Veranstaltungen


Mai
05
Mai
06
Mai
07
Mai
08
Mai
09
Mai
10
Mai
11
Mai
12
Mai
13
Mai
14
Mai
15

alle Veranstaltungen 2015 | Veranstaltungsarchiv (2012 bis heute)


Dez
10

Immer bunter. Einwanderungsland Deutschland

10.12.2014 / 09:00 Uhr - 09.08.2015 / 18:00 Uhr

Das Moped des einmillionsten Gastarbeiters, das Kostüm des ersten schwarzen Karnevalsprinzen, die Gasflaschen des gescheiterten "Kofferbombers von Köln": Deutschland als Einwanderungsland hat viele Gesichter und Geschichten, die in der Ausstellung aus unterschiedlichen Perspektiven erzählt werden. Rund 800 Exponate zeugen von der Vielfalt der Alltagskulturen und Weltbilder, aber auch von Spannungen und Gewalttaten bis in die Gegenwart. Die Ausstellung widmet sich dem Einwanderungsland Deutschland in all seinen Facetten: Integration und Assimilation, Identität und Staatsangehörigkeit, Fremdenfeindlichkeit und Islamophobie, Aufnahme- und Parallelgesellschaft. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Apr
01

Jugenddemokratiepreis 2015

01.04.2015 / 21:51 Uhr - 17.05.2015 / 21:51 Uhr

Der Jugenddemokratiepreis zeichnet Jugendprojekte aus, die sich in herausragender Weise für Demokratie und Demokratisierung in Europa einsetzen. 2015 soll speziell ein Projekt ausgezeichnet werden, dass bei Jugendlichen Interesse an Politik weckt. Das beste Projekt wird Mitte Juni von einer Jugendjury ausgewählt und gewinnt den mit 3.000 Euro dotiert Preis. Die feierliche Preisverleihung findet im September in Berlin im Rahmen des Abschlussfestivals zur Veranstaltungsreihe "Deutschland 2015: Mein Land - Meine Zukunft" statt. Das beste Projekt wird Mitte Juni von einer Jugendjury ausgezeichnet und gewinnt den mit 3.000 Euro dotiert Preis. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Apr
23

Frühling in Berlin 1945

23.04.2015 / 11:00 Uhr - 24.05.2015 / 14:00 Uhr

Führung vom Pariser Platz zum Anhalter Bahnhof - Sondertour zum 70. Jahrestag des Kriegsendes des Berliner Unterwelten e.V. und des Deutschen Kulturforums östliches Europa. Am 16. April 1945 begann die letzte Offensive der Roten Armee gegen die Reichshauptstadt. Die sowjetischen Angriffsspitzen erreichten den Stadtrand am 21. April,vier Tage später ist Berlin völlig eingeschlossen. Gleichzeitig dringen Einheiten der Sowjets bis an den S-Bahn-Ring, den inneren Verteidigungsring, vor. Täglich verschießt die Rote Armee rund 230 Waggonladungen an Munition. Was noch nicht zerstört ist, fällt nun in Schutt und Asche. Mitten im Kampfgeschehen halten sich immer noch über 3 Millionen Zivilisten in der Stadt auf. Auch unter den Hunderttausenden Kriegsgefangenen und Zwangsarbeitern kommt es zu unzähligen sinnlosen Opfern. Ein Stadtteil nach dem anderen wird durch die Rote Armee und Teile der polnischen Armee erobert. Am 30. April begeht Hitler im „Führerbunker“ Selbstmord, zwei Tage später kapituliert die Reichshauptstadt. Für Berlin ist der Zweite Weltkrieg zu Ende. Die Innenstadt liegt teilweise zu über 70 % in Trümmern, die Zivilbevölkerung lebt in den Kellern ihrer zerstörten Stadtviertel. Welche militärischen Ereignisse führten zum Zusammenbruch der NS-Herrschaft in Berlin? Wie und unter welchen Umständen organisierten die Menschen Leben und Überleben in einer Trümmerwüste? Die zweistündige Sondertour berichtet anschaulich und mit Zeitzeugenberichten über den Zusammenbruch und den zaghaften Neuanfang vor 70 Jahren und mahnt zugleich gegen das Vergessen eines der dunkelsten Kapitel in der Geschichte Berlins. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Apr
29

Get Well Soon! – Die politische Dimension von Gesundheit

29.04.2015 / 12:00 Uhr - 29.05.2015 / 12:00 Uhr

Das Projekt „Get Well Soon!“ bietet einen Rückblick auf die historischen Momente, als die Erfahrungen von Krankheit oder Behinderung politisiert wurden, um Kritik gegen Gesellschaft und Kapitalismus zu äußern. Eine mehrwöchige Ausstellung wird begleitet durch einen Workshop. Beides artikuliert die Verbindungen mit aktuellen gesellschaftlichen Problemen und stellt diese zur Diskussion. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Apr
29

Get Well Soon! - die politische Dimension von Gesundheit

29.04.2015 / 15:26 Uhr - 29.05.2015 / 15:26 Uhr

Das Projekt „Get Well Soon!“ bietet einen Rückblick in die historischen Momente, wenn die Erfahrungen von Krankheit oder Behinderung politisiert worden sind, um Kritik gegen Gesellschaft und Kapitalismus zu äußern. Eine mehrwöchige Ausstellung wird begleitet durch einen Workshop. Beides artikuliert die Verbindungen mit aktuellen gesellschaftlichen Problemen und stellt sie zur Diskussion. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
02

Rügen – Hinter den Kulissen der Ferieninsel

02.05.2015 / 16:00 Uhr - 09.05.2015 / 15:00 Uhr

Wie hat sich die ostdeutsche Insel Rügen seit der Wiedervereinigung auf ihrem „Weg in den Westen“ verändert? In zahlreichen Führungen, Gesprächen und Besichtigungen stellen wir ihre wirtschaftlichen und politischen Entwicklungen dar und beschäftigen uns mit der Geschichte Rügens in den zwei Diktaturen des 20. Jahrhunderts. Aus dem Programm: Besuch des Nationalpark-Zentrums Königstuhl und der Insel Vilm, des von den Nazis als „Kraft-durch-Freude-Seebad“ errichteten Gebäudekomplexes in Prora und des Ostseebades Binz. Politisch-historische Stadtführungen in Sassnitz, Bergen und Stralsund. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
04

Wanderarbeiter: Fotografien einer besonderen Arbeiterklasse

04.05.2015 / 00:00 Uhr - 17.05.2015 / 23:59 Uhr

Ausstellungseröffnung am 05.05.2015 von 17:00 – 18:30 Uhr (um Anmeldung wird gebeten 0208-8252830). Wanderarbeit ist ein weltweites Phänomen. Frauen wie Männer überscheiten Grenzen, um Arbeit zu finden. Es gibt’s sie auch bei uns um die Ecke in Oberhausen, Die Bilder zeigen Menschen, die ihre Arbeitskraft unter jeder Bedingung zu Markte tragen müssen, um zu überleben. Die eindringliche, künstlerische Fotoausstellung zeigt Porträts von Wanderarbeitern in Asien, Europa und Deutschland. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
04

Sachsen-Anhalt - eine politische Landeskunde

04.05.2015 / 14:00 Uhr - 09.05.2015 / 10:00 Uhr

Vergleicht man den selbstgewählten Werbeslogan „Das Land der Frühaufsteher“ mit der wirtschaftlichen Realität des Bundeslandes, so wird man feststellen, dass erst seit den letzten Jahren eine spürbare Verbesserung eintritt. Insgesamt scheint eine Phase der Konsolidierung erreicht zu sein. Ohne die Vorteile touristischer Boomregionen und spek-takulärer Industrieansiedlungen wie etwa in Mecklenburg oder Sachsen, bedarf es jedoch weiterer politischer Kraftanstrengungen, um die Entwicklung positiv zu gestalten mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
06

Migration, Flucht und Kindesentwicklung

06.05.2015 / 20:00 Uhr - 01.07.2015 / 20:00 Uhr

Vortragsreihe von ExpertInnen zum aktuellen Thema Migration, Flucht und Kindesentwicklung aus interkultureller, psychotherapeutischer und psychoanalytischer Sicht. Eine Veranstaltung der Frankfurt University of Applied Sciences (ehemals FH) und des Anna Freud Instituts Frankfurt in Kooperation mit dem Brandes & Apsel Verlag. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
07

Die deutsch-dänische Grenzregion: politische, wirtschaftliche und soziale Aspekte im Grenzgebiet

07.05.2015 / 17:00 Uhr - 10.05.2015 / 10:00 Uhr

Dänemark wird aus deutscher Sicht wahlweise als schönes Urlaubsland oder problematischer EU – Nachbar wahrgenommen, der zwischenzeitlich sogar das Schengen – Abkommen infrage gestellt hatte. Wie steht es aber um den Alltag an der Grenze, das Gespräch miteinander und um die Lösung grenzüberschreitender Probleme ? Und wie ist die Rolle der Minderheiten im jeweiligen Land zu betrach-ten ? mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
08

Internationaler Terrorismus

08.05.2015 / 09:30 Uhr - 10.05.2015 / 13:00 Uhr

Der internationale islamistische Terrorismus hält seit einigen Jahren die Welt in Atem. Das Ziel von Terrorgruppen wie dem „Islamischen Staat“ (IS) im Nahen Osten ist die Errichtung eines Kalifats - eines Gottesstaates. Der Schrecken, den solche Gruppierungen unter dem Deckmantel des Islam verbreiten, stellt eine neue Dimension der Menschenverachtung dar. Doch wer ist der IS überhaupt? Welche Ziele liegen möglicherweise hinter den - oftmals über neueste Medien - kommunizierten Zielen? Wie arbeiten solche Terrororganisationen? Warum sind sie offensichtlich so erfolgreich? Und schließlich: welche Handlungskonzepte gibt es gegen diesen Terror? Im Seminar soll ein Überblick über Hintergründe, Begrifflichkeiten, Ursachen und Zusammenhänge erarbeitet werden. Zudem werden Ansätze und Projekte vorgestellt, die sich konkret mit Radikalisierungsverläufen und kulturellen Gegenbewegungen beschäftigen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
08

Königsweg Energieeffizienz: Energieverbrauch und -kosten senken – Instrumente zur Energieeinsparung

08.05.2015 / 15:00 Uhr - 10.05.2015 / 13:00 Uhr

Die Verbesserung der Energieeffizienz gilt als Königsweg, um den Energieverbrauch und die Energiekosten zu senken, Treibhausgase zu vermeiden und Importe fossiler Brennstoffe zu reduzieren. Für die Energiewende wird eine Steigerung der Energieeffizienz, insbesondere im Gebäudebereich, als zentral angesehen. Wie effektiv aber sind die Fördermaßnahmen zur Steigerung der Effizienz, gemessen an der praxistauglichen Umsetzung? Welche Instrumente funktionieren, welche müssen weiterentwickelt werden? mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
08

Gegen den Strom: Die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Deutschland und Israel vor 50 Jahren

08.05.2015 / 17:45 Uhr - 10.05.2015 / 13:00 Uhr

Geheimverhandlungen und massive Widerstände auf beiden Seiten: David Ben Gurion und Konrad Adenauer waren in ihren Ländern in der Minderheit, als sie am 12. Mai 1965 nur 20 Jahre nach der Shoah die offizielle Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen beiden Ländern durchsetzten - sie mussten mächtig gegen den Strom schwimmen. Heute sind diese Beziehungen, sowohl die offiziellen als auch die zivilgesellschaftlichen, aus deutscher Sicht so umfangreich wie mit kaum einem anderen Land. 2008 hat Bundeskanzlerin Angela Merkel in ihrer Rede vor der Knesset die Sicherheit Israels gar als Teil der deutschen Staatsräson definiert. Wie wir Deutsche heute tatsächlich verantwortlich handeln können, wenn es um den israelisch-palästinensischen Konflikt und damit auch um Israels Sicherheit geht, ist durchaus strittig. Das möchten wir in historischer und aktueller Perspektive an diesem Wochenende kontrovers diskutieren. Zugleich werden Zeitzeugen die Entwicklung der Beziehungen z. B. im Bereich des Jugendaustauschs und der Friedensarbeit Revue passieren lassen. Aktionstage politische Bildung mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
08

Schüler_innenvertretung - Fortbildung zur SV-Arbeit mit Berliner Schulen

08.05.2015 / 18:00 Uhr - 10.05.2015 / 16:00 Uhr

Fortbildung zur Arbeit mit Schülervertreter_innen für Multiplikator_innen in Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung. - In der Fortbildung soll es darum gehen, wie Bildungsarbeit mit Schülervertreter_innen Berliner Schulen so gestaltet werden kann, dass diese zur Mitbestimmung ermutigt und befähigt werden, in der Verbesserung ihrer Arbeit unterstützt werden und Ideen zu Veränderungen an ihrer Schule entwickeln können. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
08

Integration und Soziale Demokratie

08.05.2015 / 18:00 Uhr - 10.05.2015 / 12:30 Uhr

ntegration ist ein Thema, das viel diskutiert wird – vor allem laut und nicht immer sachlich. Das Seminar Integration und Soziale Demokratie hingegen vermittelt Ihnen solides Faktenwissen und einen nüchternen Blick: auf integrationspolitische Grundlagen und auf die Chancen und Herausforderungen des kulturellen Pluralismus. Teilhabe und Anerkennung sind die integrationspolitischen Prinzipien der Sozialen Demokratie. Nur wenn es gelingt, unterschiedliche kulturelle und religiöse Identitäten wechselseitig anzuerkennen und die rechtsstaatliche Demokratie als Grundlage der gemeinsamen Bürgerschaft zu verankern, können Spannungen überwunden und Konflikte gelöst werden. Zentrale Voraussetzung ist dabei die gleichberechtigte Teilhabe aller an den gesellschaftlichen Ressourcen und Chancen. Konkrete integrationspolitische Instrumente kennen, zentrale Begriffe klären, umstrittene Punkte ansprechen und unterschiedliche Positionen vergleichen: Stärken Sie sich für die Diskussion im Themenfeld Integration und Soziale Demokratie! Kurz und Kompakt: Grundlagen der Integrationspolitik Wechselseitige Anerkennung in der Praxis Soziale Demokratie und Kultureller Pluralismus Gleichberechtigte Teilhabe und gemeinsame Bürgerschaft mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
08

Aktionstage: Neue Macht – neue Verantwortung!? Herausforderungen deutscher Außenpolitik

08.05.2015 / 18:00 Uhr - 10.05.2015 / 15:00 Uhr

Die Welt verändert sich rasant: G8 ist zu G20 geworden, die USA haben ihren außenpolitischen Fokus in die asiatisch-pazifische Region verschoben. Zurück bleiben Unübersichtlichkeit und ein Machtvakuum in anderen Regionen der Welt. Vor diesem Hintergrund ist derzeit von der neuen Verantwortung Deutschlands die Rede. Was bedeutet dies konkret, mehr militärische Interventionen oder ökonomische Sanktionen? Mehr Diplomatie? Oder sollten wir uns aufgrund der eigenen Geschichte ganz anders verhalten? Die öffentliche Debatte um den außenpolitischen Kurswechsel verläuft erstaunlich ruhig. Wir diskutieren darüber, was es heißt, sich „früher, entschiedener und substantieller“ einzubringen. Welche Werte, Ziele und Interessen sollten der deutschen Außenpolitik zugrunde liegen? Diese Veranstaltung findet statt im Rahmen der „Aktionstage Politische Bildung" vom 5. bis 15. Mai 2015. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
08

II. Transatlantisches Forum: Der Westen und die Gefahr des globalen Islamismus

08.05.2015 / 18:00 Uhr - 10.05.2015 / 15:00 Uhr

Die barbarischen Zerstörungen von assyrischen Kulturstätten im Nordirak demonstrieren erneut, mit welcher Dimension blindwütigen Terrorismus es die zivilisierte Welt im Falle global agierender Islamisten zu tun hat. Ob sie ISIS, Al Kaida und Al-Nusra-Front im Nahen und Mittleren Osten heißen oder Al-Shaabab in Somali und Boko-Haram in Nigeria: die Gefahr für die westliche Welt / internationale Gemeinschaft ist riesengroß. Die Anschläge in Paris zu Jahresbeginn haben zudem die Sorge über Terrorakte in westlichen Metropolen extrem erhöht. Neben militärischen Optionen muss es allerdings immer geeignete und tragfähige politische Lösungen / Maßnahmen – vor allem präventiven Charakters - geben. Wir wollen die Dimensionen dieses Gefahrenkomplexes für die internationale Ordnung, insbesondere aber auch für die Sicherheit in Deutschland im Kreise von Experten diskutieren. In Zusammenarbeit mit der Deutschen Atlantischen Gesellschaft e. V. (ATA) Mit freundlicher Unterstützung durch das Auswärtige Amt. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
09

Slowakei – Kosice

09.05.2015 / 00:00 Uhr - 17.05.2015 / 23:59 Uhr

Die erst 1993 gegründete und 2004 in die EU eingetretene Slowakische Republik ist für viele Deutsche immer noch ein unbekanntes Land. Seit einigen Jahren bietet wir in Kooperation mit dem Freundeskreis Košice e. V. die Möglichkeit, die Slowakei und Košice, die Städtepartnerschafts-Metropole der Ostslowakei, kennen zu lernen. Es erwartet uns ein umfangreiches Programm vor Ort, z. B. Stadtführung, Besuch der Museen und Galerien und ein Zusammentreffen mit den Freunden Wuppertals aus Košice sowie ausreichende Freizeit. Mit dem Flugzeug nach Wien, fahren wir mit einem Reisebus in die Slowakei. Tagesfahrten führen uns durch die Ostslowakei, von der Zipser Burg bis zur Hohen Tatra. Zum Abschluss unserer Fahrt, auf dem Rückweg nach Wien, werden wir in der Hauptstadt Bratislava erwartet. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
09

17. Symposium im Rahmen der Europawoche 2015 „Migration als Chance – Potentiale erkennen“

09.05.2015 / 09:30 Uhr - 09.05.2015 / 16:00 Uhr

U. a. mit folgenden Vorträgen: Dr. Manuel Koch (Westfalen-Kolleg Paderborn): „Migration und Identität – Historische Konzepte und deren Wirkung“, Thorsten Klute (Staatssekretär am Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales in NRW): „Zur Integrationskonzeption des Landes NRW“ (Arbeitstitel) und Dr. András Márton (Direktor der Caritas der Erzdiözese Alba Iulia/Rumänien): Titel folgt. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
09

Mörderinnen im Spiegel der Öffentlichkeit

09.05.2015 / 10:00 Uhr - 10.05.2015 / 14:00 Uhr

Nicht erst seit dem Fall „Weimar“ wird in der Öffentlichkeit über angebliche oder tatsächliche Mörderinnen halb angewidert, halb fasziniert diskutiert. Tradierte Rollenbilder spielen dabei ebenso eine Rolle wie daraus erwachsene Zuschreibungen vermeintlich typisch „weiblicher“ Verhaltensweisen und Mordwerkzeuge. In diesem Seminar werden einige Fälle im Spiegel der Berichterstattung betrachtet. Werden Frauen, die eine solche Tat auf sich geladen haben oder unter Verdacht stehen in Medien und Gesellschaft anders betrachtet und behandelt, als Männer? Welche Konsequenzen hat das für die Täterinnen, die Opfer und die Gesellschaft allgemein? mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
09

Heute schon an morgen denken - Die eigene Altersvorsorgeplanung

09.05.2015 / 10:00 Uhr - 09.05.2015 / 13:00 Uhr

Wichtig ist, frühzeitig mit der persönlichen Zukunftsplanung zu beginnen. Diese Planung ist individuell unterschiedlich, folgende Fragen müssen aber auf jeden Fall beantwortet werden: Welcher individuelle Weg ist für mich der Richtige? Wie viel muss ich fürs Alter sparen, wenn ich meinen Lebensstandard halten will? Welche Förderung kann ich dabei vom Staat erhalten? Wichtiger Punkt ist der Unterschied der Rentensysteme (gesetzlich, privat, betrieblich). mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
09

Heute schon an morgen denken - Die eigene Altersvorsorgeplanung

09.05.2015 / 10:00 Uhr - 09.05.2015 / 13:00 Uhr

Wichtig ist, frühzeitig mit der persönlichen Zukunftsplanung zu beginnen. Diese Planung ist individuell unterschiedlich, folgende Fragen müssen aber auf jeden Fall beantwortet werden: Welcher individuelle Weg ist für mich der Richtige? Wie viel muss ich fürs Alter sparen, wenn ich meinen Lebensstandard halten will? Welche Förderung kann ich dabei vom Staat erhalten? Wichtiger Punkt ist der Unterschied der Rentensysteme (gesetzlich, privat, betrieblich). mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
09

Hamburg: Wer ist Care? Und was sagt eigentlich die Feminist_in dazu?

09.05.2015 / 11:00 Uhr - 09.05.2015 / 19:00 Uhr

In den 1970er Jahren setzten linke Feminist_innen unbezahlte Reproduktionsarbeit auf die Tagesordnung. In der Folgezeit verlor die Auseinandersetzung wieder an Bedeutung, die feministische Bewegung schwächelte. Unter dem Namen „Care“ taucht diese Auseinandersetzung nun in neuem Gewand wieder auf und wird als Knackpunkt für gesellschaftliche Veränderung entdeckt. Alle reden über Care-Work – Sorgearbeit, bezahlt oder unbezahlt. Und? Was kümmert’s die kapitalistischen Verhältnisse? Ist das Patriarchat hinweggefegt? Wer holt künftig Monsieur le Capital das Bier aus dem Keller? Und was sagt eigentlich die Feminist_in dazu? Einen ersten Aufriss unternimmt Frigga Haug in ihrem Vortrag über linke feministische Politik in heutigen Zeiten. In Workshops beleuchten wir anschließend den konkreten Gehalt für linke und queere Politiken und gehen dabei von einer zentralen Rolle von Geschlechterverhältnissen aus. Welche Ansprüche an Gesellschaftsanalyse bietet „Care“ an, die „Reproduktion“ nicht mehr zu erfüllen scheint? Wie steht es um Vernetzung und Organisierung von Konflikten in Bereichen bezahlter wie auch unbezahlter Sorgearbeit? Wie sehen queere Perspektiven aus? mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
09

Vom Ölberg zum Platz der Republik – Geschichtspaziergang auf den Spuren der Wuppertaler Gewerkschaftsprozesse

09.05.2015 / 15:00 Uhr - 09.05.2015 / 18:00 Uhr

Im Herbst 1934 war es der KPD im Großraum Wuppertal gelungen, in einem organisierten überbetrieblichen Rahmen, gemeinsam mit Sozialdemokraten und Parteilosen, 48 betriebliche Widerstandsgruppen aufzubauen, die direkt in fabrikinterne Auseinandersetzungen eingriffen, die eigene Zeitungen herstellten und Kurzstreiks auslösten. Zu Jahresbeginn 1935 startete die Gestapo eine beispiellose Verhaftungsoperation. Von 1935 bis 1937 wurden im Großraum Wuppertal insgesamt mehr als 1.900 Menschen verhaftet und 649 Personen von ihnen in den sogenannten Wuppertaler Gewerkschaftsprozessen wegen Vorbereitung zum Hochverrat zum Teil zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. 17 Aktivisten verloren ihr Leben während der polizeilichen Voruntersuchung. Mit Ewald Funke starb einer der Hauptakteure des Wuppertaler Widerstandes 1938 unter dem Fallbeil in Berlin-Plötzensee. Die sogenannten „Wuppertaler Gewerkschaftsprozesse“ erlangten eine große internationale Beachtung. Diese Ereignisse werden wir an den „Original-Schauplätzen“ besprechen. An ausgewählten Orten werden Angehörige der WiderstandskämpferInnen berichten. mehr

zur Merkliste hinzufügen