierung für politische Entscheidungen wird dabei ebenso berücksichtig wie das Entschlüsseln des weitreichenden europäischen Fachjargons. Zusätzlich werden wir auch die Ergebnisse der zurückliegenden Wahlen zum EP betrachten und schauen inwiefern sich die Institutionen verändert haben und wie sie arbeiten. Die Teilnehmenden sollen ermutig werden, sich in zukünftige europäische Debatten einzubringen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
11

„ Neuland Europa! “ – Eine Tour durch die Institutionen, ein Jahr nach dem EP - Voting.

11.05.2015 / 11:00 Uhr - 13.05.2015 / 14:30 Uhr

Vor fast genau einem Jahr wurde in Europa gewählt. Wir haben ein neues Parlament und eine neue Kommission. Ein Jahr danach wollen wir in diesem Seminar genau hinschauen und sehen was in dieser Zeit tatsächlich passiert ist. Die Neuwahlen haben das Thema Europa und Europäische Union wieder in den Fokus rücken lassen. Auch wenn die Politik der EU bereits jetzt ein Alltagsthema ist, weil sie unsere Lebenswirklichkeiten zunehmend durchdringt; mit den EP-Wahlen in Krisenzeiten wurde die „EU“ noch intensiver medial betrachtet. Junge Menschen sind mit der Masse an Informationen und Nachrichten in den meisten Fällen schlicht überfordert, weil Ihnen das strukturierte Wissen fehlt, um die entsprechenden Schlussfolgerungen zu ziehen und Zusammenhänge herzustellen. Auch Populisten profitieren von gefährlichem Halbwissen, weil es sich so leicht instrumentalisieren lässt. Dieses europäische Jugendseminar setzt an genau dieser Stelle an. Wir wollen uns in dem Seminar mit den zentralen Aspekten der Europäischen Union beschäftigen, um nachher besser mitreden zu können und nationale (und auch rechtspopulistische) Argumentationsstrukturen besser durchleuchten zu können. Dazu gehört die Erarbeitung eines historischen Überblicks ebenso wie das Durchdringen des politischen Systems der EU. Konkrete Alltagspolitik soll unter die Lupe genommen werden, um die Reichweite europäischer Prozesse zu verstehen. Die allgemeine Sensibilisierung für politische Entscheidungen wird dabei ebenso berücksichtig wie das Entschlüsseln des weitreichenden europäischen Fachjargons. Zusätzlich werden wir auch die Ergebnisse der zurückliegenden Wahlen zum EP betrachten und schauen inwiefern sich die Institutionen verändert haben und wie sie arbeiten. Die Teilnehmenden sollen ermutig werden, sich in zukünftige europäische Debatten einzubringen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
11

Geopolitik und große Mächte

11.05.2015 / 12:30 Uhr - 13.05.2015 / 12:30 Uhr

Die Teilnehmenden des Seminars erhalten eine Einführung in die Grundlagen der Geopolitik. Darauf aufbauend erfolgt eine Darstellung aktueller geopolitischer Konflikte, dabei stehen die Konflikte in Syrien und der Ukraine im Vordergrund. Abschließend analysieren die Teilnehmenden die geopolitischen Dynamiken im internationalen System und deren Auswirkungen auf Deutschland. Hier wird auch vor allem die Rolle der neuen Gestaltungsmächte beleuchtet. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
11

Friedensmacht Europa – Europäische Sicherheitspolitik

11.05.2015 / 13:45 Uhr - 13.05.2015 / 14:30 Uhr

Nach dem Zweiten Weltkrieg wollten die Gründerväter der Europäischen Union eine Friedens- und Wertegemeinschaft auf dem europäischen Kontinent ins Leben rufen. Die Montanunion kontrollierte deshalb die Kohle- und Stahlindustrie, eine Industrie, die Kriege vielfach ermöglichte. Neben der Europäischen Gemeinschaft hat die NATO – die sich nie nur als reines Verteidigungsbündnis verstand, sondern als eine Gemeinschaft wertorientierter Demokratie sieht – seit den 90er Jahren die Aufgabe übernommen, weltweit Konflikte einzudämmen. Welche Rolle kommt Europa neben den Weltmächten USA, China und Russland in der Sicherheitspolitik zu? Welchen Einfluss kann die „Friedensmacht Europa“ noch ausüben? mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
11

Warum sind die so anders? - Kommunikationsprobleme zwischen Migranten und Einheimischen

11.05.2015 / 16:00 Uhr - 15.05.2015 / 15:00 Uhr

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten Grundlagenwissen über das politische System in der Bundesrepublik Deutschland (u.a. über die Strukturen und Abläufe im System, über die Funktion von Interessensvertretungen, die Möglichkeiten und Grenzen der Partizipation, Initiativen). Darüber hinaus sollen sie Fähigkeiten entwickeln und einüben, Handlungskompetenzen erwerben und Handlungsfelder entdecken, die zur wirkungsvollen Partizipation an gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Gestaltungsprozessen und zur Fortentwicklung des freiheitlich-demokratischen Rechtsstaates notwendig sind. Die Teilnehmer sollen Fähigkeiten entwickeln und einüben, sich im Diskurs mit anderen Teilnehmenden und Fachleuten über gesellschaftliche, wirtschaftliche und politische Fragen auseinanderzusetzen, eigene Positionen zu finden und ihre Meinung zu äußern. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
12

Projekttag A - Alles nur Bilder im Kopf? - Ein Projekttag zu Diskriminierung, von Rassismus betroffenen Menschen und couragiertem Handeln

12.05.2015 / 08:00 Uhr - 12.05.2015 / 14:00 Uhr

Der Projekttag beginnt mit einem Gruppenspiel zu Assoziationen und Bildern der Teilnehmenden zu bestimmten Begriffen. Es wird veranschaulicht, dass viele Menschen ähnliche Vorstellungen über Objekte und auch Menschen teilen. Dies dient zur Einführung des Begriffs Diskriminierung. Den Teilnehmenden wird verdeutlicht, dass die geteilten Vorstellungen und Bilder, die es über Menschen(gruppen) gibt, oft mit Eigenschaften und Verhaltensweisen derer kombiniert und diese dann verbreitet werden. Aus diesen Unterstellungen folgen Ab- und Ausgrenzungen, also Diskriminierung. Nachdem der Begriff geklärt wurde, wird nach den Diskriminierungserfahrungen der Teilnehmenden gefragt und deren Folgen gesammelt. Anhand der Erfahrungen, wird der Begriff Rassismus erklärt. Im Anschluss daran wird ein Film geschaut, in dem Menschen zu einer Unterkunft für Asylsuchende in ihrer direkten Nachbarschaft befragt werden. Da im Film Migration, Flucht und Asyl Thema sind, werden anschließend diese Begriffe geklärt. Es wird mit den Teilnehmenden darüber gesprochen, weshalb Menschen flüchten müssen und unter welchen Bedingungen sie in Deutschland Asyl erhalten. Daran anschließend wird, mit Hilfe eines weiteren Films, gemeinsam mit den Teilnehmenden die Perspektive von Menschen erarbeitet, die in ihrem Alltag Rassismus erfahren.. Danach werden die Berichte der Menschen im Film genutzt, um mit den Teilnehmenden couragiertes Handeln aktiv auszuprobieren. Dass sich nicht alle Diskriminierungssituationen des Alltags durch couragiertes Eingreifen lösen lassen, erfahren die Teilnehmenden durch ein Gruppenspiel, bei dem sie sich in andere Menschen und deren Alltag hineinversetzen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
12

...und draußen der Krieg

12.05.2015 / 17:30 Uhr - 12.05.2015 / 19:00 Uhr

Vom Leben und Überleben in Bunkern und Schutzräumen in Aachen. Ein unheimliches Kapitel des Stadtgeschichte wird in Erklärungen, Erinnerungen und Bildern lebendig. Dabei stehen weniger kriegshistorische Informationen, als vielmehr ein Einblick in die Lebensumstände in Aachen während und nach dem Krieg im Vordergrund. Am 11. Mai 1940 soll das erste britische Flugzeug über Aachen gesichtet worden sein: Der Zweite Weltkrieg ist in der Stadt angekommen. In den Monaten danach suchen die Bürger vor allem in eigens ausgebauten Kellern Schutz während der ersten angsteinflößenden Bombennächte. Im Januar 1941 beginnen die Arbeiten für die erste Generation von Luftschutzbunkern. Bis zur Befreiung der Stadt im Oktober 1944 finden dort Tausende Aachener Unterschlupf. Nach dem Krieg ändert sich der Alltag hinter Beton: Bis weit in die 50er Jahre werden viele Bunker als Notunterkünfte genutzt. Wie lebten die Menschen mit und in den Bunkern? Was wurde aus jenen, die keinen Zugang erhielten? Wie werden die Ungetüme heute und zukünftig genutzt? Der Journalist Alexander Barth hat nicht nur Daten und Fakten zusammengetragen, sondern auch persönliche Geschichten, Schicksale und kuriose Begebenheiten. Ein unheimliches Kapitel des Aachener Alltags wird in Erklärungen, Erinnerungen und Bildern lebendig. Dabei stehen weniger kriegshistorische Informationen, als vielmehr ein Einblick in die Lebensumstände in der Stadt während und nach dem Krieg im Vordergrund. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
12

Erinnerungsort DDR – „Seid bereit! Jungsein in der DDR“

12.05.2015 / 18:00 Uhr - 12.05.2015 / 20:00 Uhr

Im Jahr 2015 findet die Veranstaltungsreihe „Erinnerungsort DDR“ ihre Fortsetzung. In Gesprächsrunden gehen Wissenschaftler, Experten und Zeitzeugen 25 Jahre nach der Wiedervereinigung dem Zusammenspiel von Alltag, Herrschaft und Gesellschaft in der DDR nach. Gefragt wird u.a., welche Spuren die SED-Diktatur im Alltag der Bürger hinterlassen hat, inwieweit Herrschaft und Alltagsleben miteinander verbunden waren und welchen Platz die DDR heute in der deutschen Erinnerungskultur einnimmt. Am 12. Mai 2015 laden wir Sie herzlich zur zweiten Veranstaltung zum Thema „Seid bereit! Jungsein in der DDR“ ein. Die Veranstaltung wird gemeinsam mit der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und dem Berliner Landesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR durchgeführt. Ort: Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Kronenstraße 5, 10117 Berlin Zeit: 12. Mai 2015 (18:00 – 20:00 Uhr) Wir würden uns freuen, Sie am 12. Mai 2015 begrüßen zu dürfen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, der Eintritt ist frei. Nähere Informationen zum Projekt finden Sie unter folgendem Link: http://www.deutsche-gesellschaft-ev.de/politik-gesellschaft/projekte-und-veranstaltungen/erinnerungsort-ddr-alltag.-herrschaft.-gesellschaft mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
12

»Wir bauen das tschechische Grenzgebiet auf.« Die Wiederbesiedlung der Sudetengebiete

12.05.2015 / 18:00 Uhr - 12.05.2015 / 19:30 Uhr

Vorlesung von Andreas Wiedemann, Prag, im Rahmen der Ringvorlesung »1945 – Das östliche Europa nach der ›Stunde Null‹« Nach dem Zweiten Weltkrieg waren die böhmischen Länder Schauplatz der größten Wanderungsbewegungen ihrer Geschichte. Durch die Vertreibung und Aussiedlung der Deutschen und die Wiederbesiedlung der Sudetengebiete durch Tschechen und Slowaken veränderte sich die ethnische, kulturelle und sozio-ökonomische Struktur in dieser Region umfassend und nachhaltig. Der Vortrag behandelt den Verlauf des Besiedlungsprozesses und seine kurzfristigen und langfristigen Folgen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
12

Soziale Sicherung unter dem Brennglas – Altersarmut und Alterssiche-rung bei Beschäftigten im deutschen Pflegebereich

12.05.2015 / 18:00 Uhr - 12.05.2015 / 19:30 Uhr

In einer Studie im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung haben die Autor_innen deutlich gemacht, dass eine grundlegende Voraussetzung für eine qualitativ hochwertige soziale Infrastruktur derzeit oft nur unzureichend gegeben ist: die Perspektive auf eine ausreichende Alterssicherung. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
12

Bosnien-Herzegowina - Poltik, Kultur und Kulinarisches

12.05.2015 / 18:30 Uhr - 12.05.2015 / 22:30 Uhr

1995 war für Bosnien ein Jahr einschneidender Ereignisse. 20 Jahre später blicken wir zurück und in die Zukunft. Aktionstage politische Bildung mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
12

Dr. Claire Demesmay: Zusammenleben in Frankreich: Was hält die Gesellschaft zusammen?

12.05.2015 / 19:00 Uhr - 12.05.2015 / 21:00 Uhr

Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit – in Frankreich sind diese Werte bei der Aufarbeitung des Anschlags auf das Satiremagazin „Charlie Hebdo“ in aller Munde. Doch im Nachbarland fürchten viele Bürger und Politiker um den sozialen Zusammenhalt. Sie sehen ihr Land in naher Zukunft bedroht von weiteren politischen Krisen und von Gesellschaftsgruppen, die den Aufstand proben. Groß ist die Enttäuschung darüber, dass das zentrale Versprechen von Einheit und Gleichheit immer schwerer eingelöst werden kann. Welche Risse durchlaufen die französische Gesellschaft und was hält sie zusammen? Auf welchem Narrativ beruht die französische Identität in einer globalisierten Welt? Und braucht Frankreich einen neuen „Gesellschaftsvertrag“? Dr. Claire Demesmay leitet das Programm Frankreich/deutsch-französische Beziehungen im Forschungsinstitut der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) in Berlin. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
12

Jazzfest Bonn mit Efrat Alony Trio und Wolfgang Muthspiel Trio

12.05.2015 / 19:00 Uhr - 12.05.2015 / 22:00 Uhr

Jazzkonzert im Rahmen des Jubiläums "50 Jahre diplomatische Beziehungen zwischen Deutschland und Israel" Efrat Alony wurde in Haifa geboren und lebt in Berlin. Für die Sängerin, Texterin und Komponistin ist längst jede Schublade zu klein: Grenzgänge und Gratwanderungen sind es, mit denen Alony sich abhebt. Auf Englisch und Hebräisch präsentiert sie eigene Werke und Jazzklassiker. Die musikalische Bandbreite von Wolfgang Muthspiel ist Respekt einflößend, sie reicht von Jazzpop über Worldmusic bis hin zu Experimenten mit sakraler Chormusik. Das neueste Projekt: Kammerjazz im Gitarren-Trio-Format. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
12

Lesung und Zeitzeugengespräch mit Zvi Aviram

12.05.2015 / 19:00 Uhr - 12.05.2015 / 20:00 Uhr

»Mit dem Mut der Verzweiflung« - Veranstaltungsreihe mit Zvi Aviram, dem letzten Überlebenden der jüdischen Widerstandsgruppe Chug Chaluzi Als Jugendlicher versteckte sich Zvi Aviram vor der Verfolgung durch das NS-Regime, schloss sich dem jüdischen Widerstand an und überlebte im Berliner Untergrund. Anlässlich des 70. Jahrestags der Befreiung ist Zvi Aviram nach Deutschland gekommen, gerade war er in der ZDF-Sendung Lanz zu Gast und sprach dort über seine Lebenserinnerungen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
12

Bahar in Wonderland

12.05.2015 / 19:30 Uhr - 12.05.2015 / 21:00 Uhr

In seinem Film "Bahar in Wonderland" erzählt der Regisseur Behrooz Karamizade die Geschichte eines kleinen Mädchens auf der Flucht aus Syrien. Er gibt bewusst keine Antworten, sondern bringt uns zum Nachdenken. mehr

zur Merkliste hinzufügen