Veranstaltungen


Mai
05
Mai
06
Mai
07
Mai
08
Mai
09
Mai
10
Mai
11
Mai
12
Mai
13
Mai
14
Mai
15

alle Veranstaltungen 2015 | Veranstaltungsarchiv (2012 bis heute)


Feb
01

Zwischen Terror und Hoffnung - Flüchtlinge im irakisch-syrisch-türkischen Grenzgebiet

01.02.2015 / 15:00 Uhr - 01.02.2015 / 17:00 Uhr

Der Vormarsch des Islamischen Staats im Nordirak und in Syrien hat zu einer der größten Fluchtbewegungen der Gegenwart geführt. Hunderttausende KurdInnen, YezidInnen und Angehörige anderer Minderheiten flüchteten vor den Gräueltaten des IS. Schon seit Längerem treibt der Bürgerkrieg in Syrien viele Menschen dazu, ihre Heimat zu verlassen. Die Lage in den Flüchtlingslagern der Region ist dramatisch, vielerorts fehlt es selbst an grundlegenden Dingen. Gleichzeitig erleben viele Flüchtlinge ein enormes Maß an Solidarität und Hilfsbereitschaft. Verwaltung und Zivilgesellschaft in vielen Städten und Gemeinden, die mit Flüchtlingszahlen konfrontiert sind, die oftmals ihre Einwohnerzahl überschreiten, nehmen die Herausforderung an und versuchen, das Beste aus der Situation zu machen. Wie sieht die Situation vor Ort aus? Wie gehen Politik und Zivilgesellschaft mit dieser dramatischen Situation um? Welche Erwartungen haben die Menschen in der Region an die wohlhabenden Staaten Europas? mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mär
07

Parteien im Politischen System der Bundesrepublik

07.03.2015 / 09:00 Uhr - 07.03.2015 / 17:00 Uhr

Parteien sind als Instrument der Interessenvermittlung und demokratischen Konfliktregulierung noch immer ohne wirkliche Alternative. Dennoch sind ihre Probleme unübersehbar: Ihr politischer Handlungsspielraum hat rapide abgenommen, ihre Lösungskompetenz wird zunehmend in Zweifel gezogen. Sie haben Schwierigkeiten bei der Mitgliedergewinnung und bei der Auswahl ihrer Eliten, sie weisen Organisationsmägel auf und haben Schwierigkeiten, mit dem gesellschaftlichen Fortschritt mitzuhalten. Und nicht zuletzt: Sie haben Probleme Wähler zu überzeugen, ihnen die Stimmer zu geben. Und: Immer wieder gibt es Unregelmäßigkeitem bei der Finanzierung. Kurzum: Es sind Gründe genung vorhanden, um das Phänomen "Partei" näher zu untersuchen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mär
10

Gewaltfreie Kommunikation – Konflikte kompetent lösen

10.03.2015 / 17:00 Uhr - 12.03.2015 / 15:00 Uhr

Konflikte sind für die meisten von uns ein Dauerthema: Sei es im beruflichen oder privaten Bereich, sei es im Rahmen von politischer oder ehrenamtlicher Arbeit. Immer wieder erleben wir wie schwierig es ist Konflikte auszutragen ohne sich gegenseitig zu beeinträchtigen oder zu verletzen. Im Zentrum dieses Seminars wird die praxisnahe Anwendung des Kommunikations- und Konfliktlösungsmodells nach Marshall Rosenberg stehen. Auf dessen Basis bekommen Sie konkrete machbare Wege aufgezeigt, wie es Ihnen in Ihrem Alltag zunehmend gelingen kann eigenen Ärger anderen gegenüber aufrichtig mitzuteilen – ohne dass es verletzend klingt Kritik und Vorwürfe anderer zu hören – ohne diese persönlich zu nehmen sich für eigene Anliegen kraftvoll einzusetzen – ohne auf Dominanzgebaren oder weniger offensichtliche Formen der Manipulation zurückzugreifen die Chancen zu erhöhen, dass andere bereit sind Ihre Bedürfnisse ernst zu nehmen in Konflikten und auch sonst, wenn starker Stress auf Sie einwirkt, Ihren Werten treu zu bleiben in der Art und Weise wie Sie mit anderen umgehen Während des Seminars wechseln sich Gespräch, Wissensvermittlung, Kommunikationsübungen und Rollenspiele mit eigenen Beispielen ab, so dass Sie für eine spätere Anwendung der Inhalte im eigenen Alltag gerüstet sind. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mär
11

Torgau und der Umgang mit der DDR-Vergangenheit

11.03.2015 / 07:30 Uhr - 11.03.2015 / 18:30 Uhr

Torgau ist nicht nur als ein Zentrum der Reformation und Stadt der Renaissance bekannt, sondern auch als Standort für Straflager und erster Begegnungspunkt amerikanischer und sowjetischer Truppen auf deutschem Boden. Wir erkunden die Stadt an der Elbe, besuchen das Schloss Hartenfels, die dort befindliche Ausstellung „Spuren des Unrechts“ zur Geschichte Torgaus als Haftort im 20. Jahrhundert und die Gedenkstätte des ehemaligen Geschlossenen Jugendwerkhofes, wo wir auf einen Zeitzeugen treffen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mär
14

Geschichte und Geld I - Wie Denken über Geld die Demokratie fördert

14.03.2015 / 09:00 Uhr - 14.03.2015 / 16:30 Uhr

Das Seminar bietet einen spannenden Gesamtüberblick über das Wesen und den Einfluss von Geld. Von der Göttin Moneta bis hin zum heutigen Buchgeld zeigt das Seminar den Zusammenhang zwischen der Notwendigkeit von Geld und dem jeweiligen Denken in der Zeit. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mär
14

Die ungleiche Republik - Sozialstruktur und sozialer Wandel in Deutschland

14.03.2015 / 09:00 Uhr - 14.03.2015 / 16:30 Uhr

Deutschland geht es im Vergleich zu den meisten europäischen Ländern wirtschaftlich gut: niedrige Arbeitslosenzahlen, robuste Konjunktur, hohe Außenhandelsüberschüsse usw. Die Kehrseite der Medaille sind z.B. wachsende soziale Ungleichheit, prekäre Arbeitsverhältnisse oder die Zunahme der Armut. Entwickelt sich die deutsche Gesellschaft immer stärker in Richtung USA? Und wenn ja: Ist diese Entwicklung der Preis, den wir für die gute wirtschaftliche Lage zahlen müssen, oder kann und muss dieser Trend unbedingt gestoppt werden? mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mär
14

Werte und Normen - lebendig gelebt für Politik und Ehrenamt

14.03.2015 / 09:00 Uhr - 14.03.2015 / 18:00 Uhr

Den Teilnehmenden wird in diesem Seminar die Möglichkeit gegeben, ihre eigenen handlungs- und sinngebenden Werte zu erkennen und damit mehr Klarheit zu erhalten, um dann vom Persönlichen zum Gesellschaftlichen zu kommen, Wertekonflikte zu verstehen und zu diskutieren. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mär
16

Krakau/Auschwitz – Stationen der Vernichtung

16.03.2015 / 11:50 Uhr - 16.03.2015 / 11:50 Uhr

Mitte der 1930er Jahre lebten in Krakòw (Krakau) 70.000 Juden. Noch heute sind die Spuren ehemals florierenden jüdischen Lebens in der Stadt nicht zu übersehen. Diese Studienreise folgt dem Weg der Juden von Krakau über die Deportation in das Ghetto in Podgòrze bis ins Vernichtungslager Auschwitz. Aus dem Programm: thematische Stadtführungen in Krakau und Oswiecim, Besuch des Ghettos und Lagers Plaszow, Gedenkstätte Auschwitz, Zeitzeugengespräche. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mär
20

“Fremde” in Deutschland: Umgang mit dem “anderen” gestern und heute

20.03.2015 / 10:00 Uhr - 23.03.2015 / 14:30 Uhr

Menschen sind weltweit auf der Flucht und suchen Asyl. Die Reaktion der Aufnahmeländer ist teils geprägt von Unsicherheit bis hin zu Fremdenhass. Dabei ist das Phänomen nicht neu. In den Kriegsjahren um 1945 gab es über zwölf Millionen Flüchtlinge und Zwangsarbeiter. Anhand von Vorträgen, Zeitzeugengesprächen und politisch-historischen Stadtrundgängen wird das Handeln der Bevölkerung im Umgang mit Zwangsarbeitern und Flüchtlingen um 1945 hinterfragt. Zudem werden die gegenwärtigen Herausforderung für die Kommunen bei der Aufnahme von Flüchtlingen aufgezeigt und dargestellt und in einem Workshop Argumente gegen fremdenfeindliche Äußerungen erarbeitet. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mär
27

Crashkurs Berlin

27.03.2015 / 07:30 Uhr - 06.03.2015 / 11:06 Uhr

Gemeinsam erkunden wir Berlin, die Hauptstadt Deutschlands und das politische Zentrum. Hier konzentrieren sich Macht und wechselvolle Geschichte, hier laufen die Fäden zusammen. Wir erfahren, wie der Bundestag funktioniert, schauen uns das Reichstagsgebäude und die Kuppel an, besuchen eine Plenarsitzung und sprechen mit einem Bundestagsabgeordneten. Die TeilnehmerInnen haben bei dieser Bildungsfahrt die Möglichkeit, einen Einblick in die Funktionsweise der parlamentarischen Demokratie der Bundesrepublik Deutschland zu erhalten. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mär
27

"Am Brunnen meiner Heimat"

27.03.2015 / 18:15 Uhr - 29.03.2015 / 14:00 Uhr

Sie begegneten sich im Geiste des Expressionismus: Die Jüdin aus Wuppertal und der Arzt aus Berlin. Sie erschuf in ihren Texten eine phantastische Welt, in der jüdische Religiosität, deutsche Kulturtradition und orientalische Ikonographie eingingen. Er suchte in metaphernreichen Gedichten nach Erklärungen für Verletzungen, mit denen er im Kontext der Weimarer Republik und des aufkommenden Nationalsozialismus konfrontiert war. Beider Werke geben Einblicke in die lebendige und widersprüchliche (Literatur-)Welt ihrer Zeit. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Apr
01

Jugenddemokratiepreis 2015

01.04.2015 / 21:51 Uhr - 17.05.2015 / 21:51 Uhr

Der Jugenddemokratiepreis zeichnet Jugendprojekte aus, die sich in herausragender Weise für Demokratie und Demokratisierung in Europa einsetzen. 2015 soll speziell ein Projekt ausgezeichnet werden, dass bei Jugendlichen Interesse an Politik weckt. Das beste Projekt wird Mitte Juni von einer Jugendjury ausgewählt und gewinnt den mit 3.000 Euro dotiert Preis. Die feierliche Preisverleihung findet im September in Berlin im Rahmen des Abschlussfestivals zur Veranstaltungsreihe "Deutschland 2015: Mein Land - Meine Zukunft" statt. Das beste Projekt wird Mitte Juni von einer Jugendjury ausgezeichnet und gewinnt den mit 3.000 Euro dotiert Preis. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Apr
07

Ferien-Akademie Politik: Abenteuer Freiheit – Herausforderung Gerechtigkeit

07.04.2015 / 14:00 Uhr - 11.04.2015 / 15:00 Uhr

Chancengleichheit, Datenschutz, Klimawandel, Menschenrechte – Was interessiert Dich? Was empört Dich? Wofür brennst Du? Gemeinsam diskutieren wir über aktuelle politische Fragen und setzen uns mit den philosophischen Grundlagen der Politik auseinander. Wir analysieren unterschiedliche Positionen und entwickeln Visionen einer freien und gerechten Gesellschaft. In politischen Debatten kannst Du Deine eigene Meinung schärfen. Melde Dich an für fünf spannende Tage und arbeite gemeinsam mit jungen, politisch interessierten Menschen an Deinen politischen Ideen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Apr
11

Die Volksrepublik China - Politische Grundlagen des Aufstiegs zur Großmacht

11.04.2015 / 09:00 Uhr - 11.04.2015 / 16:30 Uhr

Das Seminar will der Frage nachgehen, wie die rasante wirtschaftliche Entwicklung Chinas nach der Einleitung der Reform- und Öffungspolitik 1978 möglich wurde und welche Zukunftsaussichten für den Fortbestand des autoritären Einparteienstaats bestehen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Apr
12

The European Chessboard

12.04.2015 / 15:30 Uhr - 17.04.2015 / 12:30 Uhr

Im Seminar wird die Problematik der Wiederkehr alter bzw. neuer Schachfiguren in Europa erörtert. Zu diesem Zweck treffen sich transatlantische sicherheitspolitische Experten. Die Teilnehmenden lernen nicht nur grundlegende Aspekte europäischer und amerikanischer Politik, Kultur und Gesellschaft kennen, sondern festigen auch ihre transatlantischen und interkulturellen Kompetenzen. Der intensive Austausch zwischen den Teilnehmenden ermöglicht es zudem, die Perspektive zu wechseln und einen Vergleich von Sichtweisen im deutsch-amerikanischen Verhältnis bezüglich der atavistischen Geopolitik Russlands vorzunehmen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Apr
13

Flüchtlings- und Migrationspolitik in Deutschland. Ein interaktives Planspiel von CRISP in Ludwigshafen.

13.04.2015 / 09:00 Uhr - 13.04.2015 / 16:00 Uhr

Adam ist nach dem Abitur nach Großbritannien gezogen. Léa nach Spanien geflohen und Rahime nach Rom ausgewandert. Der Umzug in ein fremdes Land bedeutet eine lebensentscheidende Veränderung. Der Aufbruch in ein neues Land ist mit viel Neugierde und großen Hoffnungen verbunden. Natürlich ist so eine weitreichende Veränderung aber auch von Ängsten und Unsicherheiten geprägt. Und nicht immer ist der Neuanfang freiwillig. Was können wir dafür tun, damit Migration für uns oder unsere Mitmenschen einfacher wird? Und was tut die Politik dafür? Was ist überhaupt „Migrationspolitik“? Was ist Asylpolitik und wo wird sie gemacht? Wir haben ein Planspiel entwickelt, um diese großen Fragen in einem interaktiven Tages-Workshop greifbarer und verständlicher zu machen. Zum Mitmachen sind pro Workshop bis zu 30 junge Menschen im Alter von 16 bis 30 Jahre sowie kommunale Politiker eingeladen. Zur Teilnahme ist kein besonderes Vorwissen nötig. Experten bringen wir mit. Dank einer Förderung durch das Erasmusprogramm der Europäischen Union, ist die Teilnahme kostenfrei. Einen nach Entfernung gestaffelten Zuschuss zu euren Reisekosten erstatten wir. Und am Ende wollen wir mit den Ergebnissen der Workshops einen eigenen Beitrag zur „Migrationspolitik“ leisten: Mit einer Ausstellung im Bundestag! In Göttingen, Münster, Weimar und Düsseldorf haben wir schon jede Menge Ideen von fast 100 Jugendlichen eingesammelt. Werde aktiv und gestalte Migrationspolitik mit! mehr

zur Merkliste hinzufügen
Apr
14

Erinnerungsort DDR - "Gehen oder bleiben? Leben in der DDR zwischen Ausreise, Flucht und sozialistischem Alltag"

14.04.2015 / 18:00 Uhr - 14.04.2015 / 20:00 Uhr

"Gehen oder bleiben? Leben in der DDR zwischen Ausreise, Flucht und sozialistischem Alltag." Gefördert mit Mitteln der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und des Berliner Landesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR wird aus Anlass des 25. Jahrestages der Deutschen Einheit die gemeinsame Diskussionsreihe zum Thema „Erinnerungsort DDR: Alltag, Herrschaft, Gesellschaft“ im Jahr 2015 fortgesetzt. Ort: Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur Kronenstr. 5 10117 Berlin Zeit: 14.04.2015, 18.00 - 20.00 Uhr mehr

zur Merkliste hinzufügen
Apr
15

Vielfalt als Potenzial für die Bildung. Mehr Bildungsgerechtigkeit durch interkulturelles Lernen und inklusiven Unterricht

15.04.2015 / 18:00 Uhr - 15.04.2015 / 20:15 Uhr

Die fortschreitende Globalisierung hat unsere Gesellschaft einem tiefgreifenden Wandel unterworfen. Gerade unsere Schulen müssen sich deshalb auf mehr sprachliche, religiöse und kulturelle Vielfalt im Klassenzimmer einstellen. Eine Vielfalt, die durch ein Mehr an Einwanderung und Inklusion noch facettenreicher wird. Dies muss der Ausgangspunkt jeglicher Pädagogik sein. Oberstes Ziel ist und bleibt, dass kein Kind verloren gehen darf. Migrationsgeschichte, Behinderung oder die Herkunft aus einer bildungsfernen oder einer Flüchtlingsfamilie dürfen sich nicht nachteilig auf Bildungschancen auswirken. Wie kann dies gelingen? Wie muss Schule strukturell aufgestellt sein? Welche Pädagogik ist am besten geeignet, die Potenziale zu heben? Wie können Lehrer und Lehrerinnen darauf vorbereitet werden? Wie können Eltern in den Bildungsprozess ihrer Kinder einbezogen werden? Wie kann interkulturelle (Aus-)Bildung helfen, strukturelle Benachteiligungen abzubauen und den Bildungserfolg von allen Kindern und Jugendlichen zu sichern? Es diskutieren: Prof. Dr. Havva Engin, Pädagogische Hochschule Heidelberg Michael Futterer, Stellvertretender Landesvorsitzender Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, GEW Agnes Christner, Sozialbürgermeisterin Heilbronn Norbert Zeller, ehem. MdL, Stabstellenleiter Kultusministerium a.D. Moderation Monika Gessat, Landesauschuss für Migration, Diversity, Antidiskriminierung (LAMA) der GEW mehr

zur Merkliste hinzufügen
Apr
16

Bautzen im Spiegel aktueller deutscher und europäischer politischer Geschichte – 25 Jahre nach der Friedlichen Revolution

16.04.2015 / 09:00 Uhr - 16.04.2015 / 17:00 Uhr

Das Seminar soll den Teilnehmenden ermöglichen, anhand des Beispiels Landkreis Bautzen, aktuelle Landes- und Kommunalpolitik in den neuen Länder kennen zu lernen, zu erleben und bewerten zu können. Dabei soll eine kritische Aneignung von Geschichte und Geschichtsbewusstsein eingeübt werden, die sich gegen Verdrängung oder Nostalgie richtet. Beim Besuch der Gedenkstätte Bautzen wird sich das Seminar dazu mit der Geschichte der DDR und deren Aufarbeitung beschäftigen. Die Stadt Bautzen ist zudem das politische und kulturelle Zentrum der nationalen Minderheit der Sorben. Deren Geschichte und Gegenwart in Sachsen und Brandenburg soll näher beleuchtet werden und dabei verdeutlicht, dass die Minderheitenpolitik auch eine regionale Europapolitik ist und unsere Verantwortung fordert. Im Seminar soll - vor dem Hintergrund der Bautzener Geschichte als Spiegel deutscher und europäischer Geschichte - ethnische Vielfalt als politischer und kultureller Reichtum herausgearbeitet werden. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Apr
16

"Willkommen auf Deutsch" - Filmvorführung und Diskussion in WIESBADEN

16.04.2015 / 17:30 Uhr - 16.04.2015 / 20:00 Uhr

"Willkommen auf Deutsch" - Filmvorführung und Diskussion in WIESBADEN Veranstalter: Friedrich-Ebert-Stiftung Hessen Weitere Informationen & Anmeldelink folgen mehr

zur Merkliste hinzufügen
Apr
16

Süchtig nach Jihad"

16.04.2015 / 18:30 Uhr - 16.04.2015 / 21:00 Uhr

Dokumentarfilm von Hubertus Koch auch dem syrischen Flüchtlingslager Bab Al-Salameh. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Apr
18

Europa von A-Z

18.04.2015 / 09:00 Uhr - 18.04.2015 / 16:30 Uhr

Das Semianr gibt im ersten Teil einen Überblick über den Prozess der europäischen Einigung. Danach veranschaulicht es die heutige Konstellation der europäischen Institutionen und gibt nach einer Darstellung des Europäischen Parlaments einen Ausblick auf die Reform der Europäischen Union auf der Grundlage des Lissabon-Vertrages. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Apr
18

Die BRIC-Staaten in der Weltpolitik

18.04.2015 / 09:00 Uhr - 18.04.2015 / 16:30 Uhr

Was hat diese neuen Akteure einzeln und als Gruppe so stark gemacht? Worin bestehen die Einigekeiten und Differenzen dieser Herausforderer des internationalen Systems und welche Probleme müssen von ihnen bewältigt werden, damit diese Gruppe auch im 2. Jahrzeht ihrer Existenz bedeutsam für die internationale Politik bleibt? mehr

zur Merkliste hinzufügen
Apr
20

Berlin und die Arbeiter_innenbewegung - kleine Geschichte im Spiegel gewerkschaftlicher Bauten

20.04.2015 / 09:00 Uhr - 21.04.2015 / 17:00 Uhr

Zwei Tage lang erkunden wir Wirkstätten der Arbeiter/innenbewegung nach ihrer Bedeutung für die Gewerkschaften bis heute. Welche gesellschaftlichen und architektonischen Räume entstanden in den Kämpfen um die Rechte der Arbeiter/innen in Berlin? Wem waren und sind diese Räume zugänglich? Wie haben diese Orte selbst die Arbeiterbewegung geformt? Gewerkschaftshäuser und die Anfänge genossenschaftlichen Wohnungsbaus zeugen von der Kunstfertigkeit der aufstrebenden Bewegung in den 1920er Jahren. Kulturelle Aktivitäten zeigen sich in Buchläden, Theatern und Einrichtungen politischer Bildung. Historische Gedenkstätten und Friedhöfe erinnern an Gleichschaltung und Verfolgung im Nationalsozialismus. Auch die Teilung der Stadt blieb nicht ohne Auswirkungen: Auf beiden Seiten bildeten sich sehr unterschiedliche Strukturen heraus, die nicht ohne Konflikte wieder vereint werden konnten. In diesem Seminar schaffen wir uns mit diesen Zeugnissen einen Überblick über die gewerkschaftliche Geschichte Berlins. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Apr
20

„Google, Facebook & Co, - Selbst- und Fremdbestimmung in der globalisierten Mediengesellschaft“

20.04.2015 / 11:00 Uhr - 24.04.2015 / 16:00 Uhr

Selbst- und Fremdbestimmung in der globalisierten Mediengesellschaft: Inhalte, Zugänge und Auswahl zu/von Informationen und Kommunikationsformen zwischen User_innen überall auf der Welt liegen inzwischen in den Händen der großen Vier. Digitale Freiheit versus Macht der Medienkonzerne? Welche Möglichkeiten der Selbstbestimmung haben wir noch angesichts wirtschaftlicher und staatlicher Interessen an immer mehr persönlichen Daten? Wird technischer Fortschritt durch Konkurenz und Sicherheitsdenken gefördert oder ausgebremst, wenn er nicht Marktzielen oder effizienten Kontrollfunktionen entspricht? Erweitert die iCloud unsere Handlungsmöglichkeiten hier und überall oder schränken wir uns selbst ein - z.B. durch die Abhängigkeit von Smartphones im ständigen Onlinemodus? Ob e-Petitionen an Landtage, Flashmob-Organisation über Facebook oder einfach bewusster Umgang mit Daten - technische und gesellschaftliche Entwicklungen ermöglichen heute vielfältige digitale Mitbestimmung. Wie bewusst aber handeln wir im digitalen Bereich und bestehen auf digitalem Selbstschutz und selbstbestimmtem Agieren trotz NSA oder Facebook-AGBs? Das Seminar sucht in diesem Spannungsfeld nach unterschiedlichen Blickwinkeln, Interessenlagen, Fragen und Antworten - insbesondere zum eigenen Umgang als Medienproduzent_innen und mündigen Mitgestalter_innen der heutigen und zukünftigen Gesellschaft. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Apr
21

Zwischen Kompromiss und Konflikt? Religion(en) und Politik

21.04.2015 / 09:00 Uhr - 21.04.2015 / 17:00 Uhr

Wenn nach dem Eintreten für christliche Werte gefragt wird, gilt es auch auf die Gestaltungsmöglichkeiten von Politik zu achten. In welcher Form handeln und beeinflussen sich Politik und Religion(en) in einer Demokratie? Wie reagiert Politik auf religiöse Meinungen und religiöses Leben vor dem Auftrag des Grundgesetzes? Wie nähern sich andere Religionen dem Thema Demokratie an? Und was kann die Ev.-Luth Kirche ermöglichen, um weiter Politik mit zu gestalten? mehr

zur Merkliste hinzufügen
Apr
21

Flüchtlings- und Migrationspolitik in Deutschland. Ein interaktives Planspiel von CRISP in Flensburg

21.04.2015 / 09:00 Uhr - 21.04.2015 / 16:00 Uhr

Adam ist nach dem Abitur nach Großbritannien gezogen. Léa nach Spanien geflohen und Rahime nach Rom ausgewandert. Der Umzug in ein fremdes Land bedeutet eine lebensentscheidende Veränderung. Der Aufbruch in ein neues Land ist mit viel Neugierde und großen Hoffnungen verbunden. Natürlich ist so eine weitreichende Veränderung aber auch von Ängsten und Unsicherheiten geprägt. Und nicht immer ist der Neuanfang freiwillig. Was können wir dafür tun, damit Migration für uns oder unsere Mitmenschen einfacher wird? Und was tut die Politik dafür? Was ist überhaupt „Migrationspolitik“? Was ist Asylpolitik und wo wird sie gemacht? Wir haben ein Planspiel entwickelt, um diese großen Fragen in einem interaktiven Tages-Workshop greifbarer und verständlicher zu machen. Zum Mitmachen sind pro Workshop bis zu 30 junge Menschen im Alter von 16 bis 30 Jahre sowie kommunale Politiker eingeladen. Zur Teilnahme ist kein besonderes Vorwissen nötig. Experten bringen wir mit. Dank einer Förderung durch das Erasmusprogramm der Europäischen Union, ist die Teilnahme kostenfrei. Einen nach Entfernung gestaffelten Zuschuss zu euren Reisekosten erstatten wir. Und am Ende wollen wir mit den Ergebnissen der Workshops einen eigenen Beitrag zur „Migrationspolitik“ leisten: Mit einer Ausstellung im Bundestag! In Göttingen, Münster, Weimar und Düsseldorf haben wir schon jede Menge Ideen von fast 100 Jugendlichen eingesammelt. Werde aktiv und gestalte Migrationspolitik mit! mehr

zur Merkliste hinzufügen
Apr
22

Flensburg und die Dänen

22.04.2015 / 06:00 Uhr - 25.04.2015 / 21:00 Uhr

Flensburg schaut auf eine vielseitige Geschichte zurück. Jahrhundertelang war es Teil der dänischen Krone, erlebte zwei wirtschaftliche Blütezeiten und damit verbundenen Wohlstand, der bis heute sichtbar ist. Seit dem deutsch-dänischen Krieg von1864 gehört Flensburg zu Deutschland und wird von beiden Kulturen maßgeblich geprägt. 20 % der Bevölkerung gehörten zur dänischen Minderheit. Wie gestaltet sich das Zusammenleben der beiden Kulturen? Welche politischen Herausforderungen gibt es? Bei dieser Bildungsfahrt aus der Reihe “Grenzgänge” wollen wir die politisch-historische Besonderheit der norddeutschen Region erkunden. Aus dem Programm: politisch-historische Stadtführung, Besuch im Rathaus und einer dänischen Tageszeitung in Flensburg. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Apr
22

Schlag-fertig!? – Schockstarre und Sprachlosigkeit verstehen und auflösen

22.04.2015 / 11:00 Uhr - 24.04.2015 / 13:00 Uhr

Unsachliche bis bösartige Anschuldigungen überraschen und lähmen uns. Die elegante und treffende Antwort fällt uns meist erst ein paar Tage später ein. Im Seminar beobachten wir die verschiedenen Reaktionsstufen, analysieren verschiedene Varianten und entwickeln eigene Möglichkeiten. Das Seminar ermöglicht es den Teilnehmenden, ihre Ideen im vertrauensvollen Rahmen zu testen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Apr
22

Menschen mit Behinderung als Betroffene von Gewaltstraftaten - Schutzlos, Rechtlos, Hilflos?

22.04.2015 / 15:00 Uhr - 24.04.2015 / 14:00 Uhr

Internationale und bundesweite Studien weisen darauf hin, daß Menschen mit Behinderungen und Beeinträchtigungen einem erhöhten Risiko ausgesetzt sind, Opfer von psychischer, körperlicher und sexueller Gewalt zu werden. In der Fachtagung sollen Ansätze zu einer künftigen Gewaltprävention gefunden werden. Ferner gilt es Unsicherheiten bei Hilfeleistungen und in der Beratung abbauen zu helfen sowie die Kooperation zwischen Justiz, Polizei und den Einrichtungen der Opferhilfe und Behindertenarbeit in diesem Themenfeld weiterhin aufzubauen und zu stärken. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Apr
23

Frühling in Berlin 1945

23.04.2015 / 11:00 Uhr - 24.05.2015 / 14:00 Uhr

Führung vom Pariser Platz zum Anhalter Bahnhof - Sondertour zum 70. Jahrestag des Kriegsendes des Berliner Unterwelten e.V. und des Deutschen Kulturforums östliches Europa. Am 16. April 1945 begann die letzte Offensive der Roten Armee gegen die Reichshauptstadt. Die sowjetischen Angriffsspitzen erreichten den Stadtrand am 21. April,vier Tage später ist Berlin völlig eingeschlossen. Gleichzeitig dringen Einheiten der Sowjets bis an den S-Bahn-Ring, den inneren Verteidigungsring, vor. Täglich verschießt die Rote Armee rund 230 Waggonladungen an Munition. Was noch nicht zerstört ist, fällt nun in Schutt und Asche. Mitten im Kampfgeschehen halten sich immer noch über 3 Millionen Zivilisten in der Stadt auf. Auch unter den Hunderttausenden Kriegsgefangenen und Zwangsarbeitern kommt es zu unzähligen sinnlosen Opfern. Ein Stadtteil nach dem anderen wird durch die Rote Armee und Teile der polnischen Armee erobert. Am 30. April begeht Hitler im „Führerbunker“ Selbstmord, zwei Tage später kapituliert die Reichshauptstadt. Für Berlin ist der Zweite Weltkrieg zu Ende. Die Innenstadt liegt teilweise zu über 70 % in Trümmern, die Zivilbevölkerung lebt in den Kellern ihrer zerstörten Stadtviertel. Welche militärischen Ereignisse führten zum Zusammenbruch der NS-Herrschaft in Berlin? Wie und unter welchen Umständen organisierten die Menschen Leben und Überleben in einer Trümmerwüste? Die zweistündige Sondertour berichtet anschaulich und mit Zeitzeugenberichten über den Zusammenbruch und den zaghaften Neuanfang vor 70 Jahren und mahnt zugleich gegen das Vergessen eines der dunkelsten Kapitel in der Geschichte Berlins. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Apr
23

Der NSU-Report - Exklusive Einblicke in Prozess und Untersuchungsausschüsse

23.04.2015 / 19:00 Uhr - 23.04.2015 / 22:00 Uhr

Kaum jemand war näher dran am NSU-Prozess als SZ-Redakteur Tanjev Schultz. In mehr als 150 Verhandlungstagen und Ausschusssitzungen hat Schultz die Geschehnisse rund um den Prozess erlebt, dokumentiert und aus seiner Sicht aufbereitet: Mit Fotos und Videomaterial, von Schauspielern nachgesprochenen Protokollen, präzisen Beschreibungen von Aussagen und Emotionen, dem Tathergang der Morde und nicht zuletzt der Rolle des Verfassungsschutzes bringt Schultz den NSU-Prozesses in den Hörsaal. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Apr
24

Projektmanagement – Tools für erfolgreiche politische Projektarbeit

24.04.2015 / 18:00 Uhr - 26.04.2015 / 15:00 Uhr

Politisches Engagement lebt in und von Projekten – und diese sollten nicht aufgrund mangelnder Organisation scheitern. Kenntnisse des Projektmanagements sind für politische Gruppen und Initiativen daher erfolgsentscheidend. Ein gemeinsames Projektverständnis, klare Zieldefinitionen und Transparenz in Sachen Zuständigkeiten und Aufgaben sind der Anfang. Verschiedene Planungstools, Controlling, Krisenmanagement und Teamentwicklung sind ebenso wichtige Bestandteile unseres Trainings. Welche Strukturen und Regeln laden zum Mitmachen ein, welche fördern Eigeninitiative? Motivation ist die wichtigste Ressource im Bereich des ehrenamtlichen Engagements, sie muss nur immer neu geschaffen und erhalten werden. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Apr
25

Wurzeln der Sozialdemokratie - Von den Anfängen bis ins 21. Jahrhundert

25.04.2015 / 09:00 Uhr - 25.04.2015 / 17:00 Uhr

Wichtige Stationen in der Geschichte der Sozialdemokratie sollen beispielhaft dargestellt, Erfolge, aber auch Irrwege und Niederlagen in der langen Geschichte der SPD diskutiert werden. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Apr
27

Wie lässt sich eine neue Zuwanderungspolitik in Europa installieren?

27.04.2015 / 19:00 Uhr - 27.04.2015 / 21:30 Uhr

Beschreibung: Die Zuwanderungspolitik oder Migration ist eine der zehn Prioritäten der neuen EU-Kommission für die nächsten fünf Jahre. Kommissionspräsident Junker hat als ersten Schritt einen eigens für Migration zuständigen Kommissar ernannt. Aber dabei sollte es nicht bleiben. Wie gehen wir zukünftig mit legaler und illegaler Zuwanderung um? Gibt es ein einheitliches Vorgehen der 28 EU-Staaten? Welche Maßnahmen sind angedacht? In welche Richtung weisen sie? mehr

zur Merkliste hinzufügen
Apr
28

Wir sind jung. Wir sind stark. Wenn Menschen Menschlichkeit vergessen

28.04.2015 / 19:00 Uhr - 28.04.2015 / 22:00 Uhr

Die FES Thüringen zeigt den Film "Wir sind jung. Wir sind stark.", der die Ausschreitungen in Rostock-Lichtenhagen zwischen dem 22. und 26. August 1992 gegen die zentrale Aufnahmestelle für Asylbewerber und ein Wohnheim für ehemalige vietnamesische Vertragsarbeiter im sogenannten „Sonnenblumenhaus“ in Rostock-Lichtenhagen thematisiert. Dies waren die massivsten rassistisch motivierten Angriffe der deutschen Nachkriegsgeschichte. Fremdenfeindlichkeit ist kein Problem der Vergan-genheit. Die Auseinandersetzung mit diesem Thema ist heute wichtiger denn je. Wie gehen wir mit Unbekanntem und Andersartigkeit um? Sind Hilfsbe-reitschaft und Menschlichkeit selbstverständlich? Wir möchten nach Vorführung des mehrfach ausgezeichneten Filmes „Wir sind jung. Wir sind stark.“ mit Ihnen über diese Fragen ins Gespräch kommen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Apr
29

„Im Schloss sind die dem Volk nicht näher ...“ - Aktuelle Landespolitik am Beispiel Brandenburg

29.04.2015 / 09:00 Uhr - 29.04.2015 / 17:00 Uhr

Am Beispiel Potsdam wird aufgezeigt, was für viele Städte wie Berlin oder Dresden, momentan typisch ist. In der Öffentlichkeit wird heftig über den Wiederaufbau von im Krieg zerstörten Gebäuden debattiert. Die Diskussionen laufen vor allem vor dem Hintergrund leerer Kassen und Befürchtungen um die Wiederbelebung undemokratischen Gedankengutes. In Potsdam sind dies die aktuelle Diskussion um den Wiederaufbau der Garnisonkirche und der Neubau des Landtages mit der historischen Stadtschlossfassade. Anhand dieser Beispiele sollen den Teilnehmenden historische wie auch aktuelle Informationen vermittelt und deutlich gemacht werden, dass es in diesen Debatten nicht nur „Schwarz“ oder „Weiß“ / „Richtig“ oder „Falsch“ gibt. Die Beispiele sollen dazu beitragen, dass die Teilnehmenden ähnliche öffentliche Diskussionen besser beurteilen und sich Meinungen dazu bilden können. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Apr
29

Get Well Soon! – Die politische Dimension von Gesundheit

29.04.2015 / 12:00 Uhr - 29.05.2015 / 12:00 Uhr

Das Projekt „Get Well Soon!“ bietet einen Rückblick auf die historischen Momente, als die Erfahrungen von Krankheit oder Behinderung politisiert wurden, um Kritik gegen Gesellschaft und Kapitalismus zu äußern. Eine mehrwöchige Ausstellung wird begleitet durch einen Workshop. Beides artikuliert die Verbindungen mit aktuellen gesellschaftlichen Problemen und stellt diese zur Diskussion. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Apr
29

Get Well Soon! - die politische Dimension von Gesundheit

29.04.2015 / 15:26 Uhr - 29.05.2015 / 15:26 Uhr

Das Projekt „Get Well Soon!“ bietet einen Rückblick in die historischen Momente, wenn die Erfahrungen von Krankheit oder Behinderung politisiert worden sind, um Kritik gegen Gesellschaft und Kapitalismus zu äußern. Eine mehrwöchige Ausstellung wird begleitet durch einen Workshop. Beides artikuliert die Verbindungen mit aktuellen gesellschaftlichen Problemen und stellt sie zur Diskussion. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Apr
29

Deutschlands Rolle in der Welt. Zwischen Geopolitik und Werteorientierung

29.04.2015 / 18:00 Uhr - 29.04.2015 / 20:00 Uhr

Die Geopolitik ist zurück auf der weltpolitischen Bühne. Und dies nicht erst seit der Ukraine-Krise und dem russischen Vorgehen in der Nachbarschaft. Schon mit dem Bosnien-Krieg Anfang der 1990er Jahre verflüchtigten sich die Hoffnungen auf eine Friedensdividende. Stattdessen hat die Zahl bewaffneter Konflikte, „asymmetrischer Kriege“, religiös oder ethnisch definierter Extreme und zerfallender Staaten zugenommen. „Die zentrale Herausforderung deutscher Außenpolitik ist die Entwicklung einer vorausschauenden Außenpolitik, die in Ordnung, in internationale Institutionen und in eine kluge Stärkung des Völkerrechts investiert“ (Frank-Walter Steinmeier). Diskussionsveranstaltung mit Gernot Erler MdB und Ulrike Guérot mehr

zur Merkliste hinzufügen
Apr
30

Ego-Trip - Ein Erlebnis-Seminar für Mädchen und Jungen ab 14 Jahre

30.04.2015 / 18:00 Uhr - 03.05.2015 / 13:00 Uhr

Vier Tage, an denen Du im Zentrum stehst. Meet yourself! – Du wirst erstaunt sein. Wir laden Dich ein zu einer Freizeit, auf der es ganz sicher nicht um Schulstoff, Stress oder Noten geht. Du kannst einfach einmal etwas ganz Neues und Ungewöhnliches ausprobieren und dabei Dich selbst von einer neuen Seite kennenlernen. Lass Dich inspirieren von den anderen interessanten Menschen in der Gruppe und inspiriere sie. Workshops von A wie Arabisch-Crashkurs bis Y wie Yoga – alles ist möglich, wenn wir es gemeinsam in der Gruppe organisieren wollen: Den Tagesablauf gestalten wir zusammen – Deine Ideen sind willkommen! mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
01

Rechtsextremismus in der BRD

01.05.2015 / 16:15 Uhr - 03.05.2015 / 15:15 Uhr

Ziel dieses Seminars ist es, ausgehend von gezielten Informationen, die TeilnehmerInnen zum Nachdenken und kritischen Hinterfragen anzuregen. So sollen sie u.a. im Alltag die Anfänge rechtsradikaler Strömungen erkennen. Aus diesem bewussten Hinschauen heraus soll jeder Einzelne Strategien entwickeln, wie er im Umgang mit Nachbarn, Freunden und Kollegen, das Phänomen „Rechtsradikal“ erkennen und ihm angemessenen begegnen kann. Des Weiteren soll durch die Aufklärung zu diesem Thema bei den Migranten zur Prävention beigetragen werden. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
01

Partner oder Gegner? - Politisch-kulturelles Wochenende Russland

01.05.2015 / 18:00 Uhr - 03.05.2015 / 15:00 Uhr

Die Rolle Russlands in der Welt hat sich den zurückliegenden Jahren massiv verändert. Durch die weltpolitische Neupositionierung haben sich nicht nur alte Beziehungen abgekühlt, sondern auch neue Verbindungen entstehen lassen. Nunmehr wird sich verstärkt die Frage stellen, wie sich Russland durch die andauernden Konflikte mit der Ukraine oder den Gaslieferungen an die EU in den nächsten Jahren politisch und wirtschaftlich ausrichten wird, und was sich hinter dem faszinierenden Land verbirgt, dass sich für viele Menschen in den zurückliegenden Jahren oftmals nur durch die Person Putin definiert hat. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
02

Rügen – Hinter den Kulissen der Ferieninsel

02.05.2015 / 16:00 Uhr - 09.05.2015 / 15:00 Uhr

Wie hat sich die ostdeutsche Insel Rügen seit der Wiedervereinigung auf ihrem „Weg in den Westen“ verändert? In zahlreichen Führungen, Gesprächen und Besichtigungen stellen wir ihre wirtschaftlichen und politischen Entwicklungen dar und beschäftigen uns mit der Geschichte Rügens in den zwei Diktaturen des 20. Jahrhunderts. Aus dem Programm: Besuch des Nationalpark-Zentrums Königstuhl und der Insel Vilm, des von den Nazis als „Kraft-durch-Freude-Seebad“ errichteten Gebäudekomplexes in Prora und des Ostseebades Binz. Politisch-historische Stadtführungen in Sassnitz, Bergen und Stralsund. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
03

Suchmaschinen, Wikipedia, Twitter und Co. – Informationen suchen und finden

03.05.2015 / 19:00 Uhr - 08.05.2015 / 12:15 Uhr

Noch nie hatten so viele Menschen Zugang zu so viel Wissen wie heute. Ganz so einfach ist es aber nicht mit dem Finden (und Zurechtfinden) im Internet: Es gibt unzählige Suchmaschinen, Blogs und Nachrichtenseiten. Oft weiß man gar nicht, wo oder wie man suchen soll und ob die Informationen, auf die man stößt, vertrauenswürdig sind oder nicht. Das Netz ist im Vergleich zu anderen Medien unübersichtlich, aber gelten grundsätzlich neue, andere Regeln für das Finden und die Auswahl von Informationen? Die Teilnehmenden werden grundlegend in die Struktur und Organisation des Netzes eingeführt und bekommen Strategien zur Orientierung aufgezeigt. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
04

Flandern: Erinnerung und Gegenwart

04.05.2015 / 00:00 Uhr - 08.05.2015 / 23:59 Uhr

100 Jahre nach seinem Beginn gerät der erste Weltkrieg verstärkt ins Bewußtsein der Öffentlichkeit. Flandern ist wie kaum eine andere Region Europas geeignet, Spuren der Kriegsereignisse aber auch unterschiedliche Formen des Gedenkens und der Erinnerung zu erfahren, so zum Beispiel den von Käthe Kollwitz gestalteten Grabstein für ihren Sohn Peter, der 1917 in Flandern gefallen ist oder das neugestaltete “In Flanderns Fields Museum“ in Ypern. Neben der Auseinandersetzung mit den Spuren des ersten Weltkriegs im europäischen Gedächtnis werden wir unter anderem bei Besuchen in Lille und Gent erfahren, wie eine ehemals industriell geprägte Region sich aktuell mit dem Strukturwandel durch den Ausbau kultureller Angebote verändert. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
04

Wanderarbeiter: Fotografien einer besonderen Arbeiterklasse

04.05.2015 / 00:00 Uhr - 17.05.2015 / 23:59 Uhr

Ausstellungseröffnung am 05.05.2015 von 17:00 – 18:30 Uhr (um Anmeldung wird gebeten 0208-8252830). Wanderarbeit ist ein weltweites Phänomen. Frauen wie Männer überscheiten Grenzen, um Arbeit zu finden. Es gibt’s sie auch bei uns um die Ecke in Oberhausen, Die Bilder zeigen Menschen, die ihre Arbeitskraft unter jeder Bedingung zu Markte tragen müssen, um zu überleben. Die eindringliche, künstlerische Fotoausstellung zeigt Porträts von Wanderarbeitern in Asien, Europa und Deutschland. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
04

Leben in Hamburg um 1945

04.05.2015 / 09:00 Uhr - 08.05.2015 / 17:00 Uhr

Das Ende des Zweiten Weltkriegs in der Hansestadt.
Am 3. Mai 1945 wurde Hamburg an die Engländer übergeben - eine Stadt in Trümmern, der wir uns aus verschiedenen Perspektiven nähern. Unsere Themen unter anderem: das Leben der Bevölkerung und die Situation der Kriegsgefangenen, der Widerstand und der politische Neubeginn, die Situation der KZ-Häftlinge, die Kindermorde am Bullenhuser Damm und die »Weißen Busse« des Schwedischen Roten Kreuzes.
Leitung: Michael Grill mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
04

Aktionstage: Finanzplatz Frankfurt – Die Banken und die Eurokrise

04.05.2015 / 09:30 Uhr - 08.05.2015 / 16:00 Uhr

Die weltweite Finanzkrise, die 2008 begann und besorgniserregende Dimensionen erreichte, verlangt nach Erklärungen und politischen Reaktionen. Die Finanzmetropole Frankfurt bietet gute Voraussetzungen, diesen Fragen nachzuspüren: Wie funktioniert der Finanzmarkt? Wie kam es zur Krise? Wer sind die Gewinner und Verlierer? Welche Bedeutung hat die Krise für das Individuum? Wie sehen die langfristigen Folgen aus und welche Bedeutung haben sie für die Politik? Geplant sind Besuche und Gespräche in der Börse und Bundesbank sowie weitere Vorträge und Diskussionen mit Fachleuten. Diese Veranstaltung findet im Rahmen der „Aktionstage Politische Bildung“ vom 5. bis 23. Mai 2015 statt. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
04

China und Indien - die neuen globalen Machtzentren

04.05.2015 / 11:00 Uhr - 08.05.2015 / 12:30 Uhr

„Größte Demokratie der Welt“, „Wirtschaftsmacht unter autoritärer Führung“: So werden Indien respektive China gemeinhin betitelt. Dieses Seminar widmet sich den wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen beider Staaten im Vergleich und zeigt auf, welche Herausforderungen die Entwicklungen in den beiden bevölkerungsreichsten Ländern der Erde auch für uns in Europa bedeuten. (Aktionstage Politische Bildung) mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
04

China und Indien – die neuen globalen Machtzentren

04.05.2015 / 11:00 Uhr - 08.05.2015 / 13:00 Uhr

„Größte Demokratie der Welt“, „Wirtschaftsmacht unter autoritärer Führung“: So werden Indien respektive China gemeinhin betitelt. Dieses Seminar widmet sich den wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen beider Staaten im Vergleich und zeigt auf, welche Herausforderungen die Entwicklungen in den beiden bevölkerungsreichsten Ländern der Erde auch für uns Europäer bedeuten. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
04

Aktionstage: Russland und die Ukraine in Geschichte und Gegenwart – Der Ukraine-Konflikt und der Westen

04.05.2015 / 11:00 Uhr - 08.05.2015 / 14:30 Uhr

Seit den Protesten auf dem Euromaidan in Kiew, dem darauf folgenden Anschluss der Krim an Russland und den bewaffneten Auseinandersetzungen in der Ostukraine sind die langjährigen politischen und wirtschaftlichen Konflikte zwischen beiden Staaten wieder stärker in den Fokus der Öffentlichkeit gelangt. Der Propagandakrieg auf beiden Seiten und die häufig einseitige Stellungnahme zu Gunsten der Ukraine erschweren uns eine Einschätzung der Lage. Beide Länder haben eine lange gemeinsame Geschichte. Im Seminar wollen wir uns zunächst mit der gemeinsamen, aber auch getrennten Geschichte beider Länder befassen sowie ihre politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen nach dem Ende der Sowjetunion beleuchten. Diese Veranstaltung findet im Rahmen der „Aktionstage Politische Bildung“ vom 5. bis 15. Mai 2015 statt. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
04

Sachsen-Anhalt - eine politische Landeskunde

04.05.2015 / 14:00 Uhr - 09.05.2015 / 10:00 Uhr

Vergleicht man den selbstgewählten Werbeslogan „Das Land der Frühaufsteher“ mit der wirtschaftlichen Realität des Bundeslandes, so wird man feststellen, dass erst seit den letzten Jahren eine spürbare Verbesserung eintritt. Insgesamt scheint eine Phase der Konsolidierung erreicht zu sein. Ohne die Vorteile touristischer Boomregionen und spek-takulärer Industrieansiedlungen wie etwa in Mecklenburg oder Sachsen, bedarf es jedoch weiterer politischer Kraftanstrengungen, um die Entwicklung positiv zu gestalten mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
04

Aktionstage: Gesund, nachhaltig, lecker – Wie sieht eine zukunftsfähige Ernährung aus?

04.05.2015 / 14:00 Uhr - 08.05.2015 / 14:00 Uhr

Im Seminar wird der aktuelle Stand der Ernährung thematisiert und beleuchtet, welche Herausforderungen es hinsichtlich einer zukunftsfähigen Ernährung gibt – einer gesunden, leckeren und bezahlbaren Ernährung ohne Verlierer. Auf dem Programm steht eine Exkursion zum Biohof Leyenhof in Bonn. Die Veranstaltung findet statt im Rahmen der „Aktionstage Politische Bildung“ vom 5. bis 23. Mai 2015. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
04

„Im Himmel, unter der Erde“ – Berliner Friedhöfe

04.05.2015 / 14:07 Uhr - 08.05.2015 / 14:07 Uhr

Friedhöfe ermöglichen eine Begegnung mit der Geschichte ganz besonderer Art. Sie geben Auskunft über die städtebauliche Entwicklung, zeigen den Wandel im Umgang mit dem Tod sowie die Entwicklung der Friedhofskultur. Im Mittelalter war der Kirchhof noch Lebensmittelpunkt der jeweiligen Dorfgemeinschaft. Neue wissenschaftliche Erkenntnisse der Medizin und Hygiene führten im 18. Jahrhundert zu Veränderungen im Bestattungswesen. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts setzte sich eine abwechslungsreiche, aufgelockerte Gestaltung durch, die in einer z.T. künstlerischen Grabmalgestaltung gipfelte. Was man im Leben war, sollte auch im Tod zum Ausdruck kommen. Ab dem 20. Jahrhundert setzten sich Park- und Waldfriedhöfe durch, die Grabsteine wurden schlichter. Mit der Zulassung der Feuerbestattung 1911 in Preußen löste sich der Platzmangel auf den Friedhöfen von selbst. Während die Nationalsozialisten jüdische Friedhöfe schändeten, wandelten die Kommunisten den ersten jüdischen Friedhof Berlins in eine Grünanlage um. Auch der Mauerbau hinterließ Spuren: Ab 1961 lagen sechs Friedhöfe im Grenzbereich und durften nur mit Passierschein betreten werden. So befindet sich ein Teil der Mauergedenkstätte in der Bernauer Straße auf dem Gelände des Friedhofs der St. Elisabeth- und Sophiengemeinde. In diesem Seminar werden wir uns in Gesprächen mit der Geschichte des Bestattungswesens auseinandersetzen, auf Friedhöfen Persönlichkeiten nicht nur der Berliner Geschichte begegnen und auch der Frage nachgehen, wie die Einwanderer ihre Toten in Berlin begraben? „Im Himmel, unter der Erde“ ist der Titel eines Filmes von Britta Wauer über den Jüdischen Friedhof in Weißensee. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
04

Kathedralen des Industriezeitalters – Industriearchitektur in Berlin

04.05.2015 / 14:17 Uhr - 08.05.2015 / 14:17 Uhr

Das Industriezeitalter ist für Berlin Geschichte. Zurück blieben von Siemensstadt bis nach Oberschöneweide Industriebrachen und Fabrikanlagen mit beeindruckenden Architekturen: Turbinenhallen, Umspannwerke, Kraftwerke, Werkhallen, Wasserwerke, Wassertürme, Kläranlagen, Turmbauten, Werktore, Gasometer, Häfen und nicht zuletzt die Verkehrsinfrastruktur - die Liste scheint unerschöpflich. Wir wollen diese Bauten erkunden und sie in die politischen und historischen Zusammenhänge jener Epoche einordnen, als Berlin Inbegriff der industriellen Metropolis war. Neben dem historischen Rückblick werden wir uns auch mit der heutigen und zukünftigen Nutzung dieses industriellen Erbes beschäftigen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
04

Die Europäische Union - mehr als ein Wirtschaftsraum!

04.05.2015 / 16:15 Uhr - 08.05.2015 / 10:00 Uhr

Straßburg, neben Brüssel die wichtigste Stadt hinsichtlich des europäischen Integrationsprozesses, ist nicht nur Sitz des Europaparlamentes, sondern beherbergt auch den schon 1949 gegründeten Europarat, der den Bürgerinnen und Bürgern vor allem als Wächter der Europäischen Menschenrechtskonvention bekannt ist. Im Raum Straßburg / Kehl lassen sich aber auch viele Beispiele der guten deutsch-französischen Zusammenarbeit beobachten, die lange Zeit als der entscheidende Motor für Fortschritte in der Europäischen Union angesehen wurde. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
04

Aktionstage: Arbeitsmarkt und Gesellschaft – regional und global

04.05.2015 / 18:00 Uhr - 08.05.2015 / 18:00 Uhr

Die Suche nach einem Ausbildungsplatz gezielt und erfolgreich zu steuern, gelingt erst, wenn Jugendliche die unterschiedlichen Dimensionen des Arbeitslebens kennen und sich in den vorhandenen Strukturen bewegen können. Den Arbeitsmarkt im Kontext der Globalisierung zu begreifen, den Wandel der Berufe anzuerkennen und der Gefahr von Arbeitslosigkeit zu begegnen, sind Herausforderungen, denen sich Jugendliche in der genannten Altersklasse stellen müssen. Diese Veranstaltung findet im Rahmen der „Aktionstage Politische Bildung“ vom 5. bis 15. Mai 2015 statt. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
04

Menschenskinder

04.05.2015 / 19:00 Uhr - 04.05.2015 / 21:00 Uhr

Eine eigene Familie zu gründen gehört für viele Menschen ganz selbstverständlich zum Leben dazu. Was aber, wenn Eltern mit kognitiver Beeinträchtigung Kinder haben möchten? Mit welchen Schwierigkeiten haben Eltern und auch heranwachsende Kinder dabei zu kämpfen? Der Dokumentarfilm Menschenskinder geht diesen Fragen an Hand von Einzelschicksalen nach und zeigt einen Rückblick auf den historischen Umgang mit kognitiver Einschränkung und Elternschaft in Deutschland im letzten Jahrhundert. Gespräch mit Lothar Heusohn, vh Ulm, der Filmemacherin und weiteren ExpertInnen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
05

Aktionstag Menschen mit Behinderung

05.05.2015 / 09:00 Uhr - 05.05.2015 / 12:00 Uhr

Anlässlich des Aktionstag Menschen mit Behinderung wird das Europäisches Integrationszentrum Rostock e.V. einen Messenstand im Rostocker Rathaus betreuen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
05

Berlin im Untergrund – Geschichte und Gegenwart aus ungewöhnlicher Perspektive erfahrbar machen

05.05.2015 / 09:00 Uhr - 05.05.2015 / 17:00 Uhr

Über das ungewöhnliche Medium ausgewählter unterirdischer Orte in Berlin soll den Teilnehmenden Wissen zu Geschichte (ab ca. 1930) und Gegenwart vermittelt und in Beziehung zu politischen Strukturen und Richtungen der jeweiligen Zeit authentisch gesetzt werden. Durch die aus heutiger Sicht teilweise Absurdität unterirdischer Anlagen soll insbesondere die Auseinandersetzung mit der Zeit des Nationalsozialismus und des Kalten Krieges am Beispiel Berlins gefördert werden und die Beschäftigung mit historischen und aktuellen politischen Entwicklungen angeregt werden. Tagesseminar von Arbeit und Leben e. V., Projektbüro Brandenburg in Kooperation mit der VHS Spremberg mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
05

Themenführung zur Geschichte und Zukunft Proras

05.05.2015 / 10:00 Uhr - 05.05.2015 / 11:30 Uhr

Zu NS-Zeiten sollte im heutigen Prora das so genannte "Kraft-durch-Freude-Seebad-Rügen" entstehen, ein Urlaubsort für 20.000 Menschen. Durch den Zweiten Weltkrieg blieb dieses Bauvorhaben aber unvollendet. Stattdessen wurde ein Großteil der Rohbauanlage zu DDR-Zeiten als Militärstandort für die Nationale Volksarmee ausgebaut. Heute steht die Gesamtanlage unter Denkmalschutz und wird in Teilen saniert. Der Geländerundgang gibt einen umfassenden Überblich zur Entstehungs- und Nutzungsgeschichte der Anlage Prora. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
05

Führung durch die Ausstellung "Opposition und Widerstand - Bausoldaten in Prora 1964-1989/90"

05.05.2015 / 13:00 Uhr - 05.05.2015 / 13:45 Uhr

Bausoldaten waren die Waffendienstverweigerer der DDR, die in Baueinheiten der NVA ihren waffenlosen Wehrdienst absolvieren mussten. Die Möglichkeit dieses waffenlosen Ersatzdienstes wurde 1964, zwei Jahre nach Einführung der allgemeinen Wehrpflicht geschaffen. Direkt nach der Aufstellung der Baueinheiten gab es Bausoldaten auch in Prora. In kleiner Anzahl hatten sie Bautätigkeiten und Hausmeisterdienste im Standort zu verrichten. 1982 wurde Prora zum größten Bausoldatenstandort in der DDR, da zu der Zeit der Bau des damals noch militärstrategisch ausgerichteten Hafens Mukran begann. Die Entscheidung Bausoldat zu werden, war prägend für das gesamte weitere Leben. Wer den Dienst mit der Waffe verweigerte, musste mit Konsequenzen rechnen, da dies als staatsfeindliche Gesinnung angesehen und mit Studienverbot und anderem geahndet wurde. Heute zählen die Bausoldaten mit zu den Wegbereitern der Friedlichen Revolution 1989. Die Ausstellungsführung gibt einen Überblick zu Ausstellung und bietet die Möglichkeit für Fragen und Austausch. Die Ausstellung ist vom 29.03.-24.06.2015 täglich im Ausstellungsraum des PRORA-ZENTRUMs zu sehen, der Eintritt ist frei. Aufgrund der kühlen Räumlichkeiten bitten wir um entsprechende Kleidung mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
05

Themenführung zur Geschichte und Zukunft Proras

05.05.2015 / 14:00 Uhr - 05.05.2015 / 15:30 Uhr

Zu NS-Zeiten sollte im heutigen Prora das so genannte "Kraft-durch-Freude-Seebad-Rügen" entstehen, ein Urlaubsort für 20.000 Menschen. Durch den Zweiten Weltkrieg blieb dieses Bauvorhaben aber unvollendet. Stattdessen wurde ein Großteil der Rohbauanlage zu DDR-Zeiten als Militärstandort für die Nationale Volksarmee ausgebaut. Heute steht die Gesamtanlage unter Denkmalschutz und wird in Teilen saniert. Der Geländerundgang gibt einen umfassenden Überblich zur Entstehungs- und Nutzungsgeschichte der Anlage Prora. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
05

Führung durch die Ausstellung "Opposition und Widerstand - Bausoldaten in Prora 1964-1989/90"

05.05.2015 / 17:00 Uhr - 30.04.2015 / 17:45 Uhr

Bausoldaten waren die Waffendienstverweigerer der DDR, die in Baueinheiten der NVA ihren waffenlosen Wehrdienst absolvieren mussten. Die Möglichkeit dieses waffenlosen Ersatzdienstes wurde 1964, zwei Jahre nach Einführung der allgemeinen Wehrpflicht geschaffen. Direkt nach der Aufstellung der Baueinheiten gab es Bausoldaten auch in Prora. In kleiner Anzahl hatten sie Bautätigkeiten und Hausmeisterdienste im Standort zu verrichten. 1982 wurde Prora zum größten Bausoldatenstandort in der DDR, da zu der Zeit der Bau des damals noch militärstrategisch ausgerichteten Hafens Mukran begann. Die Entscheidung Bausoldat zu werden, war prägend für das gesamte weitere Leben. Wer den Dienst mit der Waffe verweigerte, musste mit Konsequenzen rechnen, da dies als staatsfeindliche Gesinnung angesehen und mit Studienverbot und anderem geahndet wurde. Heute zählen die Bausoldaten mit zu den Wegbereitern der Friedlichen Revolution 1989. Die Ausstellungsführung gibt einen Überblick zu Ausstellung und bietet die Möglichkeit für Fragen und Austausch. Die Ausstellung ist vom 29.03.-24.06.2015 täglich im Ausstellungsraum des PRORA-ZENTRUMs zu sehen, der Eintritt ist frei. Aufgrund der kühlen Räumlichkeiten bitten wir um entsprechende Kleidung mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
05

Mensch, Europa! Eine Entdeckungsreise.

05.05.2015 / 18:00 Uhr - 05.05.2015 / 20:00 Uhr

Ein Jahr lang ist Christa Klickermann quer durch Europa gereist. Mitgebracht hat sie viele Impressionen, spannende Geschichten und das Gefühl von europäischer Identität. Veranschaulicht werden ihre Entdeckungen, Erfahrungen und Begegnungen mittels ihrem Buches „Im Herzen Europäer: 28 Hauptstadtgeschichten vom Suchen und Finden“ und ihres Blogs. Die Kooperationsveranstaltung des EIZ und der Landeszentrale für politische Bildung wird ein Mix aus Erzählungen, Fragen, Vorlesen und miteinander reden. Auf unterhaltsame Weise soll zu einem offenen Austausch über die europäische Identität angeregt werden. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
05

»Du musst Johann vergessen«

05.05.2015 / 18:00 Uhr - 05.05.2015 / 20:00 Uhr

Vorlesung und Podiumsgespräch im Rahmen der Ringvorlesung »1945 – Das östliche Europa nach der ›Stunde Null‹«. Die Ausstellungsprojekte des tschechischen Künstlers Lukáš Houdek setzen sich mit dem Thema der Vertreibung der Sudetendeutschen 1945 auseinander und erregten in Tschechien große Aufmerksamkeit. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
05

Aachen 1944/45 - Von der Kapitulation zur Befreiung (1944-2014)

05.05.2015 / 18:00 Uhr - 05.05.2015 / 20:00 Uhr

Das Ende des Zweiten Weltkriegs in Aachen und in Deutschland wurde unterschiedlich erlebt. In der Zeit danach waren die Erinnerung und das Gedenken an die Daten „21. Oktober 1944“ und „8. Mai 1945“ sich wandelnden Interpretationen unterworfen. Diesen Veränderungen in der deutschen und der Aachener Erinnerungskultur geht die Geschichtswerkstatt nach. Das Thema wird durch Kurzvorträge mit Bildern, Dokumente und Diskussion veranschaulicht. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
05

Wirtschaftsschwäche ohne Ende?

05.05.2015 / 18:00 Uhr - 05.05.2015 / 19:30 Uhr

Die deutsche Wirtschaft versucht sich nach wie vor über steigende Exporte zu sanieren und vernachlässigt die Binnennachfrage. Auf Dauer ist die exportorientierte Wirtschaftspolitik aber keine Lösung. Notwendig ist daher eine alternative Wirtschaftspolitik, die auf einer Stärkung der inländischen Kaufkraft beruht sowie der europäischen Entwicklung dient. Nur dann ist dauerhaft eine wirtschaftliche Erholung möglich. Lässt sich Wirtschaftsschwäche durch Wirtschaftswachstum bekämpfen? Oder ist eine andere Verteilung der Arbeit der Schlüssel zur Lösung unserer Arbeitsmarktprobleme? Die Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik legt Anfang Mai 2015 ihr neues Memorandum vor, in dem Wege aufgezeigt werden. In diesem Vortrag mit anschließender Diskussion wird das Memorandum vorgestellt. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
05

„Hilfe für Kriegsflüchtlinge in der Ukraine – Bericht aus Charkiw“

05.05.2015 / 19:00 Uhr - 05.05.2015 / 21:00 Uhr

Mit dem diesjährigen Motto der Renovabis-Pfingstaktion „An die Ränder gehen – Solidarisch mit ausgegrenzten Menschen im Osten Europas“ nimmt Renovabis, die Solidaritätsaktion der deutschen Katholiken mit den Menschen in Mittel- und Osteuropa, die bevorzugte Blickrichtung von Papst Franziskus auf, der auch uns mahnt, „an die Ränder zu gehen“, zu denen, die benachteiligt oder ausgegrenzt sind. Bischof Stanislav Szyrokoradjuk aus Charkiw (einer der Gäste des katholischen Osteuropa-Hilfswerks im Rahmen seiner diesjährigen Pfingstaktion) berichtet im Rahmen dieser Abendveranstaltung über die aktuelle Situation der Flüchtlinge und Notleidenden in der ukrainischen Stadt Charkiw und stellt sich den Fragen der Teilnehmenden. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
05

Russland im Ukrainekonflikt. Die aktuelle politische Situation im größten Land der Erde

05.05.2015 / 19:00 Uhr - 05.05.2015 / 21:00 Uhr

Seit Ausbruch des Ukrainekonflikts sind die deutsch-russischen Beziehungen als auch das Verhältnis des Westens insgesamt zu Russland angespannt. In unserer Veranstaltung werden innen- und außenpolitische Hintergründe zum Thema erörtert. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
05

Migrationsaussichten - Wohin gehen die Wanderströme?

05.05.2015 / 19:00 Uhr - 05.05.2015 / 20:30 Uhr

In der dreiteiligen Reihe „Migrationsausblicke“ nehmen wir im Frühjahr 2015 verschiedene Aspekte von Zuwanderung und Migration in den Fokus. Die zweite Veranstaltung „Migrationsaussichten“ widmet sich den globalen Migrationsströmungen und den Herausforderungen, die diese aufwerfen: Wohin gehen die globalen Wanderströme? Was bringt Menschen seit jeher und heute auf den Weg und wodurch entscheidet sich, welche Ziele sie ansteuern? Welche Migrationsursachen werden in Zukunft an Bedeutung gewinnen? Wir diskutieren mit Prof. Dr. Jochen Oltmer, Historiker für Neueste Geschichte, Vorstand des Instituts für Migrationsforschung und interkulturelle Studien, Universität Osnabrück. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
05

Arbeitsmärkte im Fokus von Theorie und Praxis

05.05.2015 / 19:30 Uhr - 05.05.2015 / 23:15 Uhr

50 Jahre Massenarbeitslosigkeit in Deutschland ist eine unerträgliche wirtschaftliche Realität für eine angeblich soziale Marktwirtschaft, die offensichtlich nicht funktioniert. Dabei werden die Arbeitslosenzahlen von der Politik nicht einmal richtig ausgewiesen, sondern künstlich klein gerechnet. Die Realität ist viel schlimmer, als uns die Arbeitslosenzahlen all monatlich in der Tagesschau oder in anderen Medien zeigen. Arbeitslos zu sein, bedeutet für den Einzelnen eine hohe Belastung, die nicht selten zu Erkrankungen führt und für die Gesellschaft als Ganzes ist Arbeitslosigkeit mit hohen fiskalischen Kosten von jährlich bis zu 70 Milliarden Euro verbunden. Was sagt dazu die ökonomische Theorie. Wie entsteht Arbeitslosigkeit und wie könnte man sie beseitigen. Der Vortrag von Prof. Dr. Heinz-J. Bontrup will die empirische Wahrheit über Arbeitslosigkeit aufzeigen und Antworten auf diese Fragen geben sowie mit den Teilnehmern der Veranstaltung diskutieren. Prof. Dr. Heinz-J. Bontrup von der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen ist auch Sprecher der Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik, die seit 30 Jahren jährlich ein Gegengutachten zum Sachverständigenrat, den so genannten 'Fünf Weisen', vorlegt, und blickt vor seiner Berufung an die FH auf eine langjährige Industrieerfahrung zurück, u.a. als Arbeitsdirektor in der Stahlindustrie. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
06

Pegida - nie wieder?

06.05.2015 / 09:00 Uhr - 06.05.2015 / 09:00 Uhr

Was war da los im Winter 2014/2015 auf Deutschlands, aber vor allem Dresdens Straßen? Hatten wir es mit „besorgten Bürgern“ zu tun? Waren es „Wutbürger?“ Handelte es sich um die erste „rechte Massenbewegung“ in der Bundesrepublik? Oder war es gar ein „Neonaziaufmarsch 2.0?“ Im Seminar wollen wir diesen Fragen nachgehen und uns auch mit einigen der Slogans auseinandersetzen, die auf den Demonstrationen eine Rolle gespielt haben: „Lügenpresse“, „Putin hilf‘ uns!“, „Wir sind keine Amiknechte!“. Was bringt die Menschen dazu, diese Dinge zu skandieren? Und wie hat die Politik reagiert? Erleben wir eine neue Form des Dialogs zwischen Politik und Bürgern oder kehren wir in alte Muster zurück? mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
06

Blick hinter die Kulissen des Radioteleskop Effelsberg

06.05.2015 / 09:00 Uhr - 06.05.2015 / 16:00 Uhr

In Effelsberg in der Eifel zeigt uns das Radioteleskop des Max-Planck-Instituts für Radioastronomie die Vorgänge im Weltraum. Es ist eines der leistungsfähigsten Observatorien in Europa. Wir werden im Besuchspavillon einen Vortrag zur Arbeit des Radioteleskops und den gewonnenen Erkenntnissen erhalten. Ein Zugang zur Aussichtsplattform ist ebenfalls eingeplant. Mittagspause in Bad Münstereifel (seit 2014 neu als Outlet-Center gestaltet). mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
06

Naturkundemuseum Benrath

06.05.2015 / 09:40 Uhr - 06.05.2015 / 17:40 Uhr

Das Naturkundemuseum widmet sich der Naturgeschichte der Niederrheinischen Bucht und des Niederbergischen Landes. Auf einer Ausstellungsfläche von ca. 800 qm werden Themen wie die Veränderungen des Rheinlaufes über die Jahrhunderte, Rheinfischerei, Moor und Heide, Flora und Fauna der Region, die Gehölze im Schlosspark Benrath oder das bei Düsseldorf gelegene Neandertal anschaulich vermittelt. In der Dauerausstellung "Flüsse und ihre Auen unter besonderer Berücksichtigung des Rheins" wird die Vielfalt des an Tier- und Pflanzenarten reichsten Lebensraums Mitteleuropas vorgestellt. Die Ausstellung informiert über Flussdynamik, Flussmorphologie, Hochwasserproblematik, Deichrückverlegung und damit über Renaturierung von Auenlandschaften. Mit seinen regelmäßigen Ausstellungsaspekten vervollständigt das Naturkundemuseum den ganzheitlichen Vermittlungsanspruch der Museen der Stiftung Schloss Benrath in idealer Weise. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
06

Gedankenflieger - Philosophieren mit Kindern

06.05.2015 / 14:30 Uhr - 06.05.2015 / 16:30 Uhr

So oder so – wie willst du dich entscheiden? Kristina Calvert philosophiert mit dem Buch »Ich sehe, was du siehst« von Katja Kamm Wer bin ich? Was macht mich glücklich? Existenzielle Fragen beschäftigen die Kinder genauso wie Erwachsene. Doch die meisten »Großen« nehmen sich im Alltag viel zu selten Zeit für Gespräche über Sinnfragen – zumal mit den »Kleinen«. Mit der Reihe »Gedankenflieger« gibt das Literaturhaus Kindern Anregungen zum kreativen Denken und ermutigt zum Nachbohren. Einmal im Monat treffen wir uns am Schwanenwik zum Spielen, Lesen, Überlegen und Basteln. Kurz, wir philosophieren – mit Herz und Hand, Sinn und Verstand. Ganz nebenbei gewinnen die Kinder neue Perspektiven und lernen, dass es nicht auf jede einfache Frage eine einfache Antwort gibt. »Ich sehe etwas, was du nicht siehst und das ist ...«: Gemeinsam wollen wir dieses Kinderspiel erproben, ausgehend von dem verblüffenden Bilderbuch »Ich sehe, was du siehst« (Carlsen) von Katja Kamm. Permanent müssen wir uns bei ihren illustrierten Vorgaben entscheiden: Sehen wir den blauen Punkt als Beginn eines Ozeans oder als Tintenfleck auf dem neuen Kleid? Soll aus dem roten Quadrat die Nase eines Bären werden – wie Kamm diese geometrischen Form interpretiert – oder sehen wir darin etwas ganz anderes? Die Wahrheit liegt im Auge des Betrachters. Wir können utopische Welten bauen und entscheiden selbst, wie diese aussehen. Oder entscheiden wir gar nicht selbst? Kristina Calvert wird kreativ und fantasievoll mit den Kindern philosophieren, eigene Welten aus farbigen Plättchen legen und ein Entscheidungserleichterungsgerät erfinden. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
06

Russlands Optionen: Europa, Asien, Pazifik oder BRICS?

06.05.2015 / 17:00 Uhr - 06.05.2015 / 20:30 Uhr

Nach der Implosion der Sowjetunion sucht Russland nach einer neuen geopolitischen Verortung. Doch bei den Bestrebungen um seinen souveränen Status in der Weltgemeinschaft gelingt die Annäherung zur EU nicht. Könnte daher der Ferne Osten eine bessere Option sein? In dieser Veranstaltung aus der Reihe „BRICS im Weltsystem – Nur Aufsteigerklub oder schon Gegengewicht?“ widmet sich ARBEIT UND LEBEN Sachsen in einer Vortrags- und Diskussionsveranstaltung Fragen zur geopolitischen Ausrichtung Russlands und den Auswirkungen dieser auf dessen Rolle in den BRICS. Referent: Reinhard Lauterbach, Slawist und Journalist Gefördert durch: Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Folgetermine dieser Reihe: 08.10.2015, 17:30 Uhr BRICS in Asien: China und Indien – Konkurrenten oder Partner? Referent: Prof. Dr. habil. Andreas Berkner, Geowissenschaftler, Vorlesungen u.a. zur Geographie Chinas an der Universität Leipzig, Leiter der Regionalen Planungsstelle Leipzig 03.12.2105, 17:30 Uhr BRICS in Lateinamerika: Brasilien zwischen USA, EU und China Referent: Dr. habil. Peter Gärtner, Politikwissenschaftler, Senior Lecturer am Global and European Studies Institute der Universität Leipzig mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
06

Freiheit statt Kapitalismus

06.05.2015 / 17:00 Uhr - 06.05.2015 / 19:00 Uhr

Der Kapitalismus versagt vor seinen eigenen Ansprüchen, sagt Sahra Wagenknecht in ihrem Buch „Freiheit statt Kapitalismus“. Sie nimmt Ludwig Erhard beim Wort: Wohlstand für alle! In ihrer Analyse unseres Wirtschaftssystems entwirft sie ein Zukunftsmodell, das dort weiterdenkt, wo die meisten Marktwirtschaftler auf halbem Wege stehen bleiben. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
06

"Machandel"

06.05.2015 / 18:00 Uhr - 06.05.2015 / 19:30 Uhr

Machandel ist der Name eines kleinen verschlafenen Dorfes in Mecklenburg-Vorpommern und der Schauplatz des Debütromans von Regina Scheer. In einem kleinen Sommerhäuschen treffen sich Bruder und Schwester – er will aus der DDR ausreisen, sie engagiert sich in Bürgerbewegungen. Die beiden sind nicht die ersten, die in der Idylle Zuflucht suchen, auch ihr Vater, Minister in der Regierung der DDR, entging dort Jahrzehnte zuvor der Verfolgung durch die Nationalsozialisten. Regina Scheer erzählt aus der Sicht verschiedener Akteure deutsch-deutsche Geschichte, von den 30er-Jahren über den Zweiten Weltkrieg bis zum Fall der Mauer. Ohne Klischees zu bemühen, beschreibt sie die Anfänge der DDR, als linke Kräfte ein besseres Deutschland schaffen wollten. Es geht um Erstarrung und Enttäuschung, um Lebenslügen und Sich-Einrichten, um den hoffnungsvollen Aufbruch Ende der 80er-Jahre und um zerplatzte Lebensträume. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
06

Die Schuld der Mitläufer: Anpassen und Widerstehen in der DDR

06.05.2015 / 19:00 Uhr - 06.05.2015 / 21:00 Uhr

B14-060515-1 Roman Grafe, geboren 1968 im Nordosten der DDR, reiste im Januar 1989 nach Bayern aus. Seit 1995 dokumentierte er für den Hörfunk und die „Süddeutsche Zeitung“ Prozesse gegen DDR-Grenzschützen und ihre Befehlsgeber. 2002 erschien im Siedler Verlag sein viel beachtetes Buch „Die Grenze durch Deutschland“, 2004 „Deutsche Gerechtigkeit“. Er veröffentlichte zudem die Filme „Mehr Licht. Das Lebenswerk des Franz Itting“ sowie „Eingeschlossen, abgeriegelt. Die Grenze durch Deutschland 1945-1990“. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
06

Erfahrungen und Erwartungen nach 100 Tage EURO in Litauen - Die Entwicklung der Baltischen Länder seit dem EU-Beitritt

06.05.2015 / 19:30 Uhr - 06.05.2015 / 21:30 Uhr

2011 trat zuerst Estland und 2014 dann Lettland der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion bei und führten den Euro ein. Der südlichste und größte Baltenstaat Litauen mit drei Millionen Einwohnern ist seit 2015 EURO-Mitglied. Zeit für eine Bestandsaufnahme zur Entwicklung im Baltikum. Vortrag Prof. Dr. Ralph M. Wrobel Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Westsächsische Hochschule Zwickau Podiums-Diskussion Prof. Dr. Vaidievutis Ipolitas Geralavicius Litauischer Botschafter a.D. | Vorstand des Litauischen Bankenverbandes Moderation Uta Thofern Deutsche Welle (DW) Berlin Schlusswort Deividas Matulionis Botschafter der Republik Litauen in Berlin mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
06

Migration, Flucht und Kindesentwicklung

06.05.2015 / 20:00 Uhr - 01.07.2015 / 20:00 Uhr

Vortragsreihe von ExpertInnen zum aktuellen Thema Migration, Flucht und Kindesentwicklung aus interkultureller, psychotherapeutischer und psychoanalytischer Sicht. Eine Veranstaltung der Frankfurt University of Applied Sciences (ehemals FH) und des Anna Freud Instituts Frankfurt in Kooperation mit dem Brandes & Apsel Verlag. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
07

Europatag: EU-Simulation "Asyl- und Flüchtlingspolitik in der EU"

07.05.2015 / 08:45 Uhr - 04.05.2015 / 16:00 Uhr

EU-Simulation zur Asyl- und Flüchtlingspolitik in der EU Kurzbeschreibung Bisher ist für Asylsuchende jeweils der EU-Staat zuständig, den die Flüchtlinge als erstes erreichen – das sind vor allem die Mittelmeeranrainer Italien, Spanien, Portugal, Griechenland, Malta und Zypern. Aber ist diese Regelung noch praktikabel und verantwortbar? Menschenrechtsorganisationen kritisieren, dass sich nicht der Schutz von Flüchtlingen, sondern der Schutz vor Flüchtlingen im Fokus einer neuen Asylgesetzgebung befinde. Andererseits fordern manche EU-Mitgliedstaaten Lastenausgleiche bei den anfallenden Kosten, andere wollen die bestehenden Regeln beibehalten. Die Kommission macht in diesem Planspiel einen Vorschlag, der im ordentlichen Gesetzgebungsverfahren zwischen Europäischem Parlament, Rat und Kommission verhandelt wird. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
07

Politische Teilhabe Älterer

07.05.2015 / 09:00 Uhr - 08.05.2015 / 17:00 Uhr

Innerhalb verschiedener Vorträge werden den Teilnehmenden Fakten und Entwicklungen zu aktuellen politischen Themen vermittelt. Dabei sprechen wir unter anderem über Bildung im Ländervergleich, gesamtgesellschaftliche & soziale Entwicklungen im Besonderen und über deutsche Energiepolitik. Wir möchten uns auch der Frage widmen, ob die Staatsverschuldung das Rentensystem gefährdet und erörtern wie es heute und zukünftig um die Pflege in Deutschland steht. In den anschließenden Diskussionen werden Erfahrungen aus dem regionalen Umfeld der Teilnehmenden ins Verhältnis zu den gesamtgesellschaftlichen Entwicklungen gesetzt. Die Teilnehmenden sollen Zusammenhänge zwischen lokaler, nationaler und europäischer Politik erkennen und in ihrem ehrenamtlichen Engagement vor Ort anwenden. Tagesseminar von Arbeit und Leben e. V., Projektbüro Brandenburg in Kooperation mit der GEW Brandenburg (Senioren) Für das Seminar werden keine Teilnahmebeiträge erhoben. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
07

Bochum: Bergbaumuseum und Planetarium

07.05.2015 / 09:00 Uhr - 07.05.2015 / 18:00 Uhr

Das 1930 gegründete Deutsche Bergbau-Museum Bochum ist mit einer Ausstellungsfläche von 8.000 qm und einem Anschauungsbergwerk mit 2,5 km langem Streckennetz eines der bedeutendsten Bergbaumuseen global. Es vermittelt seinen Besuchern die Welt des Bergbaus sowie dessen Bedeutung für die Region und die Menschheit. Auf dem Rundgang unter Tage lernen die Besucher die Arbeitswelt der Bergleute hautnah kennen. Bei einer Auffahrt auf den Förderturm haben wir einen guten Überblick über Bochum. Nach dem Mittagessen (fakultativ) besuchen wir am Nachmittag das Planetarium in Bochum und lassen uns den Himmel und das Weltall „Vom Urknall bis zur Menschheit“ erklären. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
07

GPS-Tour: Nationalsozialismus in meinem Viertel

07.05.2015 / 10:00 Uhr - 07.05.2015 / 13:00 Uhr

Mit Tablets wollen wir uns auf die Suche nach Orten in Dresden machen, die Zeugnis vom Terror des Nationalsozialismus vor rund 60 Jahren ablegen. Ihr werdet über „Steine stolpern“ und an „Mahndepots“ vorbeikommen und damit eure Stadt Dresden ganz neu entdecken. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
07

„Tag der Online-Bürgerbeteiligung“ (e-Participation Day)

07.05.2015 / 14:00 Uhr - 07.05.2015 / 16:30 Uhr

in diesem Jahr findet am 7. Mai 2015 zum ersten Mal der „e-Participation Day“ (Tag der Online-Bürgerbeteiligung) in Deutschland und europaweit statt. Dieser Tag beschäftigt sich ganz mit dem Thema Online-Bürgerbeteiligung auf europäischer Ebene. Ziel ist es, das Bewusstsein für Online-Anwendungen zu schaffen, mit denen Bürgerinnen und Bürger an der Politik der Europäischen Union mitwirken können. Die Stiftung Digitale Chancen beteiligt sich mit einer Veranstaltung am „e-Participation Day“, um den Erfahrungsaustausch zur Bürgerbeteiligung, mit Politikern und Aktivisten in Europa zu fördern. Die Teilnehmenden haben die Möglichkeit, die Online-Anwendungen kennen zu lernen und selbst auszuprobieren. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
07

Die deutsch-dänische Grenzregion: politische, wirtschaftliche und soziale Aspekte im Grenzgebiet

07.05.2015 / 17:00 Uhr - 10.05.2015 / 10:00 Uhr

Dänemark wird aus deutscher Sicht wahlweise als schönes Urlaubsland oder problematischer EU – Nachbar wahrgenommen, der zwischenzeitlich sogar das Schengen – Abkommen infrage gestellt hatte. Wie steht es aber um den Alltag an der Grenze, das Gespräch miteinander und um die Lösung grenzüberschreitender Probleme ? Und wie ist die Rolle der Minderheiten im jeweiligen Land zu betrach-ten ? mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
07

Geschichten der Deutschen Einheit

07.05.2015 / 18:00 Uhr - 07.05.2015 / 19:30 Uhr

Hamburg. Unter dem Titel „Geschichten der Deutschen Einheit“ findet am Donnerstag, den 7. Mai, ab 18 Uhr im Hamburg Museum eine Podiumsdiskussion statt. Dr. Johannes Ludewig, Staatssekretär a. D., ehemaliger Beauftragter der Bundesregierung für die neuen Bundesländer, Nikolaus W. Schües, der 1993 die Deutsche Seereederei Rostock (DSR) – die Staatsreederei der ehemaligen DDR – erwarb, und Konrad Weiß, Mitglied der Volkskammer 1990 der Fraktion Bündnis 90/DIE GRÜNEN sprechen nicht nur über ihre persönlichen Erlebnisse auf dem Weg zur Deutschen Einheit, sondern ebenfalls über die Herausforderungen nach der Wiedervereinigung. Jens Lattmann, Staatsrat der Finanzbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg, ist auch zu Gast. Der Eintritt ist frei. Anmeldung unter pb1@deutsche-gesellschaft-ev.de oder 030 88412 191. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
07

Film und Diskussion "Jakarta Disorder"

07.05.2015 / 18:30 Uhr - 07.05.2015 / 22:00 Uhr

Die Institutsgruppe der Südostasienwissenschaften der Goethe Universität Frankfurt veranstaltet eine Filmvorführung und anschließende Diskussion mit dem Regisseur des Films Jakarta Disorder. Der Film setzt sich kritisch mit der Frage, ob Demokratie in Indonesien eigentlich möglich ist, auseinander. Die Protagonistinnen, zwei engagierte Frauen, lehnen sich gegen die Zerstörung von autonomen Wohnraum für arme Menschen auf, der Großprojekten in der Hauptstadt weichen soll. Sie fordern Mitspracherecht und Arbeit, Wohnen und Bildung für alle, soziale Krankenversicherung sowie formale Anerkennung der informellen Wirtschaft. Sie wollen anderthalb Millionen Menschen dafür gewinnen, einen Vertrag zu unterschreiben. Damit versprechen sie, jenen Kandidaten der anstehenden Präsidentschaftswahl zu wählen, der die fünf Forderungen wirklich umsetzen mag. Anschließend gibt es eine Diskussion mit dem Regisseur Ascan Breuer, dessen Werke sich vorwiegend mit den Themen Flucht, Freiheit, Migration, Macht und Emanzipation beschäftigen. Seine Filme und Video-Installationen werden international gezeigt. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
07

Europa - was nun?

07.05.2015 / 18:30 Uhr - 07.05.2015 / 20:00 Uhr

In mehreren europäischen Ländern stehen Wahlen an, darunter Großbritannien am 7. Mai, Spanien und Portugal im Herbst 2015. Wohin die politische Reise für die Länder gehen wird, bleibt offen, und auch was dies für Europa bedeutet. Wir nehmen grundlegende Fragen zur Gestaltung Europas in den Blick. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
07

Europawoche 2015 „Migration als Chance – Potentiale erkennen“ – Eröffnungsabend mit Lesung

07.05.2015 / 19:00 Uhr - 07.05.2015 / 20:30 Uhr

Eröffnungsabend der Europawoche 2015 „Migration als Chance – Potentiale erkennen“ des Westfalen-Kollegs Paderborn und des Westfälischen Forums für Kultur und Bildung e. V. mit Lesung von Artur Becker, der in Polen geboren wurde und seit vielen Jahren in Deutschland lebt und schreibt, und mit Musik aus der Slowakei. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
07

Gemeinsam sind wir Schule. Wie Inklusion gelingen kann

07.05.2015 / 19:00 Uhr - 07.05.2015 / 21:30 Uhr

Auch wenn Inklusion ein Menschenrecht ist, das in der UN-Behindertenrechtskonvention festgeschrieben ist, stehen wir mit deren Umsetzung in Deutschland noch am Anfang eines langen Prozesses. Ein Schritt in Richtung inklusive Bildung ist der Entwurf zur Änderung des Schulgesetztes, der im Februar 2015 vom Ministerrat in Baden-Württemberg freigegeben wurde. Dieser beinhaltet, dass Eltern zukünftig wählen können, ob ihr behindertes Kind eine allgemeine oder eine Sonderschule besucht. Die Pflicht zum Besuch einer Sonderschule wird damit abgeschafft. Der Wunsch der Eltern soll zukünftig bei der Schulwahl handlungsleitend sein. Podiumsdiskussion mit Kultusminister Andreas Stoch MdL mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
07

Jürgen Hill: > sur le motif < - Paul Cézanne

07.05.2015 / 19:00 Uhr - 17.04.2015 / 20:30 Uhr

24 Schwarz-Weiß-Fotografien der Montagne Sainte Victoire und andere Lichtbilder : man muss sich beeilen, wenn man etwas sehen will – alles verschwindet. Der freischaffende Fotograf, Architekt und Innenarchitekt Jürgen Hill (Mainz) war 1989 Stipendiat im Rahmen des Kulturabkommens zwischen dem Land Rheinland-Pfalz und der Region Burgund. Weitere Stipendien und Studienreisen führten ihn nach Aserbaidschan und Kuba. In seinen Projekten führt er die Arbeitsbereiche Architektur, Innenarchitektur, Design, Fotografie und die bildende Kunst zusammen. Prof. Gerhard Meerwein führt in die Ausstellung ein. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
07

Zwei Jahre nach Gezi: Die Türkei unter Erdogan

07.05.2015 / 19:00 Uhr - 07.05.2015 / 21:00 Uhr

Im Mai 2013 schien es so, als sei der „Arabische Frühling“ nun auch in der Türkei angekommen. Ausgelöst durch die geplante Zerstörung des Gezi-Parks in Istanbul, der einem Einkaufszentrum weichen sollte, entstand eine vielfältige und breite Oppositionsbewegung gegen die AKP-Regierung. In fast allen türkischen Städten und in vielen europäischen Metropolen fanden Protestaktionen statt. Der Versuch der Erdogan-Regierung, die Proteste mit blanker Repression zerschlagen zu lassen, gelang nicht. Trotz mehrerer Todesopfer und zahlreicher Verletzter gingen die Menschen weiter auf die Straße. Allerdings hat sich die „schweigende Mehrheit“ der Bevölkerung nicht den Protesten angeschlossen und die AKP konnte die Wahlen seither für sich entscheiden. Der „Geist von Gezi“ scheint verflogen und die Opposition wirkt gegenüber der AKP-Regierung recht hilflos. Der Vortrag skizziert, wie Erdogan seine Macht sichern konnte und welche Gegenbewegungen derzeit noch existieren. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
08

Osnabrück: 70 Jahre Befreiung

08.05.2015 / 08:00 Uhr - 08.05.2015 / 19:00 Uhr

Im Zeichen des Buches „Im Westen nichts Neues“ findet diese Exkursion nach Osnabrück ins Maria Remarque-Friedenszentrum und in das Museum Felix-Nussbaum-Haus statt. Das von Remarque in „Im Westen nichts Neues“ entworfene Bild vom Krieg entsprach exakt den Erfahrungen von Millionen einfacher Soldaten und spiegelte sich in der spontanen Wiedergabe ihrer Erlebnis- und Gefühlswelt. Inhaltliches Anliegen wie erzählerische Methode sind auf eine Desillusionierung durch unmittelbare Wiedergabe der Kriegswirklichkeit in ihren unmenschlichsten, ihren erschreckenden oder profanen Erscheinungsformen ausgerichtet. Während der Fahrt wird der Literaturwissenschaftler Dr. Dirk Krüger aus dem Roman „Im Westen nichts Neues“ lesen und Informationen zu Remarque und Nussbaum vortragen. Das Museum Felix-Nussbaum-Haus zeigt Bilder des in Auschwitz ermordeten Malers Felix Nussbaum, der alle Erfahrungen der Jahrzehnte nach dem Ersten Weltkrieg in seinen Bildern festgehalten und als Teil seiner eigenen Situationen reflektiert hat, in die der Künstler als Jude durch die rassistische Ideologie des Nazi-Deutschland hineingestoßen wurde. Mit dieser Exkursion möchten wir an die Schrecken des Ersten Weltkriegs von 1914 bis 1918, an die Schrecken des Hitlerfaschismus von 1933 bis 1945 und an die Befreiung des deutschen Volkes am 8. Mai 1945 erinnern. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
08

Europawoche 2015 „Migration als Chance – Potentiale erkennen“ – Eröffnung der Konferenz mit thematischen Beiträgen zu „Migrationserfahrungen und Chancen“

08.05.2015 / 09:00 Uhr - 08.05.2015 / 12:00 Uhr

Eröffnung der Europawoche 2015 „Migration als Chance – Potentiale erkennen“ des Westfalen-Kollegs Paderborn und des Westfälischen Forums für Kultur und Bildung e. V. mit thematischen Beiträgen zu „Migrationserfahrungen und Chancen“ und Empfang durch den Bürgermeister der Stadt Paderborn. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
08

Informationsveranstaltung zum EU-Programm »Europa für Bürgerinnen und Bürger« (2014-2020)

08.05.2015 / 09:00 Uhr - 08.05.2015 / 12:30 Uhr

Die Kommunale Dienstleistungs-Gesellschaft Thüringen lädt Interessierte ein, sich über die Förderbedingungen des EU-Programms »Europa für Bürgerinnen und Bürger« zu informieren, das Stefanie Ismaili-Rohleder, Mitarbeiterin der KS EfBB, im Rahmen der Veranstaltung vorstellen wird. Das Seminar ist besonders interessant für Städte, Gemeinden und Kreise, Partnerschaftsvereine sowie Vertreter von Vereinen, Verbänden und Stiftungen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
08

Internationaler Terrorismus

08.05.2015 / 09:30 Uhr - 10.05.2015 / 13:00 Uhr

Der internationale islamistische Terrorismus hält seit einigen Jahren die Welt in Atem. Das Ziel von Terrorgruppen wie dem „Islamischen Staat“ (IS) im Nahen Osten ist die Errichtung eines Kalifats - eines Gottesstaates. Der Schrecken, den solche Gruppierungen unter dem Deckmantel des Islam verbreiten, stellt eine neue Dimension der Menschenverachtung dar. Doch wer ist der IS überhaupt? Welche Ziele liegen möglicherweise hinter den - oftmals über neueste Medien - kommunizierten Zielen? Wie arbeiten solche Terrororganisationen? Warum sind sie offensichtlich so erfolgreich? Und schließlich: welche Handlungskonzepte gibt es gegen diesen Terror? Im Seminar soll ein Überblick über Hintergründe, Begrifflichkeiten, Ursachen und Zusammenhänge erarbeitet werden. Zudem werden Ansätze und Projekte vorgestellt, die sich konkret mit Radikalisierungsverläufen und kulturellen Gegenbewegungen beschäftigen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
08

"70 Jahre Kriegsende" Thematische Schwerpunktbegleitung im Haus der Geschichte

08.05.2015 / 10:00 Uhr - 08.05.2015 / 11:30 Uhr

Thematische Schwerpunktbegleitung durch die Dauerausstellung "Unsere Geschichte. Deutschland seit 1945" Mit der Kapitulation der deutschen Wehrmacht am 8. Mai 1945 endet der Zweite Weltkrieg. Die nun beginnende Nachkriegszeit ist geprägt von Besatzung, der Härte des Alltagslebens und einer ersten Auseinandersetzung mit den Verbrechen des nationalsozialistischen Regimes. Bei einem gemeinsamen Rundgang durch die Dauerausstellung können Besucher anhand vielfältiger Objekte vor allem diese Zeit, aber auch die weitere Entwicklung in Deutschland kennenlernen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
08

Europaaktionstag auf dem Schlossplatz

08.05.2015 / 12:30 Uhr - 08.05.2015 / 17:30 Uhr

Für Jung und Alt – begegnen Sie Europa in Stuttgart! mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
08

Königsweg Energieeffizienz: Energieverbrauch und -kosten senken – Instrumente zur Energieeinsparung

08.05.2015 / 15:00 Uhr - 10.05.2015 / 13:00 Uhr

Die Verbesserung der Energieeffizienz gilt als Königsweg, um den Energieverbrauch und die Energiekosten zu senken, Treibhausgase zu vermeiden und Importe fossiler Brennstoffe zu reduzieren. Für die Energiewende wird eine Steigerung der Energieeffizienz, insbesondere im Gebäudebereich, als zentral angesehen. Wie effektiv aber sind die Fördermaßnahmen zur Steigerung der Effizienz, gemessen an der praxistauglichen Umsetzung? Welche Instrumente funktionieren, welche müssen weiterentwickelt werden? mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
08

Dresden 1945 – Tragik und Hoffnung einer europäischen Stadt

08.05.2015 / 15:00 Uhr - 08.05.2015 / 15:45 Uhr

Für den Künstler Yadegar Asisi steht Dresden für die Tragik und die Hoffnung einer Stadt in Europa. „Wenige Momente genügen, um über Jahrhunderte gewachsene Strukturen zu Staub und Asche werden zu lassen. Auf den Aufbau folgt die Zerstörung – wir kennen das aus Dresden und vielen anderen Städten im Zweiten Weltkrieg.“ Im Rahmen der Aktionstage politische Bildung laden wir besonders Jugendliche zu einer kostenfreien Führung und Dialog in das Panometer Dresden mit seinem aktuellen 360°-Panorama Dresden 1945 ein. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
08

"70 Jahre Kriegsende" Thematische Schwerpunktbegleitung im Haus der Geschichte

08.05.2015 / 15:00 Uhr - 08.05.2015 / 16:30 Uhr

Thematische Schwerpunktbegleitung durch die Dauerausstellung "Unsere Geschichte. Deutschland seit 1945" Mit der Kapitulation der deutschen Wehrmacht am 8. Mai 1945 endet der Zweite Weltkrieg. Die nun beginnende Nachkriegszeit ist geprägt von Besatzung, der Härte des Alltagslebens und einer ersten Auseinandersetzung mit den Verbrechen des nationalsozialistischen Regimes. Bei einem gemeinsamen Rundgang durch die Dauerausstellung können Besucher anhand vielfältiger Objekte vor allem diese Zeit, aber auch die weitere Entwicklung in Deutschland kennenlernen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
08

70. Jahrestag der Befreiung vom Nationalsozialismus. Wahrnehmen und Erinnern - Die Bedeutung der Bilder

08.05.2015 / 16:00 Uhr - 08.05.2015 / 18:30 Uhr

Der Zweite Weltkrieg ist der bis dahin am besten mit Fotografien dokumentierte Krieg in der Menschheitsgeschichte. Die Nationalsozialisten setzten Propaganda als ein zentrales Mittel zur Durchsetzung ihrer Politik ein. Bis heute verbinden nachfolgende Generationen den Krieg mit schwarz-weiß Fotografien aus der NS-Zeit und Bildern der Befreiung. Die Bilder erzählen nicht nur von der Geschichte, sondern machen auch Geschichte. Unsere Wahrnehmung von Historie ist davon bis heute beeinflusst. In der Veranstaltung wird die Bedeutung der Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus und seiner Bildsprache erörtert. Welche Kontinuitäten und Brüche in der Bilddarstellung gibt es in unterschiedlichen Systemen? Spielen Bilder für die heutige Rezeption von politischen Ereignissen noch immer eine bedeutende Rolle oder haben sie aufgrund der unüberschaubaren Anzahl der Kommunikationsmöglichkeiten an Bedeutung verloren? Der Vortrag des Historikers Dr. phil. Ulrich Prehn (HU Berlin) wird einen medialen Schwerpunkt in der Erinnerung setzen und fragt nach der „Macht der Bilder“. Es diskutieren Dr. Elke Gryglewski (Haus der Wannsee-Konferenz), Miriam Menzel (M.A., Kooperative Berlin) und Dr. phil. Ulrich Prehn (HU Berlin). Moderation: Shelly Kupferberg (rbb Kulturradio). mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
08

Gegen den Strom: Die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Deutschland und Israel vor 50 Jahren

08.05.2015 / 17:45 Uhr - 10.05.2015 / 13:00 Uhr

Geheimverhandlungen und massive Widerstände auf beiden Seiten: David Ben Gurion und Konrad Adenauer waren in ihren Ländern in der Minderheit, als sie am 12. Mai 1965 nur 20 Jahre nach der Shoah die offizielle Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen beiden Ländern durchsetzten - sie mussten mächtig gegen den Strom schwimmen. Heute sind diese Beziehungen, sowohl die offiziellen als auch die zivilgesellschaftlichen, aus deutscher Sicht so umfangreich wie mit kaum einem anderen Land. 2008 hat Bundeskanzlerin Angela Merkel in ihrer Rede vor der Knesset die Sicherheit Israels gar als Teil der deutschen Staatsräson definiert. Wie wir Deutsche heute tatsächlich verantwortlich handeln können, wenn es um den israelisch-palästinensischen Konflikt und damit auch um Israels Sicherheit geht, ist durchaus strittig. Das möchten wir in historischer und aktueller Perspektive an diesem Wochenende kontrovers diskutieren. Zugleich werden Zeitzeugen die Entwicklung der Beziehungen z. B. im Bereich des Jugendaustauschs und der Friedensarbeit Revue passieren lassen. Aktionstage politische Bildung mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
08

Schüler_innenvertretung - Fortbildung zur SV-Arbeit mit Berliner Schulen

08.05.2015 / 18:00 Uhr - 10.05.2015 / 16:00 Uhr

Fortbildung zur Arbeit mit Schülervertreter_innen für Multiplikator_innen in Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung. - In der Fortbildung soll es darum gehen, wie Bildungsarbeit mit Schülervertreter_innen Berliner Schulen so gestaltet werden kann, dass diese zur Mitbestimmung ermutigt und befähigt werden, in der Verbesserung ihrer Arbeit unterstützt werden und Ideen zu Veränderungen an ihrer Schule entwickeln können. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
08

Integration und Soziale Demokratie

08.05.2015 / 18:00 Uhr - 10.05.2015 / 12:30 Uhr

ntegration ist ein Thema, das viel diskutiert wird – vor allem laut und nicht immer sachlich. Das Seminar Integration und Soziale Demokratie hingegen vermittelt Ihnen solides Faktenwissen und einen nüchternen Blick: auf integrationspolitische Grundlagen und auf die Chancen und Herausforderungen des kulturellen Pluralismus. Teilhabe und Anerkennung sind die integrationspolitischen Prinzipien der Sozialen Demokratie. Nur wenn es gelingt, unterschiedliche kulturelle und religiöse Identitäten wechselseitig anzuerkennen und die rechtsstaatliche Demokratie als Grundlage der gemeinsamen Bürgerschaft zu verankern, können Spannungen überwunden und Konflikte gelöst werden. Zentrale Voraussetzung ist dabei die gleichberechtigte Teilhabe aller an den gesellschaftlichen Ressourcen und Chancen. Konkrete integrationspolitische Instrumente kennen, zentrale Begriffe klären, umstrittene Punkte ansprechen und unterschiedliche Positionen vergleichen: Stärken Sie sich für die Diskussion im Themenfeld Integration und Soziale Demokratie! Kurz und Kompakt: Grundlagen der Integrationspolitik Wechselseitige Anerkennung in der Praxis Soziale Demokratie und Kultureller Pluralismus Gleichberechtigte Teilhabe und gemeinsame Bürgerschaft mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
08

Was sind unsere Werte und Grundüberzeugungen?

08.05.2015 / 18:00 Uhr - 08.05.2015 / 20:00 Uhr

In einer Situation weltweiter Veränderungen und gesellschaftlicher Umbrüche fragen viele Menschen nach Sicherheiten und Werten. Als ein Wert gilt unbestritten die soziale Sicherheit. Diese ist für viele Zeitgenossen durch die Globalisierung und fortschreitende Internationalisierung bedroht. Auf diese Unsicherheit und berechtigte Anfragen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern sind die Politik, Parteien und politisch Aktive eine Antwort schuldig. Welcher Wertekanon ist für Christlich-Soziale verbindlich? Die CDA, die CDU-Sozialausschüsse, werden sich ein neues Grundsatzprogramm geben. Nach der Offenburger Erklärung und den Leitsätzen der Bundestagung in Hannover ist die Zeit reif für ein neues Programm, da die Zeiten und Herausforderungen sich verändert haben. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
08

Aktionstage: Neue Macht – neue Verantwortung!? Herausforderungen deutscher Außenpolitik

08.05.2015 / 18:00 Uhr - 10.05.2015 / 15:00 Uhr

Die Welt verändert sich rasant: G8 ist zu G20 geworden, die USA haben ihren außenpolitischen Fokus in die asiatisch-pazifische Region verschoben. Zurück bleiben Unübersichtlichkeit und ein Machtvakuum in anderen Regionen der Welt. Vor diesem Hintergrund ist derzeit von der neuen Verantwortung Deutschlands die Rede. Was bedeutet dies konkret, mehr militärische Interventionen oder ökonomische Sanktionen? Mehr Diplomatie? Oder sollten wir uns aufgrund der eigenen Geschichte ganz anders verhalten? Die öffentliche Debatte um den außenpolitischen Kurswechsel verläuft erstaunlich ruhig. Wir diskutieren darüber, was es heißt, sich „früher, entschiedener und substantieller“ einzubringen. Welche Werte, Ziele und Interessen sollten der deutschen Außenpolitik zugrunde liegen? Diese Veranstaltung findet statt im Rahmen der „Aktionstage Politische Bildung" vom 5. bis 15. Mai 2015. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
08

II. Transatlantisches Forum: Der Westen und die Gefahr des globalen Islamismus

08.05.2015 / 18:00 Uhr - 10.05.2015 / 15:00 Uhr

Die barbarischen Zerstörungen von assyrischen Kulturstätten im Nordirak demonstrieren erneut, mit welcher Dimension blindwütigen Terrorismus es die zivilisierte Welt im Falle global agierender Islamisten zu tun hat. Ob sie ISIS, Al Kaida und Al-Nusra-Front im Nahen und Mittleren Osten heißen oder Al-Shaabab in Somali und Boko-Haram in Nigeria: die Gefahr für die westliche Welt / internationale Gemeinschaft ist riesengroß. Die Anschläge in Paris zu Jahresbeginn haben zudem die Sorge über Terrorakte in westlichen Metropolen extrem erhöht. Neben militärischen Optionen muss es allerdings immer geeignete und tragfähige politische Lösungen / Maßnahmen – vor allem präventiven Charakters - geben. Wir wollen die Dimensionen dieses Gefahrenkomplexes für die internationale Ordnung, insbesondere aber auch für die Sicherheit in Deutschland im Kreise von Experten diskutieren. In Zusammenarbeit mit der Deutschen Atlantischen Gesellschaft e. V. (ATA) Mit freundlicher Unterstützung durch das Auswärtige Amt. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
08

Hamburg: 70 Jahre 8.Mai 1945 – Tag der Befreiung! Stadtrundgang auf den Spuren des Widerstands

08.05.2015 / 19:00 Uhr - 08.05.2015 / 21:30 Uhr

Der 8.Mai 1945 war ein Tag der Befreiung. Ein Tag der Befreiung für die Menschen in den durch Nazideutschland besetzten Ländern. Für viele Menschen in Hamburg waren der 8. Mai und die militärische Befreiung Hamburgs fünf Tage zuvor eine Befreiung im tatsächlichen Sinne und bedeutete ein Ende ihres Leids und die Rettung ihrer Leben: für die Gefangenen im Konzentrationslager Neuengamme, für Tausende in den Zwangsarbeitslagern der Stadt, für die Überlebenden in den Verstecken und die noch nicht gefangen-genommenen aus dem Widerstand gegen den Faschismus. Anläßlich des 70. Jahrestag laden wir zu einem Stadtrundgang ein. Von der Innenstadt bis hinein ins Karolinenviertel möchten wir an verschiedenen Stationen an die Geschichte des antifaschistischen Widerstands in Hamburg erinnern und sie erlebbar machen. Wir wollen auch demonstrieren, dass der Faschismus nicht vom Himmel gefallen ist, sondern eine Vorgeschichte und Ursachen hatte. Daher spannen wir einen inhaltlichen Bogen von den 1920er Jahren bis zum 8. Mai 1945. Wir möchten den roten Faden der Geschichte aufnehmen, als diejenigen, die Lehren aus der Geschichte ziehen für die Zukunft. Um zu verhindern, dass so etwas je wieder geschieht. Nie wieder Faschismus! Nie wieder Krieg! mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
09

Slowakei – Kosice

09.05.2015 / 00:00 Uhr - 17.05.2015 / 23:59 Uhr

Die erst 1993 gegründete und 2004 in die EU eingetretene Slowakische Republik ist für viele Deutsche immer noch ein unbekanntes Land. Seit einigen Jahren bietet wir in Kooperation mit dem Freundeskreis Košice e. V. die Möglichkeit, die Slowakei und Košice, die Städtepartnerschafts-Metropole der Ostslowakei, kennen zu lernen. Es erwartet uns ein umfangreiches Programm vor Ort, z. B. Stadtführung, Besuch der Museen und Galerien und ein Zusammentreffen mit den Freunden Wuppertals aus Košice sowie ausreichende Freizeit. Mit dem Flugzeug nach Wien, fahren wir mit einem Reisebus in die Slowakei. Tagesfahrten führen uns durch die Ostslowakei, von der Zipser Burg bis zur Hohen Tatra. Zum Abschluss unserer Fahrt, auf dem Rückweg nach Wien, werden wir in der Hauptstadt Bratislava erwartet. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
09

17. Symposium im Rahmen der Europawoche 2015 „Migration als Chance – Potentiale erkennen“

09.05.2015 / 09:30 Uhr - 09.05.2015 / 16:00 Uhr

U. a. mit folgenden Vorträgen: Dr. Manuel Koch (Westfalen-Kolleg Paderborn): „Migration und Identität – Historische Konzepte und deren Wirkung“, Thorsten Klute (Staatssekretär am Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales in NRW): „Zur Integrationskonzeption des Landes NRW“ (Arbeitstitel) und Dr. András Márton (Direktor der Caritas der Erzdiözese Alba Iulia/Rumänien): Titel folgt. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
09

Mörderinnen im Spiegel der Öffentlichkeit

09.05.2015 / 10:00 Uhr - 10.05.2015 / 14:00 Uhr

Nicht erst seit dem Fall „Weimar“ wird in der Öffentlichkeit über angebliche oder tatsächliche Mörderinnen halb angewidert, halb fasziniert diskutiert. Tradierte Rollenbilder spielen dabei ebenso eine Rolle wie daraus erwachsene Zuschreibungen vermeintlich typisch „weiblicher“ Verhaltensweisen und Mordwerkzeuge. In diesem Seminar werden einige Fälle im Spiegel der Berichterstattung betrachtet. Werden Frauen, die eine solche Tat auf sich geladen haben oder unter Verdacht stehen in Medien und Gesellschaft anders betrachtet und behandelt, als Männer? Welche Konsequenzen hat das für die Täterinnen, die Opfer und die Gesellschaft allgemein? mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
09

Heute schon an morgen denken - Die eigene Altersvorsorgeplanung

09.05.2015 / 10:00 Uhr - 09.05.2015 / 13:00 Uhr

Wichtig ist, frühzeitig mit der persönlichen Zukunftsplanung zu beginnen. Diese Planung ist individuell unterschiedlich, folgende Fragen müssen aber auf jeden Fall beantwortet werden: Welcher individuelle Weg ist für mich der Richtige? Wie viel muss ich fürs Alter sparen, wenn ich meinen Lebensstandard halten will? Welche Förderung kann ich dabei vom Staat erhalten? Wichtiger Punkt ist der Unterschied der Rentensysteme (gesetzlich, privat, betrieblich). mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
09

Heute schon an morgen denken - Die eigene Altersvorsorgeplanung

09.05.2015 / 10:00 Uhr - 09.05.2015 / 13:00 Uhr

Wichtig ist, frühzeitig mit der persönlichen Zukunftsplanung zu beginnen. Diese Planung ist individuell unterschiedlich, folgende Fragen müssen aber auf jeden Fall beantwortet werden: Welcher individuelle Weg ist für mich der Richtige? Wie viel muss ich fürs Alter sparen, wenn ich meinen Lebensstandard halten will? Welche Förderung kann ich dabei vom Staat erhalten? Wichtiger Punkt ist der Unterschied der Rentensysteme (gesetzlich, privat, betrieblich). mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
09

Hamburg: Wer ist Care? Und was sagt eigentlich die Feminist_in dazu?

09.05.2015 / 11:00 Uhr - 09.05.2015 / 19:00 Uhr

In den 1970er Jahren setzten linke Feminist_innen unbezahlte Reproduktionsarbeit auf die Tagesordnung. In der Folgezeit verlor die Auseinandersetzung wieder an Bedeutung, die feministische Bewegung schwächelte. Unter dem Namen „Care“ taucht diese Auseinandersetzung nun in neuem Gewand wieder auf und wird als Knackpunkt für gesellschaftliche Veränderung entdeckt. Alle reden über Care-Work – Sorgearbeit, bezahlt oder unbezahlt. Und? Was kümmert’s die kapitalistischen Verhältnisse? Ist das Patriarchat hinweggefegt? Wer holt künftig Monsieur le Capital das Bier aus dem Keller? Und was sagt eigentlich die Feminist_in dazu? Einen ersten Aufriss unternimmt Frigga Haug in ihrem Vortrag über linke feministische Politik in heutigen Zeiten. In Workshops beleuchten wir anschließend den konkreten Gehalt für linke und queere Politiken und gehen dabei von einer zentralen Rolle von Geschlechterverhältnissen aus. Welche Ansprüche an Gesellschaftsanalyse bietet „Care“ an, die „Reproduktion“ nicht mehr zu erfüllen scheint? Wie steht es um Vernetzung und Organisierung von Konflikten in Bereichen bezahlter wie auch unbezahlter Sorgearbeit? Wie sehen queere Perspektiven aus? mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
09

Vom Ölberg zum Platz der Republik – Geschichtspaziergang auf den Spuren der Wuppertaler Gewerkschaftsprozesse

09.05.2015 / 15:00 Uhr - 09.05.2015 / 18:00 Uhr

Im Herbst 1934 war es der KPD im Großraum Wuppertal gelungen, in einem organisierten überbetrieblichen Rahmen, gemeinsam mit Sozialdemokraten und Parteilosen, 48 betriebliche Widerstandsgruppen aufzubauen, die direkt in fabrikinterne Auseinandersetzungen eingriffen, die eigene Zeitungen herstellten und Kurzstreiks auslösten. Zu Jahresbeginn 1935 startete die Gestapo eine beispiellose Verhaftungsoperation. Von 1935 bis 1937 wurden im Großraum Wuppertal insgesamt mehr als 1.900 Menschen verhaftet und 649 Personen von ihnen in den sogenannten Wuppertaler Gewerkschaftsprozessen wegen Vorbereitung zum Hochverrat zum Teil zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. 17 Aktivisten verloren ihr Leben während der polizeilichen Voruntersuchung. Mit Ewald Funke starb einer der Hauptakteure des Wuppertaler Widerstandes 1938 unter dem Fallbeil in Berlin-Plötzensee. Die sogenannten „Wuppertaler Gewerkschaftsprozesse“ erlangten eine große internationale Beachtung. Diese Ereignisse werden wir an den „Original-Schauplätzen“ besprechen. An ausgewählten Orten werden Angehörige der WiderstandskämpferInnen berichten. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
10

Geschichte und Gegenwart der Schlösser der Loire

10.05.2015 / 00:00 Uhr - 19.05.2015 / 23:59 Uhr

In das wunderschöne Tal der Loire nach Blois führt uns diese Studienfahrt. Ausgehend von Blois erkunden wir 7 Tage die Umgebung mit ihren vielen historischen Schlössern. In Valençay, Saumur, Tours und anderen Städten besichtigen wir Schlösser, Theater (Théâtre du Château de Valençay), Gärten, Klöster und probieren Weine der Region. Auf der Hinfahrt übernachten wir in Reims und erkunden die Stadt mit der Statue von Jeanne d’Arc und der berühmten gotischen Kathedrale „Notre-Dame de Reims“. Auf der Rückfahrt erleben wir in Nancy das Jugendstilmuseum und haben etwas Freizeit zum Abschluss. So wird die Fahrt im Reisebus nicht zu lang. Ein ausführliches Programm liegt aus, finden Sie auf unserer Homepage oder senden wir Ihnen gerne zu. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
10

Grenzgeschichte(n) im Kontext der beiden Weltkriege

10.05.2015 / 11:00 Uhr - 10.05.2015 / 13:30 Uhr

Niederlande, Belgien und Deutschland verbindet eine gemeinsame Grenze, die sich im Laufe der Geschichte mehrere Male verschoben hat. Auf der Rundfahrt, die von Aachen aus u.a. zum Dreiländerpunkt (der einmal ein Vierländerpunkt war) über Moresnet nach Hauset führt, steht das Leben in der Grenzregion einst und jetzt im Mittelpunkt. Die Ereignisse und Auswirkungen der beiden Weltkriege und deren Folgen bilden dabei den Schwerpunkt. Dabei soll deutlich werden, dass die Grenzen zwischen den Ländern, die heute kaum mehr wahrgenommen werden, in den Kriegsjahren für viele Menschen ein unüberwindbares Hindernis darstellte, aber auch die Rettung vor Verfolgung war. Leitung: Yvonne Hugot-Zgodda Abfahrt: 11 Uhr, Bushalteplatz Sandkaulstr. (Nähe Sporthaus Drucks) Rückkehr: ca. 13.30 Uhr Entgelt: 20,- € Anmeldungen nimmt die Volkshochschule Aachen unter der Telefonnummer 0241-4792111 entgegen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
10

Vom Umgang mit der Freiheit – Das Ministerium für Staatssicherheit der ehemaligen DDR

10.05.2015 / 15:30 Uhr - 13.05.2015 / 13:00 Uhr

Politische Beteiligung setzt u.a. historisches Grundwissen voraus. Die Maßnahme zielt auf die Förderung und Festigung des freiheitlich-demokratischen Bewusstseins, indem sie geschichtliche Orientierung bietet und damit politische Urteilsfähigkeit fördert. Das Thema „Freiheit“ hat insbesondere in Deutschland eine traumatische Konnotation, denkt man an das Leid, welches durch die Einschränkung der Freiheit von Staats wegen erlitten wurde. Die Erkenntnis, dass Freiheit bedroht ist, setzt eine gute Betrachtungsgabe und hohe Sensibilisierung voraus. Am Beispiel des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR wird dies verdeutlicht. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
10

Aktionstage: Lobbyparadies EU?

10.05.2015 / 16:00 Uhr - 13.05.2015 / 15:00 Uhr

Lobbying gehört zum Brüsseler Politik-Alltag: Geschätzte 20.000 Interessenvertreterinnen und -vertreter versuchen, über die Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger in Kommission, Rat und Parlament Einfluss auf die EU-Politik zu nehmen. Lobbying hat für viele ein negatives Image und Legitimitätsproblem, Korruptionsskandale verstärken den schlechten Ruf. 44 Prozent der EU-Abgeordneten aus Deutschland sprechen sich laut LobbyControl für mehr Kontrolle aus. Mit EU-Lobbyistinnen und -Lobbyisten sowie Adressatinnen und Adressaten diskutieren wir darüber, welche Maßnahmen (Transparenzregister, Verhaltenskodex oder legislative Fußspur) geeignet sind. Welche Interessenvertretung ist legitim, welche nicht (mehr)? Wir erkunden die Verflechtungen zwischen Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft und stellen die Frage nach Legitimität und Demokratie. Diese Veranstaltung findet statt im Rahmen der „Aktionstage Politische Bildung" vom 5. bis 15. Mai 2015. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
11

Flüchtlings- und Asylpolitik

11.05.2015 / 10:00 Uhr - 13.05.2015 / 13:00 Uhr

Das Seminar richtet sich an Lehrerinnen und Lehrer und startet mit einer kritischen Bestandsaufnahme des Themas Flucht und Asyl aus deutscher Perspektive. Anschließend stehen am Beispiel des Nahen Ostens die Ursachen und Folgen der aktuellen Flüchtlingsproblematik sowie die Auswirkungen der europäischen Flüchtlings- und Asylpolitik im Mittelpunkt. Im zweiten Teil des Seminars geht es um die Handlungsmöglichkeiten auf internationaler, nationaler und kommunaler Ebene. Für die einzelnen Themen konnten renommierte Expertinnen und Experten gewonnen werden. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
11

„Ich - Du - Wir“

11.05.2015 / 10:00 Uhr - 13.05.2015 / 16:00 Uhr

Seminar zum Thema Identität und Zusammenarbeit für Schüler_innen aus Berlin - Neukölln mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
11

Aktionstage: Da ist noch was...! – Kriegskinder erinnern sich

11.05.2015 / 10:00 Uhr - 12.05.2015 / 15:00 Uhr

Das erinnerungspädagogische Seminar greift ein Thema auf, dem in den vergangenen Jahren in der Öffentlichkeit zunehmend Aufmerksamkeit geschenkt worden ist: Menschen, die ihre Kindheit im Krieg erlebt haben, sollen eine Gelegenheit erhalten, ins Gespräch zu kommen und ihre Erinnerungen gesellschaftlich einzuordnen. Dabei gilt es nicht nur zu fragen, was diese Erfahrungen für die Betroffenen damals bedeutet haben und heute bedeuten, sondern es soll auch erörtert werden, welche Herausforderungen diese für die nachfolgenden Generationen mit sich bringen. Diese Veranstaltung findet im Rahmen der „Aktionstage Politische Bildung“ vom 5. bis 15. Mai 2015 statt. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
11

„Neuland Europa!“ – Eine Tour durch die Institutionen, ein Jahr nach dem EP-Voting.

11.05.2015 / 11:00 Uhr - 13.05.2015 / 14:30 Uhr

Vor fast genau einem Jahr wurde in Europa gewählt. Wir haben ein neues Parlament und eine neue Kommission. Ein Jahr danach wollen wir in diesem Seminar genau hinschauen und sehen was in dieser Zeit tatsächlich passiert ist. Die Neuwahlen haben das Thema Europa und Europäische Union wieder in den Fokus rücken lassen. Auch wenn die Politik der EU bereits jetzt ein Alltagsthema ist, weil sie unsere Lebenswirklichkeiten zunehmend durchdringt; mit den EP-Wahlen in Krisenzeiten wurde die „EU“ noch intensiver medial betrachtet. Junge Menschen sind mit der Masse an Informationen und Nachrichten in den meisten Fällen schlicht überfordert, weil Ihnen das strukturierte Wissen fehlt, um die entsprechenden Schlussfolgerungen zu ziehen und Zusammenhänge herzustellen. Auch Populisten profitieren von gefährlichem Halbwissen, weil es sich so leicht instrumentalisieren lässt. Dieses europäische Jugendseminar setzt an genau dieser Stelle an. Wir wollen uns in dem Seminar mit den zentralen Aspekten der Europäischen Union beschäftigen, um nachher besser mitreden zu können und nationale (und auch rechtspopulistische) Argumentationsstrukturen besser durchleuchten zu können. Dazu gehört die Erarbeitung eines historischen Überblicks ebenso wie das Durchdringen des politischen Systems der EU. Konkrete Alltagspolitik soll unter die Lupe genommen werden, um die Reichweite europäischer Prozesse zu verstehen. Die allgemeine Sensibilisierung für politische Entscheidungen wird dabei ebenso berücksichtig wie das Entschlüsseln des weitreichenden europäischen Fachjargons. Zusätzlich werden wir auch die Ergebnisse der zurückliegenden Wahlen zum EP betrachten und schauen inwiefern sich die Institutionen verändert haben und wie sie arbeiten. Die Teilnehmenden sollen ermutig werden, sich in zukünftige europäische Debatten einzubringen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
11

„Neuland Europa! “ – Eine Tour durch die Institutionen, ein Jahr nach dem EP - Voting.

11.05.2015 / 11:00 Uhr - 13.05.2015 / 14:30 Uhr

Vor fast genau einem Jahr wurde in Europa gewählt. Wir haben ein neues Parlament und eine neue Kommission. Ein Jahr danach wollen wir in diesem Seminar genau hinschauen und sehen was in dieser Zeit tatsächlich passiert ist. Die Neuwahlen haben das Thema Europa und Europäische Union wieder in den Fokus rücken lassen. Auch wenn die Politik der EU bereits jetzt ein Alltagsthema ist, weil sie unsere Lebenswirklichkeiten zunehmend durchdringt; mit den EP-Wahlen in Krisenzeiten wurde die „EU“ noch intensiver medial betrachtet. Junge Menschen sind mit der Masse an Informationen und Nachrichten in den meisten Fällen schlicht überfordert, weil Ihnen das strukturierte Wissen fehlt, um die entsprechenden Schlussfolgerungen zu ziehen und Zusammenhänge herzustellen. Auch Populisten profitieren von gefährlichem Halbwissen, weil es sich so leicht instrumentalisieren lässt. Dieses europäische Jugendseminar setzt an genau dieser Stelle an. Wir wollen uns in dem Seminar mit den zentralen Aspekten der Europäischen Union beschäftigen, um nachher besser mitreden zu können und nationale (und auch rechtspopulistische) Argumentationsstrukturen besser durchleuchten zu können. Dazu gehört die Erarbeitung eines historischen Überblicks ebenso wie das Durchdringen des politischen Systems der EU. Konkrete Alltagspolitik soll unter die Lupe genommen werden, um die Reichweite europäischer Prozesse zu verstehen. Die allgemeine Sensibilisierung für politische Entscheidungen wird dabei ebenso berücksichtig wie das Entschlüsseln des weitreichenden europäischen Fachjargons. Zusätzlich werden wir auch die Ergebnisse der zurückliegenden Wahlen zum EP betrachten und schauen inwiefern sich die Institutionen verändert haben und wie sie arbeiten. Die Teilnehmenden sollen ermutig werden, sich in zukünftige europäische Debatten einzubringen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
11

„ Neuland Europa! “ – Eine Tour durch die Institutionen, ein Jahr nach dem EP - Voting.

11.05.2015 / 11:00 Uhr - 13.05.2015 / 14:30 Uhr

Vor fast genau einem Jahr wurde in Europa gewählt. Wir haben ein neues Parlament und eine neue Kommission. Ein Jahr danach wollen wir in diesem Seminar genau hinschauen und sehen was in dieser Zeit tatsächlich passiert ist. Die Neuwahlen haben das Thema Europa und Europäische Union wieder in den Fokus rücken lassen. Auch wenn die Politik der EU bereits jetzt ein Alltagsthema ist, weil sie unsere Lebenswirklichkeiten zunehmend durchdringt; mit den EP-Wahlen in Krisenzeiten wurde die „EU“ noch intensiver medial betrachtet. Junge Menschen sind mit der Masse an Informationen und Nachrichten in den meisten Fällen schlicht überfordert, weil Ihnen das strukturierte Wissen fehlt, um die entsprechenden Schlussfolgerungen zu ziehen und Zusammenhänge herzustellen. Auch Populisten profitieren von gefährlichem Halbwissen, weil es sich so leicht instrumentalisieren lässt. Dieses europäische Jugendseminar setzt an genau dieser Stelle an. Wir wollen uns in dem Seminar mit den zentralen Aspekten der Europäischen Union beschäftigen, um nachher besser mitreden zu können und nationale (und auch rechtspopulistische) Argumentationsstrukturen besser durchleuchten zu können. Dazu gehört die Erarbeitung eines historischen Überblicks ebenso wie das Durchdringen des politischen Systems der EU. Konkrete Alltagspolitik soll unter die Lupe genommen werden, um die Reichweite europäischer Prozesse zu verstehen. Die allgemeine Sensibilisierung für politische Entscheidungen wird dabei ebenso berücksichtig wie das Entschlüsseln des weitreichenden europäischen Fachjargons. Zusätzlich werden wir auch die Ergebnisse der zurückliegenden Wahlen zum EP betrachten und schauen inwiefern sich die Institutionen verändert haben und wie sie arbeiten. Die Teilnehmenden sollen ermutig werden, sich in zukünftige europäische Debatten einzubringen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
11

Geopolitik und große Mächte

11.05.2015 / 12:30 Uhr - 13.05.2015 / 12:30 Uhr

Die Teilnehmenden des Seminars erhalten eine Einführung in die Grundlagen der Geopolitik. Darauf aufbauend erfolgt eine Darstellung aktueller geopolitischer Konflikte, dabei stehen die Konflikte in Syrien und der Ukraine im Vordergrund. Abschließend analysieren die Teilnehmenden die geopolitischen Dynamiken im internationalen System und deren Auswirkungen auf Deutschland. Hier wird auch vor allem die Rolle der neuen Gestaltungsmächte beleuchtet. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
11

Friedensmacht Europa – Europäische Sicherheitspolitik

11.05.2015 / 13:45 Uhr - 13.05.2015 / 14:30 Uhr

Nach dem Zweiten Weltkrieg wollten die Gründerväter der Europäischen Union eine Friedens- und Wertegemeinschaft auf dem europäischen Kontinent ins Leben rufen. Die Montanunion kontrollierte deshalb die Kohle- und Stahlindustrie, eine Industrie, die Kriege vielfach ermöglichte. Neben der Europäischen Gemeinschaft hat die NATO – die sich nie nur als reines Verteidigungsbündnis verstand, sondern als eine Gemeinschaft wertorientierter Demokratie sieht – seit den 90er Jahren die Aufgabe übernommen, weltweit Konflikte einzudämmen. Welche Rolle kommt Europa neben den Weltmächten USA, China und Russland in der Sicherheitspolitik zu? Welchen Einfluss kann die „Friedensmacht Europa“ noch ausüben? mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
11

Warum sind die so anders? - Kommunikationsprobleme zwischen Migranten und Einheimischen

11.05.2015 / 16:00 Uhr - 15.05.2015 / 15:00 Uhr

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten Grundlagenwissen über das politische System in der Bundesrepublik Deutschland (u.a. über die Strukturen und Abläufe im System, über die Funktion von Interessensvertretungen, die Möglichkeiten und Grenzen der Partizipation, Initiativen). Darüber hinaus sollen sie Fähigkeiten entwickeln und einüben, Handlungskompetenzen erwerben und Handlungsfelder entdecken, die zur wirkungsvollen Partizipation an gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Gestaltungsprozessen und zur Fortentwicklung des freiheitlich-demokratischen Rechtsstaates notwendig sind. Die Teilnehmer sollen Fähigkeiten entwickeln und einüben, sich im Diskurs mit anderen Teilnehmenden und Fachleuten über gesellschaftliche, wirtschaftliche und politische Fragen auseinanderzusetzen, eigene Positionen zu finden und ihre Meinung zu äußern. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
11

"Willkommen auf Deutsch" - Filmvorführung und Diskussion in GIEßEN

11.05.2015 / 18:00 Uhr - 11.05.2015 / 20:30 Uhr

"Willkommen auf Deutsch" - Filmvorführung und Diskussion in GIEßEN Veranstalter: Friedrich-Ebert-Stiftung Hessen Weitere Informationen & Anmeldelink folgen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
11

Lesung und Zeitzeugengespräch mit Zvi Aviram

11.05.2015 / 18:00 Uhr - 11.05.2015 / 20:00 Uhr

»Mit dem Mut der Verzweiflung« - Veranstaltungsreihe mit Zvi Aviram, dem letzten Überlebenden der jüdischen Widerstandsgruppe Chug Chaluzi Als Jugendlicher versteckte sich Zvi Aviram vor der Verfolgung durch das NS-Regime, schloss sich dem jüdischen Widerstand an und überlebte im Berliner Untergrund. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
11

Pilsen/Plzeň. Europas Kulturhauptstadt 2015

11.05.2015 / 18:30 Uhr - 11.05.2015 / 20:30 Uhr

Bücherpräsentation und Bildervorträge mit Jan Mergl und Tobias Weger: An der Handelsroute von Nürnberg nach Prag gelegen, spielte Pilsen immer eine wichtige Rolle für die deutsch-tschechischen Beziehungen. Jan Mergl präsentiert in seinem Bildervortrag architektonische Superlative der Stadt wie die drittgrößte Synagoge der Welt. Tobias Weger erläutert interessante historische Begebenheiten, so die lange totgeschwiegene Befreiung 1945 durch die US-Armee, die in Pilsen seit der Wende bis heute jährlich gefeiert wird. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
11

Zeitzeugnisse: Zwei Stolberger in den Konzentrationslagern des Emslandes

11.05.2015 / 19:00 Uhr - 11.05.2015 / 21:00 Uhr

Wie soll man Naziverbrechen einer jungen Generation vermitteln, wenn es keine Zeitzeugen mehr gibt? Die Stolberger Gruppe Z hat Original-Tondokumente aus ihrem Medienbestand - ergänzt durch Informationen und Hilfen z.B. für Lehrer - neu herausgegeben. Zwei Stolberger, die leider schon verstorben sind, berichten auf zwei CDs von ihrem Leidensweg während der Nazizeit, von Verfolgung, Flucht, Widerstand, von Gefängnissen und ihren grauenhaften Erlebnissen in den KZ des Emslandes - als "Moorsoldaten". mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
11

Themenzeit: Nach der Sowjetunion. Unterschiedliche Geschichtsnarrative in Osteuropa und deren Bedeutung für die aktuelle Politik

11.05.2015 / 19:00 Uhr - 11.05.2015 / 21:00 Uhr

Der Konflikt in der (Ost)Ukraine wird begleitet von einer ausufernden Deutungskonkurrenz zur Politik und Person Putins in der deutschen Öffentlichkeit, die teilweise bizarre Züge annimmt. Diese scheint insbesondere auf der allgemeinen Ratlosigkeit der internationalen Gemeinschaft mit Blick auf die Vorgänge in der Ostukraine zu basieren. Wir wollen in der Diskussion die Fixierung auf den Ukrainekonflikt aufbrechen, andere spannende Narrative beleuchten und auch andere beispielhafte Akteure im postsowjetischen Raum zu Wort kommen lassen. Hierbei soll insbesondere die Perspektive des Baltikums, Weißrusslands und Polens näher beleuchtet werden. Zu dieser kritischen Auseinandersetzung mit Interpretationen und Deutungshoheiten laden wir herzlich ein. Für unser Podium konnten wir den Journalisten (taz) und Buchautor Uwe Rada, den deutsch-polnischen Publizisten Andrzej Stach sowie die Osteuropaspezialistin und Mitarbeiterin der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, Dr. Maria Davydchyk aus Weißrussland, gewinnen. Moderiert wird der Abend von Dr. Jennifer Schevardo, »www.zeiten-bruch.de«, Berlin. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
12

Projekttag A - Alles nur Bilder im Kopf? - Ein Projekttag zu Diskriminierung, von Rassismus betroffenen Menschen und couragiertem Handeln

12.05.2015 / 08:00 Uhr - 12.05.2015 / 14:00 Uhr

Der Projekttag beginnt mit einem Gruppenspiel zu Assoziationen und Bildern der Teilnehmenden zu bestimmten Begriffen. Es wird veranschaulicht, dass viele Menschen ähnliche Vorstellungen über Objekte und auch Menschen teilen. Dies dient zur Einführung des Begriffs Diskriminierung. Den Teilnehmenden wird verdeutlicht, dass die geteilten Vorstellungen und Bilder, die es über Menschen(gruppen) gibt, oft mit Eigenschaften und Verhaltensweisen derer kombiniert und diese dann verbreitet werden. Aus diesen Unterstellungen folgen Ab- und Ausgrenzungen, also Diskriminierung. Nachdem der Begriff geklärt wurde, wird nach den Diskriminierungserfahrungen der Teilnehmenden gefragt und deren Folgen gesammelt. Anhand der Erfahrungen, wird der Begriff Rassismus erklärt. Im Anschluss daran wird ein Film geschaut, in dem Menschen zu einer Unterkunft für Asylsuchende in ihrer direkten Nachbarschaft befragt werden. Da im Film Migration, Flucht und Asyl Thema sind, werden anschließend diese Begriffe geklärt. Es wird mit den Teilnehmenden darüber gesprochen, weshalb Menschen flüchten müssen und unter welchen Bedingungen sie in Deutschland Asyl erhalten. Daran anschließend wird, mit Hilfe eines weiteren Films, gemeinsam mit den Teilnehmenden die Perspektive von Menschen erarbeitet, die in ihrem Alltag Rassismus erfahren.. Danach werden die Berichte der Menschen im Film genutzt, um mit den Teilnehmenden couragiertes Handeln aktiv auszuprobieren. Dass sich nicht alle Diskriminierungssituationen des Alltags durch couragiertes Eingreifen lösen lassen, erfahren die Teilnehmenden durch ein Gruppenspiel, bei dem sie sich in andere Menschen und deren Alltag hineinversetzen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
12

...und draußen der Krieg

12.05.2015 / 17:30 Uhr - 12.05.2015 / 19:00 Uhr

Vom Leben und Überleben in Bunkern und Schutzräumen in Aachen. Ein unheimliches Kapitel des Stadtgeschichte wird in Erklärungen, Erinnerungen und Bildern lebendig. Dabei stehen weniger kriegshistorische Informationen, als vielmehr ein Einblick in die Lebensumstände in Aachen während und nach dem Krieg im Vordergrund. Am 11. Mai 1940 soll das erste britische Flugzeug über Aachen gesichtet worden sein: Der Zweite Weltkrieg ist in der Stadt angekommen. In den Monaten danach suchen die Bürger vor allem in eigens ausgebauten Kellern Schutz während der ersten angsteinflößenden Bombennächte. Im Januar 1941 beginnen die Arbeiten für die erste Generation von Luftschutzbunkern. Bis zur Befreiung der Stadt im Oktober 1944 finden dort Tausende Aachener Unterschlupf. Nach dem Krieg ändert sich der Alltag hinter Beton: Bis weit in die 50er Jahre werden viele Bunker als Notunterkünfte genutzt. Wie lebten die Menschen mit und in den Bunkern? Was wurde aus jenen, die keinen Zugang erhielten? Wie werden die Ungetüme heute und zukünftig genutzt? Der Journalist Alexander Barth hat nicht nur Daten und Fakten zusammengetragen, sondern auch persönliche Geschichten, Schicksale und kuriose Begebenheiten. Ein unheimliches Kapitel des Aachener Alltags wird in Erklärungen, Erinnerungen und Bildern lebendig. Dabei stehen weniger kriegshistorische Informationen, als vielmehr ein Einblick in die Lebensumstände in der Stadt während und nach dem Krieg im Vordergrund. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
12

Erinnerungsort DDR – „Seid bereit! Jungsein in der DDR“

12.05.2015 / 18:00 Uhr - 12.05.2015 / 20:00 Uhr

Im Jahr 2015 findet die Veranstaltungsreihe „Erinnerungsort DDR“ ihre Fortsetzung. In Gesprächsrunden gehen Wissenschaftler, Experten und Zeitzeugen 25 Jahre nach der Wiedervereinigung dem Zusammenspiel von Alltag, Herrschaft und Gesellschaft in der DDR nach. Gefragt wird u.a., welche Spuren die SED-Diktatur im Alltag der Bürger hinterlassen hat, inwieweit Herrschaft und Alltagsleben miteinander verbunden waren und welchen Platz die DDR heute in der deutschen Erinnerungskultur einnimmt. Am 12. Mai 2015 laden wir Sie herzlich zur zweiten Veranstaltung zum Thema „Seid bereit! Jungsein in der DDR“ ein. Die Veranstaltung wird gemeinsam mit der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und dem Berliner Landesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR durchgeführt. Ort: Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Kronenstraße 5, 10117 Berlin Zeit: 12. Mai 2015 (18:00 – 20:00 Uhr) Wir würden uns freuen, Sie am 12. Mai 2015 begrüßen zu dürfen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, der Eintritt ist frei. Nähere Informationen zum Projekt finden Sie unter folgendem Link: http://www.deutsche-gesellschaft-ev.de/politik-gesellschaft/projekte-und-veranstaltungen/erinnerungsort-ddr-alltag.-herrschaft.-gesellschaft mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
12

»Wir bauen das tschechische Grenzgebiet auf.« Die Wiederbesiedlung der Sudetengebiete

12.05.2015 / 18:00 Uhr - 12.05.2015 / 19:30 Uhr

Vorlesung von Andreas Wiedemann, Prag, im Rahmen der Ringvorlesung »1945 – Das östliche Europa nach der ›Stunde Null‹« Nach dem Zweiten Weltkrieg waren die böhmischen Länder Schauplatz der größten Wanderungsbewegungen ihrer Geschichte. Durch die Vertreibung und Aussiedlung der Deutschen und die Wiederbesiedlung der Sudetengebiete durch Tschechen und Slowaken veränderte sich die ethnische, kulturelle und sozio-ökonomische Struktur in dieser Region umfassend und nachhaltig. Der Vortrag behandelt den Verlauf des Besiedlungsprozesses und seine kurzfristigen und langfristigen Folgen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
12

Soziale Sicherung unter dem Brennglas – Altersarmut und Alterssiche-rung bei Beschäftigten im deutschen Pflegebereich

12.05.2015 / 18:00 Uhr - 12.05.2015 / 19:30 Uhr

In einer Studie im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung haben die Autor_innen deutlich gemacht, dass eine grundlegende Voraussetzung für eine qualitativ hochwertige soziale Infrastruktur derzeit oft nur unzureichend gegeben ist: die Perspektive auf eine ausreichende Alterssicherung. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
12

Bosnien-Herzegowina - Poltik, Kultur und Kulinarisches

12.05.2015 / 18:30 Uhr - 12.05.2015 / 22:30 Uhr

1995 war für Bosnien ein Jahr einschneidender Ereignisse. 20 Jahre später blicken wir zurück und in die Zukunft. Aktionstage politische Bildung mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
12

Dr. Claire Demesmay: Zusammenleben in Frankreich: Was hält die Gesellschaft zusammen?

12.05.2015 / 19:00 Uhr - 12.05.2015 / 21:00 Uhr

Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit – in Frankreich sind diese Werte bei der Aufarbeitung des Anschlags auf das Satiremagazin „Charlie Hebdo“ in aller Munde. Doch im Nachbarland fürchten viele Bürger und Politiker um den sozialen Zusammenhalt. Sie sehen ihr Land in naher Zukunft bedroht von weiteren politischen Krisen und von Gesellschaftsgruppen, die den Aufstand proben. Groß ist die Enttäuschung darüber, dass das zentrale Versprechen von Einheit und Gleichheit immer schwerer eingelöst werden kann. Welche Risse durchlaufen die französische Gesellschaft und was hält sie zusammen? Auf welchem Narrativ beruht die französische Identität in einer globalisierten Welt? Und braucht Frankreich einen neuen „Gesellschaftsvertrag“? Dr. Claire Demesmay leitet das Programm Frankreich/deutsch-französische Beziehungen im Forschungsinstitut der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) in Berlin. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
12

Jazzfest Bonn mit Efrat Alony Trio und Wolfgang Muthspiel Trio

12.05.2015 / 19:00 Uhr - 12.05.2015 / 22:00 Uhr

Jazzkonzert im Rahmen des Jubiläums "50 Jahre diplomatische Beziehungen zwischen Deutschland und Israel" Efrat Alony wurde in Haifa geboren und lebt in Berlin. Für die Sängerin, Texterin und Komponistin ist längst jede Schublade zu klein: Grenzgänge und Gratwanderungen sind es, mit denen Alony sich abhebt. Auf Englisch und Hebräisch präsentiert sie eigene Werke und Jazzklassiker. Die musikalische Bandbreite von Wolfgang Muthspiel ist Respekt einflößend, sie reicht von Jazzpop über Worldmusic bis hin zu Experimenten mit sakraler Chormusik. Das neueste Projekt: Kammerjazz im Gitarren-Trio-Format. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
12

Lesung und Zeitzeugengespräch mit Zvi Aviram

12.05.2015 / 19:00 Uhr - 12.05.2015 / 20:00 Uhr

»Mit dem Mut der Verzweiflung« - Veranstaltungsreihe mit Zvi Aviram, dem letzten Überlebenden der jüdischen Widerstandsgruppe Chug Chaluzi Als Jugendlicher versteckte sich Zvi Aviram vor der Verfolgung durch das NS-Regime, schloss sich dem jüdischen Widerstand an und überlebte im Berliner Untergrund. Anlässlich des 70. Jahrestags der Befreiung ist Zvi Aviram nach Deutschland gekommen, gerade war er in der ZDF-Sendung Lanz zu Gast und sprach dort über seine Lebenserinnerungen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
12

Hamburg: Klassismus und Bildungsbenachteiligung

12.05.2015 / 19:00 Uhr - 08.05.2015 / 21:30 Uhr

Viele Menschen werden aufgrund ihrer Zugehörigkeit zur „Unterschicht“ verspottet, diskriminiert und ausgegrenzt. Weit verbreitet sind die Bilder von faulen, dummen Arbeitslosen. Sei es in als „Unterschichtenfernsehen“ gehandelten Sendungen, in Mythen über Bewohner_innen aus „Problembezirken“ oder durch Äußerungen von Politiker_innen über Arbeitslosigkeit als „Spätrömische Dekadenz“. Denn so wird es häufig medial, politisch und auch im persönlichen Umfeld vieler kommuniziert, wer arm ist, sei selber schuld und demnach faul, dumm oder sogar asozial. Diese Form der Diskriminierung und des Machtverhältnisses, bei denen Menschen aufgrund des ihnen zugeschriebenen ökonomischen, sozial- und bildungspolitischen Status benachteiligt und abgewertet werden, nennt sich Klassismus. Was genau verbirgt sich hinter dem Begriff, welche Auswirkungen haben die oben angeführten Denkweisen und dadurch ausgelösten Mechanismen auf die unterschiedlichen Ebenen der Gesellschaft? Was sind die Grundlagen für diese Form der Diskriminierung und welche Gesellschaft bedingt sie? Wie kann man sich gegen Klassismus wehren und wie steht Klassismus in Wechselwirkung zu anderen Diskriminierungsformen wie Sexismus und Rassismus? Diese Fragen anzugehen ist Thema dieser Veranstaltungsreihe, wobei unterschiedliche Referent_innen das Phänomen Klassismus aus verschiedenen Perspektiven beleuchten. Klassismus und Bildungsbenachteiligung Die Benachteiligung von Menschen mit sogenannter "niedriger" sozialer Herkunft im Bildungsbereich ist vielschichtig und gewollt. Der sogenannte „Hamburger Schulkampf“ von 2010 machte deutlich, dass privilegierte Gruppen ihre Interessen in der Bildungspolitik durchsetzen. Diese bewusst herbeigeführte Bildungsbenachteiligung kann als Klassismus bezeichnet werden. Was ist Klassismus und wie wirkt sich dieser Klassismus im Schul- und Hochschulbereich aus? Andreas Kemper gründete 2003 das erste und bislang einzige autonome Referat für studierende Arbeiterkinder. Er publizierte mit Heike Weinbach das Buch „Klassismus. Eine Einführung“ und promoviert zum Thema „Klassismus. Begriff und Gegenstand“. Mit Andreas Kemper, Klassismus- und Bildungsbenachteiligungsforscher mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
12

Bahar in Wonderland

12.05.2015 / 19:30 Uhr - 12.05.2015 / 21:00 Uhr

In seinem Film "Bahar in Wonderland" erzählt der Regisseur Behrooz Karamizade die Geschichte eines kleinen Mädchens auf der Flucht aus Syrien. Er gibt bewusst keine Antworten, sondern bringt uns zum Nachdenken. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
13

Blick hinter die Kulissen des Radioteleskop Effelsberg

13.05.2015 / 09:00 Uhr - 13.05.2015 / 16:00 Uhr

In Effelsberg in der Eifel zeigt uns das Radioteleskop des Max-Planck-Instituts für Radioastronomie die Vorgänge im Weltraum. Es ist eines der leistungsfähigsten Observatorien in Europa. Wir werden im Besuchspavillon einen Vortrag zur Arbeit des Radioteleskops und den gewonnenen Erkenntnissen erhalten. Ein Zugang zur Aussichtsplattform ist ebenfalls eingeplant. Mittagspause in Bad Münstereifel (seit 2014 neu als Outlet-Center gestaltet). mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
13

Vom Euro zur BankenEUnion?

13.05.2015 / 09:15 Uhr - 13.05.2015 / 11:45 Uhr

Die Staatsschulden- und Finanzkrise hat die Eurozone an ihre Belastungsgrenze geführt. Der Euro als Symbol für ein gemeinsames Europa könnte zum Sinnbild des Niedergangs der EU werden. Wie erfolgreich waren die Maßnahmen zur Überwindung der Krise? Schafft es die für alle EU-Staaten offene Bankenunion diese zu einer BankenEUion zu machen? mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
13

Fachgespräch zur aktuellen Familienpolitik „Rettet die Familie“ mit Marcus Weinberg MdB

13.05.2015 / 11:00 Uhr - 13.05.2015 / 13:00 Uhr

Familienpolitik war immer eine der Kernaufgaben christdemokratischer Politik. Dennoch ließen sich Schritte und Maßnahmen zur Entlastung und Stärkung der Familie nicht leicht durchsetzen. Das traf auch zu, wenn in der Familie erbrachte Leistungen – meistens der Frauen – anerkannt werden sollten: Für Erziehungszeiten in der Rente und die Mütterrente musste lange gekämpft werden. Familienlastenausgleich und Kindergeld, Elternzeit und Teilzeitarbeit, Freistellung für Pflege und bei Krankheit von Kindern – das alles wurde in zäher Überzeugungsarbeit entwickelt, durchgesetzt und immer wieder verbessert. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
13

Wandern zwischen den Welten: Bilder der Migration

13.05.2015 / 16:00 Uhr - 13.05.2015 / 22:00 Uhr

Wie fühlt es sich für Migrantinnen und Migranten an ihre Städte und Dörfer zu verlassen, um sich ein neues Leben anderswo aufzubauen? Welche Erfahrungen machen sie bei der Arbeitssuche und auf dem Arbeitsmarkt? Diesen wichtigen Fragen widmet sich die Stipendiatin Anikó Fischer von November 2014 bis Mai 2015 in ihrem Projekt „Wandern zwischen den Welten: Migration und Arbeit“. Die junge Frau aus Budapest ist im Rahmen von „Politische Bildung in Aktion“ bei Arbeit und Leben NRW im Einsatz. Dazu führte die Stipendiatin Interviews mit Migrantinnen und Migranten. Deren Geschichten wurden in 10 Comics nachgezeichnet, die beim Workshop präsentiert werden. Sie dienen als Inspiration für eigene Gedanken und Zeichnungen der Teilnehmenden: Diese gehen den Fragen nach, was für sie interkulturelle Begegnungen sind, aber auch was Diskriminierung und Vorurteile bedeuten. Dazu werden verschiedene Methoden aus der antidiskriminierenden und interkulturellen Bildungsarbeit eingesetzt. Die Gedanken und Diskussionen werden mittels Zeichnungen festgehalten, wobei die Gruppe von der Comic-Zeichnerin Nadine Redlich kunstpädagogisch begleitet wird. Am Abend findet ein Konzert der Weltmusik-Bank Kent Coda statt, die Gitarren-Musik mit türkischen Texten kombinieren. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
13

Liberalismus in der internationalen Politik

13.05.2015 / 18:00 Uhr - 15.05.2015 / 15:00 Uhr

In diesem Aufbauseminar Liberalismus, das sich insbesondere an Stipendiaten richtet, wird der Liberalismus im internationalen Kontext vorgestellt. Globalisierung, Freihandel und die Förderung von wirtschaftlicher Freiheit in Entwicklungsländern werden von der politischen Linken mit dem sinnentstellt verwendeten Kampfbegriff des „Neoliberalismus“ als sozial ungerecht gebrandmarkt. Neben der Frage, ob diese grundlegenden liberalen Positionen nicht doch nachhaltige Entwicklung und soziale Gerechtigkeit fördern, werden konkrete liberale Politikansätze aus Entwicklungs- und Schwellenländern vorgestellt. Parallel zu diesem Seminar findet in der Theodor-Heuss-Akademie ein Seminar mit internationalen Teilnehmern statt. Eine gemeinsame Lerneinheit mit beiden Seminargruppen wird angestrebt. Hierdurch kann es zu Änderungen im Programmablauf kommen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
13

Gedenkveranstaltung Eine mutige Lebensretterin – Marie Grünberg aus Blankenburg

13.05.2015 / 18:00 Uhr - 13.05.2015 / 20:00 Uhr

Zu den zahlreichen Helferinnen und Helfern von Zvi Aviram gehört auch seine nicht-jüdische Verwandte Marie Grünberg. Obwohl sie durch ihre „Mischehe“ mit Kurt Grünberg selbst gefährdet ist, versteckt sie bis zu vier untergetauchte Juden in ihrem Gartenhaus in Blankenburg. Für ihren Mut wird sie 1984 von der israelischen Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem als »Gerechte unter den Völkern« geehrt. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
13

Hamburg: Revolution in Rojava

13.05.2015 / 18:30 Uhr - 13.05.2015 / 21:00 Uhr

Am 19. Juli 2012 begann in Kobanî die Revolution von Rojava. Unter der Initiative des Volksrat Westkurdistan vertrieb die Bevölkerung das syrische Baath-Regime weitgehend unblutig. Während der Rest von Syrien zunehmend im Bürgerkrieg versank, schlug Rojava einen dritten Weg jenseits des Baath-Regimes und der vom Westen, der Türkei und den Golfstaaten protegierten "Opposition" ein. Durch die "Demokratische Autonomie" wurde der Staat überflüssig und jeglicher Form von Nationalismus eine Absage erteilt. Seither organisiert sich die Bevölkerung durch ein Rätesystem selbst. Das Projekt wird durch reaktionäre Kräfte wie die Terrororganisation Islamischer Staat bedroht. Wie wird dieser Umbruch angesichts einer von 60 Jahren Diktatur geprägten Bevölkerung, eines Embargos durch die Türkei und eines sich verschärfenden Krieges realisiert? Wie werden die im Gesellschaftsvertrag von Rojava formulierten Grundsätze der Geschlechterbefreiung und Partizipation aller ethnischen, religiösen u.a. Identitäten umgesetzt? Wie schlagen sich diese Ansätze in der Ökonomie, Ökologie und Bildung nieder? Und bietet das Projekt Perspektiven für eine Lösung der Probleme des Mittleren Ostens? Wir laden herzlich ein zur Lesung von Anja Flach und Michael Knapp aus ihrem aktuellen Buch „Revolution in Rojava – Frauenbewegung und Kommunialismus zwischen Krieg und Embargo“ , das soeben im VSA:Verlag erschienen ist. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
13

Islam. Islamismus und Politik

13.05.2015 / 19:00 Uhr - 17.05.2015 / 09:00 Uhr

Nicht zuletzt der Streit um die politischen Karikaturen über den Propheten Mohammed und die Debatten um Grenzen von Meinungsfreiheit verdeutlichen den tiefen Konflikt zwischen Menschen der unterschiedli-chen Religionen. Diese Auseinandersetzungen manifestieren sich unter anderem in den Terroran-schlägen von Paris und dem Krieg des „Islamischen Staates“ und finden ihren Wiederhall in der internatio-nalen Politik. Die religiös begründete Gewalt hat auch politische und soziale Ursachen und steht im krassen Wider-spruch zu westlichen Vorstellungen von Demokratie und Menschenrechten. Die Terroristen stehen nicht für „die Muslime“, trotzdem instrumentalisieren Islam-feinde und Rechtspopulisten wie in Deutschland die „PEGIDA“ und in Frankreich der „Front National“ diese Gewalt für ihre Ausländerfeindlichkeit. Die Politik in den verschiedenen Ländern hat kein geschlossenes Konzept, baut auf juristische Mittel und Gesetzesver-schärfungen, eine internationale Allianz setzt auf militärische Mittel. Diese Tagung beleuchtet die unterschiedlichen As-pekte dieses Themas mit Hilfe von Experten_innen und bietet Möglichkeiten zu internationalen Aus-tausch. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
14

Migration – Ein Prozess gesellschaftlicher Entwicklung

14.05.2015 / 00:00 Uhr - 16.05.2015 / 23:59 Uhr

Migration ist ein menschliches Verhalten. Die Ursachen und Folgenn für und von Migration sind sehr unterschiedlich. Kaum ein Mensch verlässt seine Heimat ohne Grund und in der Regel auch mit vielen Schwierigkeiten. Familie und Freunde werden zurückgelassen. Die neue „Heimat“ muss sich emotional neu entwickeln, der Prozess der Integration zwischen den MigrantInnen und der Aufnahmegesellschaft ist durch viele Aspekte geprägt. Diesem Prozess sind wir bei diesem 3-tägigen Studienseminar nach Bremerhaven und Bremen auf der Spur. Neben Projekten, Theater und Diskussionen zu dem Thema Migration erkunden wir Bremen, haben etwas Zeit zur freien Verfügung und die kulinarische Verpflegung kommt nicht zu kurz. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
14

Verdated und verkauft: wem gehören unsere Daten?

14.05.2015 / 16:00 Uhr - 17.05.2015 / 15:00 Uhr

Die Epoche von Big Data ist bereits voll im Gang. Computer kontrollieren ein digitales Abbild unserer Welt. Jedem Indivuduum steht dabei ein digitales alter ego gegenüber. Big Data birgt große Möglichkeiten, aber auch enorme Risiken. Viele Jahre war das Thema Datenschutz in der Öffentlichkeit nicht mehr präsent. Dann kamen die Enthüllungen von Edward Snowden. Welche Entwicklungen haben quasi unbemerkt stattgefunden? Was steht unmitttelbar bevor? Und wie verhalten wir Bürgerinnen und Bürger uns dazu? Wie können wir die Kontrolle über unsere Daten behalten? Das Seminar gibt Hintergrundinformationen und verortet sie auch ganz praktisch im Alltag. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
15

Deine Anne. Ein Mädchen schreibt Geschichte

15.05.2015 / 08:00 Uhr - 02.07.2015 / 18:00 Uhr

Die Ausstellung verbindet Anne Franks Lebensgeschichte mit der Geschichte der Weimarer Republik, des Nationalsozialismus, der Judenverfolgung, des Holocaust und des Zweiten Weltkriegs. Anne Frank schreibt - wenn auch unter anderen und überaus grausamen Umständen - über Themen, die Jugendlich auch heute beschäftigen. Die Ausstellung bietet vor allem (aber nicht nur) für Jugendliche ein Forum, sich mit Themen auseinanderzusetzen, die schon Anne Frank beschäftigten. Fragen des Erwachsenwerdens, an eine eigene Entwicklung und an die Welt, in der wir leben. Ausgehend von der Frage "Was kann ich bewirken?" ermutigt sie zum Einsatz für eine menschliche Gesellschaft heute. Durch Anne Franks persönliche Geschichte will diese Ausstellung auffordern, sich auf die Gefahren von Antisemitismus, Rassismus und Diskriminierung und die Bedeutung von Demokratie und Freiheit zu besinnen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
15

Internationale Flüchtlingsproblematik

15.05.2015 / 15:00 Uhr - 17.05.2015 / 13:00 Uhr

Das Seminar richtet sich an Jugendliche und untersucht die Ursachen von Flüchtlingsbewegungen sowie die Situation von Flüchtlingen in Deutschland. Im Mittelpunkt steht hierbei die Frage, wo und wie Jugendliche direkt aktiv werden können. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
15

Dresden 1945 – Tragik und Hoffnung einer europäischen Stadt

15.05.2015 / 15:00 Uhr - 15.05.2015 / 15:45 Uhr

Für den Künstler Yadegar Asisi steht Dresden für die Tragik und die Hoffnung einer Stadt in Europa. „Wenige Momente genügen, um über Jahrhunderte gewachsene Strukturen zu Staub und Asche werden zu lassen. Auf den Aufbau folgt die Zerstörung – wir kennen das aus Dresden und vielen anderen Städten im Zweiten Weltkrieg.“ Im Rahmen der Aktionstage politische Bildung laden wir besonders Jugendliche zu einer kostenfreien Führung und Dialog in das Panometer Dresden mit seinem aktuellen 360°-Panorama Dresden 1945 ein. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
15

Aktionstage: „Wir für uns“ – Kompetenz-Werkstatt für Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund

15.05.2015 / 16:00 Uhr - 17.05.2015 / 15:00 Uhr

Den jugendlichen Teilnehmenden sollen im Prozess des Zusammenlebens in ihrer Stadt Hilfestellungen zur Reflexion und Selbstpositionierung gegeben werden. Zentrale Themen hierbei sind die eigene Identität und Auseinandersetzung mit Ausgrenzung sowie die Suche nach Möglichkeiten zur Partizipation. Diese Veranstaltung findet im Rahmen der „Aktionstage Politische Bildung“ vom 5. bis 15. Mai 2015 statt. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
15

Digitale Welten als persönliches Elysium

15.05.2015 / 18:00 Uhr - 17.04.2015 / 15:00 Uhr

Im Zeitalter von Internet und Smartphones begleitet der virtuelle, digitale Raum, den Menschen auf Schritt und Tritt. Kann ein solcher 'Raum', wie er sich am Beispiel von Videospielen zeigt, durch seine Künstlichkeit und Interaktivität ein Ort der Zuflucht und totalen Freiheit sein? In diesem Seminar soll unter anderem hinterfragt werden, ob es wirkliche Freiheit gibt in Videospielen oder ob diese Welten nur eine Art konstituierte Kanäle sind, in denen die Spieler gelenkt werden und nur die Illusion von Freiheit vorliegt. Auch muss die Verantwortung, die mit der Freiheit einhergeht, sei sie nun ethischer oder gesellschaftlicher Natur, thematisiert werden. Als Einstieg in das Thema sollen die Inhalte und Welten der Spiele selbst untersucht werden, um herauszuarbeiten welche Ansätze es gibt, um Freiheit in künstlichen Welten zu kreieren. Im Zentrum des Seminars soll der Rückschluss auf die reale, wirkliche Welt stehen. Hier dienen eine Vielzahl von Frage- und Problemstellungen als Orientierung, um die psychologischen, politischen und gesellschaftlichen Folgen von Videospielen zu analysieren. Neben Freiheit und Verantwortung, geht es somit auch um Sucht, Traumata und Realitätsverlust, die durch Videospiele ausgelöst werden können, ebenso jedoch auch um Jugendschutz und Zensur. Durch diese verschiedenen Ansätze soll sich zeigen, dass das Medium Videospiel komplexe und facettenreiche Themen wiedergibt. Um diese zu verstehen, muss das Medium Videospiel auf seine verschiedenen Kompetenzen hin untersucht werden. Auch im Hinblick auf die gesellschaftspolitische Relevanz: Gibt es politische Spiele, können Spiele unterrichten (Serious Gaming)? Und was für Möglichkeiten liegen in Bereich der Social Games? Fragen wie diese können Leit- und Orientierungshilfe sein, wenn es nicht zuletzt um die Frage geht: Was kann mit dem Medium erreicht werden? mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
15

Aller guten Dinge sind frei? Utopie und Unbehagen in der technisierten Welt

15.05.2015 / 18:00 Uhr - 17.05.2015 / 15:00 Uhr

Diskurse über Technologien und Diskurse über indi-iduelle Freiheit und Selbstbestimmung sind in der öffentlichen Wahrnehmung eng verwoben. Auf der einen Seite fühlen wir uns bedrängt von rechtsstaatlich mehr oder minder legitimierten Überwachungsmaschinerien, deren genaue Funktionsweise uns allzu oft schleierhaft ist und deren Technologien selbst im Verborgenen bleiben. Auf der anderen Seite erscheinen uns neue Technologien immer wieder als Garanten von neu erwachsener Freiheit und Autonomie. Die interdisziplinäre Tagung möchte an verschiedenen Praxisbeispielen und Phänomenbereichen ausloten, wie sich Vorstellungen von Freiheit und Fremdbestimmung, Privatheit und Öffentlichkeit, Teilhabe und Exkursion unter dem Eindruck technischer Entwicklungen ändern, neu erfinden, womöglich manchmal überleben – und was hiermit für Politik und Gesellschaft impliziert ist. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
17

Europa im Dreiländereck: Eine politische Radtour im deutsch-polnisch-tschechischen Grenzgebiet

17.05.2015 / 08:00 Uhr - 17.05.2015 / 16:00 Uhr

Die Grenzregion Deutschland, Tschechien, Polen erzählt europäische Geschichte. Dies ist bis heute zu spüren. Auf einer Radtour im Dreiländereck werden bekannte und unbekannte Orte erkundet. Eine Audiotour durch Liberec steht ebenso auf dem Programm, wie eine politisch-historische Stadtführung durch Görlitz / Zgorzelec. Die Tagesetappen mit dem Rad liegen unter 60 Kilometern. Die Übernachtungen findet an verschiedenen Orten statt. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
17

Israel, Palästina und der Nahe Osten nach der „Arabellion“ – (Keine) Aussicht auf Frieden?

17.05.2015 / 19:00 Uhr - 22.05.2015 / 12:15 Uhr

Im Konflikt mit den Palästinensern wird Israel oft als der Stärkere wahrgenommen – denn der jüdische Staat existiert schon seit 1948, einen Staat Palästina gibt es aber immer noch nicht. Unabhängig von dieser offenen Frage sind mit dem Scheitern des „Arabischen Frühlings“ alte Gegensätze in und zwischen den Staaten des Nahen Ostens blutig zurückgekehrt: Zu nennen sind hierbei etwa die erneute Militärherrschaft in Ägypten sowie der Bürgerkrieg und djihadistische Terror in Syrien und Irak. Dies und die Konfrontation mit der islamistischen Hamas fördern dort jene Kräfte, die dem Ausgleich mit den Palästinensern in Gestalt der Zwei-Staaten-Lösung eine Politik der Stärke vorziehen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
17

Aktionstage: Öl, Wasser und seltene Erden: Der Wettlauf um schwindende Ressourcen zwischen Marktkonkurrenz und kriegerischer Eskalation

17.05.2015 / 19:00 Uhr - 22.05.2015 / 12:15 Uhr

Die globale Wirtschaft mit ihrer ständigen Suche nach Wachstum fordert und fördert Rohstoffe in immer größeren Dimensionen. Zu den westlichen Wirtschaftsnationen haben sich noch China, Indien und weitere Schwellenländer hinzugesellt. Der Kampf um die Zugänge spitzt sich zu. Kriege sind längst auch eine Frage der geostrategischen Interessen und jeweiligen Sicherheitsarchitektur geworden. Gleichwohl wissend über die Endlichkeit der Ressourcen werden diese weiter verpulvert und verheizt. Mit dem ungezügelten Raubbau verbunden sind Erderwärmung sowie die Verschmutzung der Gewässer, Böden und Luft. Können wir das den nächsten Generationen zumuten? Ist das der Preis zur Sicherung unseres Wohlstands? Welche Alternativen gibt es? Diese Veranstaltung findet im Rahmen der „Aktionstage Politische Bildung“ vom 5. bis 15. Mai 2015 statt. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
18

Mai 1945 - die Stunde null? Kriegsende in Berlin - 70 Jahre danach

18.05.2015 / 09:00 Uhr - 22.05.2015 / 17:00 Uhr

In Berlin begann und endete der europäische Zweite Weltkrieg. Nach drei Jahren fast pausenloser Luftangriffe folgte im April und Mai 1945 in Berlin der sogenannte Endkampf. In dieser längst verlorenen Schlacht um Berlin wurden noch einmal Tausende Kombattanten und Zivilisten in den Tod geschickt. Selbst Hitlers Selbstmord im so genannten „Führerbunker“ am 30. April 1945 beendete die Schlacht um Berlin nicht. Während in Asien noch gekämpft wird und die ersten Atombomben vorbereitet werden unterzeichnet in Berlin-Karlshorst Generaloberst Jodl am 8./9. Mai 1945 die Kapitulationsurkunde. Ist dies wirklich die „Stunde Null“ ? Nein, denn in der Stadt geht das Leben unter anderen Vorzeichen weiter und in Berlin und Potsdam werden die Weichen für Deutschlands Zukunft gestellt. Es stellen sich aber auch Fragen wie etwa: „Wann kamen die Westalliierten nach Berlin?“, „Was ist auf der Konferenz von Potsdam wirklich beschlossen worden?“, „Was und wo war der Alliierte Kontrollrat, die Alliierte Kommandantur?“, „Sind die sowjetischen Ehrenmale noch zeitgemäß?“. Unser Weg führt vom Cecilienhof über die Murellen-Schlucht am Olympiastadion bis zum Reichstagsgebäude. Vom Brandenburger Tor und dem ehemaligen und heutigen Regierungsviertel geht es über das heutige Finanzministerium weiter bis nach Karlshorst. Wo es möglich ist, wollen wir aber auch einen Blick auf den „ Berliner Alltag“ von damals werfen: Vergewaltigungen, Hunger, Kälte und Leben in Ruinen aber auch sehr schnell Kunst, Kultur und Politik. „Wann gibt es die erste Zeitung?“, „Wann das erste Konzert?“, „Was ist die Gruppe Ulbricht?“. „Wer prägt auf Alliierter Seite neben Generaloberst Bersarin und Lt. General Lucius D. Clay das Berliner Leben?“, „Wer auf Berliner Seite neben den Oberbürgermeistern Dr. Arthur Werner, Louise Schroeder und Ernst Reuter?“ Viele Gebäude aus dieser Zeit sind verschwunden, Straßenläufe wurden verändert und nicht überall erinnern Informationstafeln an die Geschichte; manchmal ist es auch die aktuelle Nutzung, die es schwer macht, die Geschichte zu rekonstruieren. Trotzdem wollen wir am historisch-authentischen Ort an das Kriegsende und die darauffolgende Zeit erinnern. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
18

Das polnische Berlin – Gute Nachbarn – fremde Freunde?

18.05.2015 / 09:00 Uhr - 22.05.2015 / 17:00 Uhr

Das Berliner Telefonbuch liest sich, wenn man genauer hinsieht, beispielsweise so: „Chodowiecki, Kowalski, Orlowsky, Piotrowski ...“ In Berlin, das 70 Kilometer von der polnischen Grenze entfernt liegt, haben die Polen eine dreihundertjährige Geschichte. Bei den wichtigsten historischen Ereignissen, wie der Revolution von 1848 und der Entstehung des preußischen Parlamentarismus, waren Polen beteiligt. Sie bauten sowohl den Reichstag als auch die Reichskanzlei auf, beteiligten sich am Bau der ersten Stadtbahn sowie am Bau des Teltowkanals. Sie arbeiteten in den Großbetrieben von Borsig und Siemens, wurden Teil der Arbeiterbewegung und gründeten ihre Familien in Berlin. Der polnische Adel spielte eine wichtige Rolle. Die Raczynskis hatten ihr Palais dort, wo heute der Reichstag steht, die Radziwill, in der Wilhelmstraße, wo die erste Reichskanzlei später einzog. Ein besonderes Kapitel der gemeinsamen und wechselvollen Geschichte begann, als Polen aufgeteilt wurde und für 123 Jahre von der politischen Landkarte Europas verschwand. Fast 1/3 der Einwohner in Berlin waren damals Polen. Der Überfall auf Polen 1939 zerstörte schlagartig die breit gefächerten Strukturen der polnischen Kultur in Berlin. Als 1981 in Polen das Kriegsrecht verkündet wurde, wurden die politischen Flüchtlinge hier auch als „Helden der Solidarność” empfangen. 1989 fiel die Berliner Mauer, der Weg zur Demokratie führte vom Danziger Werfttor zum Brandenburger Tor. Mit dem Seminar möchten wir euch über die Geschichte und die Gegenwart der in Berlin lebenden Polen und deren kulturell-gesellschaftlichen beitrag beschäftigen. Am Mittwoch ist ein gemeinsamer Tagesausflug nach Stettin/Polen geplant. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
18

Vielfalt in Hummelsbüttel

18.05.2015 / 09:00 Uhr - 22.05.2015 / 17:00 Uhr

Villenpracht und Hochhausviertel
Der Stadtteil Hummelsbüttel ist HamburgerInnen wegen des Raakmoors, einiger Naturdenkmäler, womöglich auch wegen des Hummelsbütteler Marktes bekannt. Doch das Viertel mit seinen rund 17.000 BewohnerInnen bietet mehr: eine jahrhundertelange Geschichte, Prachtvillen und Großsiedlungen, Vereine und Bürgerengagement. Diese Vielfalt erkunden wir und machen uns in Gesprächen und bei Begegnungen ein neues Bild.
Leitung: Michael Joho mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
18

Politische Akteure und Verfahren in Deutschland und Europamit dem Planspiel „Die EU und die Entwicklungszusammenarbeit vor dem Hintergrund der globalen Migration"

18.05.2015 / 14:00 Uhr - 22.05.2015 / 13:00 Uhr

Die politischen Entscheidungsstrukturen in der Bundesrepublik Deutschland und der Europäischen Union sind für viele Menschen fast undurchschaubar. Dies trifft besonders für die Stellen zu, an denen sich die Verfassungstheorie von der Politikwirklichkeit in starkem Maße unterscheidet. In diesem Seminar wollen wir uns mit den Institutionen in beiden politischen Systemen auseinandersetzen, ihre Akteure kennen lernen und analysieren, wie Entscheidungen fallen. Zur Verdeutlichung der Strukturen auf der europäischen Ebene wird ein Planspiel stattfinden, dass die Entscheidungen im Rat der Europäischen Union für die teilnehmenden transparent macht. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
18

Politische Fotografie

18.05.2015 / 15:00 Uhr - 22.05.2015 / 14:00 Uhr

Seit Beginn der Fotografie wurde das Medium als manipulative Waffe eingesetzt. Zu Beginn hieß es noch, dass ein Foto immer die Wahrheit zeige, unbestechlich und objektiv sei. Doch schon bald erkannte man die Möglichkeiten der Manipulation. In diesem Bildungsurlaub werden wir die historische und gesellschaftliche Geschichte der Manipulation durch und mit Fotos kennen lernen, bekannte und unbekannte sowie gefälschte und gestellte Bildbeispiele betrachten und interpretieren, aber auch den fotografischen Katastrophenjournalismus analysieren. Außerdem werden wir mit der Kamera selbst Realität manipulieren, ganz ohne Bildbearbeitung, aber weit entfernt vom Original. Diese Veranstaltung findet im Rahmen der „Aktionstage Politische Bildung“ vom 5. bis 23. Mai 2015 statt. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
18

TeamerInnenausbildung für internationale Jugendbegegnungen

18.05.2015 / 16:00 Uhr - 23.05.2015 / 13:00 Uhr

Die Ausbildungsseminare für Teamerinnen und Teamer bestehen aus jeweils zwei Seminaren, in denen die Grundlagen vermittelt werden, um internationale Begegnungen zu organisieren und auszurichten. In einem dritten Schritt bekommen die Teilnehmenden die Möglichkeit, zusammen mit anderen im Team ein eigenes internationales Projekt selbständig durchzuführen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
19

Geopolitik und große Mächte

19.05.2015 / 09:00 Uhr - 21.05.2015 / 12:30 Uhr

Im Seminar werden den Teilnehmenden Grundlagen zum Thema Geopolitik vermittelt. Darüber hinaus erfolgt eine Analyse aktueller geopolitischer Konflikte sowie eine Darstellung der großen Mächte (darunter Russland) und der neuen Gestaltungsmächte. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
19

»Die Wolfskinder« – Verlassen in Ostpreußen

19.05.2015 / 18:00 Uhr - 19.05.2015 / 19:30 Uhr

Vorlesung von Sonya Winterberg, Dresden, im Rahmen der Ringvorlesung »1945 – Das östliche Europa nach der ›Stunde Null‹« Vermisst, verloren, vergessen: Über 20.000 deutsche Kinder wurden ab 1944 in Ostpreußen auf der Flucht vor der Roten Armee von ihren Familien getrennt – viele für immer. Auf sich allein gestellt, überlebten diese Kinder in den Wäldern des Baltikums. Man nannte sie »Wolfskinder«. Nach jahrzehntelangem Schweigen erzählen die letzten Wolfskinder von der Angst, dem Hunger und der lebenslangen Einsamkeit. Aber auch von Menschen, die ihnen das Überleben ermöglichten und den Weg in die Zukunft wiesen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
19

In Brandenburg willkommen?

19.05.2015 / 19:00 Uhr - 19.05.2015 / 21:00 Uhr

Karikaturen zu Flucht und Integration von Barbara Henniger, Gerhard Mester, Burkhard Mohr, NEL, Heiko Sakurai und Klaus Stuttmann. Mit Porträts ehrenamtlicher Akteure aus Brandenburg mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
20

"Die Arier"

20.05.2015 / 19:00 Uhr - 20.05.2015 / 22:00 Uhr

Noch nie hat sich jemand filmisch konkret an das Thema ARIER gewagt. Und das obwohl unter der vermeintlichen Marke ARIER in Deutschland gegen Menschen anderer Religion, Hautfarbe oder Geschlechtsorientierung gehetzt und gemordet wurde und wird. Auf einer persönlichen Reise versucht die Afrodeutsche Mo Asumang herauszufinden, was hinter der Idee vom „Herrenmenschen“ steckt. Sie begibt sich zu Pseudo-Ariern auf Nazidemos, reist zu den wahren Ariern in den Iran, trifft sich in den USA mit weltweit berüchtigten Rassisten und begegnet dem Ku Klux Klan. Im Anschluss spricht die Regisseurin Mo Asumang mit dem Weimarer Landtagsabgeordneten und ehem. Thüringer Innenminister Jörg Geibert zum Thema mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
20

Extremismus und Demokratie

20.05.2015 / 19:00 Uhr - 22.05.2015 / 14:30 Uhr

Die Terroranschläge von Paris und Kopenhagen haben der europäischen Öffentlichkeit die Gefährdung durch extremistische Gewalttäter erneut vor Augen geführt. Zugleich zeigt der Krieg in der Ostukraine, dass Demokratie und Rechtsstaat auch in Europa keineswegs unangefochten sind. Das Seminar nimmt diese Vorgänge zum Anlass für eine Lageanalyse, die den Blick auf aktuelle Gefahren mit historischer Analyse und Reflexion verbindet. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
21

Politisches Engagement deutscher Juden im 19. und 20 Jahrhundert (1870-1933)

21.05.2015 / 14:00 Uhr - 21.05.2015 / 17:30 Uhr

Unser diesjähriges Seminar beschäftigt sich mit dem politischen Engagement deutscher Juden. Ob parlamentarisch oder außerparlamentarisch, international oder lokal setzten sie sich für soziale Gerechtigkeit, Freiheit und Gleichberechtigung ein. So wahrten sie aber nicht nur die Interessen der jüdischen Deutschen, sondern leisteten ihren Beitrag zur Entwicklung und Demokratisierung der Gesellschaft, sobald - und solange - sie die bürgerlichen Rechte innehatten. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
22

Pfingstakademie Jugendbeteiligung 2015: “Wie wir leben wollen – Zukunftsvisionen, Utopien, Alternativen”

22.05.2015 / 16:00 Uhr - 26.05.2015 / 13:00 Uhr

Vom 22. bis 26. Mai 2015 steht die Pfingstakademie Jugendbeteiligung unter dem Motto: “Wie wir leben wollen – Zukunftsvisionen, Utopien, Alternativen” Erfahrungen austauschen, sich weiterbilden, Anregungen für neue Projekte holen und mit Expert_innen aus Politik und Praxis diskutieren – das alles steht auf dem Programm der Pfingstakademie Jugendbeteiligung im wannseeFORUM, zu der wir bis zu 80 engagierte junge Menschen aus ganz Deutschland nach Berlin einladen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
24

„Youth for Peace“

24.05.2015 / 10:00 Uhr - 31.05.2015 / 16:00 Uhr

Unter dem Titel „Youth for Peace“ finden zwei zeitgleiche Seminare statt: Im „Mediation Training Course“ werden Multiplikator_innen der Jugendarbeit zu Mediator_innen ausgebildet. „War and Conflicts“ beschreibt den Inhalt des zweiten Seminars: Hier werden die Ursachen von Konflikten und Kriegen analysiert und Konzepte für die Friedenserziehung entwickelt. Veranstalterin ist das International Falcon Movement (IFM). Zielgruppe der Seminare sind Aktive aus den Mitgliedsorganisationen des IFM. Dabei wird darauf Wert gelegt, dass auch Menschen aus gegenwärtigen oder ehemaligen Konfliktregionen teilnehmen, darunter: Westsahara, Georgien, Israel / Palästina sowie Staaten des ehem. Jugoslawien. Die Seminare werden gefördert von der European Youth Foundation (Council of Europe). mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
25

Jüdische Kontingentflüchtlinge und russlanddeutsche Aussiedler in der Bundesrepublik

25.05.2015 / 16:00 Uhr - 29.05.2015 / 15:00 Uhr

Integrationsseminar für Kontingentflüchtlinge mit jüdischem Migrationshintergrund und Deutsche aus Russland. Beide Zuwanderungsgruppen teilen die Kenntnisse der russischen Sprache und Kultur, jedoch bestehen zum Teil große Mängel in der wechselseitigen Kenntnis über die politisch oder religiös motivierten Morde, Vertreibungen, Verbannungen oder anderen vielfältigen Diskriminierungen, die beide Gruppen erlitten haben. Diese Situation steht einer gemeinsamen Integration in die Bundesrepublik bisweilen im Weg. Die Veranstaltung will dieses spezielle Segment der Migration und Integration genauer ausleuchten, um Ansatzpunkte für einen gelingenden Prozess der Integration und Partizipation in der Gesellschaft der Bundesrepublik Deutschland zu suchen. Hierbei stehen Reflektion und Selbstpositionierung sowie Möglichkeiten für Selbstorganisation und verstärkte Partizipation im Zentrum der Veranstaltung. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
26

Geopolitik und große Mächte

26.05.2015 / 12:30 Uhr - 28.05.2015 / 12:30 Uhr

Im Rahmen des Seminars erfolgt eine Skizzierung der Gestaltungsmächte China und Indien im internationalen System, zudem werden einige geopolitische Konflikte dargestellt. Abschließend analysieren die Teilnehmenden geopolitische Dynamiken im internationalen System und deren Auswirkungen auf Deutschland. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
26

Deutschland und die Deutschen als Propagandasubjekt und -objekt in der polnischen Nachkriegspresse

26.05.2015 / 18:00 Uhr - 26.05.2015 / 19:30 Uhr

Vorlesung von Dr. Marcin Miodek, Breslau, im Rahmen der Ringvorlesung »1945 – Das östliche Europa nach der ›Stunde Null‹« Das Jahr 1945 ist eine Zäsur für das Deutschen- und Deutschlandbild in der polnischen Presse. Eine entscheidende Rolle spielen dabei sowohl sechs Jahre deutscher Besatzung als auch ein völliger Wandel in der politischen Szene des Landes. Durch diese beiden Faktoren entstand eine große Zahl an Presseartikeln und Karikaturen, in denen die »deutsche Karte« als soziotechnisches Mittel gegen »Bonner Kriegshetzer«, »amerikanische Imperialisten« oder innere »Reaktionäre« verwendet wird. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
27

KLASSE DENKEN Vergeben und vergessen? Vom richtigen Umgang mit falschem Handeln

27.05.2015 / 10:00 Uhr - 27.05.2015 / 12:00 Uhr

Für Kinder ab der 9. Klasse. „Rache ist süß“, sagt der Volksmund. Wenn andere uns Unrecht tun, ist die Versuchung groß, Gleiches mit Gleichem zu vergelten. Haben nicht Petzen verdient, dass man sie verpetzt, und Lügner, dass man sie beschwindelt? Viele Philosophen sind anderer Meinung. Sie glauben, dass wir denen verzeihen sollten, die uns geschadet haben, und manche von ihnen meinen sogar, dass das auch dann richtig ist, wenn der andere mich nicht einmal um Entschuldigung bittet. Dabei geht es nicht darum, dass wir uns selbst und unserer Seelenruhe einen Gefallen tun, wenn wir anderen verzeihen. Behauptet wird vielmehr, dass wir den Übeltätern Vergebung schulden. Ist das Philosophie für Feiglinge oder hat wirklich jeder eine zweite Chance verdient? Was heißt es eigentlich, jemandem zu verzeihen, und wie macht man das? Und gibt es auch unverzeihliches Unrecht? Mit Susanne Boshammer, Mod.: Jürgen Wiebicke mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
27

KLASSE DENKEN Woraus sind Gedanken gemacht?

27.05.2015 / 12:00 Uhr - 27.05.2015 / 14:00 Uhr

Für Kinder der 3. und 4. Klasse Philosophieren ist wie eine Reise, die wir nur mit dem Kopf unternehmen. Und eins steht dabei fest: Ohne unsere Gedanken geht es nicht. Sie begleiten uns den ganzen Tag und meist auch in der Nacht. Gedanken sind beweglich, sie können im Kopf kreisen und sich verheddern. Manche schaffen Möglichkeiten, manche bestehen aus Erinnerungen. Dauernd kommen neue Gedanken und andere verschwinden. – Wie sehen Deine Gedanken aus? Hast Du einen Gedanken, der immer wiederkehrt? Was andere denken, können wir nicht so ganz genau wissen. Manchmal formt sich ein Gedanke zu etwas, das wir tun oder sagen, vieles aber bleibt unsichtbar im Kopf. Ist das gut so? Oder wäre es nicht viel besser, wir würden die Gedanken anderer lesen können? Stefanie Saghri und Miriam Holzapfel spüren den Gedanken nach und überlegen, ob es nicht vielleicht doch möglich ist, einmal an überhaupt nichts zu denken. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
27

Rückkehr in die windige Stadt

27.05.2015 / 18:30 Uhr - 27.05.2015 / 20:30 Uhr

Dokumentarfilm von Kristina Forbat: Um die Worte ihrer jüdischen Großmutter besser zu verstehen, begibt sich die junge Filmautorin Kristina Forbat als Stadtschreiberin auf Spurensuche in die ostslowakische Stadt Košice/Kaschau, aus der sie kurz vor der Samtenen Revolution 1989 mit ihrer Familie nach Deutschland emigriert war. Der 52-minütige Dokumentarfilm handelt von der Geschichte einer Stadt im Herzen Europas, deren Einwohner Zeugen von Kriegen, Grenzverschiebungen und Aussiedlungen geworden sind. Durch Interviews mit Kaschauern unterschiedlicher Generationen und Herkunft – Juden, Slowaken, Ungarn und Deutsche – sowie Einblicke in die eigene Familiengeschichte, nimmt Kristina Forbat die Zuschauer mit auf eine ganz persönliche Zeitreise. Das Stadtschreiberstipendium des Deutschen Kulturforums östliches Europa und der Film wurden aus Mitteln des Beauftragten der deutschen Bundesregierung für Kultur und Medien finanziert. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
28

KLASSE DENKEN Kann man Robotern Moral beibringen?

28.05.2015 / 10:00 Uhr - 28.05.2015 / 12:00 Uhr

Für Kinder ab der 9. Klasse. Bisher waren Roboter unsere Arbeitssklaven. In der industriellen Produktion haben sie mit ihren klobigen Greifarmen schwere Sachen getragen und immer genau das getan, was Menschen von ihnen wollten. Ihr Verhalten war bis ins Detail vorprogrammiert. Das wird künftig anders sein, denn Roboter werden mehr und mehr lernen, Verantwortung zu übernehmen. Kampfdrohnen suchen sich ihre Ziele selbst, Pflege-Roboter müssen Entscheidungen treffen, wenn ein Patient die angebotene Pille verweigert. Wie kann man Roboter bestrafen, wenn sie das Falsche tun? Wie wird unsere Welt von morgen aussehen, wenn Maschinen eigenständig handeln? Mit Janina Sombetzki und Ralph Erdenberger mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
28

KLASSE DENKEN „Freiheit will gelernt sein …“ – Warum tun wir nicht (öfter), was wir wirklich wollen?

28.05.2015 / 12:00 Uhr - 28.05.2015 / 14:00 Uhr

Für Kinder ab der 9. Klasse. „Ich bin nicht mit dem Hunger nach Freiheit geboren worden – ich bin frei geboren worden“, schreibt Nelson Mandela in seiner Autobiografie. Diese Überzeugung teilen viele Philosophen: Der Mensch ist von Natur aus frei und er hat ein Recht auf diese Freiheit. Niemand darf mir vorschreiben, was ich denke und wen ich wähle, ob ich an Gott glaube, wen ich heirate und warum. An vielen Orten der Welt werden diese Rechte mit Füßen getreten, doch auch dort, wo sie gesetzlich garantiert sind, fühlen die Menschen sich oft nicht frei. Jeden Tag tun wir Dinge, die wir gar nicht tun wollen – warum? Ist Freiheit vielleicht mehr als nur die Abwesenheit von Zwang? Oder trauen wir uns nicht, die Freiheit, die wir haben, auch zu nutzen? Was hindert uns daran, so zu leben, wie wir selbst es wollen – und: Kann man das lernen? Das erörtert Susanne Boshammer gemeinsam mit dem Moderator Jürgen Wiebicke. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
29

KLASSE DENKEN Chillen – über das Passive (10:00 Uhr)

29.05.2015 / 10:00 Uhr - 29.05.2015 / 12:00 Uhr

Für Kinder ab der 9. Klasse. Runterkommen, entspannen, abhängen – befragt man Jugendliche nach ihren Hobbys, steht Chillen oft an erster Stelle. Wer stresst, wird ausgeschlossen. In einer Gesellschaft, die sich über Aktionismus, Effektivität und Beschleunigung definiert, wirkt das gekonnte und genussreiche Nichtstun vieler Jugendlicher verdächtig. Ob Erbe der Null-Bock-Generation oder jugendliches Privileg auf Verweigerung, ob psychomotorische Schockstarre durch mediale Dauerüberflutung oder kulturkritischer Rückzug in die Langeweile – die Bartleby-Mentalität Jugendlicher ist für viele Erwachsene eine Provokation. Doch ist Chillen nicht auch zu etwas gut? Äußern sich in der Passivität wirklich nur Anzeichen von Willensschwäche, Faulheit und Unvermögen? Oder kann das Chillen nicht auch als Bedingung von Aktivität, Kreativität und letztlich innerer Freiheit gelesen werden? Mit Isabelle Guntermann und Sascha Mühlenberg mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
29

Flüchtlings- und Migrationspolitik in Deutschland. Ein interaktives Planspiel von CRISP in Mainz

29.05.2015 / 10:00 Uhr - 29.05.2015 / 16:00 Uhr

Der Aufbruch in ein neues Land ist mit viel Neugierde und großen Hoffnungen verbunden. Natürlich ist so eine weitreichende Veränderung aber auch von Ängsten und Unsicherheiten geprägt. Und nicht immer ist der Neuanfang freiwillig. Was können wir dafür tun, damit Migration für uns oder unsere Mitmenschen einfacher wird? Und was tut die Politik dafür? Wie kann Integration gelingen? Was ist überhaupt „Migrationspolitik“? Was ist Asylpolitik und wo wird sie gemacht? Wir haben ein Planspiel entwickelt, um diese großen Fragen in einem interaktiven Tages-Workshop greifbarer und verständlicher zu machen. Zum Mitmachen sind pro Workshop bis zu 30 junge Menschen im Alter von 16 bis 30 Jahre sowie kommunale Politiker eingeladen. Zur Teilnahme ist kein besonderes Vorwissen nötig. Experten bringen wir mit. Dank einer Förderung durch das Erasmusprogramm der Europäischen Union, ist die Teilnahme kostenfrei. Einen nach Entfernung gestaffelten Zuschuss zu euren Reisekosten erstatten wir. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
29

KLASSE DENKEN Chillen – über das Passive (12:00 Uhr)

29.05.2015 / 12:00 Uhr - 29.05.2015 / 14:00 Uhr

Für Kinder ab der 9. Klasse. Runterkommen, entspannen, abhängen – befragt man Jugendliche nach ihren Hobbys, steht Chillen oft an erster Stelle. Wer stresst, wird ausgeschlossen. In einer Gesellschaft, die sich über Aktionismus, Effektivität und Beschleunigung definiert, wirkt das gekonnte und genussreiche Nichtstun vieler Jugendlicher verdächtig. Ob Erbe der Null-Bock-Generation oder jugendliches Privileg auf Verweigerung, ob psychomotorische Schockstarre durch mediale Dauerüberflutung oder kulturkritischer Rückzug in die Langeweile – die Bartleby-Mentalität Jugendlicher ist für viele Erwachsene eine Provokation. Doch ist Chillen nicht auch zu etwas gut? Äußern sich in der Passivität wirklich nur Anzeichen von Willensschwäche, Faulheit und Unvermögen? Oder kann das Chillen nicht auch als Bedingung von Aktivität, Kreativität und letztlich innerer Freiheit gelesen werden? Mit Isabelle Guntermann und Sascha Mühlenberg mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
29

Rechtsextremismus und Antisemitismus in Europa

29.05.2015 / 16:00 Uhr - 31.05.2015 / 15:00 Uhr

Ziel des Seminars ist es, die Teilnehmenden mit jüdischer Zuwanderungsgeschichte dazu einzuladen, sich über die eigenen Erfahrungen und aktuellen Erkenntnisse und Fragen zum Thema Rechtsextremismus und Antisemitismus auseinanderzusetzen. Die aktive Teilhabe an gesellschaftlich-politischen Entwicklungsprozessen im Zuwanderungsland soll als Partizi-pations- Ziel mitgeführt werden. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
29

Braucht Frieden Religion? Ein Seminar zur Friedensethik

29.05.2015 / 18:00 Uhr - 31.05.2015 / 13:00 Uhr

Die Sehnsucht nach Frieden ist unter den Menschen zu allen Zeiten schon immer groß gewesen. "Dona nobis pacem" ("Gib uns Frieden") lautet eine jahrhundertealte kirchliche Bitte. Das Christentum hat eine Vorstellung von Frieden, die weit über ein Schweigen der Waffen hinausreicht. Von einem umfassenden Frieden, einem Friedensreich in jüdischen und christlichen Texten des Alten und Neuen Testaments ist die Rede. Kann die christliche Friedenshoffnung ein tragbares Fundament für eine Friedensethik im 21. Jahrhundert sein? Welche anderen Friedensvisionen können Grundlage für einen dauerhaften Frieden werden, der menschliche Würde und Gerechtigkeit einschließt? mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
29

V. Liberalismuskonferenz der Theodor-Heuss-Akademie

29.05.2015 / 18:00 Uhr - 31.05.2015 / 15:00 Uhr

„Bildung“ war stets ein Leitmotiv liberaler Überzeugungen. Eine freie Gesellschaft ermöglicht dem Einzelnen vielfältige Bildungschancen und ist zugleich aber auch darauf angewiesen, dass sich die Menschen durch Aneignung von Wissen und Fähigkeiten selbst zum eigenständigen Leben ermächtigen. Aus liberaler Sicht hat das Bildungswesen in erster Linie der Selbstbestimmung und Chanceneröffnung des Individuums zu dienen. Zugleich ist ein gutes Bildungssystem auch Vorrausetzung für technologischen und wirtschaftlichen Fortschritt der Gesamtgesellschaft. Ausgangspunkt bildungspolitischer Debatten in Deutschland sind aber nicht immer diese Überzeugungen. Allzu oft stand die Bildungspolitik in den vergangenen Jahrzehenten im Zeichen ideologischer Auseinandersetzungen oder administrativer Fragen. In Folge von Pisa-Studien, Bologna-Reformen und Ober-stufen-Verkürzung (G8) hat sich das deutsche Bildungs-system in den letzten 15 Jahren fundamental gewandelt. Neben unverkennbaren Fortschritten sind aus liberaler Perspektive aber auch zahlreiche Defizite zu verzeichnen, die das Bildungssystem lähmen und Deutschlands Zukunft als Wohlstands-Motor gefährden können. Das selbstbewusste liberale Ziel, aus freiheitlicher Über-zeugung die weltbeste Bildung für jeden zu ermöglichen, erfordert eine vertiefte Auseinandersetzung mit den Herausforderungen im Bildungssektor und den Willen zu kreativen und mutigen Reformideen. Mit der Fokussierung auf die Schwerpunktbereiche Schule, Hochschule und Berufliche Bildung wollen wir im Rahmen der diesjährigen Liberalismus-Konferenz einen Beitrag zur Formulierung überzeugender liberaler Positionen leisten. U.a. mit Beiträgen von: - Nicola BEER, MdL, Kultusministerin a.D., Generalsekretärin der Freien Demokratischen Partei (FDP) - Prof. Dr. Andreas PINKWART, Wissenschaftsminister a.D, Rektor der HHL Leipzig Graduate School of Management - Jürgen KAUBE Herausgeber Frankfurter Allgemeine Zeitung - Prof. Dr. Peter A. HENNING, Institute for Computers in Education, Karlsruhe - Dirk WERNER, Leiter Kompetenzfeld Berufliche Qualifizierung und Fachkräfte Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V. - Prof. Dr. Jürgen OELKERS, Institut für Erziehungswissenschaft, Universität Zürich - Peter SILBERNAGEL Vorsitzender des Philologen-Verband Nordrhein-Westfalen mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
29

Flüchtlinge brauchen Schutz – aber wie? Eine Einführung in die Asylrechtspraxis

29.05.2015 / 18:00 Uhr - 31.05.2015 / 13:00 Uhr

Dieses Seminar gibt einen Überblick über die Voraussetzungen zur Gewährung des Asylrechts, des Flüchtlingsschutzes und sonstigen Abschiebeschutzes. Darüber hinaus werden weitere wichtige Elemente des Ausländerrechts dargestellt. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
31

Flüchtlings- und Migrationspolitik in Deutschland. Ein interaktives Planspiel von CRISP in Düsseldorf

31.05.2015 / 10:00 Uhr - 31.05.2015 / 15:00 Uhr

Der Aufbruch in ein neues Land ist mit viel Neugierde und großen Hoffnungen verbunden. Natürlich ist so eine weitreichende Veränderung aber auch von Ängsten und Unsicherheiten geprägt. Und nicht immer ist der Neuanfang freiwillig. Was können wir dafür tun, damit Migration für uns oder unsere Mitmenschen einfacher wird? Und was tut die Politik dafür? Wie kann Integration gelingen? Was ist überhaupt „Migrationspolitik“? Was ist Asylpolitik und wo wird sie gemacht? Wir haben ein Planspiel entwickelt, um diese großen Fragen in einem interaktiven Tages-Workshop greifbarer und verständlicher zu machen. Zum Mitmachen sind pro Workshop bis zu 30 junge Menschen im Alter von 16 bis 30 Jahre sowie kommunale Politiker eingeladen. Zur Teilnahme ist kein besonderes Vorwissen nötig. Experten bringen wir mit. Dank einer Förderung durch das Erasmusprogramm der Europäischen Union, ist die Teilnahme kostenfrei. Einen nach Entfernung gestaffelten Zuschuss zu euren Reisekosten erstatten wir. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
01

KLASSE DENKEN Mein Smartphone, das bin ich

01.06.2015 / 10:00 Uhr - 01.06.2015 / 12:00 Uhr

Für Kinder ab der 9. Klasse. Es wird immer kleiner, schneller, unentbehrlicher. Längst ist mein schlauer Freund, das Smartphone, aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Es spielt mit mir. Es nimmt lustige Selfies von mir auf. Es ist mein Gedächtnis und meine Orientierung. Und es gibt mir das Gefühl, nie allein zu sein. Mein Smartphone, ein Teil von mir. Wen stört es da schon, dass ich ohne mein Smartphone kaum mehr zurechtkomme, da ich weder die Nummern meiner Freunde noch den Weg zur nächsten Tanke auswendig kenne? Aber wie viel darf ich an eine Maschine abgeben? Und wie viel eigene Kontrolle habe ich noch? Bald wird es Computer geben, die dem menschlichen Gehirn an Rechenpower weit überlegen sind. Der Schritt zu Rechnern mit Bewusstsein, Gefühl und Vernunft ist nicht mehr weit. Aber was passiert mit mir, wenn mein Smartphone beginnt, ohne mich Termine zu machen? Mit Isabelle Guntermann und Sascha Mühlenberg mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
01

KLASSE DENKEN Mensch, du Schwein!

01.06.2015 / 12:00 Uhr - 01.06.2015 / 14:00 Uhr

Für Kinder ab der 9. Klasse. Menschen und Schweine haben einiges gemeinsam: 90 Prozent gleiches Erbgut und die Veranlagung Allesfresser zu sein zum Beispiel. Schweine sind zudem recht intelligent. Aber normalerweise kommt das Schwein nicht gut weg im direkten Vergleich: Schweine sind nur Schweine, deswegen gibt es für sie auch keinen Schweinehimmel und sie sind definitiv kein Ebenbild Gottes. Sie haben keine aufgeklärte Vernunft. Die Philosophie ist voll mit Ruhmeserzählungen über die Spezies Mensch, und das, obwohl der Mensch das gefährlichste aller Tiere ist. Deshalb tut es vielleicht gut, den Menschen mit den Augen eines Hausschweins zu betrachten, freilich eines wohlmeinenden, das nicht moralisch richtet oder schimpft. Hilft uns das, uns selbst besser zu verstehen? Warum das Schwein unterschätzt wird, klärt Wolfgang Buschlinger. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
01

"Willkommen auf Deutsch" - Filmvorführung und Diskussion in FULDA

01.06.2015 / 18:00 Uhr - 01.06.2015 / 20:30 Uhr

"Willkommen auf Deutsch" - Filmvorführung und Diskussion in FULDA Veranstalter: Friedrich-Ebert-Stiftung Hessen mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
02

KLASSE DENKEN Können Roboter sterben? (10:00 Uhr)

02.06.2015 / 10:00 Uhr - 02.06.2015 / 12:00 Uhr

Für Kinder der 3. und 4. Klasse Timmy, Wow EE, Leo 24, und Bismarck sind vier wendige Roboter: kleine, programmierte Elektro-Kreaturen mit Motoren und Sensoren, die sich bewegen wie Mäuse. Sie laufen umher, suchen Nahrung, sind ängstlich und angriffslustig. Roboter Timmy und seine Gefährten sind hier mit von der Partie, denn man kann sie anfassen, mit ihnen spielen und ihr Verhalten beobachten. Man kann mit ihrer Hilfe aber auch Fragen über Menschen und Mäuse beantworten: Was bedeutet es, ein belebtes Wesen zu sein? Ist das Ausschalten für einen Roboter dasselbe wie der Tod für den Menschen oder die Maus? Ist der Roboter vielleicht nur deshalb eine Maschine, weil er eine Fähigkeit niemals haben wird, die nur echte Wesen haben: die Fähigkeit zu sterben? Und: Kann das, was nicht sterben kann, überhaupt leben? Wolfgang Buschlinger klärt diese Fragen und stellt seine kleinen Roboter vor. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
02

KLASSE DENKEN Können Roboter sterben? (12:00 Uhr)

02.06.2015 / 12:00 Uhr - 02.06.2015 / 14:00 Uhr

Für Kinder der 3. und 4. Klasse Timmy, Wow EE, Leo 24, und Bismarck sind vier wendige Roboter: kleine, programmierte Elektro-Kreaturen mit Motoren und Sensoren, die sich bewegen wie Mäuse. Sie laufen umher, suchen Nahrung, sind ängstlich und angriffslustig. Roboter Timmy und seine Gefährten sind hier mit von der Partie, denn man kann sie anfassen, mit ihnen spielen und ihr Verhalten beobachten. Man kann mit ihrer Hilfe aber auch Fragen über Menschen und Mäuse beantworten: Was bedeutet es, ein belebtes Wesen zu sein? Ist das Ausschalten für einen Roboter dasselbe wie der Tod für den Menschen oder die Maus? Ist der Roboter vielleicht nur deshalb eine Maschine, weil er eine Fähigkeit niemals haben wird, die nur echte Wesen haben: die Fähigkeit zu sterben? Und: Kann das, was nicht sterben kann, überhaupt leben? Wolfgang Buschlinger klärt diese Fragen und stellt seine kleinen Roboter vor. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
02

Ute Schmidt: Bessarabien. Deutsche Kolonisten am Schwarzen Meer

02.06.2015 / 18:00 Uhr - 02.06.2015 / 20:00 Uhr

Buchvorstellung mit der Autorin Ute Schmidt zur Eröffnung der Ausstellung »›Fromme und tüchtige Leute …‹. Die deutschen Siedlungen in Bessarabien (1814–1940)« Im Jahr 1812 lud Zar Alexander I. deutsche Siedler ein, sich in Bessarabien niederzulassen, und versprach ihnen Land und Freiheitsrechte. Die Einwanderer stammten überwiegend aus Südwestdeutschland und aus Preußen. Im Laufe ihrer 125-jährigen Siedlungsgeschichte entwickelten die Deutschen hier ein prosperierendes Gemeinwesen, das durch lokale Autonomie und eine religios-pietistisch grundierte Ethik geprägt war. Als kleine Minderheit in einer bunten Vielfalt ethnischer und religioser Gemeinschaften lebten sie mit Moldauern, Russen, Ukrainern, Bulgaren, Juden und anderen Gruppen in friedlicher Nachbarschaft. Während des Ersten Weltkrieges entgingen sie nur knapp der Deportation nach Sibirien. 1918 kam Bessarabien unter rumänische Oberhoheit. 1940 wurden, als Folge des deutsch-sowjetischen Nichtangriffspaktes (»Molotow-Ribbentrop-Pakt« 1939), 93.500 Deutsche aus Bessarabien ausgesiedelt und 1941/42 größtenteils im besetzten Polen angesiedelt. Anfang 1945 mussten sie flüchten und sich im geteilten Deutschland eine neue Existenz schaffen. Mit Vorstellung des Buches »Bessarabien. Deutsche Kolonisten am Schwarzen Meer« Das Buch von Ute Schmidt beschreibt die Herkunft der Bessarabiendeutschen, ihre von lokaler Autonomie und protestantischer Ethik geprägte ländliche Kultur sowie das Zusammenleben mit den anderen Nationalitäten wie Rumänen, Ukrainern, Russen, Juden und Bulgaren. Im Sommer 2011 erschien eine erweiterte englische Edition, übersetzt von James T. Gessele und publiziert von der Germans from Russia Heritage Collection in Kooperation mit dem Deutschen Kulturforum östliches Europa. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
03

Böhmische Dörfer – Tschechen und Deutsche

03.06.2015 / 08:00 Uhr - 07.06.2015 / 15:00 Uhr

http://www.wehnerwerk.de/Veranstaltungen/bohmische-dorfer-tschechen-und-deutsche-2/ mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
03

KLASSE DENKEN Das Insel-Experiment: Wie sieht ein idealer Staat aus?

03.06.2015 / 10:00 Uhr - 03.06.2015 / 12:00 Uhr

Für Kinder ab der 9. Klasse. Eine Gruppe von Schiffbrüchigen aus mehreren Ländern hat sich auf eine Insel gerettet. Nach der ersten Erleichterung stellt jeder fest, dass die alten Regeln des Zusammenlebens aus der Heimat nicht mehr gelten. Es muss ein neues Miteinander gefunden werden, um die Zukunft der Insel-Gesellschaft zu sichern. Aber sehr bald stoßen unterschiedliche Meinungen, wie dieser neue kleine Staat regiert werden soll, aufeinander. Welche Regeln sind wichtig, um Frieden und Wohlstand zu garantieren? Was könnte in einer solchen Situation alles passieren? Wie kann man verhindern, dass es zu Konflikten und Gewalt kommt? Und welche Ideen haben die Philosophen für ein solches Szenario? Kann man die Insel aus dem Experiment mit richtigen Staaten vergleichen? Patrizia Nanz und Moderator Jürgen Wiebicke erläutern dies und geben Einblick in die Geschichte der politischen Philosophie. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
03

KLASSE DENKEN Die Republik der Alten: Wer spricht für zukünftige Generationen?

03.06.2015 / 12:00 Uhr - 03.06.2015 / 14:00 Uhr

Für Kinder ab der 9. Klasse. In der Politik geht es meist um Rentenerhöhung oder Renteneintritt, denn die Wähler werden immer älter. Doch wo bleiben da die jungen Generationen und diejenigen, die heute noch gar nicht geboren sind? Oftmals wird nur bis zur nächsten Legislaturperiode gedacht, und die Interessenvertretung von jungen und zukünftigen Generationen spielt kaum eine Rolle. Dabei ist gerade die Vertretung zukünftiger Generationen eine wichtige Frage, wenn wir etwa über Erderwärmung, Atommüllendlagerung oder das Aufbrauchen der Energieressourcen nachdenken. Wie kann man Jugendliche, Kinder und zukünftige Generationen in die Politik einbinden? Und warum geschieht dies eigentlich bislang nicht? Darüber sprechen und diskutieren die Politikwissenschaftlerin Patrizia Nanz und der Moderator Jürgen Wiebicke. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
03

Willlkommen in Brandenburg? Versuch einer Standortbeschreibung

03.06.2015 / 18:00 Uhr - 03.06.2015 / 19:30 Uhr

Brandenburg geht es gut. Seit der Friedlichen Revolution vor 25 Jahren hat sich viel getan. Viele Menschen sind erwerbstätig, haben den Transformationsprozess konstruktiv gestaltet und gemeistert. Die Lage auf dem Arbeitsmarkt entspannt die öffentlichen Haushalte. Eine neue Generation ist herangewachsen. Gleichzeitig erschüttern zahlreiche Kriege die Welt. Menschen flüchten vor Gewalt, Hunger und Menschenrechtsverletzungen nach Europa, Deutschland und auch nach Brandenburg. Das Wort „Willkommenskultur“ ist in aller Munde und bestimmt die Debatten vor Ort. Momentan überraschen die mehrheitlich offenen Herzen und Arme der Brandenburger, die Fremdenhass in die Ecke stellen. Auf der Podiumsdiskussion sollen deshalb folgende Fragen debattiert werden: Wie ist die Lage in den Regionen? Welcher Rahmenbedingungen bedarf es vor Ort? Welche Strukturen des Handelns sind sinnvoll und wie sind die Herausforderungen der Zukunft? mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
04

Cosi fan tutte. Opernprojekt mit syrischen Bürgerkriegsflüchtlingen

04.06.2015 / 11:00 Uhr - 04.06.2015 / 13:00 Uhr

Für ihre letzte Vorstellung kehrt die außergewöhnliche Produktion nun dorthin zurück, wo alles begann – nach Stuttgart: Am 4. Juni gastiert Così fan tutte am Premierenort, dem Theaterhaus Stuttgart. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
05

Zivilgesellschaft und Parteien im südlichen Afrika

05.06.2015 / 17:30 Uhr - 07.06.2015 / 13:00 Uhr

Das Seminar findet parallel zum europaweit renommierten Würzburger Africa-Festival statt. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
05

Decolonize Deutschland – Eine (post-)koloniale Spurensuche

05.06.2015 / 18:00 Uhr - 07.06.2015 / 15:00 Uhr

Was ist das Erbe der kolonialen Epoche und welche kulturellen, wirtschaftlichen und politischen Konsequenzen sind daraus erwachsen – und noch heute wirkmächtig? Ist die heutige Weltwirtschaft von neokolonialer Ausbeutung geprägt? Wie beeinflusst das Erbe des Kolonialismus das Denken und Handeln? In Deutschland wird die kurze aber blutige koloniale Epoche oft ignoriert, und die Auswirkungen des Kolonialismus finden in der Öffentlichkeit wenig Beachtung. Doch auch hierzulande gibt es Spuren kolonialen Denkens, die sich nicht zuletzt in Sprache und Stadtlandschaften eingeschrieben haben. Die Teilnehmenden begeben sich auf die Suche nach diesem 'blinden Fleck' und erarbeiten Möglichkeiten einer kritischen Auseinandersetzung. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
06

Aus Veranstaltungen Events machen

06.06.2015 / 10:00 Uhr - 06.05.2015 / 18:00 Uhr

Erfolg und Scheitern einer gelungenen Veranstaltung hängen nicht unbedingt von den dargebotenen Inhalten ab. Entscheidend ist vor allem die gelungene Organisation: Von der strukturierten Planung, einer sinnvollen Aufgabenverteilung, der richtigen Programmgestaltung und Moderation bis zur begleitenden Öffentlichkeitsarbeit gilt es viele Faktoren zu berücksichtigen. Hier lernen Sie, wie der nächste Termin zum Event wird. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
06

Metamorphosen Stettins. Die Stadt und ihre Einwohner nach 1945

06.06.2015 / 18:00 Uhr - 06.06.2015 / 20:30 Uhr

Vorlesung von Dr. Jan Musekamp, Frankfurt (Oder), im Rahmen der Ringvorlesung »1945 – Das östliche Europa nach der ›Stunde Null‹« In Folge des Zweiten Weltkriegs waren die deutschen Stettiner gezwungen, ihre Heimatstadt zu verlassen. An ihre Stelle trat eine polnische und polnisch-jüdische Bevölkerung, die sich eine ihr fremde Stadt in einem langwierigen Prozess zur neuen Heimat machte. Im Rahmen der Vorlesung werden verschiedene Bereiche dieser meist als »kulturelle Aneignung« bezeichneten Entwicklung beleuchtet, wie etwa Architektur, Denkmallandschaft und Literatur. Dr. Jan Musekamp ist akademischer Mitarbeiter an der Professur für europäische Zeitgeschichte der Viadrina. Er schrieb u. a. über die Kulturgeschichte der Mobilität im östlichen Europa. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
08

Weltreligionen in Berlin

08.06.2015 / 09:00 Uhr - 12.06.2015 / 17:00 Uhr

Dieses Seminar soll die Bandbreite der zahlreichen in Berlin vertretenen Religionsgemeinschaften vermitteln. Den Schwerpunkt bilden dabei die großen fünf Weltreligionen Christentum, Judentum, Islam, Hinduismus und Buddhismus. Wir besuchen die "heiligen Stätten" wie bspw. eine Moschee oder einen buddhistischen Tempel, lassen uns vor Ort den Glauben erklären und haben in einigen Fällen auch Gelegenheit den Ritualen beizuwohnen. So sollen Vorurteile abgebaut und Berührungsängste überwunden werden. Letzten Endes ist dieses Seminar eine kleine Weltreise! mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
09

»Europa gemeinsam gestalten. Das EU-Programm ›Europa für Bürgerinnen und Bürger‹ (2014-2020)«

09.06.2015 / 09:30 Uhr - 10.06.2015 / 17:00 Uhr

Internationale Begegnungen, Austausch- oder Kooperationsprojekte mit europäischen Partnern werden mit dem EU-Programm »Europa für Bürgerinnen und Bürger« gefördert. Mitarbeiter/innen von Kommunen, Vereinen und anderen Organisationen lernen am ersten Tag das Bürgerschaftsprogramm (2014–2020) kennen. Am zweiten Tag findet ein Workshop zur Antragstellung statt. Die Teilnehmer/innen können ihre Projektideen weiterentwickeln und ihre Anträge vorbereiten. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
09

Erinnerungsort DDR : „Bewaffneter Friede. Die Militarisierung der DDR-Gesellschaft“

09.06.2015 / 18:00 Uhr - 09.06.2015 / 20:00 Uhr

Aus Anlass des 25. Jahrestages der Deutschen Einheit setzt die Deutsche Gesellschaft e. V. im Jahr 2015 zusammen mit der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und dem Berliner Landesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen ihre gemeinsame Diskussionsreihe „Erinnerungsort DDR“ mit acht Veranstaltungen fort, um dem Zusammenspiel von Alltag, Herrschaft und Gesellschaft in der DDR nachzugehen. Am 9. Juni 2015 laden wir Sie herzlich zur dritten Veranstaltung zum Thema „Bewaffneter Friede. Die Militarisierung der DDR-Gesellschaft“ ein. Ort: Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Kronenstraße 5, 10117 Berlin Zeit: 9. Juni 2015 (18:00 – 20:00 Uhr) Wir würden uns freuen, Sie am 9. Juni 2015 begrüßen zu dürfen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, der Eintritt ist frei. Weitere Informationen finden Sie unter folgendem Link: http://www.deutsche-gesellschaft-ev.de/pdfs/EK_Erinnerungsorte%20Frieden_web.pdf mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
10

Grenzgänge in Bayern: Regensburg und Passau

10.06.2015 / 08:00 Uhr - 13.06.2015 / 19:00 Uhr

Regensburg und Passau, zwei Städte in Bayern, die durch ihren einzigartigen Charme jedes Jahr viele Menschen aus aller Welt anlocken. Wir wollen mit unserer Bildungsfahrt die beiden Städte in ihrer historisch-politischen Besonderheit erkunden. Das Augenmerk liegt dabei vor allem auf der Grenznähe und den damit verbundenen politischen Herausforderungen. Beide Städte hatten zudem 2013 genau wie Dresden mit schweren Hochwassern zu kämpfen. Das gibt Anlass, den Hochwasserschutz der beiden Städte einmal genauer zu beleuchten und Parallelen zum sächsischen Hochwasserschutz zu ziehen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
10

Ohn-(e) Macht im bürgerschaftlichen Engagement?

10.06.2015 / 10:30 Uhr - 12.06.2015 / 13:00 Uhr

Die finanzielle Situation der Kommunen sieht alles andere als rosig aus – viele Städte und Gemeinden, darunter auch Langen und Dreieich, stehen unter dem Schuldenschirm und müssen alle freiwilligen Leistungen auf den Prüfstand stellen. Für die Aufrechterhaltung der kommunalen, sozialen Standards gewinnen Ehrenamt, bürgerschaftliches Engagement und Vereine immer mehr an Bedeutung. Es ist an der Zeit, das Verhältnis von Kommunalpolitik, Stadtverwaltung, Ehrenamt und bürgerschaftlichem Engagement auf den Prüfstand zu stellen. Wie sehen diese Beziehungen unter dem Aspekt „Macht nehmen, Macht haben, Macht geben“ aus? Die Teilnehmenden des Seminars erforschen Machtquellen und Machtbasen, darüber hinaus loten sie Wege des konstruktiven Umgangs mit Macht aus. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
10

Das demokratische Unternehmen: Schöne neue Arbeitswelt?

10.06.2015 / 18:00 Uhr - 10.06.2015 / 20:00 Uhr

Am Mittwoch, dem 10. Juni diskutieren wir u.a. mit Bernd Oestereich, Gründer des IT-Unternehmens oose, das seit 2010 von seinen Mitarbeitern geführt wird und ihnen seit Kurzem auch gehört. Das Bild dieser schönen neuen Arbeitswelt trüben wird vielleicht Heiko Glawe, Geschäftsführer der DGB Region Berlin. Jedenfalls wollen wir im Gespräch zwischen Unternehmer und Gewerkschafter sowohl die Potenziale als auch die Grenzen kollektiv organisierter Unternehmen und Organisationen ausloten. Wir freuen uns auf eine spannende Diskussion, die wir gemeinsam mit der Berliner Hochschulgruppe der StipendiatInnen der Friedrich-Ebert-Stiftung organisieren! mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
12

Eigene Machtbasen nutzen – Konkurrenz und Kooperation gestalten

12.06.2015 / 17:30 Uhr - 13.06.2015 / 15:30 Uhr

Engagierte Frauen wollen Einfluss nehmen. Ohne Macht geht in dieser Hinsicht nichts. Die Teilnehmerinnen diskutieren über die Bedeutung von Macht und die Art und Weise, wie sich jede Frau ein Bild über ihre Möglichkeiten machen kann. Die Interessen sind nicht immer übereinstimmend, gut zu konkurrieren und kooperieren ist dabei für alle wichtig. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
12

Oekonomische Bewertung der Umwelt und Umweltethik

12.06.2015 / 18:00 Uhr - 14.06.2015 / 13:00 Uhr

Das Projekt „The Economics of Ecosystems and Biodiversity“ versucht die Bedeutung von Leistungen, die von Ökosystemen für die Menschen erbracht werden, zu erfassen und ggf. über ökonomische Bewertungen miteinander vergleichbar zu machen. Dadurch soll das Gewicht dieser oft als „kostenlos“ oder nur als symbolisch wertvoll angesehenen Leistungen bei Nutzungs- oder Schutzentscheidungen erhöht werden. Dieser Ansatz einer „Inwertsetzung der Natur“ wird oft als eine „Zurichtung für Märkte“ und mithin als Beginn eines „Ausverkaufs der Natur“ kritisiert. Ob diese Kritik haltbar ist, soll im Dialog von Ökonomen und Philosophen untersucht werden. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
13

Aktuelle Aspekte der deutschen und europäischen Außen- und Asylpolitik. Aktuelle Entwicklungen im Asylrecht

13.06.2015 / 09:00 Uhr - 14.06.2015 / 15:30 Uhr

Berlin-Hellersdorf, Schneeberg im Erzgebirge, Lampedusa,... Die Entwicklungen in Deutschland und Europa zeigen, dass die Menschen über die Flüchtlingspolitik aufgeklärt werden müssen. Doch auch wer beruflich oder ehrenamtlich mit Asylsuchenden und Flüchtlingen zu tun hat, muss die unübersichtliche Gesetzeslage verstehen. In unserem Seminar geben wir Ihnen wertvolle Informationen und Tipps für Ihre Arbeit und Engagement. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
14

Jan Hus, Tschechen und Deutsche. Zum 600. Todesjahr des böhmischen Kirchenreformators

14.06.2015 / 10:30 Uhr - 14.04.2015 / 14:30 Uhr

Veranstaltungsbeschreibung: Zwei Vorträge und Film - Vortrag von Thomas Krzenck, Leipzig: „Johannes Hus – Kirchenreformer oder Repräsentant tschechischen Nationalbewusstseins?“ - Vortrag von Jan Randák, Prag: „Das tschechische Hus- und Hussitenbild vor und nach 1989“ - „Jan Hus“, Film von Otakar Vavra (1954), 115 Min., deutsch synchronisierte Fassung Thomas Krzenck ist promovierter Leipziger Historiker und Jan-Hus-Fachmann. Er veröffentlichte 2011 das Buch „Johannes Hus. Theologe, Kirchenreformer, Märtyrer“, in dem er die Biografie des böhmischen Glaubenserneurers und ihre historischen Hintergründe darstellt. In seinem Vortrag über das Leben von Jan Hus wird Thomas Krzenck besonders auf die Fragen eingehen, wie sehr der Reformer im Zusammenhang einer tschechischen Bewegung in vornationaler Zeit zu sehen ist und inwieweit er auch deutschsprachige Anhänger in Böhmen hatte. Jan Randák lehrt am Lehrstuhl für tschechische Geschichte der Karls-Universität Prag. Er ist spezialisiert auf die Erforschung der modernen Erinnerungskultur in Mitteleuropa. Sein Vortrag gibt einen Überblick über die Rezeption des Kirchenreformers durch die Tschechen. Dabei legt er besonderes Augenmerk auf die Zeit des Kommunismus, in der auch der Film von Otakar Vávra entstand. Abschließend zeigt er, wie sich die Wahrnehmung nach 1989 bis zum aktuellen Gedenkjahr 2015 in Tschechien verändert hat. Der 1954 uraufgeführte Film „Jan Hus“ von Otakar Vávra ist der erste Teil einer „Trilogie über die hussitische Revolution“, dem 1955 „Jan Žižka“ und 1957 „Proti všem“ („Gegen alle“) folgten. In seinem berühmten Hus-Film betont der Regisseur die revolutionäre und „nationale“ Seite der Bewegung, was unter dem kommunistischen Regime nicht anders möglich war. Durch seine hervorragenden Schauspieler sowie seine authentisch wirkenden Dialoge und Ausstattungen ist „Jan Hus“ dennoch ein Meisterwerk des tschechischen Films geblieben. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
14

Wer regiert in Brüssel?

14.06.2015 / 10:52 Uhr - 18.06.2015 / 10:52 Uhr

Politische Studienfahrt nach Brüssel zu den wichtigsten europäischen Institutionen. Mit und für den Haus- und Grundbesitzerverein Rottenburg. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
14

Geschichten der Deutschen Einheit in Plauen

14.06.2015 / 16:00 Uhr - 14.06.2015 / 17:30 Uhr

25 Jahre Wiedervereinigung – ein Grund zum Feiern, Erinnern und Vorausschauen! Aus diesem Anlass lädt die Deutsche Gesellschaft e.V. am Sonntag, den 14. Juni 2015, von 16.00 bis 17.30 Uhr in das Rathaus Plauen (Unterer Graben 1, 08523 Plauen) zu einer Podiumsdiskussion unter dem Titel "Geschichten der Deutschen Einheit" ein. Frank Richter (Gründer der "Gruppe der 20" in Dresden, heute Direktor der SLpB), Cordula Schubert (1990 Ministerin für Jugend und Sport der DDR, heute Leiterin des Sächsischen Landesprüfungsamts für Sozialversicherung) und Siegmar Wolf (engagierte sich bei den ersten Demonstrationen 1989 in Plauen, heute Klempnermeister) sprechen nicht nur über die historischen Ereignisse des Jahres 1990 und ihre persönlichen Erlebnisse auf dem Weg zur Deutschen Einheit, sondern ebenso über die Herausforderungen nach der Wiedervereinigung. Ralf Oberdorfer, der Oberbürgermeister der Stadt Plauen, spricht ein Grußwort. Reinhard Oldeweme, Leser-Obmann der "Freien Presse", moderiert das Gespräch. Diskutieren Sie mit! Wir würden uns sehr freuen, Sie bei der Veranstaltung begrüßen zu dürfen. Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung unter pb1@deutsche-gesellschaft-ev.de oder 030 88412 191 wird gebeten. Nähere Informationen zu unserer Reihe "Geschichten der Deutschen Einheit" finden Sie unter: http://www.deutsche-gesellschaft-ev.de/politik-gesellschaft/projekte-und-veranstaltungen/geschichten-der-deutschen-einheit. Die Podiumsdiskussion ist ferner Bestandteil der Informationstour „25 Jahre Freiheit und Einheit“ der Bundesregierung. Herzstück dieser Tour ist eine multimediale Ausstellung mit dem Titel „Deutschlandreise“. Vom 13. bis 14. Juni 2015 gastiert sie zum Spitzenfest in Plauen. Weitere Informationen finden Sie unter: www.freiheit-und-einheit.de/deutschlandreise. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
15

Demokratie in der Krise? Wie Politik gemacht wird

15.06.2015 / 11:00 Uhr - 19.06.2015 / 13:00 Uhr

In diesem Seminar werden die demokratischen Institutionen und ihr Zusammenwirken in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft anhand aktueller Themen vorgestellt. Die Teilnehmenden diskutieren darüber, wo der Staat bzw. die EU bezüglich der aktuellen Krisen eingreifen bzw. unterstützen muss, was wir von politischen Institutionen oder Unternehmen erwarten und was Bürgerinnen und Bürger persönlich tun können. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
15

Die Befreiung der Konzentrationslager 1945

15.06.2015 / 14:45 Uhr - 19.06.2015 / 12:00 Uhr

Kurz vor der Befreiung der Konzentrationslager sind mehr als 700 000 Häftlinge auf den so genannten Todesmärschen ums Leben gekommen. Nach der Befreiung der Lager zwangen die Alliierten die Bevölkerung zum Teil, die Toten zu begraben. Wie gingen die Städte und Gemeinden vor und nach 1945 mit den Konzentrationslagern um? mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
15

Wie wollen wir lernen?

15.06.2015 / 19:00 Uhr - 15.06.2015 / 22:00 Uhr

Wie gelingt Lernen? Welches Wissen, welche Kompetenzen sind in Zukunft gefragt? Wie wächst Motivation? Wie kann es gelingen, kein Kind zurück zu lassen und gleichzeitig leistungsstarke Kinder optimal zu fördern? Wir wollen neugierig machen auf eine neue Lernkultur und stellen erfolgreiche Beispiele vor. Mit Margret Rasfeld, Bildungsinnovatorin und Schulleiterin, Berlin Dr. Ingrid Hamm, Geschäftsführerin Robert Bosch Stiftung Dr. Helga Breuninger, Geschäftsführerin Breuninger Stiftung Gerda Stuchlik, Bürgermeisterin Jugend, Schule und Bildung, Freiburg Eine gemeinsame Veranstaltung mit der Helga Breuninger Stiftung und der Robert Bosch Stiftung. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
16

„Google, Facebook & Co, - Selbst- und Fremdbestimmung in der globalisierten Mediengesellschaft“

16.06.2015 / 11:00 Uhr - 20.06.2015 / 11:00 Uhr

Selbst- und Fremdbestimmung in der globalisierten Mediengesellschaft: Inhalte, Zugänge und Auswahl zu/von Informationen und Kommunikationsformen zwischen User_innen überall auf der Welt liegen inzwischen in den Händen der großen Vier. Digitale Freiheit versus Macht der Medienkonzerne? Welche Möglichkeiten der Selbstbestimmung haben wir noch angesichts wirtschaftlicher und staatlicher Interessen an immer mehr persönlichen Daten? Wird technischer Fortschritt durch Konkurenz und Sicherheitsdenken gefördert oder ausgebremst, wenn er nicht Marktzielen oder effizienten Kontrollfunktionen entspricht? Erweitert die iCloud unsere Handlungsmöglichkeiten hier und überall oder schränken wir uns selbst ein - z.B. durch die Abhängigkeit von Smartphones im ständigen Onlinemodus? Ob e-Petitionen an Landtage, Flashmob-Organisation über Facebook oder einfach bewusster Umgang mit Daten - technische und gesellschaftliche Entwicklungen ermöglichen heute vielfältige digitale Mitbestimmung. Wie bewusst aber handeln wir im digitalen Bereich und bestehen auf digitalem Selbstschutz und selbstbestimmtem Agieren trotz NSA oder Facebook-AGBs? Das Seminar sucht in diesem Spannungsfeld nach unterschiedlichen Blickwinkeln, Interessenlagen, Fragen und Antworten - insbesondere zum eigenen Umgang als Medienproduzent_innen und mündigen Mitgestalter_innen der heutigen und zukünftigen Gesellschaft. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
16

Pilsen/Plzeň – Europas Kulturhauptstadt 2015 - Themenabend mit Buchvorstellungen, Bildpräsentationen und Konzert

16.06.2015 / 18:00 Uhr - 16.06.2015 / 21:00 Uhr

Die westböhmische Kulturhauptstadt Europas 2015 bietet weit mehr als das international bekannte Bier und die berühmten Škoda-Werke. Pilsen ist nicht nur der Ort des ersten tschechischen Buchdrucks, sondern auch des größten Marktplatzes und der ersten Jugendstilgebäude in Böhmen sowie des höchsten Kirchturms in Tschechien. Zu bewundern sind alle Stilepochen, die gotische »Schöne Madonna« in der St. Bartholomäus-Kathedrale ebenso wie das prächtige Renaissance-Rathaus oder Innenräume von Adolf Loos, dem Vordenker der architektonischen Moderne. An der Handelsroute von den deutschen Ländern nach Prag gelegen, spielte Pilsen für die deutsch-tschechischen Beziehungen stets eine wichtige Rolle. Hier lebte bis 1945 auch eine deutschsprachige Minderheit, die die Stadt jahrhundertelang wirtschaftlich und kulturell mit prägte. Die historische Bedeutung der jüdischen Bevölkerung spiegelt sich in der zweitgrößten Synagoge Europas wider. Heute trägt die Kultur der Roma zur Vielfalt in der Stadt bei. Im Pilsener Umland mit seinen vielen barocken Schlössern und Klöstern wirkten Komponisten verschiedener Herkunft, was das Programm der Kulturhauptstadt in einem seiner Angebote vermittelt. Über all diese Themen und weitere bevorstehende Highlights des Jahres in der Kulturhauptstadt möchten wir Sie mit unserem Abend unterhaltsam informieren. Programm Stadtschreiberin in Pilsen: Wolftraud de Concini liest aus ihrem Blog und erzählt von ihren Erfahrungen Neun Wochen Barock: Präsentation des Festivals und Konzert mit der Cembalistin Alena Hönigová mit Stücken aus Parnassus auf der Insel von Johann Caspar Fischer (1662–1746) Pilsen 2015: Vorstellung weiterer Veranstaltungen der Kulturhauptstadt mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
17

EU-Förderseminar und Podiumsdiskussion

17.06.2015 / 15:00 Uhr - 17.06.2015 / 21:00 Uhr

Seminar »Europa für Bürgerinnen und Bürger« 15.00 Uhr bis 18.00 Uhr: Das Seminar führt in die Förderziele und -modalitäten des EU-Programms »Europa für Bürgerinnen und Bürger« (2014–2020) ein. Es richtet sich an Projektverantwortliche aus Organisationen, Kommunen und Einrichtungen, die in europäischen Kooperationen arbeiten. Schwerpunkt ist die Projektförderung für Kommunen und zivilgesellschaftliche Organisationen. Podiumsdiskussion »Europäisches Jahr für Entwicklung 2015 – Reden Sie mit!«, 19.00 Uhr bis 21.00 Uhr: 2015 ist das Zieljahr der 2000 verabschiedeten UN-Millenniumsentwicklungsziele. Daher hat die EU es zum Europäischen Jahr für Entwicklung erklärt. Bei der Podiumsdiskussion werden Fragen nach dem Status quo der EU-Entwicklungszusammenarbeit und ihrer Zukunft gestellt. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
18

8. Kulturpolitischer Bundeskongress: "Kultur.Macht.Einheit?" Kulturpolitik als Transformationspolitik. Bilanz und Ausblick nach 25 Jahren deutscher Einheit

18.06.2015 / 09:30 Uhr - 19.06.2015 / 17:00 Uhr

Es ist vorzugsweise das Feld der Kultur, in dem in Deutschland Identität reflektiert und gesellschaftliche Zukunft formuliert wird. So spielten und spielen Kultur und Kulturpolitik eine spezifische Rolle im Prozess der Deutschen Einheit. Hat die alte Formel von der Kulturnation – die im Kontext fehlender staatlicher Einheit entstanden war - noch Relevanz vor dem Hintergrund von Einwanderung, Europäisierung und Globalisierung? Der Kongress stellt die Potentiale der Kulturpolitik als Transformationspolitik zur Diskussion. Ein Teil der Kongressthemen gibt der 'Kulturartikel' des Einigungsvertrages vor: Er ließ den Bund als kulturpolitischen Akteur auf die Bühne treten und er verlieh dem Prinzip der Kulturstaatlichkeit verfassungsrechtlichen Rang. Er inspirierte Institutionengründungen und konzeptionelle Aktivitäten auf Länderebene. Anlässlich der Bestimmung, die kulturelle Substanz dürfe keinen Schaden nehmen, wird bis heute intensiv über Innovation versus Restauration diskutiert. Es geht beim 8. Kulturpolitischen Bundeskongress aber nicht nur um analytische Rückschau und Kulturpolitik von oben. Vielmehr kommen auch die zivilgesellschaftlichen Akteure als Antriebskräfte der Transformation zu Wort. Der Kongress will zum Jubiläum nicht nur würdigen, sondern kritische Fragen zulassen und Finger in offene Wunden legen. Zehn Thesen zur Zukunft der Kulturpolitik können die Teilnehmenden mit erarbeiten und diskutieren. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
18

Your Net – DIVSI Convention 2015

18.06.2015 / 18:00 Uhr - 19.06.2015 / 16:45 Uhr

Wissen sammeln. Fragen stellen. Meinungen bilden – It’s YOUR NET. Bilde dir deine Meinung, wenn es um die digitale Wenn du zwischen 16 und 24 Jahre alt bist, kannst du bei Podiumsdiskussionen, in Workshops, an Info-Bars und im Kontakt mit 500 anderen Jugendlichen und jungen Erwachsenen an der Weiterentwicklung der digitalen Welt mitarbeiten. Wer gestaltet und mitdenkt, braucht auch Zeit zum Entspannen und Chillen. Gelegenheit dazu bietet ein buntes und vielfältiges Rahmenprogramm. Musiker und Artisten umrahmen am Vorabend das Get Together. Am Tag der Convention wird schauspielerisch durch das Programm geführt. Und jetzt: Freuen wir uns auf deine Anmeldung! Wissen sammeln. Fragen stellen. Meinungen bilden – It`s YOUR NET mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
18

Malgorzata Szejnert, Der schwarze Garten

18.06.2015 / 18:00 Uhr - 18.06.2015 / 20:00 Uhr

Buchpräsentation: Gespräch zwischen dem Übersetzer Benjamin Voelkel und dem Literaturwissenschaftler und Historiker Marcin Wiatr über die polnische Schule der Reportage Małgorzata Szejnert erzählt die Geschichte der oberschlesischen Bergarbeitersiedlungen Gieschewald/Giszowiec und Nikischschacht/Nikiszowiec. Sie wurden ab 1907 nach den Plänen der Architekten Georg und Emil Zillmann aus Berlin errichtet. Von den Konflikten zwischen Deutschen und Polen, die sich in Oberschlesien so radikal zuspitzten wie kaum anderswo, blieben sie nicht verschont. Der Autorin gelingt es, anhand von genau beschriebenen Details und zahlreichen Anekdoten große Zusammenhänge anschaulich und begreifbar zu machen. Dafür durchforstete sie historische Arbeiten, Archive, Zeitungen, Briefe, Erinnerungen und private Fotoalben. Sie sprach auch mit den Nachkommen der ersten Bewohner, die oft noch in den Siedlungen leben. So entstand ein eindrucksvolles, vielschichtiges Bild der Zeit von 1907 bis heute. Für die Ende 2007 erschienene Originalausgabe erhielt die Journalistin den Cogito-Preis, die höchstdotierte polnische Literaturauszeichnung. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
20

Afrika - Ein aufstrebender Kontinent ?!

20.06.2015 / 09:00 Uhr - 20.06.2015 / 16:30 Uhr

Am Vormittag wird der Referent Thomas Schommer die Geschichte und die Entwicklung des Kontinents aufzeigen. Dabei kommen auch Krisen und Kriege zur Sprache, aber auch die positiven Trends und Entwicklungen. Am Nachmittag wird Kapitänleutnant Moritz Brake ausführlich über die Sicherheitslage am Horn von Afrika und die Thamtik Piraterie berichten. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
20

A fair future of energy

20.06.2015 / 19:00 Uhr - 26.06.2015 / 11:00 Uhr

Angesichts von Klimawandel und knappen Energierohstoffen haben wir heute große Erwartungen an Innovationen im Energiesektor. Doch wie fair werden die Früchte der Innovationen derzeit unter den Menschen der Welt verteilt? Im Seminar nehmen wir unsere ganz persönlichen Träume von Innovationen zum Ausgangspunkt, um uns über verschiedene aktuelle Herausforderungen rund um die Zukunft unserer Energieversorgung Gedanken zu machen: Was sind die Rahmenbedingungen für Innovation in der Gesellschaft? Wie gehen wir mit den Risiken um, die jede Neuerung mit sich bringt? Wer profitiert von Innovationen? Die Frage nach einer gerechten globalen Verteilung von Risiken, Kosten und Nutzen bildet den Schwerpunkt des Seminars. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
22

Studienfahrt nach Brüssel: Die neuen Institutionen Parlament und Kommission

22.06.2015 / 10:58 Uhr - 25.06.2015 / 10:58 Uhr

Wir besuchen bei dieser Studienfahrt alle wichtigen europäischen Institutionen sowie die Landesvertretung Baden-Württemberg und das Parlamentarium. Eine historsch-politische Stadtrundfahrt rundet das Programm ab. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
24

„Die moderne Arbeitswelt als soziale Herausforderung“

24.06.2015 / 17:30 Uhr - 24.06.2015 / 19:30 Uhr

Aus Anlass des 25. Jahrestages der Friedlichen Revolution führt die Deutsche Gesellschaft e.V. in Kooperation mit der Beauftragten der Bundesregierung für die neuen Bundesländer und dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie eine achtteilige Veranstaltungsreihe zum Thema „Alte Länder, neue Länder – Gemeinsame Herausforderungen und Perspektiven“ durch. Die dritte Veranstaltung dieser Reihe findet am 24. Juni 2015 um 17.30 Uhr (bis 19.30 Uhr) in der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit Schwerin (Wismarsche Straße 405,19055 Schwerin) statt. Thema des Abends ist „Die moderne Arbeitswelt als soziale Herausforderung“. Hierbei stehen u.a. folgenden Fragen im Mittelpunkt: Wie ist der Stand des wirtschaftlichen Transformationsprozesses in den neuen Bundesländern? Inwiefern unterscheiden sich wirtschaftliche Strukturen noch heute in Ost und West? Wie begegnen Politik und Wirtschaft dem Fachkräftemangel als gesamtdeutsche Aufgabe? Diskutieren Sie mit! Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird per E-Mail oder telefonisch gebeten (heike.tuchscheerer@deutsche-gesellschaft-ev.de / Tel: 030 - 88412 254). Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter folgendem Link: http://www.deutsche-gesellschaft-ev.de/politik-gesellschaft/projekte-und-veranstaltungen/alte-laender-neue-laender-2013-gemeinsame-herausforderungen-und-perspektiven mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
24

Dortmund international und weltoffen - 10. Bürgerforum Nord trifft Süd

24.06.2015 / 18:30 Uhr - 24.06.2015 / 21:00 Uhr

In Dortmund leben Menschen aus 172 Nationen. Vereine unterschiedlichster Art prägen die Kultur des Zusammenlebens in der Stadt und in den Stadtteilen. Wir möchten diese Kultur sichtbarer machen, Neues und Altbewährtes vorstellen, Begegnungen zwischen den Menschen ermöglichen. Die Veranstaltung gibt Bürgerinnen und Bürgern die Chance, alltägliche und besondere Projekte in Dortmund kennenzulernen mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
24

Blut und Ehre

24.06.2015 / 19:00 Uhr - 24.06.2015 / 21:00 Uhr

Die rassistisch motivierten Verbrechen des sog. »Nationalsozialistischen Untergrunds« (NSU) mit vermutlich zehn Morden und mehreren Bombenanschlägen offenbaren eine neue Dimension rechtsextremer Gewalt. Doch dies ist kein Einzelfall. Seit 1949 haben Rechtsextreme immer wieder Gruppen gebildet, die nach ähnlichem Muster agierten: konspirative Kleinstzellen, Raubüberfälle zur Geld- und Waffenbeschaffung, Anschläge gegen MigrantInnen, politische GegnerInnen und gesellschaftliche Einrichtungen. Andrea Röpke zeigt, dass die GewalttäterInnen von gestern und heute keineswegs isoliert tätig sind und dass die von ihnen ausgehende Gefahr von den Behörden jahrzehntelang unterschätzt – mehr noch: immer wieder ignoriert - wurde. Mit Andrea Röpke, Journalistin und Mitherausgeberin von „Blut und Ehre. Geschichte und Gegenwart rechter Gewalt in Deutschland. Berlin 2013.“ In Kooperation mit der vh Ulm und dem Dokumentationszentrum Oberer Kuhberg Ulm. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
25

7. Kongress Kinder zum Olymp! Unbedingt! Zutritt für alle zu Kunst und Kultur

25.06.2015 / 09:00 Uhr - 26.06.2015 / 14:00 Uhr

Im Zentrum des siebten Kongresses Kinder zum Olymp! stehen diesmal Fragen zum Thema Chancengerechtigkeit. In den letzten zehn Jahren hat sich im Feld der kulturellen Bildung vieles getan: Es wurde nachgedacht, erprobt, entwickelt und investiert. Haben die Fortschritte auch zur Verbesserung der Chancen geführt? Hat jedes Kind, jeder Jugendliche die Möglichkeit, Kunst und Kultur kennen zu lernen, zu erfahren und aktiv auf Dauer in sein Leben einzubauen? Wie sehen die Zugänge, wie die Hindernisse aus? Bestimmen nicht nach wie vor Zufälle die kulturelle Bildungsbiografie von Kindern und Jugendlichen stärker als die Strukturen, die eine Begegnung mit den Künsten ermöglichen sollen? Diese Fragen möchten wir mit Ihnen gemeinsam diskutieren. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
26

„Gegen rechts!“ Migranten engagieren und positionieren sich

26.06.2015 / 16:00 Uhr - 28.06.2015 / 15:00 Uhr

Die Demokratie sieht sich einer Bedrohung durch rechten aber auch durch linken und religiösen Extremismus ausgesetzt. Zurzeit dreht sich die gesellschaftliche Debatte insbesondere um den rechtsextremen Terror und dessen Aufarbeitung: Wie konnte das passieren und welche Haltungen in der Mitte der Gesellschaft stützen und befeuern dies? Die Bewahrung der im Grundgesetz fundierten Werte und Strukturen erfordert eine aktive Auseinandersetzung mit diesen Gefahren. Die Veranstaltung richtet sich an Migranten und bietet die Möglichkeit, Entwicklungen und Tendenzen des politischen und religiösen Extremismus aufzuarbeiten und sich im Sinne einer von Bürgern getragenen Demokratie zu positionieren. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
26

Der Botschaft eine Stimme geben: Ein politisches Rhetorik- und Debattiertraining

26.06.2015 / 18:00 Uhr - 28.06.2015 / 15:00 Uhr

Eine politische Botschaft ist nur so stark wie die Stimme, die sie vermittelt. In diesem Workshop werden die Grundlagen politischer Rhetorik erläutert und erprobt. Statements und Diskussionsbeiträge, politische Debatten und Reden sind Gegenstand praktischer Übungen, die von videounterstützten Auswertungen begleitet werden. Erfolgreiches und überzeugendes Reden vor Gruppen ist nicht angeboren, sondern das Ergebnis von Übung und Techniken, die wir in diesem Seminar trainieren. Auch die innere Haltung muss stimmen, damit ein Auftritt authentisch wirkt und überzeugt. Ein Wochenende lang streiten wir über spannende politische Themen, stärken Argumentationskraft und Schlagfertigkeit und trainieren zudem den Umgang mit unfairer Rhetorik. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
26

Flüchtlinge brauchen Schutz – aber wie? Eine Einführung in die Asylrechtspraxis

26.06.2015 / 18:00 Uhr - 28.06.2015 / 13:00 Uhr

Die Teilnehmenden bekommen einen Überblick zu den Voraussetzungen bezüglich der Gewährung des Asylrechts, des Flüchtlingsschutzes und sonstigen Abschiebeschutzes. Darüber hinaus werden weitere wichtige Elemente des Ausländerrechts dargestellt. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
27

Polen - Unbekannter Nachbar im Osten

27.06.2015 / 09:00 Uhr - 27.06.2015 / 16:30 Uhr

Über das Vermitteln von Daten, Hintergründen und Zusammenhängen aus Geschichte, Gesellschaft und Politik soll ein differenzierteres realitätsgerechtes Bild über Probleme, Leistungen und Zukunftsperspektiven des in einer intensiven und komplizierten Geschichte mit uns verbundenen Nachbarn vermittelt werden. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
28

„Ins Internet schreiben“: Gestaltung einer eigenen Webseite zur freien Meinungsäußerung

28.06.2015 / 19:00 Uhr - 03.07.2015 / 12:15 Uhr

Das Internet ist nicht nur ein Empfangsgerät wie das Fernsehen, Radio oder die Zeitung, sondern gleichzeitig auch sendefähig und unterscheidet sich damit grundlegend von allen bisher gekannten Medien. Im Seminar wollen wir dem Senden auf die Spur kommen und uns mit der Autorenschaft und dessen Verantwortung auseinandersetzen. Mit Hilfe eines gemeinsamen, praktischen Webseiten-Projekts sollen die Grundpfeiler des Internets wie Links, Netzwerke und hierarchiefreie Kommunikation thematisiert werden. Die Grundaufgaben von Politik, nämlich Repräsentation, Kommunikation und Partizipation gelten in gleichem Maße für die Autorinnen und Autoren von Webseiten. Insofern stärkt jede weitere, von Bürgern ins Internet eingebrachte Information den Pluralismus. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
29

Ökonomie und Ökologie – Lebensquelle und Menschenrecht Wasser

29.06.2015 / 11:00 Uhr - 03.07.2015 / 13:00 Uhr

Unser alltägliches Verbraucherverhalten, die Nutzung der Wasserwege als Transportmöglichkeit und die Bedeutung von Wasser als weltweit lebenswichtige und damit umkämpfte Ressource sind Themen des Seminars und sollen den Blick für diese Ressource schärfen. Anhand von informativen Exkursionen wird die Thematik den Teilnehmenden veranschaulicht. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
29

Studienfahrt nach Brüssel: Europa und die Kirchen

29.06.2015 / 11:08 Uhr - 03.07.2015 / 11:08 Uhr

Studienfahrt nach Luxemburg, Brüssel und Gent. In Kooperation mit der Pfarrerschaft des Kirchenbezirks Herrenberg. Eine historsch-politische Stadtrundfahrt rundet das Programm ab. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
29

„Die Schwarze Sonne“ – Mythen, Geschichtsbild und Ideologie des Rechtsextremismus

29.06.2015 / 16:00 Uhr - 03.07.2015 / 15:00 Uhr

In dieser Veranstaltung geht es darum, die Ideologie; Mythen und Symbolik des Nationalsozialismus zum Thema zu machen und zu vertiefen. Dazu soll insbesondere die Bedeutung der Region Ostwestfalen-Lippe und der Wewelsburg ins Zentrum gerückt werden. Das Lernziel ist, aufzuzeigen, wie es zu den Ereignissen in der jüngsten Vergangenheit kam und welcher Mittel sich Rechtsextreme bedienen, um für ihre Ideologie Anhänger und Unterstützer zu finden. Dabei ist die entscheidende Frage, wie sich diese Gewalt aus einer modernen Gesellschaft heraus entwickeln konnte und was es uns heute angeht. Die Veranstaltung führt zu einer Auseinandersetzung mit der NS-Ideologie und deren vergangenen und aktuellen Folgen: Fragestellungen sind: · Was war das Geschichtsbild und die Ideologie der Nazis? · Wie wirkt das vermittelte Geschichtsbild der Nazis bis heute? · Was hat das mit mir und den aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen zu tun? · Was können wir tun? Ideenwerkstatt für den eigenen Stadtteil entwickeln mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jul
02

Gemeinsam in die Zukunft!

02.07.2015 / 11:00 Uhr - 05.07.2015 / 13:00 Uhr

Die Teilnehmenden machen eine Exkursion nach Frankfurt am Main zum 11. Deutschen Seniorentag. Dessen Motto lautet: Gemeinsam in die Zukunft! Setzt ein wichtiges Zeichen für mehr Gemeinschaft und Miteinander. Im sich anschließenden Seminar werden neue Studien und Impulse zu zentralen gesellschaftlichen Veränderungen vorgestellt und Inspirationen vom Seniorentag-Besuch auf das eigene Leben und Arbeiten übertragen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jul
03

Entwicklungszusammenarbeit im Fokus: Wer entwickelt wen warum?

03.07.2015 / 18:00 Uhr - 05.07.2015 / 15:00 Uhr

Eurozentrisch, ineffizient, interessengeleitet, neokolonial: Die Entwicklungszusammenarbeit (EZ) muss sich seit ihrem Bestehen mit kritischen Stimmen bezüglich Motivation und Wirkung auseinandersetzen. Die Kritikpunkte sind dabei so divers wie die Themen und Akteure in diesem Politikfeld. Wie weitreichend und berechtigt sind die einzelnen Ansätze? Wir verschaffen uns einen Überblick und betrachten unter anderem Ansätze wie Postkolonialismus oder Post-Development sowie technische und neoliberale Kritik. Gemeinsam mit Gastreferierenden aus der EZ-Praxis diskutieren wir darüber, was die Kritik für das konkrete Engagement bedeutet. Ziel des Seminars ist es, eine eigene Position zur EZ und der dazugehörigen Kritik zu entwickeln. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jul
06

"Alle Menschen haben Rechte"

06.07.2015 / 10:00 Uhr - 10.07.2015 / 16:00 Uhr

Seminar zum Thema Kinder- und Menschenrechte für Schüler_innen aus Berlin - Lichterfelde mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jul
06

Stunde Null und Neubeginn: Das Ende des Zweiten Weltkrieges in Europa

06.07.2015 / 11:00 Uhr - 08.07.2015 / 16:00 Uhr

Vor 70 Jahren endete der Zweite Weltkrieg mit der bedingungslosen Kapitulation Deutschlands. Neben vielen anderen Völkern hatten auch die Deutschen die Folgen dieser Katastrophe zu tragen: Das Land der Aggressoren wurde besetzt und geteilt, Millionen Menschen verloren ihre Heimat, die Deutschen galten als die Aussätzigen der Völkergemeinschaft. Wie gingen die Menschen angesichts der deutschen Kriegsverbrechen und Völkermorde, der Zerstörungen der Städte und zahlreichen Flüchtlinge mit all den materiellen und seelisch-moralischen Verwüstungen in der sogenannten „Stunde Null“ und den Jahren danach um? Wie und von wem wurden Neubeginn, Wiederaufbau und Schuldverdrängung entscheidend geprägt? mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jul
06

Lernen aus der Geschichte: Rechtsextremes Gedankengut in der Einwanderungsgesellschaft

06.07.2015 / 16:00 Uhr - 10.07.2015 / 15:00 Uhr

Russlanddeutsche kamen mit großen Hoffnungen und Erwartungen nach Deutschland. Für einige war die Bundesrepublik nicht das erhoffte Zuhause. Die erlebten Demütigungen machte Einige anfällig für die Propaganda der NPD. In dieser Veranstaltung sollen auf der einen Seite durch gezielte Informationen die Anfänge rechtsradikaler Strömungen im Alltag erkannt werden. Auf der anderen Seite soll die NS-Geschichte nicht nur von ihrem Ende (Holocaust) her erzählt werden, sondern aufzeigt, wie es zu dieser Tat kam. Die entscheidende Frage ist, wie sich diese Gewalt aus einer modernen Gesellschaft heraus entwickeln konnte und was es uns heute angeht. Außerdem wird auf die Rolle der Russlanddeutschen in dieser Zeit geblickt, denn sie gerieten in ihrer jüngsten Geschichte zwischen die Fronten von Hitler und Stalin und wurden wegen ihrer deutschen Herkunft in der Sowjetunion verfolgt. Die Veranstaltung führt zu einer Auseinandersetzung mit der NS-Ideologie und deren vergangenen und aktuellen Folgen. Des Weiteren soll durch die Aufklärung zu diesem Thema bei den Migranten zur Prävention beigetragen werden. Fragestellungen sind: Was war das Geschichtsbild und die Ideologie der Nazis? Wie wirkt das vermittelte Geschichtsbild der Nazis bis heute? Warum werden gerade Russlanddeutsche zur Zielscheibe der Rechtsextremen? Was hat das mit mir und den aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen zu tun? Wie können wir das Phänomen „Rechtsradikal“ erkennen und begegnen? mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jul
09

Nachhaltigkeit und Demokratie - Wie passt das zusammen?

09.07.2015 / 16:00 Uhr - 09.07.2015 / 18:00 Uhr

Wie kann eine konsequente Politik der Nachhaltigkeit in einer demokratischen Gesellschaft Erfolg haben? Wo schadet die Demokratie der Nachhaltigkeit und wo das Ziel der Nachhaltigkeit der Demokratie? Wie sind beide miteinander in Einklang zu bringen? Impulsvorträge und intensive Diskussion mit den Teilnehmenden im Rahmen der Ringvorlesung studium oecologicum an der Universität Potsdam mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jul
10

Lernen aus der Geschichte: Rechtsextremes Gedankengut in der Einwanderungsgesellschaft

10.07.2015 / 16:00 Uhr - 12.07.2015 / 15:00 Uhr

Russlanddeutsche kamen mit großen Hoffnungen und Erwartungen nach Deutschland. Für einige war die Bundesrepublik nicht das erhoffte Zuhause. Die erlebten Demütigungen machte Einige anfällig für die Propaganda von Rechtsextremen. In dieser Veranstaltung sollen auf der einen Seite durch gezielte Informationen die Anfänge rechtsradikaler Strömungen im Alltag erkannt werden. Auf der anderen Seite soll die NS-Geschichte nicht nur von ihrem Ende (Holocaust) her erzählt werden, sondern aufzeigen, wie es zu dieser Tat kam. Die entscheidende Frage ist, wie sich diese Gewalt aus einer modernen Gesellschaft heraus entwickeln konnte und was es uns heute angeht. Außerdem wird auf die Rolle der Russlanddeutschen in dieser Zeit geblickt, denn sie gerieten in ihrer jüngsten Geschichte zwischen die Fronten von Hitler und Stalin und wurden wegen ihrer deutschen Herkunft in der Sowjetunion verfolgt. Die Veranstaltung führt zu einer Auseinandersetzung mit der NS-Ideologie und deren vergangenen und aktuellen Folgen. Des Weiteren soll durch die Aufklärung zu diesem Thema bei den Migranten zur Prävention beigetragen werden. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jul
10

Geoengineering: Eingriffe ins Klima und ihre Folgen

10.07.2015 / 18:00 Uhr - 12.07.2015 / 15:00 Uhr

Als Reaktion auf die festgefahrene internationale Klimapolitik haben Naturwissenschaftler das bislang stillschweigend akzeptierte Forschungsmoratorium im Bereich geoengineering beendet. Ziel von geoengineering ist es, durch gezielte Eingriffe das Weltklima zu regulieren. Die Vorschläge reichen von Spiegeln im Weltall bis zur Ausbringung von Millionen Tonnen Schwefeloxid in der oberen Atmosphäre. Was sich wie Science Fiction anhört, könnte bald Realität werden. Nach einer Einführung in den aktuellen Stand der Forschung werden wir über ökologische, ökonomische, politische und ethische Fragen diskutieren, die durch geoengineering aufgeworfen werden. Bisher wird über das Thema fast ausschließlich in wissenschaftlichen Zirkeln gesprochen, eine gesellschaftliche Debatte ist aber dringend notwendig. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jul
13

Erst die Krim, und dann? – Russland, die Ukraine und die globalen Auswirkungen

13.07.2015 / 11:00 Uhr - 17.07.2015 / 13:00 Uhr

Nach dem Anschluss der Krim an Russland und den Auseinandersetzungen in der Ostukraine ist das Verhältnis zwischen Russland und der Ukraine auf einem historischen Tiefpunkt angekommen. Die Teilnehmenden des Seminars beleuchten die politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung beider Länder seit der nationalen Unabhängigkeit und diskutieren über die Möglichkeiten der EU und Deutschlands, zu einer Lösung der Konflikte beizutragen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jul
13

„Die Schwarze Sonne“ – Mythen, Geschichtsbild und Ideologie des Rechtsextremismus

13.07.2015 / 16:00 Uhr - 17.07.2015 / 15:00 Uhr

Russlanddeutsche sind mittlerweile ein Ziel rechtsextremer Propaganda. In dieser Veranstaltung geht es darum, die Ideologie; Mythen und Symbolik des Nationalsozialismus zum Thema zu machen und zu vertiefen. Dazu soll insbesondere die Bedeutung der Region Ostwestfalen-Lippe und der Wewelsburg ins Zentrum gerückt werden. Das Lernziel ist, aufzuzeigen, wie es zu den Ereignissen in der jüngsten Vergangenheit kam und welcher Mittel sich Rechtsextreme bedienen, um für ihre Ideologie Anhänger und Unterstützer zu finden. Dabei ist die entscheidende Frage, wie sich diese Gewalt aus einer modernen Gesellschaft heraus entwickeln konnte und was es uns heute angeht. Die Veranstaltung führt zu einer Auseinandersetzung mit der NS-Ideologie und deren vergangenen und aktuellen Folgen. Fragestellungen sind: · Was war das Geschichtsbild und die Ideologie der Nazis? · Wie wirkt das vermittelte Geschichtsbild der Nazis bis heute? · Was hat das mit mir und den aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen zu tun? · Was können wir tun? Ideenwerkstatt für den eigenen Stadtteil entwickeln mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jul
13

Umgang mit Vielfalt – Rassismus und Diskriminierung in der Gesellschaft

13.07.2015 / 16:00 Uhr - 17.07.2015 / 15:00 Uhr

Die Heterogenität der Gesellschaft in der Bundesrepublik Deutschland erschwert die Rede über homogene Gruppen, die unter anderem durch soziale Herkunft, Geschlecht und Religion geprägt ist. Ziel des Seminars ist es, die TeilnehmerInnen mit Zuwanderungsgeschichte dazu einzuladen, sich über die eigenen Erfahrungen und neusten wissenschaftlichen Erkenntnisse und Fragen zum Thema Rassismus und Diskriminierung auseinanderzusetzen. Die aktive Teilhabe an gesellschaftlich-politischen Entscheidungsprozessen soll Voraussetzung zur Fortgestaltung einer Demokratie sein. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jul
14

"Hilfe, oder wir kommen!" - Flüchtlinge in Europa

14.07.2015 / 13:30 Uhr - 14.07.2015 / 15:00 Uhr

Was in der Welt um uns herum geschieht, wirkt sich auch auf Europa aus. Welchen Herausforderungen sehen sich Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft angesichts des steigenden Flüchtlingsstroms gegenüber? Im Podiumsgespräch mit Personen aus der Region, die in dem Bereich Asyl- und Flüchtlingspolitik tätig sind, suchen wir gemeinsam Antworten auf diese Fragen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jul
14

Erinnerungsort DDR : „Medizin nach Plan – Das Gesundheitswesen der DDR"

14.07.2015 / 18:00 Uhr - 14.07.2015 / 20:00 Uhr

Im Jahr 2015 findet die Veranstaltungsreihe „Erinnerungsort DDR“ ihre Fortsetzung. In Gesprächsrunden gehen Wissenschaftler, Experten und Zeitzeugen 25 Jahre nach der Wiedervereinigung dem Zusammenspiel von Alltag, Herrschaft und Gesellschaft in der DDR nach. Gefragt wird u.a., welche Spuren die SED-Diktatur im Alltag der Bürger hinterlassen hat, inwieweit Herrschaft und Alltagsleben miteinander verbunden waren und welchen Platz die DDR heute in der deutschen Erinnerungskultur einnimmt. Am 14. Juli 2015 laden wir Sie herzlich zur vierten Veranstaltung zum Thema „Medizin nach Plan – Das Gesundheitswesen der DDR“ ein. Die Veranstaltung wird gemeinsam mit der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und dem Berliner Landesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR durchgeführt. Ort: Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Kronenstraße 5, 10117 Berlin Zeit: 14. Juli 2015 (18:00 – 20:00 Uhr) Wir würden uns freuen, Sie am 14. Juli 2015 begrüßen zu dürfen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, der Eintritt ist frei. Hier gelangen Sie zum Flyer der Veranstaltung und zu weiteren Informationen: http://www.deutsche-gesellschaft-ev.de/pdfs/EK_Erinnerungsorte%20Frieden_web.pdf mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jul
15

„Immer die gleichen Klischees – Die Rolle der Medien vor und nach der Wiedervereinigung“

15.07.2015 / 17:00 Uhr - 15.07.2015 / 18:30 Uhr

Aus Anlass des 25. Jahrestages der Friedlichen Revolution führt die Deutsche Gesellschaft e.V. in Kooperation mit der Beauftragten der Bundesregierung für die neuen Bundesländer und dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie eine achtteilige Veranstaltungsreihe zum Thema „Alte Länder, neue Länder – Gemeinsame Herausforderungen und Perspektiven“ durch. Die vierte Veranstaltung dieser Reihe findet am 15. Juli 2015 um 17.00 Uhr (bis 18.30 Uhr) im Filmmuseum Potsdam (Breite Straße 1A, 14467 Potsdam) statt. Thema des Abends ist „Immer die gleichen Klischees – Die Rolle der Medien vor und nach der Wiedervereinigung“. Hierbei stehen u.a. folgenden Fragen im Mittelpunkt: Inwieweit haben sich die Medienlandschaft und die Berichterstattung in Ost und West verändert? Welche Verantwortung tragen die Medien bei der Lösung gemeinsamer Probleme? Welche Lehren lassen sich für die gemeinsame Zukunft ziehen? Diskutieren Sie mit! Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird per E-Mail oder telefonisch gebeten (heike.tuchscheerer@deutsche-gesellschaft-ev.de / Tel: 030 - 88412 254). Weitere Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter folgendem Link: http://www.deutsche-gesellschaft-ev.de/politik-gesellschaft/projekte-und-veranstaltungen/alte-laender-neue-laender-2013-gemeinsame-herausforderungen-und-perspektiven mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jul
18

FerienAkademie Politik: Abenteuer Freiheit – Herausforderung Gerechtigkeit

18.07.2015 / 14:00 Uhr - 22.07.2015 / 15:00 Uhr

Chancengleichheit, Datenschutz, Klimawandel, Menschenrechte? Was interessiert Dich? Was empört Dich? Wofür brennst Du? Gemeinsam diskutieren wir über aktuelle politische Fragen und setzen uns mit den philosophischen Grundlagen von Politik auseinander. Wir analysieren unterschiedliche Positionen und entwickeln Visionen einer freien und gerechten Gesellschaft. In politischen Debatten kannst Du Deine eigene Meinung schärfen. Melde Dich an für fünf spannende Tage und arbeite gemeinsam mit jungen, politisch interessierten Menschen an Deinen politischen Ideen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jul
19

Studienfahrt nach Brüssel: Die EU für Multiplikatoren

19.07.2015 / 11:13 Uhr - 04.07.2015 / 11:13 Uhr

Gefördert durch die Bundeszentrale für politische Bildung. In Kooperation mit dem Seminar für Berufliche Schulen in Freiburg mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jul
19

Deutsche und Polen im Dialog – Europäische Streitfragen

19.07.2015 / 18:00 Uhr - 25.07.2015 / 11:30 Uhr

Ökologie und Sicherheit, Rentensystem und Gleichberechtigung: Es gibt viele „heiße Eisen“, über die national und erst recht EU-weit sehr kontrovers diskutiert wird. Der deutsch-polnische Dialog 2015 geht den Gründen für die unterschiedlichen Ansichten nach und lotet gemeinsame Strategien aus. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jul
24

Rechtsextremismus und Antisemitismus in Europa

24.07.2015 / 16:00 Uhr - 26.07.2015 / 15:00 Uhr

Ziel des Seminars ist es, die Teilnehmenden mit jüdischer Zuwanderungsgeschichte dazu einzuladen, sich über die eigenen Erfahrungen und aktuellen Erkenntnisse und Fragen zum Thema Rechtsextremismus und Antisemitismus auseinanderzusetzen. Die aktive Teilhabe an gesellschaftlich-politischen Entwicklungsprozessen im Zuwanderungsland soll als Partizipations- Ziel mitgeführt werden. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jul
25

„(Inter)aktiv für Demokratie“ - Kreativwerkstatt für Jugendliche

25.07.2015 / 10:00 Uhr - 01.08.2015 / 16:00 Uhr

Kreativwerkstatt in den Sommerferien für Jugendliche von 12-18 Jahren. Unter dem Motto „(Inter)aktiv für Demokratie“ geht es darum, sich selbst einbringen zu lernen, mehr Mitbestimmung in der Gesellschaft zu ermöglichen und sich gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit zu stellen. Eine Kreativwerkstatt für Jugendliche ist alles andere als ein trockenes Seminar. Was passiert da? - Was zählt: Eure Interesssen und Wünsche stehen im Mittelpunkt. - Eigene Ideen einbringen und gemeinsam mit anderen umsetzen. - Herausfinden, wo die eigenen Stärken liegen und was man gerne macht. - Lernen, sich zu behaupten und unterschiedliche Meinungen diskutieren. - Überlegen, wie mehr Mitbestimmung möglich wird. - Spaß haben mit anderen Jugendlichen. - in Workshops fotografieren, Theater spielen, einen Videofilm drehen, Klamotten bedrucken, Malen, Werken, Musik machen, Skulpturen bauen und vieles mehr. Wie ist der Ablauf? Vormittags treffen wir uns in kleinen Gruppen zu je 6-7 Personen (3 Stunden) und setzen uns mit Themen, die euch bewegen, auseinander. Nachmittags folgen z.B. Theater-/Musik-/Fotografie-Werkstätten (ca.3 Stunden). Abends stehen Billard spielen, Lagerfeuer, Party, Karaoke, Grillen, Filmnacht usw. auf dem Programm und zwischendurch ist Zeit für Klettern, Schwimmen, Wasserschlacht, Ausruhen, Lesen, Spiel und Sport. Die Kreativwerkstatt wird gefördert im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie leben" des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jul
26

Geschichten der Deutschen Einheit

26.07.2015 / 16:00 Uhr - 26.07.2015 / 17:30 Uhr

25 Jahre Wiedervereinigung - Ein Grund zum Feiern, Erinnern und Vorausschauen! Unter dem Titel „Geschichten der Deutschen Einheit“ lädt die Deutsche Gesellschaft e.V. am Sonntag, den 26. Juli 2015, von 16.00 bis 17.30 Uhr in das Konzerthaus Karlsruhe (Kleiner Saal, Festplatz 9, 76137 Karlsruhe) zu einer Podiumsdiskussion ein. Prominente Zeitzeugen sprechen nicht nur über ihre persönlichen Erlebnisse auf dem Weg zur Deutschen Einheit, sondern ebenfalls über die Herausforderungen nach der Wiedervereinigung. Es nehmen teil: Prof. h. c. Dr. Erhard Eppler, Dr. Bärbel Maliske-Velten und Dr. Wolfgang Welsch. Moderiert wird die Veranstaltung von Tobias Roth, stellv. Leiter der Politikredaktion der „Badischen Neuesten Nachrichten“. Michael Obert, Bürgermeister der Stadt Karlsruhe, spricht ein Grußwort. Diskutieren Sie mit! Wir würden uns freuen, Sie bei der Veranstaltung begrüßen zu dürfen! Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird gebeten. Das Projekt ist Bestandteil der Informationstour „25 Jahre Freiheit und Einheit“ der Bundesregierung. Herzstück der Tour ist eine multimediale Ausstellung mit dem Titel „Deutschlandreise“. Vom 24. bis 26. Juli 2015 gastiert sie zum „Fest“ in Karlsruhe. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jul
31

Migrationsgesellschaft und Rechtsextremismus

31.07.2015 / 16:00 Uhr - 02.08.2015 / 15:00 Uhr

Die Demokratie sieht sich einer Bedrohung durch rechten aber auch durch linken und religiösen Extremismus ausgesetzt. Zurzeit dreht sich die gesellschaftliche Debatte insbesondere um den rechtsextremen Terror und dessen Aufarbeitung: Wie konnte das passieren und welche Haltungen in der Mitte der Gesellschaft stützen und befeuern dies? Die Bewahrung der im Grundgesetz fundierten Werte und Strukturen erfordert eine aktive Auseinandersetzung mit diesen Gefahren. Die Veranstaltung richtet sich an Migranten und bietet die Möglichkeit, Entwicklungen und Tendenzen des politischen und religiösen Extremismus aufzuarbeiten und sich im Sinne einer von Bürgern getragenen Demokratie zu positionieren. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Aug
01

FerienAkademie Politik: Marktmacht – Staatsmacht – Meine Macht

01.08.2015 / 14:00 Uhr - 05.08.2015 / 15:00 Uhr

Ist die Politik nur noch von den Märkten getrieben? Sollen Risiken vergesellschaftet und Gewinne privatisiert werden? Und welchen Einfluss kannst Du nehmen? In dieser FerienAkademie fragt ihr nach der Macht. Wer hat sie? Wer kann was mit ihr machen? Von welchen Werten lassen sich Machthabende leiten? Seid ihr mächtig? Ihr analysiert das Zusammenspiel von Staat, Wirtschaft und Zivilgesellschaft in Deutschland bzw. der EU und diskutiert über aktuelle ökonomisch-politische Entwicklungen. Melde Dich an für fünf intensive Tage und ein Planspiel rund um Politik und Wirtschaft. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Aug
02

Geschmacksfragen und Welthandel

02.08.2015 / 00:00 Uhr - 07.08.2015 / 00:00 Uhr

Ein Blick hinter die Kulissen der Landwirtschaft
Aromaverstärker, Gentechnik, Biogemüse aus der Region ... Wer bestimmt, was wir essen? Ist gesunde Ernährung überhaupt noch möglich? Wenn ja: Wie? Wir hinterfragen die Entwicklungen in der heutigen Landwirtschaft und schauen uns die Produktionsbedingungen aus der Nähe an. Für Kinder im Angebot: Brot backen, käsen und spielerisch die Landwirtschaft erkunden.
Seminar mit Kinderbetreuung und Radtouren. Geeignet für Kinder von 6 bis 12 Jahren, sie werden z. T. in das Seminar einbezogen.
Leitung: Regina Schrader, Ulrich Schäfer mehr

zur Merkliste hinzufügen
Aug
06

Geschichten der Deutschen Einheit

06.08.2015 / 18:00 Uhr - 06.08.2015 / 19:30 Uhr

25 Jahre Wiedervereinigung - Ein Grund zum Feiern, Erinnern und Vorausschauen! Unter dem Titel „Geschichten der Deutschen Einheit“ lädt die Deutsche Gesellschaft e.V. am 6. August 2015 von 18.00 bis 19.30 Uhr in das Kulturhistorische Museum Rostock (Klosterhof 7, 18055 Rostock) zu einer Podiumsdiskussion ein. Prominente Zeitzeugen sprechen nicht nur über ihre persönlichen Erlebnisse auf dem Weg zur Deutschen Einheit, sondern ebenfalls über die Herausforderungen nach der Wiedervereinigung. Es nehmen teil: - Anne Drescher, Die Landesbeauftragte für Mecklenburg-Vorpommern für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR - Stephan Hilsberg, Mitglied der Volkskammer 1990 der SPD-Fraktion, Parlamentarischer Staatssekretär a. D. - Oswald Wutzke, 1990 Generalsekretär des Demokratischen Aufbruchs, 1990-1992 Kultusminister des Landes Mecklenburg-Vorpommern, 1994-2000 Sonderbeauftragter der Bundesregierung beim Bundesinnenministerium Dr. Steffen Stuth, Leiter des Kulturhistorischen Museums Rostock, spricht ein Grußwort. Moderiert wird die Veranstaltung von dem Journalisten Andreas Frost. Diskutieren Sie mit! Wir würden uns freuen, Sie bei der Veranstaltung begrüßen zu dürfen! Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird unter pb1@deutsche-gesellschaft-ev.de oder 030 88412 191 gebeten. Das Projekt ist Bestandteil der Informationstour „25 Jahre Freiheit und Einheit“ der Bundesregierung. Herzstück der Tour ist eine multimediale Ausstellung mit dem Titel „Deutschlandreise“. Vom 6. bis 9. August 2015 gastiert sie zur „Hanse Sail“ in Rostock. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Aug
08

Vernichtungslager Auschwitz - Opfer - Täter - Hintergründe

08.08.2015 / 06:00 Uhr - 13.08.2015 / 08:00 Uhr

Die Vernichtung von 1,5 Millionen Juden allein in Auschwitz hat diesen Ort für immer mit der deutschen Geschichte verbunden. Unsere Studienfahrt nähert sich den Erinnern behutsam: Gespräche mit Zeitzeugen, eine Führung durch das Stammlager Auschwitz I und Auschwitz II-Birkenau aber auch der Gang durch die heutige Stadt Oswiecim sowie ein Besuch des nahegelegenen Krakaus bilden dabei die Dreh- und Angelpunkte dieser fünftägigen Studienfahrt. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Aug
10

»EU-Förderung für Engagement in Europa«

10.08.2015 / 18:30 Uhr - 10.08.2015 / 20:30 Uhr

Das EU-Programm »Europa für Bürgerinnen und Bürger« fördert Kommunen, Organisationen und Einrichtungen, die Anlässe zur Auseinandersetzung mit der europäischen Geschichte, mit aktuellen europäischen Herausforderungen und EU-Politik bieten. Die Ziele und Förderbedingungen dieses Programms werden im Rahmen der Veranstaltung erläutert. Beispiele geförderter Projekte geben Einblick in die Praxis. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Aug
11

Antragsseminar »Sind wir auf dem richtigen Weg?«. Konzeptionelle Anforderungen des EU-Programms »Europa für Bürgerinnen und Bürger«

11.08.2015 / 09:00 Uhr - 11.08.2015 / 16:30 Uhr

Das Bürgerschaftsprogramm unterstützt Aktivitäten im Rahmen kommunaler Partnerschaften sowie Vorhaben von zivilgesellschaftlichen Organisationen, die sich europäischen Fragestellungen widmen. Das Seminar »Sind wir auf dem richtigen Weg?« richtet sich an Projektverantwortliche aus Organisationen, Kommunen und Einrichtungen, die einen Antrag zu einer der nächsten Einreichfristen am 01.09.2015 (Förderbereiche 2.1 und 2.2) oder 01.03.2015 (alle Förderbereiche) bearbeiten. Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass der Antragsteller sich bei der Europäischen Kommission registriert hat und über eine PIC verfügt. Schwerpunkt des Seminars sind zentrale Aspekte der Projektkonzeption, die in dem Antrag überzeugend dargestellt werden müssen: Im Hinblick auf das Formular besprechen wir Methoden für Projektevaluation, Ergebnissicherung und Öffentlichkeitsarbeit. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Aug
13

Geschichten der Deutschen Einheit

13.08.2015 / 18:00 Uhr - 13.08.2015 / 19:30 Uhr

25 Jahre Wiedervereinigung - Ein Grund zum Feiern, Erinnern und Vorausschauen! Unter dem Titel „Geschichten der Deutschen Einheit“ lädt die Deutsche Gesellschaft e.V. am 13. August 2015 von 18.00 bis 19.30 Uhr in das Deutsche Auswandererhaus Bremerhaven (Columbusstraße 65, 27568 Bremerhaven) zu einer Podiumsdiskussion ein. Prominente Zeitzeugen sprechen nicht nur über ihre persönlichen Erlebnisse auf dem Weg zur Deutschen Einheit, sondern ebenfalls über die Herausforderungen nach der Wiedervereinigung. Es nehmen teil: - Roland Jahn, Bundesbeauftragter für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik - Brigitta Kögler, DDR-Bürgerrechtlerin, 1990 Mitglied der Volkskammer der CDU/DA-Fraktion, Anwältin - Prof. Dr. h.c. Bernd Neumann, Staatsminister a. D., Präsident und Vorsitzender des Verwaltungsrates der Filmförderungsanstalt Moderiert wird die Veranstaltung von Christian Klose, Chefredakteur bei der „Nordsee-Zeitung“. Michael Frost, Stadtrat von Bremerhaven, spricht ein Grußwort. Diskutieren Sie mit! Wir würden uns freuen, Sie bei der Veranstaltung begrüßen zu dürfen! Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird unter pb1@deutsche-gesellschaft-ev.de oder 030 88412 191 gebeten. Das Projekt ist Bestandteil der Informationstour „25 Jahre Freiheit und Einheit“ der Bundesregierung. Herzstück der Tour ist eine multimediale Ausstellung mit dem Titel „Deutschlandreise“. Vom 12. bis 16. August 2015 gastiert sie zum Festival der Windjammer in Bremerhaven. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Aug
23

Sommerschule: "Peace is in our responsibility - peace and conflict resolution"

23.08.2015 / 10:00 Uhr - 30.08.2015 / 16:00 Uhr

Die Internationale Sommerschule richtet sich an Multiplikator_innen der Jugendarbeit aus Partnerorganisationen der Sozialistischen Jugend Deutschlands – Die Falken. Thematisch liegt der Schwerpunkt auf der Analyse von bewaffneten Konflikten. Es wird nach Wegen gesucht, Kindern und Jugendlichen das Konzept der Friedenserziehung nahezubringen. Die Internationale Sommerschule wird organisiert von der Jugendbildungsstätte Kurt Löwenstein in Kooperation mit den internationalen Dachverbänden der SJD – Die Falken YES, IUSY und IFM-SEI und wird aus Mitteln der European Youth Foundation (Council of Europe) gefördert. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Aug
28

Akzeptanz der sexuellen Vielfalt am Arbeitsplatz - The Next Generation –

28.08.2015 / 09:00 Uhr - 30.08.2015 / 17:00 Uhr

In den letzten vier Jahrzehnten haben Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender (LSBT) einen positiven Wandel in unserer Gesellschaft bewirkt, durch den sich ihre Lebens- und Arbeitsbedingungen zunehmend verbessert haben. Doch die Akzeptanz am Arbeitsplatz ist noch immer höchst unterschiedlich. Zwar ist die rechtliche Gleichstellung von Lesben, Schwule und Transgender weit fortgeschritten. Doch ihre jahrhundertelange Stigmatisierung wirkt gesellschaftlich immer noch fort. Das zeigt sich besonders in dem existenziellen Bereich der Arbeitswelt, den viele Betroffene nach wie vor nicht diskriminierungsfrei erleben. Deshalb wollen wir uns damit beschäftigen, welche allgemeinen Mechanismen bei Stigmatisierung wirken, wie Stigmatisierung entgegengewirkt werden kann und wie es gelingt, ein diskriminierungsfreies Umfeld auch im beruflichen Leben zu schaffen. In einem erste Schritt sollen dabei auch andere Personengruppen und Minderheiten in den Blick genommen werden, um zu untersuchen, welche Gemeinsamkeiten oder Unterschiede es zu LSBT gibt, und ob ggf. bereits bestehende, andere Ansätze auch erfolgreich für den LSBT-Bereich adaptiert werden können. Auch konkrete Fragestellungen beim Outing am Arbeitsplatz sollen einbezogen werden. In einem zweiten Schritt soll im Seminar außerdem die Entwicklung für die immer älter werdenden, offen schwul oder lesbisch lebenden Menschen untersucht werden. Wir wollen uns damit beschäftigen, welche Lebensentwürfe jüngere und ältere Homosexuelle heute haben und wie sich die Emanzipationsbewegung der letzten 40 Jahren für sie ausgewirkt hat. Das Seminar findet in Zusammenarbeit mit dem ver.di-Arbeitskreis „Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender“ statt. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Aug
30

Food for thought

30.08.2015 / 17:00 Uhr - 06.09.2015 / 10:00 Uhr

“Food for Thought” lädt 50 Jugendliche aus verschiedenen Ländern Europas zu einer Jugendbegegnung in den Harzer Bergen ein. Gemeinsam wollen wir einen Blick auf unsere Teller und über deren Rand hinaus wagen. Wir treffen uns auf dem Sonnenberg, stellen den anderen unser Heimatland vor, sowie die landestypische Küche. Es gibt viel zu entdecken in den verschiedenen Ernährungsgewohnheiten. Welches Essen hat eine besondere Bedeutung in unserem Leben und in unserer Gesellschaft? Wir werden uns die kulturelle, politische, physische und ethische Dimension der Ernährung genauer ansehen. Wie ernähren wir uns gesund? Was sagen unsere Ernährungsgewohnheiten über uns und unsere Herkunft aus? Welche Auswirkungen hat die Auswahl unserer Nahrungsmittel auf Klima und Umwelt? Welche ethischen Aspekte gibt es? mehr

zur Merkliste hinzufügen
Sep
04

Europa und die boat people

04.09.2015 / 18:00 Uhr - 06.09.2015 / 15:30 Uhr

Menschen machen sich traumatisiert von Krieg und Elend auf den beschwerlichen Weg nach Europa. Diejenigen, die es überhaupt auf den vermeintlich "gelobten Kontinent" schaffen, werden oft zu unwürdigen Verhältnissen in überfüllten Flüchtlingscamps untergebracht. Wie aber kann diese Situation politisch gelöst werden? Können die EU-Staaten eine gemeinsame Lösung finden oder dominieren die Eigentinteressen ihrer Mitgliedsstaaten? - Bei diesem Planspiel können SchülerInnen spielerisch erfahren, wie europäische Flüchtlingspolitik wirklich funktioniert. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Sep
06

Geschichten der Deutschen Einheit (Wurzen)

06.09.2015 / 17:00 Uhr - 06.09.2015 / 18:30 Uhr

25 Jahre Wiedervereinigung - Ein Grund zum Feiern, Erinnern und Vorausschauen! Unter dem Titel „Geschichten der Deutschen Einheit“ lädt die Deutsche Gesellschaft e.V. am 6. September 2015 von 17.00 bis 18.30 Uhr in das Schloss Wurzen (Amtshof 2, 04808 Wurzen) zu einer Podiumsdiskussion ein. Prominente Zeitzeugen sprechen nicht nur über ihre persönlichen Erlebnisse auf dem Weg zur Deutschen Einheit, sondern ebenfalls über die Herausforderungen nach der Wiedervereinigung. Es nehmen teil: - Katharina Landgraf, MdB, 1990 Mitglied der ersten frei gewählten Volkskammer der DDR, 1999-2004 Mitglied des Sächsischen Landtages - Dr. Michael Lersow, Gründungsvorsitzender des SPD-Landesverbandes Sachsen, 1990-1994 Mitglied des Sächsischen Landtages - Christoph Wonneberger, Pfarrer i. R., Koordinator der Leipziger Friedensgebete Jörg Röglin, Oberbürgermeister von Wurzen, spricht ein Grußwort. Diskutieren Sie mit! Wir würden uns freuen, Sie bei der Veranstaltung begrüßen zu dürfen! Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird unter pb1@deutsche-gesellschaft-ev.de oder 030 88412 191 gebeten. Das Projekt ist Bestandteil der Informationstour „25 Jahre Freiheit und Einheit“ der Bundesregierung. Herzstück der Tour ist eine multimediale Ausstellung mit dem Titel „Deutschlandreise“. Vom 4. bis 6. September 2015 gastiert sie zum „Tag der Sachsen“ in Wurzen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Sep
07

Die leisen Revolutionen der Arbeitswelt

07.09.2015 / 11:00 Uhr - 11.09.2015 / 13:00 Uhr

Globaler Wettbewerb und längere Lebensarbeitszeit, Flexibilisierungs-Erfordernisse und Vereinbarung von Beruf, Familie und Pflege: Viele Entwicklungen werden in den nächsten Jahren unsere Art des Arbeitens nachhaltig beeinflussen. Die Teilnehmenden des Seminars analysieren die Veränderungen und deren Folgen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Sep
08

Das (partei-)politische Berlin

08.09.2015 / 07:30 Uhr - 08.09.2015 / 19:00 Uhr

Berlin – die Hauptstadt Deutschlands, hier laufen die politischen Fäden zusammen, hier konzentriert sich die Macht. Wir besuchen die Parteienzentralen von SPD und CDU, das Willy-Brandt und das Konrad-Adenauer Haus. Zudem erkunden wir auf einer politisch-historischen Stadtführung den Stadtteil Kreuzberg und sprechen mit einem Stadtrat über die aktuellen Entwicklungen des Berliner Viertels. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Sep
08

Erinnerungsort DDR: „Macht und Meisterschaft. Fußball in der DDR“

08.09.2015 / 18:00 Uhr - 08.09.2015 / 20:00 Uhr

Aus Anlass des 25. Jahrestages der Deutschen Einheit setzt die Deutsche Gesellschaft e. V. im Jahr 2015 mit der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und dem Berliner Landesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen ihre gemeinsame Diskussionsreihe „Erinnerungsort DDR“ mit acht Veranstaltungen fort, um dem Zusammenspiel von Alltag, Herrschaft und Gesellschaft in der DDR nachzugehen. Am 8. September 2015 laden wir Sie herzlich zur fünften Veranstaltung zum Thema „Macht und Meisterschaft. Fußball in der DDR“ ein. Ort: Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Kronenstraße 5, 10117 Berlin Zeit: 8. September 2015 (18:00 – 20:00 Uhr) Wir würden uns freuen, Sie am 8. September 2015 begrüßen zu dürfen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, der Eintritt ist frei. Nähere Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter folgendem Link: http://www.deutsche-gesellschaft-ev.de/politik-gesellschaft/projekte-und-veranstaltungen/erinnerungsort-ddr-alltag.-herrschaft.-gesellschaft mehr

zur Merkliste hinzufügen
Sep
12

"Ich brauchen keine Gnade, ich will Gerechtigkeit" - Von der modernen Frauenrechtsbewegung zur gesetzlichen Quotierung

12.09.2015 / 09:00 Uhr - 12.09.2015 / 16:30 Uhr

Angeregt durch die Ausstellung "Für einen bessere Welt. Die ersten Frauen der Sozialdemokratie", die im September 2015 in der Politischen Akademie gezeigt wird, werden im Seminar neben der Vorstellung von Leben und Wirken engagierter Frauen des 19. und 20. Jahrhunderts auch und vor allem die Lebenswirklichkeit heutiger Frauen beleuchtet und die Frage "Brauchen wir eine Frauequote?" zur Diskussion gestellt. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Sep
12

Mitglieder finden, binden und begeistern

12.09.2015 / 10:00 Uhr - 12.09.2015 / 18:00 Uhr

Beginnend mit einer Standortbestimmung der Mitgliederentwicklung von Parteien und Verbänden werden in dieser Veranstaltung folgende Fragen thematisiert: Wo und wie finde ich neue Mitglieder? Eingetreten und was nun? - Möglichkeiten der wirkungsvollen Partizipation. Welche Angebote sind für meine Mitglieder besonders attraktiv, wie können Mitglieder für ein langfristiges Engagement gewonnen werden. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Sep
13

Facing Antagonisms in Europe: Chances for a common approach?“ Perspectives from France, Moldova and Germany

13.09.2015 / 11:16 Uhr - 20.09.2015 / 11:16 Uhr

Deutsch-französisch-moldawische Jugendbegegnungen; dritter Teil des tri-nationalen Jugendprojektes. Während des gemeinsamen Besuchs der deutschen und französischen Außenminister in der moldawischen Hauptstadt Chişinău im April 2014 wurde der Wille der EU zu einem Assoziierungsabkommen mit dem Nachbarland der Ukraine bekräftig und zugleich auf die Wichtigkeit multilateraler Jugendbegegnungen für den Annäherungsprozess hingewiesen. Dieses Ziel verfolgend entwickelte das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) ein dreiteiliges Jugendbegegnungsprojekt: Jedes Teilseminar wird von den beteiligten Partnerorganisationen gemeinsam vorbereitet und durchgeführt. Partnerorganisationen sind in Frankreich: Centre International de Formation Européenne, CIFE Institut européen – European Institute (IE-IE), Nice; Deutschland: Europa Zentrum Baden-Württemberg e.V., Stuttgart; Republik Moldau: JEF Modova Chisinau. Integraler Bestanteil des Programms ist neben den politischen Themen ein begleitender interkultureller Lernprozess, der die Kompetenzen und Möglichkeiten eines Dialogs über Grenzen hinweg stärkt und fördert. Seminarsprachen sind Französisch, Deutsch und Englisch. Der dritte Seminarteil setzt sich mit den Annäherungen der drei beteiligten Staaten auseinander, die den von den Jugendlichen selbst formulierten Antagonismen begegnen. Der erste Arbeitsteil des Seminars findet in Paris statt, anschließend überbringen die jungen Erwachsenen ihre Ergebnisse Entscheidungsträgern in Brüssel. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Sep
14

Wilhelmsburg: Bildung fürs Quartier

14.09.2015 / 09:00 Uhr - 18.09.2015 / 17:00 Uhr

Neue Konzepte für bessere Bedingungen
Die Bildungsoffensive in Wilhelmsburg und auf der Veddel soll ein Motor der Stadtentwicklung sein und für gesellschaftliche Integration sorgen. Aber was kann Bildung leisten, wenn fast 20 Prozent der Jugendlichen die Schule ohne Abschluss verlassen? Vom »Bildungszentrum Tor zur Welt« aus erkunden wir Wilhelmsburg und sprechen mit AkteurInnen der Bildungsszene über Fehlentwicklungen, Hoffnungen und neue Konzepte.
Leitung: Wiebke Johansen, Angela Dietz mehr

zur Merkliste hinzufügen
Sep
17

Brüssel – Hauptstadt Europas

17.09.2015 / 10:00 Uhr - 17.09.2015 / 19:00 Uhr

Die Europäische Union wir mancherorts kritisch beäugt. Vorallem aber ist sie eine der größten politischen Errungenschaften in der Geschichte des Kontinents. Sie steht für den dauerhaften Frieden zwischen Staaten, die sich einst feindlich gegenüberstanden. Brüssel ist das Zentrum dieser europäischen Macht. Auf der Bildungsfahrt wollen wir herausfinden, wie das System “EU” funktioniert. Aus dem Programm: Besuch des europäischen Parlaments, politisch-historische Stadtführung, Gespräche zur EU-Kommission und zum Ministerrat, Stadtrundgang zum Thema “Lobbyismus und EU” und einiges mehr. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Sep
17

Der Aufbau Ost im mittelosteuropäischen Vergleich – Eine Bilanz nach 25 Jahren

17.09.2015 / 10:00 Uhr - 18.09.2015 / 15:00 Uhr

In Vorträgen, Podiumsgesprächen und Diskussionen soll der wirtschaftliche und gesellschaftliche Wandel in den Schwerpunktländern DDR, Ungarn, Tschechische Republik und Republik Polen untersucht werden. Ziel ist es, den „Aufbau Ost“ in einem europäischen Kontext zu betrachten. Wissenschaftler, (Wirtschafts-)Experten, Journalisten, interessierte Bürger sowie Zeitzeugen aus der DDR, Ungarn, der Tschechischen Republik und der Republik Polen sind dazu eingeladen, sich mit den Nachwirkungen der Revolutionen und Umbrüche 1989/90 auseinanderzusetzen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Sep
19

1945: Ende und Neubeginn

19.09.2015 / 09:00 Uhr - 19.09.2015 / 17:00 Uhr

Das Jahr 1945 markiert einen tiefen Einschnitt für Deutschland und die Deutschen (wie auch für andere Länder und Nationen). Obwohl der Krieg spätestens seit der Landung der Alliierten in der Normandie definitiv verloren war, dauerte es noch fast ein Jahr bis zu seinem Ende. Warum haben die Deutschen noch so lange durchgehalten und mitgemacht? Wie haben sie das Kriegsende und das Ende des nationalsozialistischen Regimes erlebt und wahrgenommen? War es für sie eine furchtbare Niederlage oder Befreiung? Welche Vorstellungen und Ziele lagen dem politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Neubeginn zugrunde? mehr

zur Merkliste hinzufügen
Sep
21

Gar nicht pflege-leicht!? Pflege in Praxis und Politik

21.09.2015 / 11:00 Uhr - 25.09.2015 / 13:00 Uhr

Das Seminar rückt tabuisierte Themen in den Fokus, die Einfluss haben auf die Ausgestaltung der familialen wie auch professionellen Pflege: Welche Rolle spielen Kinder oder intergenerative Konflikte für die Pflege von Angehörigen? Wie viel Autonomie gestehen wir alten, insbesondere dementen Menschen zu? Welche Rolle spielt Sexualität im Alter? Was sollte eine neue Pflegepolitik berücksichtigen? Über diese Fragen diskutieren die Teilnehmenden. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Sep
21

Geschichten der Deutschen Einheit

21.09.2015 / 18:00 Uhr - 21.09.2015 / 19:30 Uhr

25 Jahre Wiedervereinigung - Ein Grund zum Feiern, Erinnern und Vorausschauen! Unter dem Titel „Geschichten der Deutschen Einheit“ lädt die Deutsche Gesellschaft e.V. am 21. September 2015 von 18.00 bis 19.30 Uhr in den Hirsvogelsaal des Museums „Tucherschloss und Hirsvogelsaal“ (Hirschelgasse 9-11, 90403 Nürnberg), zu einer Podiumsdiskussion ein. Prominente Zeitzeugen sprechen nicht nur über ihre persönlichen Erlebnisse auf dem Weg zur Deutschen Einheit, sondern ebenfalls über die Herausforderungen nach der Wiedervereinigung. Es nehmen teil: - Sylvia Kabus, Schriftstellerin, DDR-Bürgerrechtlerin, Mitglied des Runden Tisches Leipzig - Hartmut Koschyk, MdB, Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und n nationale Minderheiten, stellv. Stiftungsratsvorsitzender der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur - Prof. Dr. Christian Schwarz-Schilling, 1982-1992 Bundesminister für das Post- und Fernmeldewesen, 2006/07 Hoher Repräsentant für Bosnien-Herzegowina Stephan Sohr, stellv. Chefredakteur der Nürnberger Zeitung, moderiert die Veranstaltung. Dr. Klemens Gsell, Bürgermeister der Stadt Nürnberg, spricht ein Grußwort. Diskutieren Sie mit! Wir würden uns freuen, Sie bei der Veranstaltung begrüßen zu dürfen! Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird unter pb1@deutsche-gesellschaft-ev.de oder 030 88412 191 gebeten. Das Projekt ist Bestandteil der Informationstour „25 Jahre Freiheit und Einheit“ der Bundesregierung. Herzstück der Tour ist eine multimediale Ausstellung mit dem Titel „Deutschlandreise“. Vom 17. bis 20. September 2015 gastiert sie zum „Altstadtfest“ in Nürnberg. Weitere Informationen unter: http://www.deutsche-gesellschaft-ev.de/politik-gesellschaft/projekte-und-veranstaltungen/geschichten-der-deutschen-einheit mehr

zur Merkliste hinzufügen
Sep
25

Jugendpolitische Exkursion der Landjugend RheinhessenPfalz

25.09.2015 / 07:00 Uhr - 27.09.2015 / 18:00 Uhr

Die Projektgruppe "Jugend macht Politik" (kurz: JumPo) der Landjugend RheinhessenPfalz möchte eine jugendpolitische Exkursion nach Wien durchführen. Grund der Reise nach Wien: Vor 200 Jahren fand der Wiener Kongress statt und der Deutsche Bund wurde in Wien gegründet. Sozusagen die Geburtsstadt von Deutschland. Außerdem jährt sich dieses Jahr der 1. Weltkrieg zum 100. Mal. Dieser begann mit dem Sarajevoattentat von Österreich-Ungarn. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Sep
26

Werte und Normen - lebendig gelebt für Politik und Ehrenamt

26.09.2015 / 09:00 Uhr - 26.09.2015 / 18:00 Uhr

Den Teilnehmenden wird in diesem Seminar die Möglichkeit gegeben, ihre eigenen handlungs- und sinngebenden Werte zu erkennen und damit mehr Klarheit zu erhalten, um dann vom Persönlichen zum Gesellschaftlichen zu kommen, Wertekonflikte zu verstehen und zu disktieren. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Sep
26

Vom Rand zur Mitte - Menschenverachtende Einstellungen-und ich?

26.09.2015 / 09:00 Uhr - 26.09.2015 / 16:30 Uhr

Das Seminar möchte deutlich machen, wo wir menschenverachtenden Einstellungen begegnen und wie wir ihnen in unserem eigenen Alltag aktiv entgegen treten können. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Sep
26

Geschichte der Sozialdemokratie an der Saar

26.09.2015 / 09:00 Uhr - 26.09.2015 / 17:00 Uhr

Der lange Weg von der sozialdemokratischen "Diaspora" im Saarrevier bis zur Mehrheitspartei Ende des 20. Jahrhunderts bringt viel Diskussiosstoff, der an ausgewählten Beispielen aufgezeigt wird. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Sep
27

Marseille: Perle am Mittelmeer?

27.09.2015 / 00:00 Uhr - 03.10.2015 / 00:00 Uhr

Von Migration und Stadtentwicklung.
Marseille, einst verrufen als Mafiahochburg, poliert sich auf: Kaispeicher erstrahlen in neuem Glanz, alte Arbeiter- und MigrantInnenviertel werden saniert, Kreuzfahrtschiffe ankern dort, wo früher Frachter lagen. Wie reagieren die BewohnerInnen? Ist Marseille wirklich zur Perle am Mittelmeer geworden oder ist der neue Glanz nur Fassade?
Unsere Themen sind Migration und Stadtentwicklung, historische wie gegenwärtige Veränderungsprozesse. Wir treffen AkteurInnen, die sich der Stigmatisierung und Verdrängung widersetzen.
Leitung: Frauke Meyer, Annette Abel mehr

zur Merkliste hinzufügen
Sep
27

Was macht die Freie Republik Wendland?

27.09.2015 / 00:01 Uhr - 02.10.2015 / 00:00 Uhr

Lokaler Eigensinn und alternative Lebensentwürfe
Die Republik Freies Wendland wurde am 3. Mai 1980 von einer Initiative der Anti-Atomkraft-Bewegung ausgerufen – was ist geblieben? Per Fahrrad und Bus suchen wir Orte und AkteurInnen auf, von denen Impulse in die ganze Republik ausgingen. Unsere Themen: Gegenwart und Geschichte von Widerstand und Umweltbewegung, Biosphärenregion und Naturschutz, Rundlingsdörfer mit slawischen Namen, Kulturelle Landpartie und Landwirtschaft.
Bitte Fahrrad mitbringen!
Leitung: Wiebke Johannsen, Sabine Dibbern mehr

zur Merkliste hinzufügen
Sep
28

Integration, Zuwanderung und Soziale Demokratie

28.09.2015 / 11:00 Uhr - 02.10.2015 / 13:00 Uhr

Eine umfassende Integrationspolitik ist unerlässlich für die Zukunft moderner Einwanderungsgesellschaften. Wie gelingt die gegenseitige Anerkennung von unterschiedlichen religiösen und kulturellen Identitäten? Wie können Spannungen überwunden und Konflikte gelöst werden? Welche persönlichen Einstellungen und Erfahrungen sind für derartige Prozesse notwendig? In diesem Seminar werden die Teilnehmenden sich diesen Fragen und denkbaren Antworten nähern. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Sep
29

Grenzregionen: Südbaden und das Elsaß

29.09.2015 / 07:30 Uhr - 03.10.2015 / 19:00 Uhr

Unsere Fahrt nach Freiburg steht im Zeichen der “Europäischen Zusammenarbeit im Dreiländereck”. Die Geschichte der Region ist abwechslungsreich und von verschiedenen Entscheidungen geprägt worden. Wir gehen unter anderem der Frage nach, wie die Grenzen die Entwicklung der Region besonders die der Wirtschaft formen. Dabei entdecken wir die Stadt Freiburg auf einer politisch-historischen Stadtführung, bekommen einen Einblick in die integrierte Stadtteilentwicklung, besuchen das Dreiländermuseum in Lörrach. Eine Fahrt nach Basel und eine Stadtführung stehen ebenfalls auf dem Programm. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Okt
02

Junge Islam Konferenz - Berlin 2015 (JIK Berlin 2015)

02.10.2015 / 00:00 Uhr - 11.10.2015 / 00:00 Uhr

Im Oktober 2015 ist es wieder soweit! Ob Schülerinnen und Schüler, Azubis, Studierende oder FSJler - alle Berlinerinnen und Berliner zwischen 17 und 23 Jahren können sich ab sofort und noch bis zum 6. September 2015 für einen der 40 Teilnehmerplätze der Jungen Islam Konferenz – Berlin 2015 bewerben. Die JIK Berlin ist ein herkunftsübergreifendes Forum, das einmal jährlich zusammenkommt. An insgesamt fünf Tagen können sich die Teilnehmenden über eigene Erfahrungen im Umgang mit Vielfalt und Diskriminierung in Berlin austauschen. Zusammen mit verschiedenen Expertinnen und Experten tüfteln sie an Ideen für ein vorurteilssensibleres Miteinander in der Hauptstadt. Dabei geht es nicht um religiöse oder theologische Fragen. Am Beispiel von Islam und Muslimen diskutieren die Teilnehmenden über Abwertungs- und Anerkennungsprozesse gegenüber Minderheiten in Deutschland. Dieses Jahr werden die Scheinwerfer zudem auf die schillernde und vielfältige Kulturszene der Hauptstadt gerichtet und der Umgang mit Vielfalt von Berliner Kultureinrichtungen wird genauer unter die Lupe genommen. Dabei können die Teilnehmenden in einem Planspiel sogar in die Rolle von Schauspielern, Regisseuren und Kulturpolitikern schlüpfen und dadurch unterschiedliche Perspektiven auf Kunst und Vielfalt einnehmen und vertreten! Mitmachen können Berlinerinnen und Berliner, egal welcher Herkunft und Religion, egal ob mit Vorwissen oder ohne. Auswahlentscheidend sind vor allem eine frühzeitige Rückmeldung und die Motivation, sich einzubringen. Bei der JIK Berlin ist jede und jeder willkommen, der Interesse an den Themen und Neugierde mitbringt. Die JIK Berlin 2015 findet an folgenden Terminen in Berlin statt: 2. - 4. Oktober und 10. - 11. Oktober 2015. Die JIK Berlin ist ein Projekt der außerschulischen politischen Bildungsarbeit. Sie ist ein Projekt der Stiftung Mercator, des Mercator Program Centers und der Humboldt-Universität zu Berlin in Kooperation mit der Beauftragten des Senats von Berlin für Integration und Migration. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Okt
02

25 Jahre deutsche Einheit – Spiegelungen in Lebensgeschichten, Alltag und Kunst

02.10.2015 / 17:00 Uhr - 04.10.2015 / 13:00 Uhr

Es gibt viele Deutungen bezüglich der deutschen Teilung und der deutschen Wiedervereinigung. Jüngere Generationen sehen diese als einen Bestandteil der Vergangenheit, internationale Interpretationen gehen vom Beginn eines Epochenwandels aus. Darüber hinaus existieren die Perspektiven von Zeitzeuginnen und Zeitzeugen, deren Lebenswege Spiegelungen welthistorischer Ereignisse sind. Im Seminar sollen die Teilnehmenden darüber diskutieren, was uns die Geschichten und Werke heute sagen. Innerhalb der Veranstaltung ist eine Tagesexkursion nach Thüringen vorgesehen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Okt
05

Brennpunkt Orient – Krisen mit globalen Auswirkungen?

05.10.2015 / 11:00 Uhr - 09.10.2015 / 13:00 Uhr

Der Wind der Veränderung, der die so genannte Arabellion begleitete, ist mittlerweile schwächer geworden und weicht einer internationalen Besorgnis um Frieden in der Region. Im Seminar soll der Blick der Teilnehmenden auf einzelne Krisenherde geschärft werden, darüber hinaus diskutieren sie über die regionale und globale Zukunft. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Okt
05

Die EU unter neuer Führung: Schafft sie den Weg aus der Krise?

05.10.2015 / 14:00 Uhr - 09.10.2015 / 12:00 Uhr

Im Mai letzten Jahres wurde das Europäische Parlament gewählt. Danach gab es eine neue Kommission, einen Ratspräsidenten und eine Außenbeauftrage der EU. Unter der veränderten Führung sollen die EU und der Euro aus der Krise geführt werden. Was bisher passiert ist, welche Möglichkeiten und Chancen der Veränderungsprozess hat, wollen wir im Seminar auch durch einen Besuch des Europaparlaments in Straßburg ausloten. Mit Exkursion nach Straßburg zum Europäischen Parlament mehr

zur Merkliste hinzufügen
Okt
06

Wolfsburg, Morsleben und Helmstedt: Eine Region zwischen Geschichte und Industrie

06.10.2015 / 07:30 Uhr - 08.10.2015 / 19:00 Uhr

Die Autostadt Wolfsburg ist ein wichtiger Wirtschaftsstandort in Niedersachsen und Deutschland. Gleichzeitig ist die Region ein bedeutsamer Ort der deutsch-deutschen Geschichte. Auf dieser Bildungsfahrt wollen wir die historische und wirtschaftliche Besonderheit der Region erkunden. Aus dem Programm: Besuch des Betriebsarchivs von VW, zur Aufarbeitung der Zwangsarbeit während des Nationalsozialismus, politisch-historische Stadtführung, Fahrt zum Atom-Endlager nach Morsleben, sowie Besuche der Gedenkstätten in Gardelegen und Marienborn. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Okt
06

Seminar »Europa gemeinsam gestalten. Das EU-Programm ›Europa für Bürgerinnen und Bürger‹ (2014–2020)«

06.10.2015 / 09:30 Uhr - 07.10.2015 / 17:00 Uhr

Das EU-Programm »Europa für Bürgerinnen und Bürger (2014–2020)« fördert Projekte, die Anlässe zur Reflexion über Europa und die EU schaffen, Engagement für europäische Themen anregen und Gestal-tungsmöglichkeiten aufzeigen. An zwei intensiven Seminartagen können Projektverantwortliche aus Or-ganisationen, Kommunen und Einrichtungen, die in europäischen Kooperationen arbeiten (möchten), die Förderziele und -modalitäten des Bürgerschaftsprogramms kennenlernen. Am zweiten Tag werden in Workshops zentrale Themen der Projektkonzeption erarbeitet, die bei der Antragstellung berücksichtigt werden müssen. Die KS EfBB führt das zweitägige Seminar in Kooperation mit dem Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement durch. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Okt
07

FerienAkademie Politik: Abenteuer Freiheit – Herausforderung Gerechtigkeit

07.10.2015 / 14:00 Uhr - 11.10.2015 / 15:00 Uhr

Chancengleichheit, Datenschutz, Klimawandel, Menschenrechte? Was interessiert Dich? Was empört Dich? Wofür brennst Du? Gemeinsam diskutieren wir über aktuelle politische Fragen und setzen uns mit den philosophischen Grundlagen von Politik auseinander. Wir analysieren unterschiedliche Positionen und entwickeln Visionen einer freien und gerechten Gesellschaft. In politischen Debatten kannst Du Deine eigene Meinung schärfen. Melde Dich an für fünf spannende Tage und arbeite gemeinsam mit jungen, politisch interessierten Menschen an Deinen politischen Ideen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Okt
09

Mehr Mitsprache! Bürgerbeteiligung auf kommunaler Ebene

09.10.2015 / 18:00 Uhr - 10.10.2015 / 16:00 Uhr

Gemeinderätinnen und -räte sowie kommunalpolitisch Engagierte diskutieren über Maßnahmen der Bürgerbeteiligung auf kommunaler Ebene. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Okt
10

Rente und dann - Frei-Zeit ?

10.10.2015 / 09:00 Uhr - 10.10.2015 / 16:30 Uhr

Im Seminar lernen Sie Techniken, um zu erkennen, was für Sie sinnvoller Nutzen heißt, um Ihre Ziele klar zu definieren. Sie erarbeiten ein Kompetenzprofil, um Ihre Stärken klar zu erkennen und diese gezielt einzusetzen. Sie machen sich Blockaden bewusst, die Sie an der Umsetzung hindern könnten. Sie erhalten Anregungen, Ihre neu gewonnene Freizeit zu nutzen und die Balance in allen Lebensbereichen zu finden. Das Seminar verhilft Ihnen zu ersten Schritten und gibt wertvolle Impulse. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Okt
10

Auf dem Weg zum Krieg in Ostasien? - Die Territorialkonflikte im Ost- und Südchinesichen Meer

10.10.2015 / 09:00 Uhr - 10.10.2015 / 16:30 Uhr

Die Territorialkonflikte zwischen der VR China und Japan um die Diaoyu/Senkaku-Inseln sowie zwischen der VR China und einigen ASEAN-Staaten um Gebietsansprüche im Südchinesischen Meer haben in den letzten Jahren erheblich an Spannungen zugenommen. Immer wieder erreichen uns Nachrichten über Zusammenstöße zwischen Küstenschiffen der beteiligten Staaten oder Kampfflugzeugen, die sich dem jeweils anderen Luftraum gefährlich nähern. Mit einem besonderen Schwerpunkt auf der VR China sollen deshalb in diesem Seminar die Risiken dieser Konfliktlage beleuchtet werden. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Okt
11

Langzeitwirkungen des Nationalsozialismus

11.10.2015 / 16:30 Uhr - 16.10.2015 / 13:30 Uhr

Die Zeit des Nationalsozialismus war geprägt von Massenaufmärschen und Massenbewegungen. Die Namen mancher Organisationen sind uns bis heute vertraut, zum Beispiel Reichsarbeitsdienst (RAD) oder Deutsche Arbeitsfront (DAF), manche wichtigen Einrichtungen wie das Nationalsozialistische Kraftfahrtkorps (NSKK) sind vielleicht weniger bekannt. Diese Einrichtungen sollen im Mittelpunkt dieses Seminars stehen (weniger die Hitlerjugend (HJ) oder der Bund deutscher Mädel(BdM), die schon in früheren Folgen des Seminars ausführlicher behandelt wurden). Ebenfalls in den Blick kommen wird die politische Freizeiteinrichtung der Nationalsozialisten Kraft durch Freude (KdF) und in diesem Zusammenhang auch der sogenannte KdF-Wagen - später Volkswagen. Woran haben die Nationalsozialisten mit diesen Bewegungen angeknüpft, welche Rolle spielten diese Organisationen im 3. Reich und was ist geblieben - zum Teil bis heute? mehr

zur Merkliste hinzufügen
Okt
12

Europäische Migrationsprozesse – „Arbeits- oder Armutsmigration?“

12.10.2015 / 09:00 Uhr - 14.10.2015 / 17:00 Uhr

„Wer betrügt, der fliegt“ – kurz vorm Inkrafttreten der vollen Freizügigkeitsrechte für Rumänien und Bulgarien Anfang 2014, löste dieser CSU-Slogan eine neue Zuwanderungsdebatte aus. Dahinter stand die Befürchtung, dass ein Ansturm auf die deutschen Sozialsysteme erfolgen könnte. Zahlen aus der Forschung widerlegten dies zwar, die Debatte bleibt dennoch im vollen Gange. Im Seminar beschäftigen wir uns mit vergangenen und aktuellen Migrationsprozessen innerhalb Europas, wobei ein besonderes Augenmerk auf der Zuwanderung aus den jüngsten EU-Mitgliedsstaaten, in Verbindung mit der Arbeitnehmerfreizügigkeit liegt. Seminarschwerpunkte: - Innereuropäische Migration gestern und heute - Die Debatte um die europäischen Freizügigkeitsrechte - Welche Rolle spielt die Presse? - Welche Migrationsgründe gibt es? - Ein Blick auf die die wirtschaftliche und gesellschaftliche Situation in den Herkunftsländern. In Kooperation mit dem ver.di Landesmigrationsausschuss Berlin-Brandenburg mehr

zur Merkliste hinzufügen
Okt
12

Berlin umkämpft – wem gehört diese Stadt?

12.10.2015 / 09:00 Uhr - 16.10.2015 / 17:00 Uhr

Eine Stadt ist eine Stadt ist eine Stadt… Wirklich? In diesem Seminar erkunden wir am Beispiel Berlins, wie umkämpft die Gestaltung unserer Städte ist. Wir begeben uns tief in die Kieze und stolpern über die letzten Brachflächen und in Freiräume. Was treibt Rentner*innen dazu, plötzlich Häuser zu besetzen? Was suchen Flüchtlinge auf den Dächern der Stadt? Und was heißt eigentlich Stadtplanung? Warum wird Wohnraum mehr und mehr zur Ware? Im Verlauf einer Woche beleuchten wir verschiedene Antworten auf diese Fragen anhand von Geschichte und Gegenwart der Stadt Berlin. Wir steigen in die Elfenbeintürme der Wissenschaft, versuchen Blicke in die Hinterzimmer von Politik und Verwaltung und besuchen ein Hausprojekt. Basispolitische Initiativen und Berufspolitiker*innen sollen uns Rede und Antwort stehen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Okt
12

Ökonomie und Ökologie – Lebensquelle und Menschenrecht Wasser

12.10.2015 / 11:00 Uhr - 16.10.2015 / 13:00 Uhr

Unser alltägliches Verbraucherverhalten, die Nutzung der Wasserwege als Transportmöglichkeit und die Bedeutung von Wasser als weltweit lebenswichtige und damit umkämpfte Ressource sind Themen des Seminars und sollen den Blick für die lebenswichtige Ressource schärfen. Anhand von informativen Exkursionen wird die Thematik den Teilnehmenden veranschaulicht. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Okt
12

Fortbildung: Mini-LARP als Methode der politischen Bildung

12.10.2015 / 14:00 Uhr - 15.10.2015 / 15:00 Uhr

Multiplikator_innen der politischen (Jugend-)Bildung sind eingeladen, den Einsatz von Mini-LARPs (Live Action Role Playing) auszuprobieren, selbst welche zu entwickeln und über die Möglichkeiten zu diskutieren, sie in der politischen Bildungsarbeit einzusetzen. - Die Fortbildung wird organisiert von der Projektgruppe des Arbeitskreises deutscher Bildungsstätten (AdB) „Medienkommunikation und Globalisierung“. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Okt
13

Landleben.Alltag im "sozialistischen" Dorf

13.10.2015 / 18:00 Uhr - 13.10.2015 / 20:00 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren, im Jahr 2015 findet die Veranstaltungsreihe „Erinnerungsort DDR“ ihre Fortsetzung. In Gesprächsrunden gehen Wissenschaftler, Experten und Zeitzeugen 25 Jahre nach der Wiedervereinigung dem Zusammenspiel von Alltag, Herrschaft und Gesellschaft in der DDR nach. Gefragt wird u.a., welche Spuren die SED-Diktatur im Alltag der Bürger hinterlassen hat, inwieweit Herrschaft und Alltagsleben miteinander verbunden waren und welchen Platz die DDR heute in der deutschen Erinnerungskultur einnimmt. Am 13. Oktober 2015 laden wir Sie herzlich zur sechsten Veranstaltung zum Thema „Landleben. Alltag im ‚sozialistischen‘ Dorf“ ein. Die Veranstaltung wird gemeinsam mit der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und dem Berliner Landesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR durchgeführt. Ort: Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Kronenstraße 5, 10117 Berlin Zeit: 13. Oktober 2015 (18:00 – 20:00 Uhr) Wir würden uns freuen, Sie am 13. Oktober 2015 begrüßen zu dürfen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, der Eintritt ist frei. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Okt
16

Crashkurs Berlin

16.10.2015 / 07:30 Uhr - 16.10.2015 / 20:00 Uhr

Gemeinsam erkunden wir Berlin, die Hauptstadt Deutschlands und das politische Zentrum. Hier konzentrieren sich Macht und wechselvolle Geschichte, hier laufen die Fäden zusammen. Wir erfahren, wie der Bundestag funktioniert, schauen uns das Reichstagsgebäude und die Kuppel an, besuchen eine Plenarsitzung und sprechen mit einem Bundestagsabgeordneten. Die TeilnehmerInnen haben bei dieser Bildungsfahrt die Möglichkeit, einen Einblick in die Funktionsweise der parlamentarischen Demokratie der Bundesrepublik Deutschland zu erhalten. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Okt
17

Die Grundrechte im Grundgesetz - wirkungslose Deklarationen oder Realität

17.10.2015 / 09:00 Uhr - 17.10.2015 / 16:30 Uhr

Nach einem Überblick über Entstehung, Bedeutung, Systematik und verfassunghsrechtliche Relevanz der Grunbdrechte soll an exemplarischen Beispielen gezeigt werden, welche Probleme sich bei der Verwirklichung der Grundrechte stellen und wie sie gelöst werden können. Dabei wird auch die Rolle des Bundesverfassungsgerichts bei der Interpretation und Durchsetzung der Grundrechte angemessen berücksichtigt. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Okt
18

Das Schlaubetal

18.10.2015 / 00:00 Uhr - 23.10.2015 / 00:00 Uhr

Zwischen Stahlwerk und Naturschutz
»Wo Brandenburg am romantischsten ist«, sagen Kenner über das Schlaubetal, das wegen seiner einmaligen Tier- und Pflanzenwelt unter Naturschutz steht. Zahlreiche Mühlen zeugen zudem von der historischen Nutzung. Aber wie sah die Entwicklung dieser strukturschwachen Region in den letzten 20 Jahren aus? Zu Fuß und per Fahrrad kommen wir der Natur, Kultur und Wirtschaft dieser Landschaft und dem Ort Eisenhüttenstadt näher.
Bitte Fahrrad mitbringen!
Leitung: Klaus Koerth mehr

zur Merkliste hinzufügen
Okt
19

Verkehrspolitik in Hamburg

19.10.2015 / 09:00 Uhr - 23.10.2015 / 17:00 Uhr

Busse versus Stadtbahn, Fahrrad contra Stau?
Verkehrspolitik ist ein zentraler Aspekt der Stadtentwicklung. Doch die Infrastruktur bröckelt: Straßen, Geh- und Radwege sind marode. Dabei braucht die Metropole einen guten, flüssigen und kostengünstigen öffentlichen Personennahverkehr, sie braucht Radstreifen und vieles mehr. Wir verschaffen uns einen Überblick über die Hamburger Verkehrspolitik, die Kritik der Opposition und alternative Konzepte engagierter Initiativen.
Leitung: Michael Joho mehr

zur Merkliste hinzufügen
Okt
21

Europa im Spiegel der deutschen und französischen Medien

21.10.2015 / 18:00 Uhr - 21.10.2015 / 20:00 Uhr

Diskussion mit einem deutschen und einem französischen Journalisten über die Darstellung und Betrachtung Europas in den jeweiligen Medien. Im Rahmen der Französischen Wochen und in Zusammenarbeit mit dem europe direct Informationszentrum Stuttgart. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Okt
22

Wirkung erzielen – Machtbasen nutzen

22.10.2015 / 11:00 Uhr - 23.10.2015 / 13:00 Uhr

Frauen und Macht – nach wie vor keine selbstverständliche Verbindung. Es ist deshalb wichtig, als Frauen-, Gleichstellungs-, Gender- und Diversitybeauftragte zunächst die Machtbasen zu erkennen. Der Umgang mit ihnen ist individuell. Der kollegiale Austausch dazu macht sicherer und ist inspirierend. Bei dieser Veranstaltung handelt es sich um das Folgeseminar von „Abwehrmuster bei Geschlechterfragen – erkennen und konstruktiv knacken“. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Okt
24

Frauen im Islam

24.10.2015 / 09:00 Uhr - 24.10.2015 / 17:00 Uhr

Oft wird der Islam mit Frauenfeindlichkeit in Verbindung gebracht, doch in seinen Ursprüngen ist er dies keineswegs. Bereits im Jahr 620 erhielten die Frauen im Einzugsgebiet des Islam weitgehende Rechte, was zuvor undenkbar war und einer Revolution gleichkam. Mohammed selbst verurteilte die Ungleichheit zwischen Mann und Frau. Dennoch wurde diese ideelle Revolution in vielen Gegenden nicht oder nur unvollständig vollzogen; die Gesellschaften dort sind weiterhin streng patriarchaisch organisiert. Durch die derzeitige weltweite Migrationsbewegung bringen die Mitglieder dieser Gesellschaften ihr Rollenverständnis in Aufnahmeländer mit, in denen andere Regeln im Verhältnis von Männern und Frauen gelten. Hier erweist sich das beibehaltene Rollenverständnis als Integrationshindernis. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Okt
26

Die leisen Revolutionen der Arbeitswelt

26.10.2015 / 11:00 Uhr - 30.10.2015 / 13:00 Uhr

Globaler Wettbewerb und längere Lebensarbeitszeit, Flexibilisierungs-Erfordernisse und Vereinbarung von Beruf, Familie und Pflege: Viele Entwicklungen werden in den nächsten Jahren unsere Art des Arbeitens nachhaltig beeinflussen. Die Teilnehmenden des Seminars analysieren die Veränderungen und ihre Folgen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Okt
26

Darf man Israel kritisieren? – Zwischen Israel-Kritik und Antisemitismus

26.10.2015 / 11:00 Uhr - 28.10.2015 / 15:30 Uhr

In diesem interaktiven Seminar diskutieren die Teilnehmenden darüber, wie sich Judenfeindschaft heute in Deutschland äußert, aus welchen politischen und gesellschaftlichen Lagern Antisemiten stammen, ob Zionismus gleich Rassismus oder Synonym für Antisemitismus ist und ob man Kritik an Israels Politik von antisemitischen Vorwürfen unterscheiden kann. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Okt
27

„Wir sind das Volk. – Wer ist das Volk?“

27.10.2015 / 16:00 Uhr - 27.10.2015 / 19:00 Uhr

Die aktuellen Debatten um „kulturelle Vielfalt“ und „deutsche Leitkultur“ erfordern zeitgemäße Antworten auf die Fragen: „Wer ist das Volk? – Sind wir ein Volk? – Welches Volk wollen wir sein?“ Die Deutsche Gesellschaft e. V. führt vor diesem Hintergrund eine Diskussionsveranstaltung zum Thema „Wir sind das Volk. – Wer ist das Volk?“ durch. Wann: 27. Oktober 2015 , 16.00 – 19.00 Uhr Wo: Vertretung des Landes Sachsen-Anhalt beim Bund Luisenstr. 18 | 10117 Berlin Die Veranstaltung richtet sich an Vertreterinnen und Vertreter aus Politik, Kultur, Gesellschaft und Medien sowie eine breite interessierte Öffentlichkeit, die dazu aufgefordert sind, die Debatte um deutsche Identität aufzugreifen und eine Bestandsaufnahme vorzunehmen. Die Veranstaltung wird mit Unterstützung des Bundesministeriums des Innern realisiert und bildet den Auftakt für ein Symposium im Jahr 2016, das die Thematik in einem breiten Kontext erörtert. Folgende Fragen stehen im Mittelpunkt: • Wie definieren wir „Volk“ und welchen Wandlungen unterliegt der Begriff? • Welcher Volks- und Identitätsbegriff liegt der Debatte um abendländliche Kultur und Islamisierung zu Grunde? • Wie ändern sich Begriffe und welche Rolle spielen sie in der politischen Auseinandersetzung? Wir würden uns freuen, Sie am 27. Oktober 2015 begrüßen zu dürfen. Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird per Mail an: heike.tuchscheerer@deutsche-gesellschaft-ev.de oder telefonisch unter: 030-884 12-254 gebeten. Nähere Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter folgendem Link: http://www.deutsche-gesellschaft-ev.de/politik-gesellschaft/projekte-und-veranstaltungen/201ewir-sind-das-volk-2013-wer-ist-das-volk-201c mehr

zur Merkliste hinzufügen
Okt
28

Grenzregionen: Breslau und das Riesengebirge

28.10.2015 / 08:00 Uhr - 01.11.2015 / 17:00 Uhr

„Die Geschichte tropft aus jeder Dachrinne“ so titelte die Frankfurter Allgemeine im Herbst 2014 über „Breslau“. Das deutsch-polnische Wortkonstrukt steht für einen bemerkenswert unverkrampften Umgang der Polen und Polinnen in Niederschlesien mit der deutschen Vergangenheit. Dies gilt nicht nur für Breslau, sondern auch für die niederschlesische Provinz. Zeitzeugen werden davon berichten, ein Stadtrundgang wird den Umgang mit deutschen Hinterlassenschaften beleuchten. Außerdem auf dem Programm: Eine Schnitzeljagd am Wirkungsort Gerhart-Hauptmanns in Jagniatków, Eine Wanderung und ein literarischer Blick auf die Region. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Okt
31

Werte im Wandel, Gesellschaft im Wandel

31.10.2015 / 09:00 Uhr - 31.10.2015 / 18:00 Uhr

Welcher Wertewandel hat sich in den verschiedenen Bereichen unseres Lebens vollzogen, in Familie, Bildung, Wirtschaft, Politik? mehr

zur Merkliste hinzufügen
Nov
02

Symposium „Innenpolitik gleich Außenpolitik? Innenpolitische Implikationen deutscher Außenpolitik“

02.11.2015 / 10:00 Uhr - 02.11.2015 / 17:30 Uhr

Die außenpolitische Rolle Deutschlands unterscheidet sich seit der Deutschen Einheit fundamental von jener vor 1990 und hat die Akteursqualität des Landes deutlich vergrößert. In einem vereinten Europa und in einer globalisierten Gesellschaft ist Außenpolitik dabei immer auch Innenpolitik. 25 Jahre nach der Deutschen Einheit bietet das Symposium am 2. November 2015 die Grundlage zur inhaltlichen Auseinandersetzung mit der Frage nach den innenpolitischen Implikationen deutscher Außenpolitik in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Folgende Themen stehen im Mittelpunkt: • Außenpolitik ist Innenpolitik – Innenpolitik ist Außenpolitik • Multilaterale Interessenpolitik zwischen Selbstbeschränkung und Selbstbehauptung • Sonderrolle Deutschlands? – Die besondere Verantwortung für die Untaten des NS-Regimes • Deutschland als Vorreiter für Demokratie und Stabilität in Mittelost- und Südosteuropa • Zurückhaltung versus Einmischung: Welche Rolle spielt Deutschland in der Welt? Das Symposium bietet Experten, Multiplikatoren des öffentlichen Lebens, aber auch interessierten Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit zum Meinungsaustausch und zur Kenntnisnahme aktueller zeithistorischer Forschungen auf dem Gebiet. Diskutieren Sie mit! Der Eintritt ist frei – um Anmeldung wird gebeten. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Nov
06

Multiplikator innen-Schulung in der EJBW „WERTEscout & WERTzeugtasche“

06.11.2015 / 14:00 Uhr - 08.11.2015 / 14:00 Uhr

Multiplikator innen-Schulung in der EJBW „WERTEscout & WERTzeugtasche“ Vom 6. bis 8. November 2015 und vom 11. bis 13. Dezember 2015 findet zum zweiten Mal die Multiplikator_innen-Schulung „WERTEscout & WERTzeugtasche“ in zwei Blöcken in der Europäischen Jugendbildungs- und Jugendbegegnungsstätte Weimar (EJBW) statt. Die hochwertige Bildungsmaterialsammlung zum Thema „Werte“ wurde in Form einer WERTzeugtasche in der EJBW in Kooperation mit dem Bundesfamilienministerium entwickelt und herausgegeben. Im Rahmen einer Multiplikator_innenschulung kann eine qualifizierte Verwendung der Methoden- und Materialien erlernt und die WERTzeugtasche erworben werden. Unsere Schulung richtet sich an Multiplikator_innen, Pädagog_innen und Teams, die in der außerschulischen politischen Bildung sowie in der Jugend- und Sozialarbeit tätig sind, aber auch an Lehrer_innen und Hochschuldozent_innen. Die Ziele der Schulung orientieren sich am qualifizierten Einsatz der WERTzeugtasche in der Praxis. In der Schulung werden sowohl die Methoden der Tasche, als auch demokratische und pädagogisch-soziale Kompetenzen vermittelt. Anmeldeschluss ist der 14.10.2015. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Nov
07

Wirtschaft verstehen - Ein Blick hinter die Kulissen

07.11.2015 / 09:00 Uhr - 07.11.2015 / 16:30 Uhr

Warum krachen Börsenkurse unter einem Gerücht zusammen? Was treibt Arbeitgeber und Arbeitnehmer um? Wie hängen eigentlich Preis und Lohn zusammmen? Was macht die Bonuskarte mit meinen Daten? Das Seminar zeigt Zusammenhänge auf, um in dem immmer komplexer werdenden System bewusst Entscheidungen fällen zu können. Gleichzeitig liefert es das Wissen, um in wirtschaftspolitischen Diskussionen "mithalten" zu können. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Nov
07

Krise und Aufbruch an der Peripherie der Weltpolitik

07.11.2015 / 09:00 Uhr - 07.11.2015 / 16:30 Uhr

Das Thema des Zentrum-Peripherie-Verhältnisses im internationalen System ist zwar etwas in den Hintergrund getreten, bleibt aber von großer Bedeutung und Dringlichkeit. Durch die Globalisierungsdynamik sind neue Herausforderungen aufgetreten und durch den Aufstieg von z.B. Chian, Indien und Brasilien ist es zu erheblichen Gewichtsverlagerungen in der internationalen Konstellationen gekommen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Nov
07

Saarländische Geschichte Teil I: Von der Antike bis zur Neuzeit

07.11.2015 / 09:00 Uhr - 07.11.2015 / 16:30 Uhr

Das Seminar bietet einen gerafften Gesamtüberblick über die historische Entwicklung der Saarregion von der Antike über das Mittelalter bis zum Vorabend der Französischen Revolution. Im Mittelpunkt stehen dabei aber weniger die wechselnden politischen Machtverhältnisse und häufigen Kriege, sondern vielmehr das alltägliche Leben breiter Bevölkerungsschichten. Ein besonderes Augenmerk gilt dabei der ländlichen und kleinstädtischen Bevölkerung. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Nov
08

Sevilla: Der Krise begegnen

08.11.2015 / 00:00 Uhr - 14.11.2015 / 00:00 Uhr

Zwischen wirtschaftlicher Regression und sozialer Not.
Spanien in der Wirtschaftskrise: Banken stehen vor dem Ruin, jeder Dritte ist arbeitslos, Wohnungsleerstand wohin man blickt. Eine Entwicklung, die sich nur durch Kürzungen im Sozial- und Bildungsbereich aufhalten lässt?
Wir erkunden die Stadt Sevilla, besuchen den Hafen und das Viertel »3000 Viviendas« mit seinen besetzten Häusern, wir sprechen mit VertreterInnen von Gewerkschaften und Kooperativen, besichtigen die gotische Kathedrale und den maurischen Königspalast … Ein Seminar zu Geschichte, Wirtschaft und Politik der andalusischen Hauptstadt.
Leitung: Jürgen Roth mehr

zur Merkliste hinzufügen
Nov
10

"Sind DIE überhaupt schutzbedürftig?"

10.11.2015 / 00:00 Uhr - 11.11.2015 / 00:00 Uhr

Grundrechte und Partizipationsmöglichkeiten von Kindern und Jugendlichen in unserer Migrationsgesellschaft mehr

zur Merkliste hinzufügen
Nov
10

„Drushba?! Die deutsch-sowjetische Freundschaft“

10.11.2015 / 18:00 Uhr - 10.11.2015 / 20:00 Uhr

aus Anlass des 25. Jahrestages der Deutschen Einheit setzt die Deutsche Gesellschaft e. V. im Jahr 2015 mit der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und dem Berliner Landesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen ihre gemeinsame Diskussionsreihe „Erinnerungsort DDR“ mit acht Veranstaltungen fort, um dem Zusammenspiel von Alltag, Herrschaft und Gesellschaft in der DDR nachzugehen. Am 10. November 2015 laden wir Sie herzlich zur siebten Veranstaltung zum Thema „Drushba?! Die deutsch-sowjetische Freundschaft“ ein. Ort: Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Kronenstraße 5, 10117 Berlin Zeit: 10. November 2015 (18:00 – 20:00 Uhr) Wir würden uns freuen, Sie am 10. November 2015 begrüßen zu dürfen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, der Eintritt ist frei. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Nov
13

Gegen Rechts argumentieren – Für Toleranz eintreten

13.11.2015 / 19:00 Uhr - 15.11.2015 / 15:30 Uhr

Wir bilden ReferentInnen aus: Die Auseinandersetzung mit dem Rechtsextremismus ist eine Daueraufgabe unserer Demokratie. Doch besonders die Bemühungen der rechten Szene unser Wertesystem zu unterwandern sind vielfältig und nicht immer sofort zu enttarnen. Menschenverachtendes, ausländerfeindliches und nationalistisches Gedankengut wird oft als normale Meinungsäußerung in einer pluralistischen Demokratie gewertet, dem nicht entschieden entgegengetreten werden müsse, weil es “das” überall gäbe. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Nov
14

Forum Schulentwicklung - Anstöße und Aufbrüche

14.11.2015 / 09:00 Uhr - 14.11.2015 / 17:00 Uhr

In diesem jährlichen Seminar für Lehrerinnen und Lehrer, Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen sowie Eltern räsentieren Preisträger des Deutschen und des Saarländischen Schulpreises ihren Aufbruchprozess und ihre Praxis. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden eingeladen, daraus ableitend Vorstellungen für weiterführende Schul- und Unterrichtskonzepte für ihren Wirkungskreis zu entwickeln. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Nov
20

Flüchtlingsrecht und Asylarbeit für Fortgeschrittene: Vertiefung und aktuelle Aspekte

20.11.2015 / 18:00 Uhr - 22.11.2015 / 13:00 Uhr

Die deutsche Flüchtlingspolitik befindet sich in stetiger Entwicklung, nicht zuletzt wegen der weiter zunehmenden Bedeutung europäischer Abkommen und Richtlinien. Das Seminar wendet sich an Engagierte in der Flüchtlingsarbeit, die sich über aktuelle Entscheidungen innerhalb der Flüchtlingspolitik informieren möchten. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Nov
21

Saarländische Geschichte Teil II: 19. und 20. Jahrhundert

21.11.2015 / 09:00 Uhr - 21.11.2015 / 16:30 Uhr

Im Mittelpunkt steht die historische Entwicklung der Saarregion in den letzten beiden Jahrhunderten. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Nov
23

Deutschland und die Energiewende

23.11.2015 / 11:00 Uhr - 27.11.2015 / 13:00 Uhr

Bis 2050 soll unsere Energieversorgung zu 80 Prozent aus erneuerbaren Energien stammen. Welche Wege wären dazu nötig? Die Teilnehmenden analysieren die Veränderungen des deutschen Energiemarktes und diskutieren über den Zusammenhang von Energiewende, Nachhaltigkeit, Ökologie und sozialer Gerechtigkeit. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Nov
23

Rechtsextremismusprävention an Schulen

23.11.2015 / 15:00 Uhr - 28.11.2015 / 14:15 Uhr

Bestandteile rechtsextremer Ideologie wie Rassismus, Sexismus, Antisemitismus und Homophobie entfalten ihre ausschließende und diskriminierende Wirksamkeit auch in vermeintlich unpolitischen und als nicht-rechts definierten Kontexten. In Umfeldern in denen diese unwidersprochen bestehen bleiben, ist es für rechtsextreme Akteur_innen daher verhältnismäßig einfach, weitere und radikalere Bestandteile ihres Weltbildes zu implementieren. Im Sinne einer wirksamen Primärprävention ist es das Ziel des Seminars, den Teilnehmenden die Wirkungsweisen dieser Strukturen im Alltag zu vermitteln sowie Schule als Ort und Chance zu begreifen, Diskriminierungen aktiv entgegenzutreten. Darüber hinaus werden aktuelle Erscheinungsformen und Strategien rechtsextremer Akteure thematisiert um diese zu erkennen und ihnen etwas entgegensetzen zu können. Neben Hintergrundwissen und Handlungsstrategien erwerben die Teilnehmenden themenspezifische Methodenkompetenz, grundlegende Kenntnisse in Moderations- und Präsentationstechniken und entwickeln gemeinsam Handlungsstrategien gegen Rechtsextremismus und Rassismus mehr

zur Merkliste hinzufügen
Nov
28

Schüler-Schule-Mitbestimmung

28.11.2015 / 10:00 Uhr - 28.11.2015 / 18:00 Uhr

In diesem Seminar bietet die Stiftung Demokratie Saarland, die Landeselterninitiative für Bildung e.V. und die Gesamtschülervertretung Schul- und Klassensprechern sowie ihren Vertretern, allen Delegierten in den Landesschülervertretungen und allen sonst engagierten Schülern die Gelegenheit, ihre Handlungskompetenz zur Wahrnehmung ihrer Mitbestimmungsrechte und ihrer Gestaltungsmöglichkeiten weiterzuentwickeln. Außerdem gibt es Tipps und Anregungen für das Engagement an der Schule. Von Schülern für Schüler. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Nov
29

Studienfahrt nach Brüssel: Das EU-System der Juncker-Kommission

29.11.2015 / 11:26 Uhr - 02.12.2015 / 11:26 Uhr

Gefördert durch die Bundeszentrale für politische Bildung In Kooperation mit der Universität Hohenheim mehr

zur Merkliste hinzufügen
Nov
29

Der demographische Wandel und seine Auswirkungen auf die Gesellschaften Europas

29.11.2015 / 14:00 Uhr - 04.12.2015 / 14:00 Uhr

Es sollen die Auswirkungen, Risiken, aber auch Chancen des demographischen Wandels auf die Zukunft Europas untersucht und notwendige Konsequenzen hinterfragt werden. Experten werden diese Fragen differenziert beleuchten. Informationstermine in Brüssel (02.-04.12.) schließen das Seminar ab. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Nov
30

„Die Welt is(s)t... – Ernährung und Globalisierung“

30.11.2015 / 11:00 Uhr - 05.12.2015 / 11:00 Uhr

In Berlin als multikultureller Stadt gehört Essen aus aller Welt zu unserem Alltag. Woher aber kommen unsere Lebensmittel? Welchen Einfluss auf unsere Ernährung haben Großkonzerne oder der Supermarkt von nebenan? Brauchen wir frische Erdbeeren im Winter und was hat unser Bio-Benzin mit den Hungernden oder der Umweltzerstörung in anderen Kontinenten zu tun? Das Seminar zielt auf die Auseinandersetzung mit unseren täglich genutzten, landwirtschaftlich erzeugten Lebensmitteln: Ziel ist es, verschiedene wirtschaftliche und staatliche Interessen-lagen, Handelsbeziehungen und Abhängigkeiten zu untersuchen. Ebenso soll überprüft werden, welche Handlungsmöglichkeiten jede/r Einzelne hat, gegen Nahrungsmittelspekulationen und weltweiten Hunger vorzugehen. Beim gemeinsamen entdeckenden Lernen geht es eine Woche lang in Teamarbeit darum, Zusammenhänge zwischen eigener Lebenswelt und globalen Entwicklungen zu verstehen und darüber Filme, Fotos, Theaterstücke, Weblogs und mehr zu produzieren. Während des Seminars entwickeln die Teilnehmenden eigene Positionen und sammeln dabei Erfahrungen in der Team- und Projektarbeit genauso wie beim selbständigen Organisieren und Gestalten der gemeinsamen Freizeit. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Nov
30

Zukunft der Alterssicherung – Herausforderungen des demografischen Wandels

30.11.2015 / 11:00 Uhr - 04.12.2015 / 13:00 Uhr

Der demografische Wandel ist in aller Munde. Doch passt sich die Arbeitswelt älter werdenden Beschäftigten an? Wie werde ich selbst im Alter abgesichert sein? Müssen wir mit weiter wachsender Ungleichheit in der Demokratie leben? Wie begegnen wir konstruktiv den neuen Herausforderungen? Über diese Fragen diskutieren die Teilnehmenden im Seminar. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Dez
01

»Europa gemeinsam gestalten. Das EU-Programm ›Europa für Bürgerinnen und Bürger‹ (2014-2020)«

01.12.2015 / 09:30 Uhr - 02.10.2015 / 17:00 Uhr

Das EU-Förderprogramm »Europa für Bürgerinnen und Bürger« (2014–2020) bietet finanzielle Unterstützung für eine Vielzahl von bürgernahen Projekten in Europa. Europabeauftragte von Kommunen, Aktive in Vereinen und anderen Organisationen, die internationale Begegnungen, Austausch- oder Kooperationsprojekte mit europäischen Partnern organisieren wollen, sind mit diesem Seminar angesprochen. Erläutert werden die Ziele und Themen, das Antragsverfahren sowie Beispiele geförderter Projekte. Zudem gibt es Raum für den Ideen- und Erfahrungsaustausch zwischen den Teilnehmer/innen. Als Gastreferent wird Herr Michael Marquart von der Nationalen Agentur Bildung für Europa beim Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) das EU-Programm Erasmus+ Erwachsenenbildung vorstellen. Am 2. Dezember finden ergänzend Workshops zum europäischen Projektmanagement statt. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Dez
04

Flüchtlinge brauchen Schutz – aber wie? Eine Einführung in die Asylrechtspraxis

04.12.2015 / 18:00 Uhr - 06.12.2015 / 13:00 Uhr

Dieses Seminar gibt einen Überblick über die Voraussetzungen zur Gewährung des Asylrechts, des Flüchtlingsschutzes und sonstigen Abschiebeschutzes. Darüber hinaus werden weitere wichtige Elemente des Ausländerrechts dargestellt. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Dez
08

Datsche, Kneipe, FKK. War die DDR eine "Nischengesellschaft"?

08.12.2015 / 18:00 Uhr - 08.12.2015 / 20:00 Uhr

Der Rückzug ins Private galt vielen DDR-Bürgern als Möglichkeit, sich dem Zugriff von Partei und Staat zu entziehen und sich Freiräume in der Diktatur zu schaffen. Mit dem Begriff „Nischengesellschaft“ charakterisierte Günter Gaus diese Beobachtung aus dem Alltagsleben der DDR. Ob in der Familie oder im Freundeskreis, im Kleingarten mit Datsche oder am FKK-Strand, beim Briefmarkensammeln oder in der Hausmusik – hier fänden die Menschen ihr „individuelles Glück im Winkel“. Nach dem Ende der DDR wurde diese These vielfach als Erklärungsversuch für die historisch-politische Einordnung des SED-Staates genutzt. 25 Jahre nach der deutschen Einheit geht die Abschlussveranstaltung der Reihe „Erinnerungsort DDR“ der Frage nach, ob sich die SED-Diktatur im Rückblick tatsächlich als „Nischengesellschaft“ charakterisieren lässt. Lassen sich Freizeit und Hobby wirklich aus dem staatlich reglementierten Alltag herauslösen? Nutzte, bekämpfte oder tolerierte die SED die als Nischen bezeichneten privaten Lebenswelten ihrer Bürger? Verfügten die Nischen über eine gesellschaftliche Ventilfunktion, die das diktatorische Regime stabilisierten, oder entwickelte sich in ihnen gar politischer Widerstand, der zum Sturz der SED-Herrschaft beitrug? Begrüßung: Dr. Anna Kaminsky, Geschäftsführerin der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur Impuls: Prof. Dr. Dr. h.c. Richard Schröder, Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft e. V. Podium: Prof. Dr. Wolfgang Böhmer, Ministerpräsident a. D. Dr. Jakob Hein, Arzt und Autor Norbert Leisegang, Musiker Prof. Dr. Dr. h.c. Richard Schröder Uwe Tellkamp, Autor Moderation: Dr. Jacqueline Boysen, Journalistin mehr

zur Merkliste hinzufügen
Dez
14

“Nur ein Klischee…” – Kulturelle Vielfalt und Kommunikation

14.12.2015 / 11:00 Uhr - 16.12.2015 / 11:00 Uhr

Oft reicht ein Stichwort, ein Gegenstand, eine Eigenschaft – und schon entstehen Bilder im Kopf. Schubladen öffnen sich, denn jedes Klischee verführt zur eingeschränkten Betrachtung und Einordnung in Denkmuster. In einer Welt, die immer stärker durch globale Vernetzung, Länder übergreifende Medien, Marken und Mobilität geprägt ist, ändert sich auch die Kommunikationskultur. Offenheit und gegenseitiges Verständnis könnten angesichts dieser neuen Möglichkeiten die Folge sein. Facebook, McDonalds, Easyjet & Co – Was bedeutet in dieser Gesellschaft kulturelle Vielfalt und Identität? Mit welchen Bildern wachsen wir auf? Mit welchen Kommunikationsformen & -vorstellungen? Wie entstehen Vorurteile? Welche Einflüsse bestimmen unsere Entwicklung? Wie gehen wir damit um? Das Seminar sucht in diesem großen Spannungsfeld nach unterschiedlichen Blickwinkeln, Fragen und Antworten – einerseits in Bezug zum eigenen Leben und andererseits hinsichtlich der Erziehung von Kindern und Jugendlichen zu mündigen MitgestalterInnen einer zukünftigen Gesellschaft – im On- und Off-line-Bereich. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Feb
04

Antragswerkstatt »Sind wir auf dem richtigen Weg?« Konzeptionelle Anforderungen des EU-Programms »Europa für Bürgerinnen und Bürger«

04.02.2016 / 09:00 Uhr - 04.02.2016 / 16:30 Uhr

Das Bürgerschaftsprogramm unterstützt Aktivitäten im Rahmen kommunaler Partnerschaften sowie Vor-haben von zivilgesellschaftlichen Organisationen, die sich europäischen Fragestellungen widmen. Schwerpunkt des Seminars »Sind wir auf dem richtigen Weg?« sind zentrale Aspekte der Projektkonzep-tion, die in dem Antrag überzeugend dargestellt werden müssen. Die Veranstaltung der KS EfBB richtet sich an Projektverantwortliche aus Organisationen, Kommunen und Einrichtungen, die einen Antrag zur Einreichfrist am 1. März 2016 bearbeiten. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mär
15

»EU-Förderung für Engagement und Partizipation in Europa«

15.03.2016 / 14:00 Uhr - 15.03.2016 / 15:15 Uhr

Das EU-Programm »Europa für Bürgerinnen und Bürger« fördert Kommunen, Organisationen und Einrichtungen, die Anlässe zur Auseinandersetzung mit der europäischen Geschichte, mit aktuellen europäischen Herausforderungen und EU-Politik bieten. Im Anschluss an das Fachforum Europa, bei dem die Kontaktstelle Deutschland »Europa für Bürgerinnen und Bürger« mit einem Informationsstand vertreten ist, wird Stefanie Ismaili-Rohleder, Mitarbeiterin der KS EfBB, eine Einführung in die Ziele und Förderbe-dingungen des EU-Bürgerschaftsprogramms geben. Der Vortrag richtet sich an Europabeauftragte von Kommunen, Aktive in Vereinen und anderen Organisationen, die internationale Begegnungen, Austausch- oder Kooperationsprojekte mit europäischen Partnern organisieren wollen. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldung unter info@kontaktstelle-efbb.de mehr

zur Merkliste hinzufügen
Apr
05

EINLADUNG zur Auftaktveranstaltung der Reihe "Deutschland 2.0" am 05.04.2016 (18.00-20.00 Uhr)

05.04.2016 / 18:00 Uhr - 05.04.2016 / 20:00 Uhr

Über 25 Jahre nach der Deutschen Einheit wird es Zeit für einen neuen Diskurs über die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des vereinigten Deutschland. Die Deutsche Gesellschaft e. V., die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und der Berliner Landesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen möchten daher mit der Veranstaltungsreihe „Deutschland 2.0“ im Jahr 2016 bekannte und in Teilen eingefahrene Ost-West-Debatten sowie Wiedervereinigungsnarrative hinterfragen, um neue politische und gesellschaftliche Diskurse zu ermöglichen. Am 5. April 2016 laden wir herzlich zur Auftaktveranstaltung zum Thema „Geschlossene Gesellschaft. Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit in der DDR und in (Ost-)Deutschland“ ein. Ort: Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Kronenstraße 5, 10117 Berlin Zeit: 5. April 2016 (18:00 – 20:00 Uhr) Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, der Eintritt ist frei. Projektleitung: Dr. Heike Tuchscheerer Leitung Politik & Geschichte Tel.: 030-88412-254 E-Mail: heike.tuchscheerer@deutsche-gesellschaft-ev.de mehr

zur Merkliste hinzufügen
Apr
07

Argumentations- und Handlungstraining gegen Hass und Hetze. Fortbildung für pädagogische Fachkräfte

07.04.2016 / 10:00 Uhr - 08.04.2016 / 15:00 Uhr

Manchmal kann es erfahrenen Pädagoginnen und Pädagogen die Sprache verschlagen. Populistische Hetze und menschenverachtenden Parolen, aktuell v. a. gegen Geflüchtete und Helfende, tauchen nicht nur in sozialen Netzwerken sondern immer häufiger ganz unverhohlen im öffentlichen Raum auf. Auch in Schulen, Jugendclubs und anderen Einrichtungen stoßen die dort pädagogisch Handelnden vermehrt auf emotional aufgeladene, irrationale Argumente und damit zum Teil an die Grenzen ihrer Argumentations- und Handlungsfähigkeit. In dem zweitägigen Workshop haben die Teilnehmer*innen die Möglichkeit, Strategien zu erproben, um im Berufsalltag menschenverachtende Einstellungen argumentativ zu widerlegen und situationsangemessen zu handeln. Eigene Situationen und Beispiele können eingebracht und bearbeitet werden. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Apr
11

Vortrag: Das Förderprogramm »Europa für Bürgerinnen und Bürger«

11.04.2016 / 13:30 Uhr - 11.04.2016 / 15:00 Uhr

Kommunen, Organisationen und Einrichtungen, die Anlässe zur Auseinandersetzung mit der europäischen Geschichte, mit aktuellen europäischen Herausforderungen – wie derzeit u.a. der Zukunft der Flüchtlinge und ihrer Integration – und EU-Politik bieten, können aus dem EU-Programm »Europa für Bürgerinnen und Bürger« Fördergelder erhalten. Im Vorlauf zum Programm des Europäischen Abends, bei dem die Kontaktstelle Deutschland »Europa für Bürgerinnen und Bürger« mit einem Informationsstand vertreten ist, wird Stefanie Ismaili-Rohleder, Mitarbeiterin der KS EfBB, eine Einführung in die Ziele und Förderbedingungen des EU-Bürgerschaftsprogramms geben. Der Vortrag richtet sich an Europabeauftragte von Kommunen, Aktive in Vereinen und anderen Organisationen, die internationale Begegnungen, Austausch- oder Kooperationsprojekte mit europäischen Partnern organisieren wollen. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldung unter info@kontaktstelle-efbb.de mehr

zur Merkliste hinzufügen
Apr
19

»EU-Förderung für Engagement und Partizipation in Europa«. Eine Einführung für »Horizont 2020« und »Europa für Bürgerinnen und Bürger«

19.04.2016 / 17:00 Uhr - 19.04.2016 / 20:00 Uhr

Begeben Sie sich auf unbekanntes Terrain – lernen Sie neue EU-Förderprogramme kennen! Aktuelle gesellschaftliche Herausforderungen sind Gegenstand sowohl des Forschungsrahmenprogramms der EU »Horizont 2020« als auch des Programms »Europa für Bürgerinnen und Bürger«. Angesprochen sind mit beiden Programmen, die von Franziska Scherer, Nationale Kontaktstelle Sozial-, Wirtschafts- und Geisteswissenschaften, und Christine Wingert, Kontaktstelle Deutschland »Europa für Bürgerinnen und Bürger« vorgestellt werden, zivilgesellschaftliche Organisationen, Kommunen sowie Kultur-, Bildungs- und Wissenschaftseinrichtungen. Beim Ausklang gibt es die Gelegenheit zum Gespräch. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Apr
20

Grundlagenseminar: »Europa gemeinsam gestalten«- Kooperations-, Austausch- und Partnerschaftsprojekte konzipieren und finanzieren

20.04.2016 / 09:30 Uhr - 20.04.2016 / 17:00 Uhr

Das EU-Förderprogramm »Europa für Bürgerinnen und Bürger« (2014–2020) bietet finanzielle Unterstützung für eine Vielzahl von bürgernahen Projekten in Europa. Europabeauftragte von Kommunen, Aktive in Vereinen und anderen Organisationen, die internationale Begegnungen, Austausch- oder Kooperationsprojekte mit europäischen Partnern organisieren wollen, sind mit diesem Seminar angesprochen. Erläutert werden die Ziele und Themen, das Antragsverfahren sowie Beispiele geförderter Projekte. Zudem gibt es Raum für den Ideen- und Erfahrungsaustausch zwischen den Teilnehmer/innen. Als Gastreferent wird ein Vertreter der Nationalen Agentur JUGEND für Europa das EU-Programm Erasmus+ Jugend in Aktion vorstellen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
03

Zweite Veranstaltung der Diskussionsreihe Deutschland 2.0 zum Thema "Ost-Berlin, West-Berlin, Ganz-Berlin: Von der geteilten zur vereinten Stadt"

03.05.2016 / 18:00 Uhr - 03.05.2016 / 20:00 Uhr

Über 25 Jahre nach der Deutschen Einheit wird es Zeit für einen neuen Diskurs über die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des vereinigten Deutschland. Die Deutsche Gesellschaft e. V., die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und der Berliner Landesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen möchten daher mit der Veranstaltungsreihe "Deutschland 2.0" im Jahr 2016 bekannte und in Teilen eingefahrene Ost-West-Debatten sowie Wiedervereinigungsnarrative hinterfragen, um neue politische und gesellschaftliche Diskurse zu ermöglichen. Am 3. Mai 2016 laden wir Sie herzlich zur zweiten Veranstaltung zum Thema „Ost-Berlin, West-Berlin, Ganz-Berlin: Von der geteilten zur vereinten Stadt“ ein. Ort: Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Kronenstraße 5, 10117 Berlin Zeit: 3. Mai 2016 (18:00 – 20:00 Uhr) Wir würden uns freuen, Sie am 3. Mai 2016 begrüßen zu dürfen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, der Eintritt ist frei. Das Programm finden Sie unter folgendem Link http://www.deutsche-gesellschaft-ev.de/pdfs/EK_Berlin-web.pdf mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
19

„Wir sind das Volk. – Wer ist das Volk?“

19.05.2016 / 18:00 Uhr - 19.05.2016 / 20:30 Uhr

Ressentiments gegenüber Fremden sind in Ostdeutschland verbreiteter als in Westdeutschland. Die Deutsche Gesellschaft e. V. realisiert daher gemeinsam mit dem Bundesministerium des Innern im Jahr 2016 fünf Regionalkonferenzen zum Thema „Wir sind das Volk. – Wer ist das Volk?“ in den neuen Bundesländern. Dabei wollen wir zeitgemäße Antworten finden: Wie definieren wir „Volk“? Welcher Volks- und Identitätsbegriff liegt der Debatte um abendländliche Kultur und Werte zugrunde? Wie ändern sich Begriffe, und welche Rolle spielen sie in der politischen Auseinandersetzung? In diesem Rahmen laden wir Sie herzlich am 19. Mai 2016 nach Leipzig zu unserer Regionalkonferenz Sachsen ein, um eine regionale Bestandsaufnahme vorzunehmen und Herausforderungen und Perspektiven für eine erfolgreiche Integration von Einwanderern und Asylsuchenden zu benennen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
21

Seminarleiter*innen-Ausbildung non-formale politische (Jugend-)Bildung von und mit Geflüchteten

21.05.2016 / 10:00 Uhr - 22.05.2016 / 18:00 Uhr

Die Stiftung »Europäische Jugendbildungs- und Jugendbegegnungsstätte Weimar« bietet von Mai bis September 2016 eine Seminarleiter*innen-Ausbildung mit Deutschen und Geflüchteten an. Deutsche meint hier Menschen, die in Deutschland leben und nicht zur Gruppe der Geflüchteten gehören. Die Teilnehmer*innen entwickeln dabei eigene Bildungsangebote und führen diese mit verschiedenen Zielgruppen durch. Auftaktseminar: 21.-22.05.2016, EJBW, Weimar Format: 8 Ausbildungsseminare, 3 Exkursionen, Praxisworkshops Zeitraum: Mai-September 2016 Teilnehmer*innen: 10 Deutsche, 10 Geflüchtete Anmeldefrist: 11.05.2016 mit anliegendem Flyer Interessierte Geflüchtete und Deutsche, insbesondere Student*innen / angehende Multiplikator*innen der Bildungs- und Sozialarbeit, können sich bis zum 11.05.2016 mit dem Flyer für die Ausbildung anmelden. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
02

Regionalkonferenz Sachsen-Anhalt "Wir sind das Volk. - Wer ist das Volk?"

02.06.2016 / 17:00 Uhr - 02.06.2016 / 19:30 Uhr

Sseit Monaten erlebt der Ruf der Friedlichen Revolution von 1989/90 „Wir sind das Volk.“ auf Straßen und Plätzen eine Renaissance. Zugleich breitet sich Widerstand gegen die einseitige „Vereinnahmung“ des Rufs aus. Die Deutsche Gesellschaft e. V. möchte daher gemeinsam mit dem Bundesministerium des Innern im Jahr 2016 auf fünf Regionalkonferenzen der Frage „Wir sind das Volk. – Wer ist das Volk?“ nachgehen. Dabei wollen wir zeitgemäße Antworten finden: Wie definieren wir „Volk“? Welcher Volks- und Identitätsbegriff liegt der Debatte um abendländische Kultur und Werte zugrunde? Am 2. Juni 2016 laden wir Sie herzlich zur Regionalkonferenz „Wir sind das Volk. – Wer ist das Volk?“ nach Magdeburg ein, um eine regionale Bestandsaufnahme in Sachsen-Anhalt vorzunehmen und gegenwärtige gesellschaftspolitische Herausforderungen und Perspektiven zu benennen. Wir würden uns freuen, Sie begrüßen zu dürfen. Der Eintritt ist frei – um Anmeldung wird per E-Mail oder telefonisch gebeten (heike.tuchscheerer@deutsche-gesellschaft-ev.de / Tel. 030 88 412 254). mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
15

Infoveranstaltung mit Podiusmdiskussion: »Flucht im Fokus - Gestalten Sie mit! Projekte und Politiken zur Integration von Flüchtlingen«

15.06.2016 / 15:00 Uhr - 15.06.2016 / 20:00 Uhr

Die anhaltende Flucht aus Syrien, dem Irak, Afghanistan und anderen Kriegs- und Krisengebieten der Welt stellen die europäische Integration auf die Zerreißprobe und die Asylpolitiken in Europa in Frage. Politik und gesellschaftliche Akteure sind aufgefordert, gangbare Wege zur Integration derer zu finden, die bleiben werden. Die Informationsveranstaltung mit Podiumsdiskussion bietet Ihnen Gelegenheit, sich mit den aktuellen Herausforderungen auseinanderzusetzen. 15.00 Uhr bis 17.45 Uhr: Vortrag zum EU-Programm »Europa für Bürgerinnen und Bürger« Grenzübergreifende Begegnungen können den Blick erweitern, im transnationalen Austausch lassen sich gemeinsam neue Lösungen erarbeiten. Das Programm »Europa für Bürgerinnen und Bürger« (2014–2020) fördert kommunale Partnerschaften sowie Kooperationsprojekte von zivilgesellschaftlichen Organisationen, die sich europäischen Fragestellungen widmen. Der Vortrag führt in die Förderziele und -modalitäten des Programms »Europa für Bürgerinnen und Bürger« ein. Kosten inkl. Material und Verpflegung: 15,00 Euro Die Pause bietet Gelegenheit zum Austausch bei Wein und Brezeln. 18.30 Uhr bis 20.00 Uhr: Podiumsdiskussion »Asyl- und Flüchtlingspolitik in Europa und vor Ort« Welche Wege schlägt die Europäische Kommission vor, um das Gemeinsame Europäische Asylsystem zukunftsfähig zu machen? Bleibt der »Dublin-Mechanismus« bestehen? Wie können Kommunen die Herausforderungen durch die Integration meistern? Diese und weitere Fragen werden mit Vertretern aus Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft diskutiert. Die Teilnahme an der Podiumsdiskussion ist kostenlos. Anmeldung bis zum 5.6.2016. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
16

Antragswerkstatt »Sind wir auf dem richtigen Weg? Für Antragsteller des EU-Programms ›Europa für Bürgerinnen und Bürger‹«

16.06.2016 / 09:00 Uhr - 16.06.2016 / 16:30 Uhr

Projektverantwortliche aus Organisationen, Kommunen und Einrichtungen, die zur nächsten Einreichfrist am 1.9.2016 (Bürgerbegegnungen/Vernetzung von Partnerstädten) einen Antrag für das Programm »Europa für Bürgerinnen und Bürger« einreichen wollen, erhalten in dieser Antragswerkstatt Unterstützung. Schwerpunkt sind zentrale Aspekte der Projektkonzeption, die in dem Antrag überzeugend dargestellt werden müssen: Im Hinblick auf das Formular besprechen wir Methoden für Projektevaluation, Ergebnissicherung und Öffentlichkeitsarbeit. Kosten (inkl. Material und Verpflegung): 55,00 Euro Anmeldung unter info@kontaktstelle-efbb.de bis zum 5.6.2016. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
24

Fachtagung zur internationalen Jugendarbeit

24.06.2016 / 09:00 Uhr - 24.06.2016 / 17:00 Uhr

Die Stiftung EJBW lädt in Kooperation mit dem Internationalen Bildungs- und Begegnungswerk (IBB) zu einer Fachtagung zur internationalen Jugendarbeit „Jugendarbeit für alle Jugendlichen!“ am 24. Juni 2016 in die Europäische Jugendbildungs- und Jugendbegegnungsstätte Weimar (EJBW) ein. Diese Fachtagung richtet sich an Mitarbeiter*Innen aus Jugendarbeit, Jugendsozialarbeit und Jugendberufshilfe, die sich über Möglichkeiten der internationalen Jugendarbeit informieren wollen. Sie bindet zudem Jugendliche ein, die bereits Erfahrungen in internationalen Workcamps sammeln konnten und darüber berichten. Nach einem Blick in die Situation der internationalen Jugendarbeit in Thüringen, geht es darum in der gemeinsamen Diskussion und im Austausch in den Workshops die Möglichkeiten, Chancen und Risiken internationaler Jugendbegegnungen und -workcamps auszuloten. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jul
28

Europäisches Jugendcamp "Demokratie aktiv gestalten und (er)leben"

28.07.2016 / 09:00 Uhr - 08.08.2016 / 17:00 Uhr

Du bist zwischen 15 und 25 Jahre alt? Du bist offen für Begegnungen und neue Erfahrungen mit jungen Menschen aus Armenien, Azerbaijan, Belarus, Georgien, Ukraine, Republik Moldau, Russland und Deutschland? Dann sei dabei beim Europäischen Jugendcamp 2016 in Weimar! Inhalte: Was wird für eine aktive Zivilgesellschaft gebraucht und wie kann sie funktionieren? Was sind eigentlich Werte? In welchem Verhältnis stehen Freiheit und Verantwortung, Gleichheit und Gerechtigkeit? Wie kann eine Gesellschaft von morgen ohne Verteilungsprobleme leben? Und überhaupt: welche Rolle spielst eigentlich Du dabei? Mit diesen und anderen Fragen wollen wir uns gemeinsam mit Jugendlichen aus Armenien, Azerbaijan, Belarus, Georgien, Ukraine, Republik Moldau, Russland und Deutschland im Jugendcamp beschäftigen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Aug
17

Wohlstand ohne Wachstum - Bildungsansätze für das Gute Leben im 21. Jahrhundert

17.08.2016 / 14:00 Uhr - 18.08.2016 / 16:30 Uhr

„So viel Krise wie jetzt war nie“ – das denken momentan viele. Aufgrund der Flüchtlingsthematik geraten jedoch viele Krisen aus dem Blick: Die Wirtschaftskrise, das drohende Auseinanderbrechen der EU, das Erstarken (rechts-) populistischer Strömungen, das Auseinanderklaffen von Arm und Reich und last but not least: Die Klimakrise bzw. der ungebremste Raubbau am Planeten Erde. Wo liegt eigentlich das Problem? Oft ist die Rede von der „Alternativlosigkeit“ derzeitiger Politikstile. Dabei werden die Stimmen derer, die nach alternativen Lösungsansätzen fragen, immer lauter. Die Tagung befasst sich mit den tieferliegenden Ursachen heutiger Problemlagen und möglichen Wegen aus der Krise. Sie legt einen Fokus auf die Frage, was eigentlich wirklich wichtig ist, wenn uns die heutige Lebensausrichtung eher einen permanenten Krisenmodus beschert hat. Inhalte der Tagung: Wir hinterfragen kritisch das auf Wirtschaftswachstum basierende Gesellschaftssystem und wollen wissen, wo sich in der Ideengeschichte der Bruch hin zu einer rein auf materiellen Wohlstand orientierten Lebensgestaltung vollzogen hat. Wir befassen uns mit den Utopien und dabei insbesondere mit den Konzepten der Postwachstumsgesellschaft sowie mit Ansätzen, die danach fragen, was wir zum »Guten Leben« brauchen. Dazu können uns am Lernort Weimar auch die Ideen der Klassiker etwas sagen und wir greifen die Überlegungen Axel Honneths auf, ob nicht der Idee der sozialen Freiheit (bzw. des Sozialismus) zu früh das geschichtliche Ableben bescheinigt wurde. Die Tagung soll keine reine Fachdebatte sein, daher legt sie einen Schwerpunkt darauf, wie sich dieses komplexe Thema in konkrete Bildungsansätze übersetzen lässt, sei es in der schulischen wie außerschulischen Bildung. Für die Entwicklung von Lehrmaterialien und und Projektideen sind eigene Workshops vorgesehen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Aug
25

"JUGEND bewegt Europa" in Thüringen

25.08.2016 / 17:00 Uhr - 25.08.2016 / 20:00 Uhr

2016 feiert der Europäische Freiwilligendienst (EFD) sein 20-jähriges Jubiläum. Im Rahmen des EFD engagieren sich pro Jahr ca. 10.000 Jugendliche in gemeinnützigen Projekten in ganz Europa. Ob im Kinderheim, im Nationalpark oder im Flüchtlingsprojekt – die Einsatzstellen im EFD aber auch in anderen Freiwilligendienstprojekten sind vielfältig. Junge Menschen lernen hier wertvolle Kompetenzen für ihre persönliche und berufliche Zukunft. Das Jubiläum des Europäischen Freiwilligendienstes möchte JUGEND für Europa in Zusammenarbeit mit dem Freistaat Thüringen zum Anlass nehmen, Europäische Freiwillige sowie Europeers und alle am Europäischen Freiwilligendienst interessierten Menschen und (Träger-)Organisationen aus dem Freistaat Thüringen herzlich zur Tagesveranstaltung »JUGEND bewegt Europa«, Junge Freiwillige diskutieren mit PolitikerInnen (MdEP) über Europa, am 25.08.2016 nach Weimar einzuladen. Alle Beteiligten und insbesondere auch die Träger im Europäischen Freiwilligendienst haben die Möglichkeit, den Europäischen Freiwilligendienst der Kinder- und Jugendpolitik des Freistaates und der europäischen Ebene darzustellen und zugleich auch mit der Kinder- und Jugendpolitik über Freiwilligendienstformate insgesamt ins Gespräch zu kommen. JUGEND für Europa und das Land Thüringen laden ein: • Aktive und ehemalige Freiwillige im Europäischen Freiwilligendienst, Freiwilligen Sozialen Jahr und Freiwilligen Ökologischen Jahr; • Trägerorganisationen im EFD und in anderen geregelten Freiwilligendiensten; • Jugendliche und Bürger*innen aus Thüringen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Sep
06

"Deutschland 2.0": Stasi reloaded: Leben wir in einem neuen Überwachungsstaat?

06.09.2016 / 18:00 Uhr - 06.09.2016 / 20:00 Uhr

Die digitale Revolution verändert unsere Gesellschaft grundlegend. Die allgemeine Computerisierung, das Internet und grenzenlose Kommunikation sind heute ein selbstverständlicher Bestandteil des Lebens. Neben den damit einhergehenden positiven Entwicklungen hat die massenhafte Sammlung, Speicherung und Übertragung digitaler Daten aber auch bisher unbekannte Möglichkeiten zur Überwachung geschaffen. Abhöraktivitäten der Geheimdienste NSA und BND oder der unkontrollierte Zugang von Unternehmen wie Google, Facebook, Twitter & Co auf persönliche, hochsensible Nutzerdaten führen immer wieder zu Vergleichen mit dem Staatssicherheitsdienst der DDR. Die vierte Veranstaltung der Reihe "Deutschland 2.0" möchte die aktuelle Debatte in einen geschichtlichen Kontext setzen und danach fragen, wo die Unterschiede liegen zwischen der "Stasi" in der DDR und der aktuellen Arbeit von Geheimdiensten oder der massiven Datennutzung von gewinnorientierten Wirtschaftsunternehmen. Sind wir angesichts neuer technischer Möglichkeiten auf dem Weg in einen Überwachungsstaat? Haben uns die historischen Erfahrungen besonders sensibel für aktuelle (Fehl-)Entwicklungen gemacht? Wir würden uns freuen, Sie am 06.09. begrüßen zu dürfen. Eine Anmeldung ist nicht erfoderlich, der Eintritt ist frei. Weitere Informationen zur Veranstaltungsreihe finden Sie unter folgendem Link: http://www.deutsche-gesellschaft-ev.de/politik-gesellschaft/projekte-und-veranstaltungen/deutschland-2.0.-die-ddr-im-vereinigten-deutschland mehr

zur Merkliste hinzufügen
Sep
14

Inklusion & Geflüchtete – Chancen und Herausforderungen für Jugendhilfe und politische Bildung

14.09.2016 / 09:30 Uhr - 14.09.2016 / 16:30 Uhr

vorn zu schauen. Was ist gelungen? Welche Konzepte und Haltungen waren erfolgreich? Welche Perspektiven gibt es? Des Weiteren soll aber der Blick auch auf bestehende Herausforderungen gerichtet werden. Wo sind (strukturelle) Barrieren? Welche Angebote und für wen brauchen wir noch? Was heißt eigentlich „wir“? Diese und weitere Fragen sollen vor dem Hintergrund einer (post-) migrantischen Gesellschaft erörtern und diskutiert werden, wobei besonders dem gegenseitigen Treffen und Austauschen von Perspektiven Raum zukommen soll. Darüber hinaus werden Modellprojekte aus den Bereichen „stationäre Jugendhilfe“ sowie „außerschulische politische Bildung“ vorgestellt. Der Fachtag richtet sich an Multiplikator*innen, Fachkräfte der Jugendhilfe, Lehrer*innen, Akteure der Jugendverbände und weitere Interessierte. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Okt
20

XX. Theodor-Litt-Symposium „Masse und Demokratie“. Politische Bildung in einer multikulturellen Gesellschaft: ein notwendiger Paradigmenwechsel?

20.10.2016 / 09:30 Uhr - 21.10.2016 / 12:45 Uhr

Zuwanderung und eine zunehmend bunter werdende Gesellschaft stellen Deutschland vor große Herausforderungen. Damit Integration gelingt, bedarf es jedoch der Verständigung auf Aufgaben und geeignete Formen der politischen Bildungsarbeit. Der bildungspolitischen Herausforderung wird bislang nur unzureichend Rechnung getragen. Das Symposium „Masse und Demokratie“ bietet daher die Grundlage zur inhaltlichen Auseinandersetzung über Erfordernisse und Aufgaben der politischen Bildung in der multikulturellen Gesellschaft. Die Veranstaltung wird mit Unterstützung der Bundeszentrale für politische Bildung von der Deutschen Gesellschaft e. V. realisiert und findet in Kooperation mit der Theodor-Litt Gesellschaft e. V., der Stadt Leipzig, dem Bildungswerk Sachsen der Deutschen Gesellschaft e. V. und der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung statt. Ort: Schulmuseum – Werkstatt für Schulgeschichte Leipzig Goerdelerring 20, 04109 Leipzig Zeit: 20. bis 21. Oktober 2016 Wir würden uns freuen, Sie begrüßen zu dürfen! Programm unter: https://www.facebook.com/events/138673696546844/ Der Eintritt ist frei – um Anmeldung wird bis zum 18. Oktober 2016 gebeten, an: heike.tuchscheerer@deutsche-gesellschaft-ev.de / Tel. 030 88 412 254. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Nov
07

Fachkräfteaustausch: „Qualifizierung für Fachkräfte im außerschulischen und schulischen internationalen Jugendaustausch. Von der Themenfindung zur Antragsstellung, Programmgestaltung und Methodik“

07.11.2016 / 09:30 Uhr - 07.11.2016 / 16:30 Uhr

Im Fokus der Fachkräftequalifizierung liegt die Frage, wie das Programm eines internationalen Jugendaustausches gestaltet sein sollte und welche Methoden es gibt, damit Fachkräfte und Teilnehmende aktiv ihre gemeinsame internationale Lernerfahrung gestalten können. Was können der schulische und der außerschulische Jugendaustausch voneinander lernen? Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport statt. Folgende Inhalte werden vermittelt: • Von der Themenfindung zur Antragsstellung und Programmgestaltung • Gemeinsam arbeiten: Kooperation mit Projektpartnern und Teilnehmendengewinnung • Einbeziehung der teilnehmenden Jugendlichen in allen Phasen des Projektes • Methoden für ausgewählte Programmbausteine • Wirkung: Nutzung und Weiterverbreitung von Projektergebnissen Die Qualifizierung richtet sich an: • Interessierte am internationalen Schüler- und Jugendaustausch • Bereits Engagierte im internationalen Schüler- und Jugendaustausch • (Wieder)Einsteiger, die mit einem Austauschprogramm für Jugendliche beginnen möchten • An alle, die ihren Austausch weiterentwickeln, professionalisieren, Neues ausprobieren und sich selbst weiterqualifizieren möchten Anmeldungen: mit dem beiliegenden Anmeldebogen per Post, Fax oder E-Mail bis zum 15.10.2016 an Susanne Krakovic. Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport Referat 41 – Landesjugendamt z.Hd. Frau Krakovic Postfach 90 04 63 99107 Erfurt Susanne.Krakovic@tmbjs.thueringen.de Fax +49 361 3798-830 Die Teilnahmekosten betragen 15,00 Euro (Tagungspauschale). Es stehen nur 20 Plätze zur Verfügung. Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.ejbweimar.de/de/veranstaltungen/detail/qualifizierung-fuer-fachkraefte-im-ausserschulischen-und-schulischen-internationalen-jugendaustausch-von-der-themenfindung-zur-antragsstellung-programmgestaltung-und-methodik/0/+/+/+/ mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jan
20

MultiplikatorInnen Fortbildung: Anti-Bias Training - Umgang mit Diskriminierung

20.01.2017 / 14:00 Uhr - 22.01.2017 / 16:00 Uhr

Grundkurs 20.-22.01.2017 Aufbaukurs 24.-26.02.2017 Vertiefungskurs 17.-19.03.2017 Was ist Anti-Bias? Das englische Wort „Bias“ bedeutet übersetzt „Voreingenommenheit“ oder „Einseitigkeit“. Die Anti-Bias-Trainingsmethoden entstanden in den USA und in Südafrika. Sie zielen auf eine intensive erfahrungsorientierte Auseinandersetzung mit Macht und Diskriminierung sowie das Erkennen von unterdrückenden und diskriminierenden Interaktionsformen. Der Ansatz geht davon aus, dass jede/r Vorurteile hat. Vorurteile und Diskriminierungen sind Teil gesellschaftlicher Ideologien, die wir erlernt haben. Mit machtkritischem Blick können Dominanzstrukturen aufgedeckt und hinterfragt werden, die eigene Position reflektiert und neue Verhaltensweisen erlernt werden. Zielgruppen Unsere Fortbildungen und Trainings richten sich an Multiplikator*innen, Pädagog*innen, Teams und interessierte Menschen, die in pädagogischen, sozialen und politischen Berufen arbeiten und sich beruflich oder privat mit den Themen vorurteilsbewusste Bildung und Diskriminierung auseinandersetzten möchten. Wir beschäftigen uns theoretisch mit Modellen, die den Anti-Bias-Ansatz begreifbar machen und nutzen für die Vertiefung die in der Gruppe vorhandenen unterschiedlichen Erfahrungen und Kompetenzen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Feb
13

Weisse Wölfe - eine grafische Reportage über rechten Terror

13.02.2017 / 15:00 Uhr - 31.03.2017 / 14:00 Uhr

Der lokale Aktionsplan (LAP) Weimar zeigt die Ausstellung "Weisse Wölfe - eine grafische Reportage über rechten Terror" vom 13.2. bis zum 31.3.2017 im Haus 1 der Stadtverwaltung Weimar, Schwanseestraße 17. Matthias Quent (Institut für Zivilgesellschaft und Demokratie, Jena) und Steffen Dittes (Mitglied des Thüringer Landtages, NSU-Untersuchungsausschuss) in einem offenen Gespräch über die Thematik und ihre Ansätze sprechen und für Fragen zur Verfügung stehen. Die Ausstellung wird im o.g. Zeitraum montags-donnerstags von 8-17 und freitags von 8-14 Uhr zu besichtigen sein. Der Eintritt ist frei! mehr

zur Merkliste hinzufügen
Apr
25

Einkauf ohne Hindernisse

25.04.2017 / 08:00 Uhr - 27.04.2017 / 16:45 Uhr

Studierende der FH Kärnten, Studiengang: Soziale Arbeit Entwickeln und Gestalten erarbeiten gemeinsam mit Schülerinnen und Schüler das Thema Diversität und Hindernisse im Alltag. Schülerinnen und Schüler der 3.Klasse Einzelhandel werden zum Thema Einkauf mit Hindernissen sensibilisiert und erleben wie es ist mit physischen Einschränkungen im Alltag zu leben. In unterschiedlichen Einheiten erhalten die Schülerinnen und Schüler grundlegende Informationen zum Thema und dürfen praktisch erfahren, welche Hindernisse sich im Alltag für betroffene Adressatinnen und Adressaten stellen. Projekterstellung: Alexander Biedermann Agnes Krizmanich Sabrina Rinofner Elisabeth Scheiber Betreuung des Projektes: Dr. Konstanze Wetzel In Kooperation: Schulsozialarbeit: Johannes Eggert Billa.AG Karin Novenz FBS Villach 1 BD Walter Werner Mag. Klaus Sternik, BEd Markus Jessenitschnig, MA BEd mehr

zur Merkliste hinzufügen
Mai
04

Fortbildung für Pädagogische Fachkräfte: Bildung durch Begegnung. Zur Öffnung der Internationalen Jugendarbeit für die Kinder- und Jugendhilfe in Thüringen

04.05.2017 / 09:30 Uhr - 04.05.2017 / 17:00 Uhr

Konzepte und Methoden der internationalen Jugendarbeit können die Teilhabe- und Beschäftigungschancen für Jugendliche mit schlechten Ausgangsvoraussetzungen und eher geringen Ressourcen signifikant verbessern. Lernerfahrungen durch Mobilität geben Impulse für die Entwicklung der Persönlichkeit, fördern den Erwerb berufsbezogener Schlüsselkompetenzen und tragen zur Herausbildung demokratischer Haltungen bei. Im Fokus der Fortbildung stehen die positiven Auswirkungen (Nutzen) aber auch die Herausforderungen, die internationale Maßnahmen für die Träger mit sich bringen und welche Unterstützungen die Organisationen brauchen, um in Zukunft erfolgreich internationale Projekte durchführen zu können. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
19

„Ostdeutsche Eliten. Träume, Wirklichkeiten und Perspektiven“

19.06.2017 / 10:00 Uhr - 19.06.2017 / 15:30 Uhr

In den zentralen Bereichen Politik, Kultur, Medien, Wirtschaft und Zivilgesellschaft sind ostdeutsche Führungskräfte mehr als ein Vierteljahrhundert nach der Wiedervereinigung noch immer unterrepräsentiert. Die Deutsche Gesellschaft e. V. möchte die Diskussion nach Identität, Rolle und Bedeutung der ostdeutschen Eliten aufgreifen und veranstaltet dazu gemeinsam mit der Beauftragten der Bundesregierung für die neuen Bundesländer ein eintägiges Symposium. Basierend auf den Ergebnissen eines mehrteiligen Expertenforums diskutieren Vertreterinnen und Vertreter aus Politik und Wissenschaft Lösungsansätze und Verbesserungsvorschläge, um das Repräsentationsdefizit der Ostdeutschen in Elitenpositionen zu überwinden. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jun
22

Politische Bildung in der postfaktischen Gesellschaft

22.06.2017 / 14:00 Uhr - 23.06.2017 / 16:00 Uhr

Auf der Tagung geht es darum, Antworten zu finden. In einem Mix aus Inputs durch „keynote speaker“, Diskussionen und Expert*innen-Workshops werden sowohl historische Entwicklungen der politischen Bildung als auch innovative Konzepte vorgestellt. Neben den Angeboten einer inhaltlich-thematischen Verortung liegt der Fokus darüber hinaus auf einem bildungsbezogenen Brückenschlag und Austausch hinsichtlich anwendbarer Methoden. Dabei sollte der „Lernort Weimar“, ein Ort, der jedenfalls in Deutschland ein Symbol der Aufklärung ist, zumindest inspirierend für diese Fragen sein. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jul
03

Europe is in da´ HOUSE: Begegnen – Entdecken – Gemeinsam handeln. Internationales Sommercamp für Jugendliche aus Belarus, Griechenland und Deutschland

03.07.2017 / 09:00 Uhr - 16.07.2017 / 17:00 Uhr

Du bist zwischen 16 und 25 Jahre alt? Du bist offen für neue Begegnungen und Erfahrungen mit jungen Menschen aus Deutschland, Griechenland und Weißrussland? Dann sei dabei beim Ewoca³(+) Sommercamp 2017 (03. – 16. Juli 2017) in Tolo, Griechhenland! Inhalte: Themen des EWOCA- Camps 2017 sind »Stärkung des ländlichen Raums« »Unternehmerische Initiative« und »soziales Unternehmertum«. Auch hier lauten die zentralen Leitfragen: »Wie würde eine für die Zukunft selbst erschaffene Welt aussehen?« und »Wie kann eine Gesellschaft von morgen ohne Verteilungsprobleme in Vielfalt gemeinsam (zusammen)leben?«. Im Mittelpunkt stehen die angeleitete Entwicklung von Projektideen & Businessplänen (Start-ups z.B. im Bereich »social entrepreneurship«) der teilnehmenden Jugendlichen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Jul
31

Drinnen oder Draußen?! Ein Seminar zu Vielfalt und Unterdrückung in Geschichte und Gegenwart

31.07.2017 / 13:00 Uhr - 04.08.2017 / 14:00 Uhr

Was heißt Vielfalt und wie gehe ich damit um? Was/Wer ist Deutsch? Was heißt Mehrheit & Minderheit? Welche Rolle spielte Vielfalt in der Geschichte? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt des Seminars. Um sie zu beantworten, werden verschiedene Biographien untersucht und auch Exkursionen in die nähere Umgebung unternommen. Am Lernort Weimar mit seiner wechselvollen Geschichte fällt der Fokus zum einen auf den Umgang mit Erinnerung und deren Rolle für die Jugendlichen heute. Zum anderen geht es grundlegend um die Anerkennung von Vielfalt als zentralen Bestandteil einer demokratischen Gesellschaft. Um dies erfahrbar zu machen, spielen besonders Methoden aus dem Betzavta-Ansatz eine zentrale Rolle. Das Angebot richtet sich an: Freiwillige im Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) sowie im Bundesfreiwilligendienst (BFD) aus unterschiedlichen Bereichen, Jugendliche unter 27 Jahren, die an keinem Freiwilligendienst teilnehmen Veranstaltungsort: EJBW Weimar Teilnahmekosten: 100,00 €. Die Teilnahmegebühr beinhaltet Unterkunft, Vollpension und Seminarkosten. Anmeldungen: per Post, E-Mail oder Fax an: Christian-Friedrich Lohe (Bildungsreferent Gesellschaftspolitische Bildung), Fon +49 3643 827-141, Fax -454, E-Mail: lohe@ejbweimar.de Anmeldeschluss: 26.Juni 2017 mehr

zur Merkliste hinzufügen
Aug
05

Internationales Sommercamp “What is the Good Life?”

05.08.2017 / 09:00 Uhr - 16.08.2017 / 16:00 Uhr

Was passiert mit dem Planeten Erde, wenn wir so weitermachen wie bisher? Führt Wirtschaftswachstum zu mehr Wohlstand? Welche alternativen Wirtschafts- und Gesellschaftsmodelle sind denkbar? Um diese und weitere Fragen geht es im Sommercamp mit Jugendlichen aus Bulgarien, Estland, Frankreich, Griechenland, Italien, Polen, Portugal, Rumänien, Ungarn und Deutschland. Darüber hinaus gibt es verschiedene künstlerische Workshops (Theater & Performance, grafisches Gestalten & Design, Medienwerkstatt) und auch gemeinsame Freizeitaktionen kommen nicht zu kurz! mehr

zur Merkliste hinzufügen
Sep
09

Internationale Jugendbegegnung „Revealing Colonialism“

09.09.2017 / 09:00 Uhr - 17.09.2017 / 16:00 Uhr

Bis zum 21. Mai können sich Jugendliche ab jetzt anmelden, um mit anderen jungen Menschen aus 7 Ländern im September nach Lissabon (Portugal) zu reisen und sich dort mit europäischem Kolonialismus und globalen Machtstrukturen auseinanderzusetzen. Du denkst, dass die kolonialen Eroberungen im 19. und 20. Jahrhundert eine kritische, öffentliche Auseinandersetzung brauchen? Du interessierst Dich für die heutigen globalen Machtverhältnisse? Um diese und weitere Fragen geht es in der Jugendbegegnung mit Jugendlichen aus Frankreich, Großbritannien, Italien, den Niederlanden, Portugal, Spanien und Deutschland. Darüber hinaus gibt es verschiedene künstlerische Workshops (Theater & Performance, grafisches Gestalten & Design, Medienwerkstatt) und auch gemeinsame Freizeitaktionen kommen nicht zu kurz! mehr

zur Merkliste hinzufügen
Okt
06

MultiplikatorInnen Fortbildung: Anti-Bias Training- Umgang mit Diskriminierung

06.10.2017 / 14:00 Uhr - 08.10.2017 / 16:00 Uhr

Grundkurs 06.-08.10.2017 Aufbaukurs 03.-05.11.2017 Vertiefungskurs 08.-10.12.2017 Was ist Anti-Bias? Das englische Wort „Bias“ bedeutet übersetzt „Voreingenommenheit“ oder „Einseitigkeit“. Die Anti-Bias-Trainingsmethoden entstanden in den USA und in Südafrika. Sie zielen auf eine intensive erfahrungsorientierte Auseinandersetzung mit Macht und Diskriminierung sowie das Erkennen von unterdrückenden und diskriminierenden Interaktionsformen. Der Ansatz geht davon aus, dass jede/r Vorurteile hat. Vorurteile und Diskriminierungen sind Teil gesellschaftlicher Ideologien, die wir erlernt haben. Mit machtkritischem Blick können Dominanzstrukturen aufgedeckt und hinterfragt werden, die eigene Position reflektiert und neue Verhaltensweisen erlernt werden. Zielgruppen Unsere Fortbildungen und Trainings richten sich an Multiplikator*innen, Pädagog*innen, Teams und interessierte Menschen, die in pädagogischen, sozialen und politischen Berufen arbeiten und sich beruflich oder privat mit den Themen vorurteilsbewusste Bildung und Diskriminierung auseinandersetzten möchten. Wir beschäftigen uns theoretisch mit Modellen, die den Anti-Bias-Ansatz begreifbar machen und nutzen für die Vertiefung die in der Gruppe vorhandenen unterschiedlichen Erfahrungen und Kompetenzen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Okt
06

MultiplikatorInnen Fortbildung: Anti-Bias Training- Umgang mit Diskriminierung

06.10.2017 / 14:00 Uhr - 08.10.2017 / 16:00 Uhr

Grundkurs 06.-08.10.2017 Aufbaukurs 03.-05.11.2017 Vertiefungskurs 08.-10.12.2017 Was ist Anti-Bias? Das englische Wort „Bias“ bedeutet übersetzt „Voreingenommenheit“ oder „Einseitigkeit“. Die Anti-Bias-Trainingsmethoden entstanden in den USA und in Südafrika. Sie zielen auf eine intensive erfahrungsorientierte Auseinandersetzung mit Macht und Diskriminierung sowie das Erkennen von unterdrückenden und diskriminierenden Interaktionsformen. Der Ansatz geht davon aus, dass jede/r Vorurteile hat. Vorurteile und Diskriminierungen sind Teil gesellschaftlicher Ideologien, die wir erlernt haben. Mit machtkritischem Blick können Dominanzstrukturen aufgedeckt und hinterfragt werden, die eigene Position reflektiert und neue Verhaltensweisen erlernt werden. Zielgruppen Unsere Fortbildungen und Trainings richten sich an Multiplikator*innen, Pädagog*innen, Teams und interessierte Menschen, die in pädagogischen, sozialen und politischen Berufen arbeiten und sich beruflich oder privat mit den Themen vorurteilsbewusste Bildung und Diskriminierung auseinandersetzten möchten. Wir beschäftigen uns theoretisch mit Modellen, die den Anti-Bias-Ansatz begreifbar machen und nutzen für die Vertiefung die in der Gruppe vorhandenen unterschiedlichen Erfahrungen und Kompetenzen. mehr

zur Merkliste hinzufügen
Nov
13

»Wir müssen die Wirtschaft neu denken, sonst kriegen wir nicht, was wir zum Guten Leben brauchen!«

13.11.2017 / 15:00 Uhr - 15.11.2017 / 13:30 Uhr

Du hast manchmal das Gefühl, dass es so nicht weitergehen kann? Dass es eigentlich immer nur darum geht, mehr zu konsumieren, mehr zu wachsen, mehr zu leisten, schneller, höher und weiter zu kommen? Und dabei geht das verloren, was uns eigentlich zum Leben wichtig ist: Freundschaften, Beziehungen, Gerechtigkeit, eine intakte Umwelt und sichere Jobs? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt des Seminars. Ein Schwerpunkt wird unser Wirtschaftssystem sein, wir werden genau schauen, was hier „schief“ läuft und warum wir das, was wir eigentlich zum Leben brauchen, so nicht bekommen können. Ein weiteres Augenmerk liegt auf dem Begriff »Postwachstumsgesellschaft«. Wir werden untersuchen, was genau damit gemeint ist und was konkret passieren muss, damit es besser läuft. Das Angebot richtet sich an: Jugendliche und junge Erwachsene. mehr

zur Merkliste hinzufügen